Fachbeiträge & Kommentare zu IFRS

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 4.1.1 Segmentberichterstattung nach IFRS 8

Rz. 41 IFRS 8 verfolgt eine weitgehend konsequente Ausrichtung am management approach. [1] Als operating segment [2] wird – ausgehend von der internen Organisationsstruktur – ein Unternehmens- bzw. Konzernbestandteil verstanden, der Geschäftstätigkeiten betreibt, mit denen Umsatzerlöse erwirtschaftet werden und bei denen Aufwendungen anfallen können (einschließlich Umsatzerlöse...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 3.2.2 Konzernabschluss nach IFRS

Rz. 34 Der Anwendungsbereich der Segmentberichterstattung nach IFRS ergibt sich aus IFRS 8.2.[1] Eine faktische Befreiung von der IFRS-Segmentberichterstattung besteht dann, wenn die berichtende Einheit nur über ein berichtspflichtiges Segment verfügt.[2] Allerdings müssen in diesem Fall die Angabepflichten des IFRS 8.32 – 8.34 beachtet werden.[3] Rz. 35 Vorläufig frei Rz. 36...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 4.2.1 Segmentberichterstattung nach IFRS 8

Rz. 57 Hinsichtlich der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden im engeren Sinne hat die Ermittlung der im Segmentbericht anzugebenden Daten gemäß IFRS 8.25 – entsprechend dem management approach – auf Basis der internen Grundsätze und Methoden zu erfolgen; dies gilt auch dann, wenn diese intern verwendeten Finanzberichterstattungsgrundsätze von den in Bilanz und Gewinn- und V...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 4.3 Berichtsgrößen nach IFRS 8 und DRS 3 bzw. DRS 28 im Einzelnen

4.3.1 Berichtsgrößen der operativen Segmente Rz. 65 Tab. 2 zeigt die für die anzugebenden Segmente offenzulegenden Segmentdaten in der Übersicht auf.mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung nach HGB und IFRS

1 Zielsetzung und Nutzen der Segmentberichterstattung Rz. 1 Allgemeine Zielsetzung der Segmentberichterstattung ist die Gewährung von entscheidungsrelevanten Informationen über Teilbereiche (Segmente) des berichtenden Unternehmens bzw. Konzerns. Gerade in diversifizierten Unternehmen, vor allem aber Konzernen, spiegeln die Daten von Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung, Kapita...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 4.3.1.1 Berichtsgrößen zur GuV

Rz. 67 Segmenterlöse Sowohl nach IFRS 8 als auch nach DRS 28 bzw. DRS 3 sind die Erlöse für die anzugebenden Segmente zu berichten. Dabei schreiben sowohl IFRS 8.23 a) und IFRS 8.23 b) als auch DRS 28.35 a) bzw. DRS 3.31 a) jeweils einen unterteilten Ausweis von Erlösen mit Externen und von Erlösen mit anderen Segmenten vor. Bildet die berichtende Einheit einen Konzern, dann s...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 4 Inhalt der Segmentberichterstattung nach IFRS, DRS und HGB

4.1 Ableitung der berichtspflichtigen Segmente 4.1.1 Segmentberichterstattung nach IFRS 8 Rz. 41 IFRS 8 verfolgt eine weitgehend konsequente Ausrichtung am management approach. [1] Als operating segment [2] wird – ausgehend von der internen Organisationsstruktur – ein Unternehmens- bzw. Konzernbestandteil verstanden, der Geschäftstätigkeiten betreibt, mit denen Umsatzerlöse erwir...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 4.3.3 Sonstige Angaben zu den anzugebenden Segmenten

Rz. 101 Darüber hinaus fordern sowohl IFRS 8 als auch DRS 3 bzw. DRS 28 neben der quantitativen Überleitungsrechnung noch zusätzliche erläuternde Angaben. Rz. 102 Diese betreffen bei IFRS 8 die folgenden Mindestangaben:[1] Allgemeine Erläuterungspflichten über die berichtspflichtigen Segmente nach IFRS 8.21 a) i. V. m. IFRS 8.22. Angaben über die Bilanzierungs- und Bewertungsma...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 5.3.1 Bilanzierungsmethoden und Bewertungsmethoden

Rz. 144 Da die Segmentbilanzierungs- und Segmentbewertungsmethoden in der Segmentberichterstattung nach IFRS 8 und DRS 28 mit den in der internen Finanzberichterstattung angewendeten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden übereinstimmen müssen, können diese von den IFRS- bzw. HGB-Bilanzierungs- und -Bewertungsmethoden abweichen. Trotz der in der IFRS-Rechnungslegung wohl unst...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 4.3.1.2 Berichtsgrößen zur Bilanz

Rz. 86 Segmentvermögen Sofern das Segmentvermögen intern regelmäßig dem obersten Entscheidungsgremium berichtet wird, dann ist das Segmentvermögen im Rahmen der externen Segmentberichterstattung nach IFRS 8 anzugeben.[1] Entsprechend dem management approach wird der Umfang des Segmentvermögens in IFRS 8.26 nicht festgelegt. Vielmehr ist nach IFRS 8.26 Satz 1 in der Segmentber...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 4.3.1.3 Berichtsgrößen zur Kapitalflussrechnung

Rz. 93 IFRS 8 schreibt als einzige Berichtsgröße, die sich unmittelbar auf die Kapitalflussrechnung bezieht, die Angabe der Investitionen in das langfristige Vermögen (ohne aktive latente Steuern, Finanzinstrumente, Vermögenswerte aus leistungsorientierten Versorgungsplänen und aus Versicherungsverträgen entstehende Rechte) vor. Eine Berichterstattung ist jedoch nur vorgesch...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 4.1.2 Segmentberichterstattung nach DRS 3 und DRS 28

Rz. 47 DRS 3.8 definiert ein operatives Segment als einen Teil des Unternehmens, der geschäftliche Tätigkeiten entfaltet, die potenziell oder tatsächlich zu externen bzw. intersegmentären Umsätzen führen, und der regelmäßig von der Unternehmensleitung überwacht wird, um seine wirtschaftliche Lage zu beurteilen. Im Gegensatz zu IFRS 8 fehlt somit das Kriterium der Verfügbarkeit ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 4.3.2 Überleitungsrechnungen

Rz. 97 Sowohl nach IFRS 8 als auch nach DRS 3 bzw. DRS 28 sind für die Angaben zu den anzugebenden Segmenten Überleitungsrechnungen erforderlich. Diese Überleitungsrechnungen dienen dem Zweck der Herstellung einer Verbindung zwischen den aufgeteilten Daten des Segmentberichts und den zusammengefassten und veröffentlichten Daten im Einzel-/Jahresabschluss bzw. Konzernabschlus...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 4.4 Sonstige Angabepflichten

Rz. 107 Ergänzend zu den Berichtsangaben für die operativen Segmente schreiben sowohl IFRS 8 als auch DRS 3 weitere Erläuterungen vor. Diese Erläuterungen beziehen sich zum einen auf segmentspezifische produktorientierte, geografische und kundenbezogene Angabepflichten. Der Übergang von DRS 3 zu DRS 28 führt in diesem Zusammenhang zu einer deutlichen Reduzierung zuvor nach D...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 4.2.2.1 DRS 3

Rz. 62 Nach DRS 3.19 hat die Segmentberichterstattung in Übereinstimmung mit den Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden des zugrunde liegenden Abschlusses zu erfolgen. Die Beträge sind nach intrasegmentärer Konsolidierung, aber vor Konsolidierung zwischen den Segmenten anzugeben. Im Gegensatz zu IFRS 8 vertritt der DRS 3 die Auffassung, dass eine Kongruenz der dem externen Abs...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 3.1 Jahresabschluss und Einzelabschluss

Rz. 27 § 285 Nr. 4 HGB verlangt im Anhang zum Jahresabschluss Angaben über die Aufgliederung der Umsatzerlöse nach Tätigkeitsbereichen sowie nach geographisch bestimmten Märkten, soweit sich, unter Berücksichtigung der Organisation des Verkaufs, der Vermietung oder Verpachtung von Produkten und der Erbringung von Dienstleistungen der Kapitalgesellschaft die Tätigkeitsbereich...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 4.4.1 Produktorientierte Angaben

Rz. 108 Nach IFRS 8.32 sind die Segmenterlöse mit unternehmensexternen Kunden für einzelne Produkte und Dienstleistungen bzw. homogene Produktgruppen und Dienstleistungsbereiche zu nennen. Diese Angabepflicht kann jedoch unterbleiben, falls die erforderlichen Informationen nicht verfügbar sind oder die Kosten für die Informationsbereitstellung übermäßig hoch wären. Im Falle ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 4.4.3 Angabe der Existenz und Bedeutung von Großkunden

Rz. 112 IFRS 8.34 verlangt die Angabe von Umsätzen mit Kunden, mit denen die berichtende Einheit mindestens 10 % der aggregierten Umsätze (major customers) tätigt. Weiterhin ist anzugeben, welche (operativen) Segmente von Umsätzen mit diesen major customers betroffen sind, nicht jedoch die Identität des Kunden. Unternehmen eines Konzerns werden für die Frage der Identifizieru...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 4.3.1 Berichtsgrößen der operativen Segmente

Rz. 65 Tab. 2 zeigt die für die anzugebenden Segmente offenzulegenden Segmentdaten in der Übersicht auf.mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 3.3 Schutzklauseln

Rz. 38 Da segmentbezogene Informationen Daten sind, welche unter wettbewerblichen Gesichtspunkten gerade Konkurrenten interessante Aufschlüsse geben,[1] bestehen bei segmentbezogenen Informationen auch Schutzklauseln. Allgemein muss stets zwischen den berechtigten Informationsinteressen der Jahresabschlussadressaten und den schutzwürdigen Interessen des offenlegenden Unterne...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 4.6.1 Änderung von Segmenten und Segmentinformationen

Rz. 122 Grundsätzlich hat die Segmentabgrenzung sowie die Darstellung der Segmentdaten sowohl bei IFRS 8 als auch DRS 3 bzw. DRS 28 stetig zu erfolgen, da andernfalls eine sachgerechte Beurteilung im Zeitverlauf nicht möglich ist. Stetigkeitsdurchbrechungen können demnach hinsichtlich folgender Aspekte vorliegen: Änderung der Segmentabgrenzung wegen erstmaliger Erreichung bzw...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 4.2.2 Segmentberichterstattung nach DRS 3 und DRS 28

4.2.2.1 DRS 3 Rz. 62 Nach DRS 3.19 hat die Segmentberichterstattung in Übereinstimmung mit den Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden des zugrunde liegenden Abschlusses zu erfolgen. Die Beträge sind nach intrasegmentärer Konsolidierung, aber vor Konsolidierung zwischen den Segmenten anzugeben. Im Gegensatz zu IFRS 8 vertritt der DRS 3 die Auffassung, dass eine Kongruenz der dem...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 4.2 Segment-Bilanzierungsmethoden und -Bewertungsmethoden

Rz. 56 Die Segment-Bilanzierungs- und -Bewertungsmethoden umfassen sowohl die zur Ableitung der Wertansätze angewandten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden im engeren Sinne als auch die inhaltliche Abgrenzung der auszuweisenden Segmentdaten sowie die Zurechnung von gemeinschaftlich durch mehrere Segmente verursachten GuV- und Bilanzposten auf die einzelnen Segmente. 4.2.1 S...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 4.6 Sonderfragen der Segmentberichterstattung

4.6.1 Änderung von Segmenten und Segmentinformationen Rz. 122 Grundsätzlich hat die Segmentabgrenzung sowie die Darstellung der Segmentdaten sowohl bei IFRS 8 als auch DRS 3 bzw. DRS 28 stetig zu erfolgen, da andernfalls eine sachgerechte Beurteilung im Zeitverlauf nicht möglich ist. Stetigkeitsdurchbrechungen können demnach hinsichtlich folgender Aspekte vorliegen: Änderung d...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 4.1 Ableitung der berichtspflichtigen Segmente

4.1.1 Segmentberichterstattung nach IFRS 8 Rz. 41 IFRS 8 verfolgt eine weitgehend konsequente Ausrichtung am management approach. [1] Als operating segment [2] wird – ausgehend von der internen Organisationsstruktur – ein Unternehmens- bzw. Konzernbestandteil verstanden, der Geschäftstätigkeiten betreibt, mit denen Umsatzerlöse erwirtschaftet werden und bei denen Aufwendungen an...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 4.6.2 Zwischenberichterstattung

Rz. 125 Die IFRS-Rechnungslegung schreibt explizit keine Zwischenberichterstattung vor, sondern verweist hierzu auf die national geltenden Regeln. Sofern jedoch die nationalen Regeln die Veröffentlichung von Zwischenberichten nach Maßgabe der IFRS vorschreiben, sind die Regeln des IAS 34 anzuwenden. Nach deutschem Recht sind gemäß § 115 WpHG i. V. m. § 117 WpHG Unternehmen, d...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 5.3.3 Größe der offengelegten Segmente

Rz. 149 Ein genereller Kritikpunkt betrifft die zumeist sehr umfangreich abgegrenzten Segmente. Auch wenn dieser Kritikpunkt insbesondere bei den nach den älteren dem risks and rewards approach folgenden Standards IAS 14 und SFAS 14 besonders ausgeprägt war[1] , besteht trotz einer tendenziell größeren Anzahl berichteter Segmente im Zuge des Übergangs zum management approach [...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 5.3.2 Zurechnung von gemeinschaftlichen Vermögenswerten und Schulden sowie Ergebnisrechnungsposten

Rz. 146 Bei der Zurechnung von Abschlussposten auf die Segmente ergeben sich in zweifacher Hinsicht Freiräume, die aufgrund vorhandener Gestaltungsspielräume nicht zu eindeutigen Ergebnissen führen und damit einen anhand der offengelegten Zahlen durchgeführten Wirtschaftlichkeitsvergleich beeinträchtigen. Rz. 147 Die Abschlussposten sind auf die operativen Segmente – sowohl b...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 4.2.2.2 DRS 28

Rz. 64a Mit DRS 28 vollzieht der DRSC in Bezug auf die Segmentdatenermittung bzw. -abgrenzung eine vollständige Hinwendung zum management approach . Nach DRS 28.24 hat die "Segmentberichterstattung..., im Sinne des management approachs, in Übereinstimmung mit den Methoden und Wertansätzen zu erfolgen, welche der internen Berichterstattung zugrunde liegen, die von der Konzernl...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 4.4.2 Geografische Angaben

Rz. 110 Für geografische Segmente sind nach IFRS 8.33 folgende Informationen erforderlich: Segmenterlöse mit Externen: Hierbei ist zumindest zwischen Inlands- und Auslandsumsätzen zu unterscheiden. Darüber hinaus sind betragsmäßig bedeutsame Staaten jeweils separat unter Angabe der Segmenterlöse anzugeben. Weiterhin ist darzulegen, nach welchen Prinzipien die Zuordnung von Se...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 4.5 Generierung von Berichtsgrößen aus dem internen Berichtswesen (Exkurs)

Rz. 114 Die in der Segmentberichterstattung offenzulegenden Berichtsgrößen lassen sich unmittelbar aus der der internen Finanzberichterstattung vorgeschalteten Kosten- und Leistungsrechnung oder in Einzelfällen bereits direkt aus der Finanzbuchhaltung generieren. Im Folgenden werden typische Möglichkeiten der Generierung aufgeführt: Rz. 115 Für die Aufteilung der Segmenterlös...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 3.2.1 Konzernabschluss nach HGB

Rz. 31 Nach § 315e Abs. 1, 2 HGB besteht eine Konzernrechnungslegungspflicht für kapitalmarktorientierte Unternehmen (d. h. Inanspruchnahme eines organisierten Marktes i. S. d. § 2 Abs. 11 WpHG durch das zur Konzernrechnungslegung verpflichtete Mutterunternehmen[1]) oder solche Unternehmen, die bis zum Abschlussstichtag die Zulassung eines Wertpapiers zum Handel an einem org...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 5.2.1 Rentabilitätskennzahlen und Produktivitätskennzahlen

Rz. 132 Aus den Angaben für die operativen Segmente können – vorbehaltlich des Umfangs der berichtspflichtigen Daten[1] – grundsätzlich folgende Rentabilitätskennzahlen gebildet werden:mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 5.2.2 Investitionskennzahlen und Wachstumskennzahlen

Rz. 140 Wachstumskennzahlen der Segmente haben für den Abschlussadressaten insbesondere deshalb Bedeutung, da sich aus diesen erkennen lässt, in welchem Segment das Unternehmen Wachstumsschwerpunkte setzt oder eine Abschöpfungsstrategie verfolgt. Ein Investor kann daher einen Abgleich mit der aus seiner Sicht zu präferierenden Wachstumsstrategie vornehmen. Neben dem Umsatz b...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 5 Segmentberichterstattung aus Sicht der Abschlussanalyse

5.1 Bedeutung der methodischen Festlegungen für die Abschlussanalyse Rz. 128 Die methodischen Festlegungen, welche die unterschiedlichen Segmentberichterstattungskonzepte vornehmen, haben einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Aussagekraft der in einer Abschlussanalyse gewonnenen Erkenntnisse. Daher sind die abgeleiteten Kennzahlenwerte stets vor dem Spiegel des jeweils v...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 2.1 Dimensionen der Segmentierung

2.1.1 Eindimensionale Segmentierung vs. mehrdimensionale Segmentierung Rz. 7 Hinsichtlich der Dimensionen der Segmentierungen kann man zunächst zwischen ein- und mehrdimensionaler Segmentierung unterscheiden. Eine eindimensionale Segmentierung liegt vor, wenn sämtliche Unternehmens- bzw. Konzernaktivitäten anhand eines einzigen Segmentierungskriteriums in Segmente untergliede...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 2 Methodische Grundlagen der Segmentberichterstattung

2.1 Dimensionen der Segmentierung 2.1.1 Eindimensionale Segmentierung vs. mehrdimensionale Segmentierung Rz. 7 Hinsichtlich der Dimensionen der Segmentierungen kann man zunächst zwischen ein- und mehrdimensionaler Segmentierung unterscheiden. Eine eindimensionale Segmentierung liegt vor, wenn sämtliche Unternehmens- bzw. Konzernaktivitäten anhand eines einzigen Segmentierungsk...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 5.3.4 Umfang und Abgrenzung der bereitgestellten Segmentinformationen

Rz. 150 Zudem werden über die Segmente nur vergleichsweise wenige und hochaggregierte Segmentinformationen offen gelegt, welche die Ermittlung gängiger betriebswirtschaftlicher Kennzahlen nicht unwesentlich beeinträchtigen.[1] Ein weiteres Beispiel ist die fehlende Aufteilung der Abschreibungen auf die einzelnen Kategorien langfristiger Vermögenswerte bzw. des Anlagevermögens...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 2.1.1 Eindimensionale Segmentierung vs. mehrdimensionale Segmentierung

Rz. 7 Hinsichtlich der Dimensionen der Segmentierungen kann man zunächst zwischen ein- und mehrdimensionaler Segmentierung unterscheiden. Eine eindimensionale Segmentierung liegt vor, wenn sämtliche Unternehmens- bzw. Konzernaktivitäten anhand eines einzigen Segmentierungskriteriums in Segmente untergliedert werden, z. B. Art der Produkte und Dienstleistungen. Von einer mehrd...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 2.3.3 Extern ableitbare Segmentwertansätze vs. intern berichtete Segmentwertansätze

Rz. 24 Hinsichtlich der in der Segmentberichterstattung herangezogenen Wertansätze können extern ableitbare Segmentwertansätze und solche Wertansätze unterschieden werden, die sich aus der internen Finanzberichterstattung ergeben. Rz. 25 Extern ableitbare Segmentwertansätze haben den Vorteil, dass die für Segmente berichteten Daten konsistent mit den Wertansätzen des Konzerna...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 2.2 Ableitung der berichtspflichtigen Segmente: management approach vs. risks and rewards approach

Rz. 11 Hinsichtlich der Methoden der Segmentabgrenzung können grundsätzlich 2 alternative Methoden unterschieden werden: der management approach und der risks and rewards approach. Gemäß dem management approach knüpft die Segmentberichterstattung im externen Abschluss unmittelbar an der internen Finanzberichterstattung an. Dies betrifft sowohl die Segmentdefinition und Segmen...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 2.3 Möglichkeiten der Wertansatzermittlung

Rz. 16 Hinsichtlich des konzeptionellen Vorgehens bei der Datenermittlung auf Segmentebene können drei Dimensionen unterschieden werden: Bezugsobjekt für die Datenermittlung auf Segmentebene Hierarchieebene für die Datenermittlung der Segmente Bilanzierungs- und Bewertungsmaßstäbe für die Segmentdaten 2.3.1 Autonomieansatz vs. Disaggregationsansatz Rz. 17 Nach dem gewählten Bezug...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 3 Normen zur Segmentberichterstattung in Deutschland

3.1 Jahresabschluss und Einzelabschluss Rz. 27 § 285 Nr. 4 HGB verlangt im Anhang zum Jahresabschluss Angaben über die Aufgliederung der Umsatzerlöse nach Tätigkeitsbereichen sowie nach geographisch bestimmten Märkten, soweit sich, unter Berücksichtigung der Organisation des Verkaufs, der Vermietung oder Verpachtung von Produkten und der Erbringung von Dienstleistungen der Ka...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 3.2 Konzernabschluss

3.2.1 Konzernabschluss nach HGB Rz. 31 Nach § 315e Abs. 1, 2 HGB besteht eine Konzernrechnungslegungspflicht für kapitalmarktorientierte Unternehmen (d. h. Inanspruchnahme eines organisierten Marktes i. S. d. § 2 Abs. 11 WpHG durch das zur Konzernrechnungslegung verpflichtete Mutterunternehmen[1]) oder solche Unternehmen, die bis zum Abschlussstichtag die Zulassung eines Wert...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 5.3 Einschränkungen der Kennzahlenanalyse auf Ebene von Segmenten

Rz. 143a Abgesehen von den sich unmittelbar aus der Umsetzung des management approach bei der Abgrenzung und Bildung von Segmenten ergebenden Einschränkungen[1] sind vor allem folgende Begrenzungen der Kennzahlenanalyse auf Ebene der Segmentberichterstattung festzustellen: 5.3.1 Bilanzierungsmethoden und Bewertungsmethoden Rz. 144 Da die Segmentbilanzierungs- und Segmentbewert...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 4.1.3 Aufgliederung der Umsatzerlöse nach Tätigkeitsbereichen und geografischen Regionen

Rz. 52 Eine Pflicht zur Aufgliederung der Umsatzerlöse nach Tätigkeitsbereichen sowohl nach § 285 Nr. 4 HGB sowie § 314 Abs. 1 Nr. 3 HGB besteht nur dann, wenn sich die Tätigkeitsbereiche untereinander erheblich unterscheiden. Die Unterschiede müssen sich auf die Risiken der jeweiligen Bereiche bzw. Märkte beziehen und erhebliches Gewicht haben.[1] Die Unterschiedlichkeit be...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 2.3.1 Autonomieansatz vs. Disaggregationsansatz

Rz. 17 Nach dem gewählten Bezugsobjekt für die Datenermittlung auf Segmentebene kann man den autonomous entity approach (Autonomieansatz) und den disaggregation approach (Disaggregationsansatz) unterscheiden. Dem Autonomieansatz liegt die Fiktion wirtschaftlicher Selbstständigkeit der einzelnen Segmente zugrunde. Dies bedeutet, dass im Falle des Vorliegens von Verbundbeziehun...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Anhang nach HGB / 1.6 Offenlegung des Anhangs

Rz. 35 Für die Offenlegung des Anhangs zum Jahresabschluss gewährt der Gesetzgeber in § 325 Abs. 2a HGB das Wahlrecht, entweder den Jahresabschluss nach HGB oder den nach internationalen Bilanzierungsvorschriften erstellten Einzelabschluss offenzulegen. Unberührt von der Möglichkeit, einen Einzelabschluss nach IFRS offenzulegen, ist jedoch das Aufstellungsgebot des HGB-Jahre...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Anhang nach HGB / 2.2.1.3 Zusatzangaben zu den Bewertungsmethoden

Rz. 89 Das HGB enthält für den Anhang eine Reihe von Angabepflichten zu speziellen Bewertungsfragen. Grundsätzlich gehören auch diese Angaben zur Erläuterung der Bewertungsmethoden gemäß § 284 Abs. 2 Nr. 1 HGB. Die z. T. im Anschluss an die Richtlinie 2013/34/EU erfolgte ausdrückliche gesetzliche Nennung stellt sicher, dass die betreffenden Angaben wirklich erfolgen und nich...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Segmentberichterstattung na... / 5.2 Kennzahlenanalyse

Rz. 131 In den Geschäftsberichten der meisten börsennotierten Unternehmen wird die Segmentberichterstattung durch Kennzahlen, die aus den Segmentangaben abgeleitet werden können, angereichert. Diese erlauben Aussagen über die Rentabilität, die Produktivität, das Wachstum und im Einzelfall die Wertorientierung [1] der einzelnen Unternehmenssegmente. Aufgrund der nur teilweisen...mehr