Fachbeiträge & Kommentare zu Datenaustausch

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Sommer, SGB V § 219b Datena... / 0 Rechtsentwicklung

Rz. 1 Die Vorschrift wurde durch Art. 1 Nr. 64 des GKV-Gesundheitsreformgesetzes 2000 vom 22.12.1999 (BGBl. I S. 2626) zum 1.1.20000 erstmals eingeführt. Sie regelte die Bildung, die Aufgaben und die Beschlussfassung durch den Verwaltungsrat der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung – Ausland (DVKA). Rz. 2 Art. 1 Nr. 151 des Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbs in ...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Sommer, SGB V § 217f Aufgab... / 2.2.2 Unterstützung der Mitglieder (Satz 2)

Rz. 6 Der GKV-Spitzenverband hat die Krankenkassen und ihre Landesverbände bei der Erfüllung ihrer Aufgaben und der Wahrnehmung ihrer Interessen zu unterstützen. Die Vorschrift greift konkretisierend die Entwicklung der Datenverarbeitung und des Datenaustausches auf. Dabei handelt es sich jedoch nicht um eine abschließende Beschreibung, sondern durch die Formulierung "insbes...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Sommer, SGB V § 65c Klinisc... / 2.1.2 Aufgaben (Satz 2)

Rz. 5 Die Norm bestimmt das Aufgabenprofil der Krebsregister (Pflichtaufgaben). Die für die Qualitätssicherung maßgeblichen Funktionen werden benannt. Die Aufzählung ist nicht abschließend (insbesondere). Die Krebsregistrierung in den Ländern wird damit vereinheitlicht. Die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung der Daten wird durch Landesrecht geregelt (vgl. Rz. 23). Rz. 6 Es we...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Sommer, SGB V § 106a Wirtsc... / 1 Allgemeines

Rz. 2 Die Vorschrift regelt die Wirtschaftlichkeitsprüfungen bezogen auf die ambulanten ärztlichen Leistungen, welche im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung erbracht oder veranlasst werden. Für die Praxis ist dies nichts Neues, waren doch die wesentlichen Formulierungen der Vorschrift dem bis 31.12.2016 geltenden § 106 entnommen worden, der die Wirtschaftlichkeitsprüfun...mehr

Buchungssatz aus Finance Office Professional
E-Bilanz, Allgemeines / 2 Elektronisch zu übermittelnde Steuererklärungen

Der Datenaustausch hat bei den wesentlichen betrieblichen Steuererklärungen elektronisch zu erfolgen. Das gilt grundsätzlich für die folgenden Steuererklärungen bzw. -anmeldungen: Einkommensteuererklärung bei der Erzielung von Gewinneinkünften, § 25 Abs. 4 EStG, Lohnsteuer-Anmeldung, § 41 Abs. 1 EStG, Kapitalertragsteuer-Anmeldung, § 45a Abs. 1 EStG, Gewerbesteuererklärung, § 14...mehr

Kommentar aus TVöD Office Professional
Sauer, SGB II § 48b Zielver... / 2.7 Inhalte der Zielvereinbarungen (Abs. 3)

Rz. 37 Zielvereinbarungen nach § 48b sind in der Regel jährlich abzuschließen. Demgegenüber sind die Ziele selbst nach Möglichkeit über einen längeren, mehrjährigen Zeitraum zu vereinbaren und somit mittelfristig zu verfolgen. Das stimmt mit dem Inhalt der Zielvereinbarungen anhand der gesetzlichen Ziele und Aufgaben überein. Wesentlich neuer Inhalt einer jährlichen Zielvere...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Frotscher/Geurts, EStG § 91... / 1 Allgemeines

Rz. 1 Das Zulageverfahren ist weitestgehend automatisiert. Es folgt einem dreistufigen Verfahrensablauf, bestehend aus Ermittlung, Überprüfung und Festsetzung der Zulage (§ 89 EStG Rz. 2f.). Die erforderlichen Angaben erreichen die zentrale Stelle (§ 81 EStG) in Form von Datensätzen seitens der Anbieter sowie der öffentlichen Stellen, die in das Verfahren einbezogen sind. Wä...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
F&E-Controlling: Bewertung ... / 4.1 Allgemeine Anmerkungen zum Umgang mit der Datei

Mit der Datei können bis drei F+E-Projektvorhaben in Bezug auf ihre Vorteilhaftigkeit bewertet und verglichen werden. Die Datei ist so aufgebaut, dass sie der logischen Bearbeitungsreihenfolge entspricht, die bei der Umsetzung von Entwicklungsprojekten eingehalten werden sollte. Am Ende werden die Eingaben zusammengefasst und übersichtlich dargestellt. Die Datei "F+E-Projektb...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Bissels/Frik/Prieschl/Ramba... / 2.2 Erklärung der Rücknahme

Rz. 13 Die Rücknahme der Erklärung ist ein Verwaltungsakt und setzt für die Wirksamkeit den Zugang beim Verleiher voraus (§ 43 VwVfG). Ein schriftlicher Verwaltungsakt gilt mit dem 3. Tag nach der Aufgabe zur Post als bekannt gegeben (§ 41 Abs. 2 VwVfG). Da es sich um einen belastenden Verwaltungsakt handelt, muss die Erlaubnisbehörde vor dem Ausspruch der Rücknahme dem Ver...mehr

Kommentar aus TVöD Office Professional
Jung, SGB XII § 4 Zusammena... / 2.3 Vereinbarung zur Datenverarbeitung

Rz. 6 In Abs. 3 der Vorschrift ist eine ausdrückliche Ermächtigung enthalten, in einer eigenen Vereinbarung zu regeln, wie im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft und ihrer Tätigkeit die Datenverarbeitung zu erfolgen hat. Es kann nur um solche Daten gehen, die unter die Begrifflichkeit der Sozialdaten entsprechend der gesetzlichen Definition in § 67 Abs. 1 SGB X fallen (Grube/Wahre...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / VI. Datenübermittlungspflicht (§ 94 Abs 3 EStG)

Rn. 45 Stand: EL 135 – ET: 04/2019 Ziel des Gesetzgebers ist es, den Aufbau einer privaten Altersvorsorge weiter zu fördern. Zu diesem Zweck soll ein Teil der erworbenen Ansprüche auf Leistungen aus der Grundsicherung oder bei Erwerbsminderung nicht angerechnet werden. Die entsprechenden Regelungen sind durch das BetriebsrentenstärkungsG v 17.08.2017 (BGBl I 2017, 3214) in da...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / B. Verminderung des Wohnförderkontos (§ 92a Abs 2 S 4 – 5 EStG)

Rn. 75 Stand: EL 135 – ET: 04/2019 Der StPfl verfügt über zwei Möglichkeiten, das Wohnförderkonto zu verringern. Der StPfl kannmehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Krankengeld: Hintergründe z... / Zusammenfassung

Überblick Krankengeld ist eine Entgeltersatzleistung, die durch die Krankenkassen überwiegend aufgrund einer Arbeitsunfähigkeit oder einer stationären Behandlung erbracht wird. Während der Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber ruht der Anspruch auf Krankengeld. Grundlage für die Berechnung der Leistung ist das vom Arbeitgeber elektronisch zu übermittelnde Entgelt. Die Date...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / I. Vorbemerkung

Rn. 1 Stand: EL 135 – ET: 04/2019 Mit der Einführung des AltersvermögensG (AVmG) beabsichtigte der Gesetzgeber, den Aufbau einer privaten kapitalgedeckten Altersvorsorge zu fördern, um das sinkende Rentenniveau aus der gesetzlichen Rentenversicherung auszugleichen. So wird in der amtlichen Begründung (vgl BT-Drucks 14/4595) ausgeführt, dass für die Sicherung des Lebensstandar...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Lagerhaltungskosten / 4 Bessere Disposition durch Einsatz von Vendor Managed Inventory (VMI)

Eine weitere Möglichkeit die Lagerhaltungskosten zu reduzieren, besteht im Einsatz von Vendor Managed Inventory (VMI), übersetzt "vom Lieferanten verwaltetes Bestandslager". VMI ist ein Konzept des Efficient Replenishment, was übersetzt so viel bedeutet wie "kontinuierlicher Warennachschub". Das Ziel ist es, mithilfe eines automatischen Bestellwesens beim Warenfluss Zeit und...mehr

Beitrag aus TVöD Office Professional
IV. Laufendes Beschäftigung... / 8 Wie sind zusatzversorgungspflichtiges Entgelt und Umlagen/Beiträge zu melden?

Das zusatzversorgungspflichtige Entgelt sowie die sich daraus errechnenden Umlagen, Beiträge, Eigenbeiträge und Sanierungsgelder - in aller Regel im Wege des automatisierten Datenaustauschs - für die Abmeldung, Nachmeldung, Berichtigungsmeldung und Jahresmeldung gemeldet werden. Die Meldung der zusatzversorgungspflichtigen Entgelte, der Umlagen, Beiträge, Eigenbeiträge und Sa...mehr

Beitrag aus TVöD Office Professional
IV. Laufendes Beschäftigung... / 9.2 Jahresmeldung im Datenträgeraustausch

Meldungen durch den Arbeitgeber an die Zusatzversorgungseinrichtungen sind im Wege des elektronischen Datenaustauschs zu erstellen. Soweit der Arbeitgeber sich bei seinen Meldungen eines Rechenzentrums bedient, werden die Daten von den Rechenzentren auch dem Arbeitgeber mitgeteilt. In diesem Fall sollten die Arbeitgeber im Interesse einer korrekten Jahresmeldung die gemeldet...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / 9. Einzelheiten zu den Berichtsangaben i.S.v. § 138a Abs. 2 Nr. 3 AO

Rz. 72 Angabe erläuternder Zusatzinformationen. Nach § 138a Abs. 2 Nr. 3 AO enthält der länderbezogene Bericht als dritten Informationsbereich (Tabelle 3) weitere ergänzende Angaben, welche dazu dienen sollen, das Verständnis für die ersten beiden Berichtsteile zu erleichtern und zu fördern. Der deutsche Gesetzgeber legt es den berichtverpflichteten Unternehmen nahe, solche ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Externe Schnittstellen zur Buchhaltung

Zusammenfassung Überblick Ein Unternehmen hat vielfältige Kontakte mit externen Stellen. Produkte werden verkauft, Rohstoffe, Material, Waren und Dienstleistungen werden eingekauft. Die Zusammenarbeit wird in der Regel dem Einkauf, dem Verkauf oder der Logistik zugeordnet. Vergessen wird dabei, dass alle Kontakte auch finanzielle Auswirkungen haben. Das führt automatisch in d...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Externe Sch... / 2.4 Datenaustausch mit Banken

Eine Vorreiterrolle in der Digitalisierung von Abläufen im kaufmännischen Bereich übernehmen die Banken. Sie haben die Möglichkeiten der digitalen Entwicklung früh erkannt und immer versucht, ihre Kunden mitzunehmen. Das hat jeder Buchhalter erfahren, privat und in den Bankangelegenheiten am Arbeitsplatz. Zunächst wurden die Gebühren für analoge Abläufe erhöht, zuletzt wurde...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Externe Sch... / 2.5 Berater/Wirtschaftsprüfer

Wichtige externe Kontakte unterhält die Buchhaltung auch zu Beratern und Wirtschaftsprüfern. Für deren Arbeit werden umfangreiche Informationen aus der Buchhaltung an die Partner geschickt (GuV, Berichte, Bestandslisten, Bestandsbewegungen, Kontoauszüge, Kreditverträge usw.). Dafür wird bereits heute in den meisten Buchhaltungen die digitale Kommunikation verwendet, allerdin...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Externe Sch... / 3 Chancen und Risiken

Wie jede Veränderung, wie jede Investition haben auch externe digitale Schnittstellen in der Buchhaltung Vor- und Nachteile. Diese gilt es zu kennen, um die Chancen zu nutzen und um die Risiken minimieren zu können. 3.1 Vorteile der digitalen externen Schnittstellen In der Buchhaltung führen Veränderungen nicht automatisch zu Vorteilen, die in Euro gemessen werden können. Das ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Externe Sch... / 1 Anforderungen an externe digitale Schnittstellen

Jede neue digitale Schnittstelle zwischen der Buchhaltung und einem externen Partner benötigt Investitionen in Hard- und Software und verbraucht Zeit für die Schaffung und Einrichtung. Eine intensive Prüfung auf die Sinnhaftigkeit ist daher notwendig. Für externe digitale Schnittstellen in der Buchhaltung gibt es grundsätzliche Anforderungen, die erfüllt werden müssen. Ist d...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Externe Sch... / 4 Externe digitale Schnittstellen richtig nutzen

Sollen externe digitale Schnittstellen in der Buchhaltung eingesetzt werden, dann stellen sich die Vorteile nicht von selbst ein. Ebenso wenig verlieren die Risiken an Gefahr, wenn sie nur bekannt sind. Es müssen Maßnahmen ergriffen werden, um die Vorteile zu sichern und die Risiken zu minimieren. Hinweis Einbahnstraße Sind digitale Schnittstellen einmal eingerichtet, dann gib...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Externe Sch... / 1.1 Wirtschaftliche Vorteile

Wie jede Investition muss auch die Schaffung einer digitalen Schnittstelle ihre Wirtschaftlichkeit beweisen. Bringt sie dem Unternehmen keinen Vorteil, kann und sollte auf die Umsetzung verzichtet werden. In der Wirtschaftlichkeitsberechnung sind die folgenden Punkte zu berücksichtigen: Kosten der Schnittstelle: Die digitale Schnittstelle muss geschaffen werden. Dazu ist imme...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Externe Sch... / 1.3 Qualität der Daten die über externe Schnittstellen eingehen sichern

Über externe digitale Schnittstellen verschickt die Buchhaltung Daten an Partner außerhalb des Unternehmens. Gleichzeitig erhält sie von diesen digitale Daten, die ebenso digital weiterverarbeitet werden. Die Qualität der Arbeitsergebnisse in der Buchhaltung basiert auf der Qualität der eingesetzten Daten. Damit bestimmt der externe Partner, wie exakt und fehlerfrei die Buch...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Externe Sch... / 2 Digitale Schnittstellen in der aktuellen Praxis

Viele externe Partner der Buchhaltung arbeiten bereits sehr intensiv mit digitalen Kommunikationslösungen. Bei den Kunden und Lieferanten ist der Grad der Digitalisierung noch sehr unterschiedlich, auch abhängig von der Branche und der Unternehmensgröße. Andere externe Stellen sind da schon wesentlich weiter. Das beste Beispiel sind die Banken, die alle Abläufe in hohem Maße ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Externe Sch... / 2.3 Digitale Offene-Postenübersichten

Noch relativ neu, vielfach im Teststadium, sind digitale Schnittstellen zu Kunden und Lieferanten, über welche die Partner an der Bearbeitung der offenen Posten beteiligt werden. Wer Lieferant von großen Konzernen oder Handelshäusern ist, mag vielleicht schon darauf angesprochen worden sein, den Zahlungstermin in der Buchhaltung des Kunden selbst zu bestimmen. Selbstverständ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Externe Sch... / Zusammenfassung

Überblick Ein Unternehmen hat vielfältige Kontakte mit externen Stellen. Produkte werden verkauft, Rohstoffe, Material, Waren und Dienstleistungen werden eingekauft. Die Zusammenarbeit wird in der Regel dem Einkauf, dem Verkauf oder der Logistik zugeordnet. Vergessen wird dabei, dass alle Kontakte auch finanzielle Auswirkungen haben. Das führt automatisch in die Buchhaltung,...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Externe Sch... / 3.2 Risiken der digitalen externen Schnittstellen

Die Risiken in der Nutzung der digitalen Technik sind in der öffentlichen Wahrnehmung durch Sicherheitsbedenken geprägt. Diese zu lösen ist Aufgabe der IT, sicher auch in Zusammenhang mit den Menschen, die sich entsprechend sicher verhalten müssen. Darüber hinaus gibt es spezielle Risiken, die in der Buchhaltung bei der Nutzung externer digitaler Schnittstellen berücksichtig...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Externe Sch... / 4.3 Kontrolle der Schnittstellen

Die Richtlinien für eine externe digitale Schnittstellen schreiben die Möglichkeit zur Kontrolle der Daten in der Schnittstelle vor. Dabei wird zunächst die Kontrolle durch die IT gewährleistet. Die Techniker können sehr detailliert die Technik prüfen (z. B. Verbindungszeiten, Belastung, Partnerwahl, Daten). So entsteht ein technisches Protokoll über die Arbeit der Schnittst...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Externe Sch... / 4.1 Umgebung der Schnittstellen anpassen

Die digitalen Schnittstellen in der Buchhaltung müssen in die IT-Anwendung der Buchhaltung eingebettet werden. Wenn ausgehende Daten traditionell erstellt und nur für die Schnittstelle digitalisiert werden, dann entsteht zusätzlicher Aufwand. Wenn empfangene digitale Daten in das alte System eingegeben werden, dann wird ein wichtiger Vorteil verschenkt. Digitale Schnittstell...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Externe Sch... / 1.2 Sicherheit: Informationen vor unbefugtem Zugriff schützen

In der Buchhaltung werden sensible Daten verarbeitet und gespeichert. Schon immer wurden Anstrengungen unternommen, diese Informationen vor unbefugtem Zugriff zu schützen. Das war mit geringem Aufwand möglich, solange die Buchhaltung auch digital nicht in andere Abläufe eingebunden war. Mit der engen Zusammenarbeit mit den anderen Bereichen im Unternehmen, z. B. als integrie...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Externe Sch... / 1.4 Zuverlässigkeit: Technische Vorkehrungen treffen

Für eine hohe Verfügbarkeit müssen zum einen technische Vorkehrungen wie Notstromversorgungen oder Backup-Verbindungen sorgen. Der Speicherort der Daten, die gerade über die Schnittstelle ausgetauscht werden, spielt eine Rolle. Immer öfter werden Cloud-Lösungen eingesetzt, die jedoch weniger Zuverlässigkeit bieten als eigene Systeme. Außerdem muss sichergestellt werden, dass...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Externe Sch... / 2.2 Digitale Eingangsrechnungen

Die digitale Ausgangsrechnung wird beim Rechnungsempfänger zur digitalen Eingangsrechnung. Die Kreditorenbuchhaltung kann diese über die vorhandenen digitalen Kommunikationswege erhalten. Hinweis Steuerrechtliche Vorschriften Für digitale Eingangsrechnungen gelten einige besondere Regeln, damit sie als Dokument für den Vorsteuerabzug und die Kostenverbuchung akzeptiert werden....mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Externe Sch... / 2.1 Digitale Ausgangsrechnungen

Eine immer weitere Verbreitung finden die digitalen Schnittstellen, über die Ausgangsrechnungen an die Kunden geschickt werden. Das Unternehmen spart dadurch den Druck der analogen Rechnungen und deren Versand. Die Rechnung ist schneller beim Kunden und wird dadurch eventuell auch schneller bezahlt. Das Einsparpotenzial in den Kosten auch der Buchhaltung ist groß, vor allem ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Externe Sch... / 2.6 Schnittstellen zum Staat

Der Staat bietet seinen Bürgern und Unternehmen viele Online-Dienste an. Im gewerblichen Bereich kommt es darüber hinaus immer öfter zum Zwang, digitale Schnittstellen zu nutzen, z. B. für regelmäßige statistische Meldungen oder für bestimmte Anträge. Besonders aktiv sind die Finanzbehörden, die durch immer weitergehende Vorschriften zur digitalen Kommunikation die Digitalis...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Externe Sch... / 3.1 Vorteile der digitalen externen Schnittstellen

In der Buchhaltung führen Veränderungen nicht automatisch zu Vorteilen, die in Euro gemessen werden können. Das ist nur dann signifikant der Fall, wenn Arbeitszeit eingespart werden kann oder wenn externe Dienstleister nicht mehr benötigt werden. Das gilt auch für viele der folgenden Vorteile, deren Geldwert geschätzt werden muss. Bei der Verwendung externer digitaler Schnitt...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Externe Sch... / 4.2 Richtlinien für externe digitale Schnittstellen

Um die Zuverlässigkeit der Schnittstellen zu erhöhen hilft es, Richtlinien für deren Schaffung aufzustellen. Nicht immer werden alle Forderungen umzusetzen sein. Je mehr bei der Auswahl der Parameter für eine Schnittstelle berücksichtigt werden können, desto erfolgreicher wird sie sein. Der Partner auf der anderen Seite der digitalen externen Schnittstelle muss ein wesentlich...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Externe Sch... / 4.4 Sicherheit der Schnittstellen

Zur richtigen Nutzung der Schnittstelle gehört es auch, diese mit der notwendigen Vorsicht zu nutzen. Die Einrichtung erfolgt zum Schutz vor Missbrauch mit Verschlüsselung und Berechtigungssystem. Die dafür notwendigen Schlüssel und Passworte werden von den beteiligten Menschen verwaltet. Diese müssen lernen, zuverlässig damit umzugehen. Dies beginnt mit der Wahl der Passwör...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Frotscher/Geurts, EStG § 89... / 5 Beantragung einer Zulagenummer

Rz. 38 Der mittelbar zulageberechtigte Ehegatte (§ 79 S. 2 EStG) hat eine Zulagenummer zu beantragen, sofern für ihn eine solche oder eine Versicherungsnummer nach § 147 SGB VI noch nicht vergeben ist (§ 89 Abs. 1 S. 4 EStG). Der Antrag ist über den Anbieter an die zentrale Stelle zu richten. Bei der Zulagenummer handelt es sich um das die eindeutige Zuordnung im maschinelle...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Interne digitale Schnittstellen zur Buchhaltung

Zusammenfassung Überblick Schnittstellen zwischen der Buchhaltung und der Materialwirtschaft, dem Vertrieb oder dem Personalwesen hat es schon immer gegeben. Diese analogen Schnittstellen werden mit IT-Unterstützung durch digitale Übergaben ersetzt. Um einen solchen Eingriff von außerhalb der kontrollierten Buchungsprogramme zu beherrschen, sind definierte Schnittstellen notw...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Interne dig... / Zusammenfassung

Überblick Schnittstellen zwischen der Buchhaltung und der Materialwirtschaft, dem Vertrieb oder dem Personalwesen hat es schon immer gegeben. Diese analogen Schnittstellen werden mit IT-Unterstützung durch digitale Übergaben ersetzt. Um einen solchen Eingriff von außerhalb der kontrollierten Buchungsprogramme zu beherrschen, sind definierte Schnittstellen notwendig.mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Interne dig... / 4.1 Fehlerprotokolle müssen geprüft werden

Bei jeder IT-Verarbeitung kann es zu technisch bedingten Fehlern kommen. Erwartete Konten sind z. B. nicht da oder Grenzwerte werden überschritten. Diese Fehler werden von der Schnittstelle erkannt und protokolliert. Fehlerprotokolle müssen immer geprüft und abgearbeitet werden.mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Interne dig... / 1 Anforderungen an eine IT-Schnittstelle

1.1 Vorteile digitaler Schnittstellen Warum ist es für den Buchhalter so interessant, die für seine Arbeit notwendigen Daten digital aus den anderen Unternehmensbereichen zu erhalten? Digitale Daten können automatisch verarbeitet werden. Das erspart der Buchhaltung manuelle Erfassungsarbeit in wesentlichem Umfang. Gleichzeitig wird die Verbuchung so schnell erledigt, dass geg...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Interne dig... / 4 Kontrollierte Schnittstelle

Die Daten aus einer Schnittstelle müssen im Umfang und Inhalt korrekt sein, um das Arbeitsergebnis der Buchhaltung nicht zu gefährden. Eine regelmäßige Kontrolle aller Schnittstellen in das Rechnungswesen ist notwendig. 4.1 Fehlerprotokolle müssen geprüft werden Bei jeder IT-Verarbeitung kann es zu technisch bedingten Fehlern kommen. Erwartete Konten sind z. B. nicht da oder G...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Interne dig... / 3 Versteckte Schnittstellen

So mancher Datenaustausch zwischen den Abteilungen eines Unternehmens ist tägliche Praxis und wird nicht mehr als abteilungsübergreifende Schnittstelle erkannt. Beispiel dafür sind: Kundendaten werden sowohl im Verkauf als auch in der Debitorenbuchhaltung genutzt. Lieferantendaten werden sowohl im Einkauf als auch in der Kreditorenbuchhaltung verwendet. Anlagendaten werden sowo...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Interne dig... / 4.4 Datenqualität sicherstellen

Der Erfolg einer Schnittstelle, auf der Daten in die Buchhaltung hinein gelangen, hängt im hohen Maße von der Qualität der zugrundeliegenden Daten ab. Diese kann regelmäßig durch eigene Prüfprogramme kontrolliert werden. Dazu wird der Datenbestand feldweise auf Plausibilität geprüft. Preise müssen z. B. zwischen minimalen und maximalen Werten liegen, der Umsatz eines Kunden ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Interne dig... / 4.3 Korrektheit durch stichprobenweise Kontrollen überprüfen

Schwierig ist es, die korrekte Verbuchung der Daten in der Buchhaltung zu kontrollieren. Das richtige Konto, die richtige Aufteilung der Buchungen muss regelmäßig manuell geprüft werden. Dazu werden die Buchungen aus einer Schnittstelle in eigenen Buchungsjournalen zusammengefasst. Diese werden in Stichproben geprüft. Je mehr positive Erfahrung mit der Schnittstelle gemacht ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Datenaustausch: Interne dig... / 4.2 Vollständigkeit muss gewährleistet sein

Es muss sichergestellt sein, dass alle Ergebnisse im abgebenden Bereich über die Schnittstelle an die Buchhaltung weitergegeben werden. Dazu kann z. B. die Anzahl der Objekte (z. B. Ausgangsrechnungen) festgestellt und auf beiden Seiten der Schnittstelle verglichen werden. Oder es werden Summen miteinander verglichen, beispielsweise die Summe aller Lohn- und Gehaltsbuchungen...mehr