Fachbeiträge & Kommentare zu Bewertungsgesetz

Kommentar aus Steuer Office Gold
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / A. Allgemeines

Rn 250 Stand: EL 75 – ET: 08/2007 § 16 Abs 5 EStG wurde mit dem Gesetz über steuerliche Begleitmaßnahmen zur Einführung der Europäischen Gesellschaft (SE) und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften (SEStEG; BGBl I 2006, 2782) eingeführt. Danach ist rückwirkend auf den Zeitpunkt der Realteilung der gemeine Wert anzusetzen, wenn bei einer Realteilung, bei der Teilbetri...mehr

Urteilskommentierung aus Finance Office Professional
Wohnungsbegriff i.S.d. § 5 Abs. 2 GrStG

Leitsatz Eine Wohnung i.S.d. § 5 Abs. 2 GrStG ist in einem Studentenwohnheim in Gestalt eines Appartementhauses gegeben, wenn eine Wohneinheit aus einem Wohn-Schlafraum mit einer vollständig eingerichteten Küchenkombination oder zumindest einer Kochgelegenheit mit den für eine Kleinkücheneinrichtung üblichen Anschlüssen, einem Bad/WC und einem Flur besteht und eine Gesamtwoh...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Jansen, SGB IV § 2 Versiche... / 2.4.3 Antragspflicht

Rz. 31 Nach § 2 Abs. 3 Satz 2 ist der Reeder unter den dort genannten Voraussetzungen verpflichtet, einen Antrag nach § 2 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 zu stellen. Rz. 32 Antragspflicht für Nr. 1 besteht, wenn das Seeschiff im überwiegenden wirtschaftlichen Eigentum eines deutschen Reeders mit Sitz im Inland steht (§ 2 Abs. 3 Satz 2). Mittels dieses Kriteriums soll verhindert werden, d...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
Zerb 11/2014, Steuerbefreiu... / Aus den Gründen

II. (...) III. Die Sache ist spruchreif. Die Klage ist unbegründet und war daher abzuweisen. Der angefochtene Erbschaftsteuerbescheid ist rechtmäßig und verletzt die Klägerin nicht in ihren Rechten. Die Zuwendung des Wohnungs- und Mitbenutzungsrechts an die Klägerin unterliegt als Erwerb von Todes wegen gemäß § 1 Abs. 1 Nr. 1 iVm § 3 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG der Erbschaftsteuer. D...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
Zerb 11/2014, Steuerliche P... / II. Pflegeleistungen und Schenkungsteuer

1. Bei Schenkungen stellt sich die Frage, inwieweit Pflegeleistungen als bereicherungsmindernde Gegenleistung dem Grunde und der Höhe nach berücksichtigt werden können. Besteht die Leistungsverpflichtung der pflegenden Person bereits zum Zeitpunkt des Abschlusses des Übergabevertrags – sog. synallagmatische Verknüpfung –, ist davon auszugehen, dass diese Leistungsverpflichtu...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
Zerb 11/2014, Steuerbefreiu... / Anmerkung

Von Zeit zu Zeit wird in Gestaltungsmandaten der Wunsch geäußert, die Wohnsituation bestimmter Begünstigter über den eigenen Tod hinaus abzusichern. Zugleich sollen aber manchmal der Erhalt des Wohnobjekts gesichert und der (Zwischen-)Erwerber an der Veräußerung dieses Vermögens gehindert werden. Abgestimmt auf die individuellen Verhältnisse wird in solchen Fällen immer wied...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
Zerb 11/2014, Wart- und Pflegeverpflichtungen in Übergabeverträgen

Eva Kreienberg zerb verlag 2014, 320 S., 49 EUR ISBN: 978-3-95661-021-9 "Wart- und Pflegeverpflichtungen in Übergabeverträgen – Analyse bisheriger Bewertungsansätze und Entwicklung eines neuen differenzierten Bewertungsmodells", so lautet der vollständige Titel der Dissertation von Eva Kreienberg, die im ZErb-Verlag 2014 in der Schriftenreihe ZErb Wissenschaft veröffentlicht wu...mehr

Urteilskommentierung aus Finance Office Professional
Schenkungsteuer bei Zahlung von Prämien für eine Lebensversicherung durch einen Dritten

Leitsatz Die laufende Zahlung der Versicherungsprämien für eine vom Versicherungsnehmer abgeschlossene Lebensversicherung durch einen Dritten kann nicht als mittelbare Schenkung eines Lebens- bzw. Rentenversicherungsanspruchs beurteilt werden. Die aus der jeweiligen Zahlung der Versicherungsprämie folgende Werterhöhung des Versicherungsanspruchs ist kein Zuwendungsgegenstand...mehr

Urteilskommentierung aus Finance Office Professional
Vorlage der Vorschriften über die Einheitsbewertung an das BVerfG zur Prüfung der Verfassungsmäßigkeit

Leitsatz Der BFH hält die Vorschriften über die Einheitsbewertung (spätestens) ab dem Bewertungsstichtag 1.1.2009 für verfassungswidrig, weil die Maßgeblichkeit der Wertverhältnisse am Hauptfeststellungszeitpunkt 1. Januar 1964 für die Einheitsbewertung zu Folgen führt, die mit dem allgemeinen Gleichheitssatz (Art. 3 Abs. 1 GG) nicht mehr vereinbar sind. Normenkette Art. 3 Ab...mehr

Urteilskommentierung aus Finance Office Professional
Abweichende Steuerfestsetzung aus sachlichen Billigkeitsgründen wegen ­des Ausfalls von Rentenzahlungen

Leitsatz Wird für eine von Todes wegen erworbene Leibrente nach § 23 Abs. 1 ErbStG die jährliche Besteuerung des Jahreswerts gewählt und fallen die Rentenzahlungen später wegen der Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung des Verpflichteten aus, kann eine abweichende Festsetzung der Erbschaftsteuer für die Ablösung der Jahressteuer nach § 23 Abs. 2 ErbStG i.V.m. § 163 Satz 1 AO...mehr

Urteilskommentierung aus Deutsches Anwalt Office Premium
Gemeinschaft der Wohnungseigentümer: Inhaltsadressatin eines Straßenreinigungsgebührenbescheids?

Leitsatz Die Gemeinschaft der Wohnungseigentümer muss nach § 10 Abs. 6 Satz 3 WEG die Gebührenpflichten der Wohnungseigentümer als deren gemeinschaftsbezogene Pflichten wahrnehmen. Die Gemeinschaft der Wohnungseigentümer darf deshalb in einer Gebührensatzung als Inhaltsadressatin eines Straßenreinigungsgebührenbescheids bestimmt werden. Normenkette § 10 Abs. 6 Satz 3 WEG Das ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / IV. Anwendungszeitraum

Rz. 17 Die nachstehend dargestellten Bewertungsgrundsätze des § 148 BewG (bis 2006) im Vierten Abschnitt des Bewertungsgesetzes (§§ 138–150 BewG) sind sowohl für Erbbaurechtsfälle als auch für Fälle mit Gebäuden auf fremdem Grund und Boden auf Besteuerungszeitpunkte nach dem 31.12.1995 und vor dem 1.1.2007 anzuwenden. Rz. 18 Eine grundsätzliche Neuregelung erfährt die Bewer...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Anwendungszeitraum

Rz. 5 Eine grundsätzliche Neuregelung erfährt die Bewertung von Erbbaurechten nach § 148 BewG und von Gebäuden auf fremdem Grund und Boden nach § 148a BewG des Vierten Abschnitts des Bewertungsgesetzes (§§ 138–150 BewG) aufgrund der in Art. 18 des Jahressteuergesetzes 2007 enthaltenen Änderungen. Die dort geregelten und nachstehend aufgeführten Bewertungsgrundsätze sind für...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Anwendungszeitraum

Rz. 4 Eine grundsätzliche Neuregelung erfährt die Bewertung von Erbbaurechtsfällen nach § 148 BewG und von Fällen mit Gebäuden auf fremdem Grund und Boden nach § 148a BewG des Vierten Abschnitts des Bewertungsgesetzes (§§ 138–150 BewG) aufgrund der in Art. 18 des Jahressteuergesetzes 2007 enthaltenen Änderungen. Die dort geregelten und nachstehend aufgeführten Bewertungsgru...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / b) Bewertung beim Ansatz des Mindestwerts nach § 146 Abs. 6 BewG

Rz. 41 Bei bebauten Grundstücken, die im Ertragswertverfahren zu bewerten sind, kann der nach § 148 Abs. 1 BewG zu berechnende Gesamtwert auch nach den Grundsätzen der Mindestbewertung nach § 146 Abs. 6 BewG zu ermitteln sein. Denn der sich auf der Grundlage der Ertragswerte (Jahresmiete bzw. übliche Miete) ermittelte Wert für das bebaute Grundstück darf nicht geringer sein...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / a) Ertragswertverfahren nach § 146 BewG

Rz. 38 Liegt für ein bebautes Grundstück eine vereinbarte Jahresmiete i.S. des § 146 Abs. 2 BewG vor bzw. ist anstelle der Jahresmiete in den Fällen der Eigennutzung, des Leerstands, der Überlassung zum vorübergehenden Gebrauch oder der unentgeltlichen Überlassung oder einer Überlassung zu einer um mehr als 20 % von der üblichen Miete abweichenden tatsächlichen Miete die üb...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / IV. Zu § 131 Abs. 4 BewG

Rz. 15 Die Vorschrift entspricht inhaltlich § 92 Abs. 6 BewG (s. § 92 BewG Anm. 141).mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Zu § 131 Abs. 3 BewG

Rz. 14 Diese Vorschrift entspricht § 93 Abs. 3 BewG (s. § 93 BewG Anm. 16 ff.).mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / G. Vergleichendes Beispiel § 148 (bis 2006) und § 148 BewG

Rz. 75 Anhand des nachstehend aufgeführten Beispiels soll auf der Grundlage eines insb. hinsichtlich des Bewertungsstichtages abweichenden Sachverhalts die Unterschiede in der Wertermittlung eines Erbbaurechts nach der Fassung des § 148 BewG (bis 2006) und des § 148 BewG verdeutlicht werden. Beispiel Für das am 1.10.2005 im Erbbaurecht errichtete und zu Wohnzwecken genutzte ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Zu § 131 Abs. 2 BewG

Rz. 10 Für die Bewertung kann auf § 93 BewG Anm. 13 bis 15.1 verwiesen werden. Allerdings gelten hier nicht die §§ 76 bis 91 BewG, sondern es ist § 33 RBewVO (s. § 129 BewG Anm. 2) heranzuziehen. Rz. 11 Weiter ist anstelle des Ertragswertverfahrens die Bewertung mit dem Vielfachen der Jahresrohmiete vorzunehmen (§ 130 BewG). Wohnungseigentum, das zu mehr als 80 % Wohnzwecken...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / A. Entstehung und Bedeutung der Vorschrift

Rz. 1 § 131 BewG ist durch den Einigungsvertrag in das Bewertungsgesetz eingeführt worden, da es in der ehemaligen DDR kein dem WEG entsprechendes Gesetz gegeben hat. Regelungen für die Bewertung von Wohnungs- und Teileigentum fehlten daher. Sie ist seither unverändert. Inhaltlich entspricht die Vorschrift § 93 BewG. Rz. 2–4 Einstweilen frei.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Zu § 131 Abs. 1 BewG

Rz. 5 Zur Abgrenzung von Wohnungs- und Teileigentum kann auf die Kommentierung in § 93 BewG Anm. 1 bis 5.3 verwiesen werden. Rz. 6 Zur Ermittlung der Grundstückshauptgruppen für die Artfeststellung kann auf § 93 BewG Anm. 7 bis 12 verwiesen werden. Allerdings spricht § 93 BewG von Grundstücksarten, § 131 dagegen von Grundstückshauptgruppen. Rz. 7–9 Einstweilen frei.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / c) "Steuerbilanzwertverfahren" nach § 147 BewG

Rz. 45 Die Aufteilung des Gesamtwerts in den Gebäudewert und den Wert des Grund und Bodens entspricht bei bebauten Grundstücken, die im "Steuerbilanzwertverfahren" nach § 147 BewG zu bewerten sind, den innerhalb dieses Bewertungsverfahrens ermittelten Wertanteilen. Danach bestimmt sich der Wert des Grund und Bodens durch Ansatz der Grundstücksfläche und dem um 30 % ermäßigt...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Neukonzeption durch das JStG 2007

Rz. 1 Mit Art. 18 des Jahressteuergesetzes 2007 wurde der § 148a BewG, der die Bewertung von Gebäuden auf fremdem Grund und Boden regelt, neu eingeführt. Die Bundesregierung begründete die Änderungen des Bewertungsgesetzes im Allgemeinen wie folgt: "Die Änderung der Vorschriften zur Grundbesitzbewertung sind erforderlich, weil die Bindung an die Wertverhältnisse zum 1. Janua...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Zu § 130 Abs. 2 BewG

Rz. 10 § 130 Abs. 2 BewG regelt, dass dann, wenn eine Bewertung im Ertragswertverfahren stattfindet (‥ mit einem Vielfachen der Jahresrohmiete zu bewerten sind ‥), die nach DDR-Recht preisrechtlich zulässige Miete als Jahresrohmiete für den 1.1.1935 anzusetzen ist. Da die Mietpreisbindung für Wohnungen in der ehemaligen DDR, die nach dem 30.6.1990 bezugsfertig geworden sind,...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Neukonzeption durch das JStG 2007

Rz. 1 Eine gegenüber der bisherigen Rechtslage nach § 148 BewG (bis 2006) umfassende Neuregelung erfährt die Bewertung der Erbbaurechtsfälle aufgrund der Regelungen des Art. 18 des Jahressteuergesetzes 2007. Die Bundesregierung begründete die Änderungen des Bewertungsgesetzes im Allgemeinen wie folgt: "Die Änderung der Vorschriften zur Grundbesitzbewertung sind erforderlich,...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 3. Zu § 130 Abs. 3 BewG

Rz. 16 Auf die Nachkriegsbauten der Mietwohngrundstücke, der gemischt genutzten Grundstücke und der im Ertragswertverfahren zu bewertenden Geschäftsgrundstücke ist ein einheitlicher Vervielfältiger von 9 anzuwenden. Es handelt sich hier um den Durchschnitt der Vervielfältiger, die in den neuen Bundesländern für die nach dem 30.6.1918 bezugsfertig gewordenen Mietwohngrundstü...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Feststellung des Grundstückswerts für das Erbbaurecht und das erbbaurechtsbelastete Grundstück

Rz. 62 Die nach § 148 BewG ermittelten Grundbesitzwerte sind nach § 139 BewG auf volle 500 EUR nach unten abzurunden. Ein negativer Grundbesitzwert, wie er bei der Berechnung des Erbbaurechts nach § 148 BewG (bis 2006) möglich war (vgl. Anm. 93–94 zu § 148 BewG [bis 2006]) und bei der Regelung nach § 139 BewG zu einer Aufrundung führte, kann sich nicht ergeben, da nach neue...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Übermaßverbot

Rz. 153 Aufgrund der fehlenden gesetzlichen Möglichkeit für die wirtschaftlichen Einheiten der Erbbaurechtsfälle und der Fälle der Gebäude auf fremdem Grund und Boden einen niedrigeren Verkehrswert nachzuweisen, kam es zu einer Vielzahl von Rechtsbehelfsverfahren. Beispielhaft sind nachstehend einige BFH-Verfahren dargestellt: Erbbaurechtsfälle Verfassungsmäßigkeit des gleich...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Überblick über § 148 Abs. 2 BewG (bis 2006)

Rz. 118 Nach § 148 Abs. 2 BewG (bis 2006) sind die Vorschriften für Grundstücke, die mit einem Erbbaurecht belastet sind, für Gebäude auf fremdem Grund und Boden entsprechend anzuwenden. Dies gilt zum einen für die Bewertung des Grund und Bodens mit dem 18,6fachen der zu zahlenden jährlichen Pacht und zum anderen für das Gebäude, dessen Grundstückswert sich aus dem Gesamtwe...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht, BewG § 148 Erbbaurecht

mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht, BewG § 160 Betrieb der Land- und Forstwirtschaft

Richtlinie: R B 160.1 bis R B 160.22 ErbStR 2011 und H B 160.1 bis H B 160.22 (6) ErbStH 2011. Inhalt der Erläuterungenmehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht, BewG § 130 Nachkriegsbauten

Inhalt der Erläuterungen Schrifttum Teß, DStR 1991, 374; Christoffel/Weinmann, Erbschaft, Schenkung, Immobilien und das Finanzamt, 3. Aufl.1997; Zimmermann/Heller/Krontaler, Bewertung und Besteuerung des Grundbesitzes, 1. Aufl. 1997. I. En...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Entstehung und Bedeutung der Vorschrift

Rz. 1 § 130 ist durch den Einigungsvertrag sind in das Bewertungsgesetz eingeführt worden und seitdem unverändert. Rz. 2 Nachkriegsbauten unterliegen im System der Einheitsbewertung im Gebiet der ehemaligen DDR nach § 130 BewG einer speziellen Regelung. Ursache hierfür ist, dass grundsätzlich für die Bewertung der Grundstücke im Gebiet der ehemaligen DDR auf die Wertverhältn...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht, BewG § 94 Gebäude auf fremdem Grund und Boden

Richtlinien: Abschn. 50 BewRGr. Inhalt der Erläuterungenmehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht, BewG § 131 Wohnungseigentum und Teileigentum, Wohnungserbbaurecht und Teilerbbaurecht

Inhalt der Erläuterungen Schrifttum Hartmann, Wohnungs- und Teileigentum in den neuen Bundesländern, NWB Fach 9, 2755; Teß, DStR 1990, 374 ff.; Mannek, Einheitsbewertung des Grundbesitzes im B...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht, BewG § 148a Gebäude auf fremdem Grund und Boden

mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht, BewG § 148 (bis 2006) Erbbaurecht und Gebäude auf fremdem Grund und Boden

mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Tatbestand des § 130 BewG

1. Zu § 130 Abs. 1 Rz. 6 Absatz 1 regelt den Begriff der Nachkriegsbauten. Nach § 129 Abs. 2 Nr. 3 BewG wird für die Ermittlung der Einheitswerte 1935 u.a. auf die Rechtsverordnung der Präsidenten der Landesfinanzämter über die Bewertung bebauter Grundstücke vom 17.12.1934 abgestellt (s. § 129 Anm. 3). Diese Verordnung unterscheidet bei der Bewertung von Mietwohn- und gemisc...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Zweck und Inhalt der Vorschrift

Rz. 1 Die Vorschrift des § 160 BewG, die durch das Erbschaftsteuerreformgesetz neu in das Bewertungsgesetz eingefügt worden ist, regelt den Umfang des land- und forstwirtschaftlich genutzten Betriebes. Dabei entspricht die Vorschrift inhaltlich im Wesentlichen den §§ 34 und 141 BewG. Ergänzende Erläuterungen waren im gleich lautenden Erlass der obersten Finanzbehörden der L...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / E. Feststellung des Grundstückswerts für das Gebäude auf fremdem Grund und Boden und das Grundstück, das mit einem fremden Gebäude bebaut ist

Rz. 44 Die nach § 148a BewG ermittelten Grundbesitzwerte sind nach § 139 BewG auf volle 500 EUR nach unten abzurunden. Ein negativer Grundbesitzwert, wie er bei der Berechnung des Gebäudes auf fremdem Grund und Boden nach § 148 Abs. 2 BewG (bis 2006) möglich war, kann sich nicht ergeben, da nach neuem Recht ein positiver Gesamtwert ermittelt und dieser anschließend auf die ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Grundsätzliches

Rz. 59 Bei einem Gebäude auf fremdem Grund und Boden wird die Grundstücksart nach den allgemein gültigen Regelungen des § 75 BewG bestimmt. Je nach Nutzung kann das Gebäude auf fremdem Grund und Boden ein Mietwohngrundstück (§ 75 Abs. 2 BewG), Geschäftsgrundstück (§ 75 Abs. 3 BewG), gemischt genutztes Grundstück (§ 75 Abs. 4 BewG), Einfamilienhaus (§ 75 Abs. 5 BewG), Zweifamilie...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Ertragswertverfahren

Rz. 62 Wird das Gebäude auf fremdem Grund und Boden im Ertragswertverfahren (§§ 78–82 BewG) bewertet, umfasst der durch Vervielfachung der Jahresrohmiete ermittelte Wert auch den Bodenwert. Daher ist gemäß § 94 Abs. 3 Satz 2 BewG von dem sich nach §§ 78 bis 80 BewG ergebenden Wert der auf den Grund und Boden entfallende Anteil abzuziehen. Abziehbar ist nur der Wert, mit dem...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Inhalt der Erläuterungen

mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 3. Sachwertverfahren

Rz. 65 Erfolgt die Bewertung des Gebäudes auf fremdem Grund und Boden im Sachwertverfahren (§§ 93–90 BewG), ermittelt sich der Grundstückswert nur auf Basis des Gebäudewerts (§§ 85–88 BewG) und ggf. dem Wert der Außenanlagen (§ 89 BewG). Der Bodenwert (§ 84 BewG) bleibt bei einem im Sachwertverfahren bewerteten Gebäude auf fremdem Grund und Boden konsequenter Weise unberück...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Inhalt der Erläuterungen

mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / C. Bewertung des Erbbaurechts und des erbbaurechtsbelasteten Grundstücks

Rz. 25 Bei der Ermittlung der Grundbesitzwerte nach § 148 BewG für die wirtschaftlichen Einheiten des Erbbaurechts und des belasteten Grundstücks ist von einem Gesamtwert auszugehen, der für den Grund und Boden einschließlich der Gebäude vor Anwendung des § 139 BewG (Abrundungsregelung) zu ermitteln wäre, wenn die Belastung mit dem Erbbaurecht nicht bestünde. Dabei stellt d...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 3. Grundstücke im Zustand der Bebauung in Erbbaurechtsfällen

Rz. 48 In Fällen, in denen ein Erbbaurecht eingeräumt wurde und sich das Grundstück am Bewertungsstichtag im Zustand der Bebauung befindet, richtet sich die Gesamtwertermittlung nach § 149 BewG. Dabei ist zu entscheiden, ob eine übliche Miete, die nach Bezugsfertigkeit des Gebäudes zu erzielen wäre, ermittelt werden kann. Liegt eine solche übliche Miete vor, so richtet sich...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 3. Hintergrund

Rz. 6 Neben dem Erbbaurecht (vgl. dazu § 92 BewG) gibt es noch andere Rechtsformen, die es ermöglichen, Gebäude auf fremdem Grund und Boden zu errichten. Das geschieht oft auf Grund eines rein schuldrechtlichen langjährigen Miet- oder Pachtvertrags (z.B. Errichtung eines Geschäftshauses auf gemietetem Grund und Boden, eines Lagerhauses auf einem Bahnhofs- oder Hafengelände,...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Verteilung des Gebäudewerts, wenn eine Entschädigung ausgeschlossen ist

Rz. 56 Beträgt die Laufzeit des Erbbaurechts im Besteuerungszeitpunkt weniger als 40 Jahre und geht das Gebäude nach Ablauf des Vertrags entschädigungslos auf den Erbbauverpflichteten über, ist nach § 148 Abs. 3 Satz 2 BewG der Gebäudewert zu verteilen. Mit anderen Worten, dem Erbbauverpflichteten wächst ein Anteil des Gebäudewerts zu. Denn je näher der Ablaufzeitpunkt des ...mehr