Schichtzulage
  

Begriff

Zulagen für Schichtarbeit sind grundsätzlich lohnsteuer- und beitragspflichtig. Sie verfolgen das Ziel, die mit dem Schichtdienst verbundenen Arbeitserschwernisse auszugleichen. Dies gilt auch für Schichtzulagen, soweit sie auf begünstigte Sonn-, Feiertags- oder Nachtarbeitszeiten (SFN-Zuschläge) entfallen.

Zahlt der Arbeitgeber Spätarbeitszulagen für Schichtarbeit, können diese aber innerhalb bestimmter Zeit- und Stundenlohngrenzen als Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit steuer- und beitragsfrei bleiben. Voraussetzung ist, dass der Arbeitnehmer die Zulagen für Arbeiten in der Nacht, an Sonntagen oder Feiertagen als bloße Zeitzuschläge erhält.

 

Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Lohnsteuer: Die Besteuerung von Schichtarbeitszulagen richtetet sich nach § 39b EStG. Die Steuerfreiheit für Zulagen, die ungünstige Arbeitszeiten abdecken, ist in § 3b EStG geregelt.

Sozialversicherung: § 14 Abs. 1 Satz 1 SGB IV definiert das zur Beitragspflicht in der Sozialversicherung heranzuziehende Arbeitsentgelt aus einer Beschäftigung. § 1 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SvEV legt fest, unter welchen Bedingungen bestimmte Entgeltbestandteile kein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsentgelt darstellen.

 

Kurzübersicht

 
Entgelt LSt SV
Schichtzulage pflichtig pflichtig
SFN-Zuschläge frei
(bis 50 EUR/Stunde)
frei
(bis 25 EUR/Stunde)

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge