Unfallkosten

Zusammenfassung

 

Begriff

Unfallkosten, die vom Arbeitgeber getragen werden, entstehen in der betrieblichen Praxis im Wesentlichen durch den Einsatz von Fahrzeugen. Während bei Fahrzeugen des betrieblichen Fuhrparks lohnsteuerlich relevante Sachverhalte ausschließlich bei der Firmenwagenüberlassung in Betracht kommen, ist bei Nutzung arbeitnehmereigener Fahrzeuge durch den Arbeitnehmer zu prüfen, ob durch die Erstattung von Unfallkosten durch den Arbeitgeber ein lohnsteuerpflichtiger geldwerter Vorteil entsteht. Hierbei sind 3 Fallgruppen zu unterscheiden, je nachdem ob sich der Unfall auf einer

  • privaten Fahrt,
  • Fahrt zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte oder
  • dienstlichen Reisetätigkeit

ereignet.

 

Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Lohnsteuer: Der steuerfreie Ersatz von Unfallkosten richtet sich nach § 3 Nrn. 13 und 16 EStG. Die Besteuerung eines steuerpflichtigen Ersatzes von Unfallkosten erfolgt nach §§ 38, 38a, 38b und 39 EStG (Abrechnung nach ELStAM) oder nach § 40 Abs. 2 Satz 2 EStG (Pauschalierung der Lohnsteuer).

Sozialversicherung: Die beitragsrechtliche Bewertung von Unfallkosten, die der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer ersetzt, erfolgt nach § 14 SGB IV und § 23a Abs. 1 Satz 2 SGB IV i. V. m. § 1 SvEV.

 

Kurzübersicht

 
Entgelt LSt SV
Arbeitgebererstattung der Unfallkosten anlässlich beruflicher Auswärtstätigkeit frei frei
Arbeitgebererstattung der Unfallkosten anlässlich Fahrt Wohnung - erste Tätigkeitsstätte pflichtig pflichtig
Arbeitgebererstattung der Unfallkosten anlässlich Privatfahrt pflichtig pflichtig

Lohnsteuer

1 Erstattung von Unfallkosten

Unfallkosten eines Arbeitnehmers mit seinem eigenen Pkw können durch den Arbeitgeber nur dann steuerfrei erstattet werden, wenn sich der Unfall auf einer beruflichen Fahrt ereignet hat.

Alkohol am Steuer

Zu beachten ist, dass nach der Rechtsprechung auch Fahrten aus beruflichem Anlass zu einer Privatfahrt werden, wenn der Unfall unter Alkoholeinfluss zustande kommt.

Unfall auf einer Privatfahrt

Sofern der Arbeitgeber Unfallkosten anlässlich einer Privatfahrt mit dem arbeitnehmereigenen Fahrzeug ersetzt, liegt hierin steuerpflichtiger Arbeitslohn, der nach den für sonstige Bezüge geltenden Grundsätzen dem Lohnsteuerabzug unterliegt.

2 Unfall auf dem Weg zur Arbeit

Ungeachtet der Abzugsmöglichkeit durch den Arbeitnehmer ist der Arbeitgeberersatz für Unfallkosten mangels Steuerbefreiung lohnsteuerpflichtig, wenn der Verkehrsunfall auf einer Fahrt zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte oder während einer zweiten oder weiteren Familienheimfahrt pro Woche eingetreten ist. Der Werbungskostenersatz durch den Arbeitgeber ist – abgesehen von den gesetzlichen Ausnahmefällen Berufskleidung und Werkzeuggeld – grundsätzlich lohnsteuerpflichtig.

Unfallkosten als Werbungskosten abzugsfähig

Die Fahrtkosten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte kann der Arbeitnehmer aufgrund ausdrücklicher gesetzlicher Regelung nur i. H. d. Entfernungspauschale von 0,30 EUR pro Entfernungskilometer als Werbungskosten ansetzen. Grundsätzlich sind mit dem Ansatz der Entfernungspauschale alle Aufwendungen für das Fahrzeug abgegolten, die durch die Wege zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte anfallen.

Eine Sonderstellung nehmen außergewöhnliche Fahrzeugkosten ein, zu denen auch die Unfallkosten zählen. Unfallkosten werden durch die Abgeltungswirkung der Entfernungspauschale nicht erfasst. Der Arbeitnehmer kann diese Kosten zusätzlich als Werbungskosten abziehen, wenn sich der Unfall auf einer Fahrt zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte ereignet. Hierzu gehören auch Umwege zum Betanken des Fahrzeugs. Unerheblich ist, ob der Arbeitnehmer den Unfall schuldhaft herbeigeführt hat - sofern dieser nicht unter Alkoholeinfluss zustande kam.

3 Unfall während beruflicher Auswärtstätigkeit

Der Arbeitgeber kann dem Arbeitnehmer Unfallkosten nach § 3 Nr. 13 oder 16 EStG steuerfrei ersetzen, wenn diese durch einen Verkehrsunfall während einer beruflich veranlassten Auswärtstätigkeit entstanden sind.

Gleiches gilt für Unfallkosten, die entstanden sind

  • auf der wöchentlichen Familienheimfahrt im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung oder
  • während einer Fahrt im Rahmen eines beruflich veranlassten Umzugs.

Es ist unerheblich, ob die Fahrtkosten für die dienstliche Reisetätigkeit pauschal mit von 0,30 EUR pro Kilometer oder individuell mit einem durch Einzelnachweis ermittelten Kilometersatz abgerechnet werden.

Schadenersatzleistungen von Dritten sind abzuziehen

Steuerfrei ersetzbar sind die Unfallkosten, die dem Arbeitnehmer auf den genannten Fahrten entstehen und die vom Arbeitnehmer selbst getragen werden müssen, d. h., mögliche Schadenersatz- oder Versicherungsleistungen Dritter sind vom Erstattungsbetrag abzuziehen. Auf die Höhe der Unfallkosten kommt es nicht an.

Alkohol am Steuer

Auch hier ist Voraussetzung, dass der Unfall vom Arbeitnehmer nicht absichtlich oder unter Alkoholeinfluss verursacht wurde.

Schadenersatzleistungen an Dritte können steuerfrei erstattet werden

Im Übrigen gehören zu den steuerfrei ersetzbaren Unfallkosten auch Schadenersatzleistungen, die der Arbeitnehmer tragen muss, weil er seine gesetzliche Haftpf...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge