Rufbereitschaft
  

Begriff

Als Rufbereitschaft bezeichnet man die Zeit, in der ein Arbeitnehmer für seinen Arbeitgeber auf Abruf verfügbar ist, um schnell für diesen tätig zu werden.

Wird der Arbeitnehmer für die Rufbereitschaft entlohnt, handelt es sich grundsätzlich um steuer- und beitragspflichtigen Arbeitslohn. Da es sich typischerweise um eine regelmäßige Zulage handelt, ist diese als laufender Arbeitslohn bzw. als regelmäßiges Arbeitsentgelt zu behandeln.

Die Rufbereitschaft ist häufig kombiniert mit der Bereitschaft zur Erbringung der Arbeitsleistung an Sonn,- Feiertags- und Nachtstunden. Während die Entlohnung der Bereitschaft selbst nicht steuerfrei erfolgen kann, können Sonn-, Feiertags- oder Nachtzuschläge steuerfrei gewährt werden, wenn der Arbeitnehmer tatsächlich tätig wird.

 

Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Lohnsteuer: Die Lohnsteuerpflicht der Rufbereitschaft ergibt sich aus § 19 Abs. 1 EStG i. V. m. R 19.3 LStR.

Sozialversicherung: Die grundsätzliche Beitragspflicht des Arbeitsentgelts ergibt sich aus § 14 Abs. 1 SGB IV.

 

Kurzübersicht

 
Entgelt LSt SV
Zuschlag für Rufbereitschaft pflichtig pflichtig
SFN-Zuschläge frei frei

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge