Arbeitsförderung / 4 Ausbildungsförderung

4.1 Berufsausbildung/Berufsvorbereitung

Eine berufliche Ausbildung in einem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf sowie die Teilnahme an einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme werden durch die dem BAföG vergleichbare Berufsausbildungsbeihilfe gefördert. Ergänzend können Betriebe durch ausbildungsbegleitende Hilfen[1] unterstützt werden.[2]

4.2 Einstiegsqualifizierung

Arbeitgeber können jungen Menschen eine betriebliche Einstiegsqualifizierung anbieten und damit die Eignung für eine spätere Ausbildung erproben. Die Einstiegsqualifizierung soll Grundlagen für eine berufliche Handlungsfähigkeit vermitteln oder auf eine Berufsausbildung vorbereiten. Die Förderung richtet sich in erster Linie an junge Menschen unter 25 Jahren. Eine Förderung älterer Personen ist in Ausnahmefällen möglich. Voraussetzung für die Förderung ist grundsätzlich, dass mindestens 70 % der Gesamtzeit der Qualifizierung im Betrieb durchgeführt werden; bei paralleler Teilnahme an einem Deutschförderkurs genügt ein betrieblicher Anteil von 50 %.

Die Agentur für Arbeit fördert die Einstiegsqualifizierung durch einen Zuschuss an den Arbeitgeber zu der mit dem Auszubildenden vereinbarten Vergütung; der Zuschuss zur Vergütung ist auf 247 EUR monatlich begrenzt. Zusätzlich wird eine Sozialversicherungspauschale von 124 EUR monatlich unabhängig von der tatsächlich an den Arbeitgeber geleisteten Förderung gezahlt.

Für die Teilnehmenden kann die Agentur für Arbeit die Kosten für Fahrten zwischen Unterkunft, Ausbildungsstätte und Berufsschule (Kosten ÖPNV oder Wegstreckenentschädigung nach Bundesreisekostengesetz) übernehmen.

Die Förderdauer beträgt 6 bis 12 Monate, sie wird im Einzelfall zwischen dem Arbeitgeber, dem Bewerber und der Agentur für Arbeit festgelegt.

Eine Förderung ist ausgeschlossen, wenn der antragstellende Betrieb seine Ausbildungstätigkeit verringert und durch Plätze für eine Einstiegsqualifizierung ersetzt hat (Vermeidung von sog. Substitutionseffekten). Ein Förderausschluss besteht auch dann, wenn der Auszubildende bereits eine betriebliche Einstiegsqualifizierung in dem Betrieb oder Unternehmen durchlaufen hat oder dort in den letzten 3 Jahren vor Beginn der Qualifizierung sozialversicherungspflichtig beschäftigt war.[1]

[1] § 54a SGB III i. V. m. der Einstiegsqualifizierungsförderungs-Anordnung der BA.

4.3 Ausbildung von Menschen mit Behinderung

Arbeitgeber können behinderten oder schwerbehinderten Menschen eine betriebliche Ausbildung oder Weiterbildung ermöglichen. Sie erhalten dafür Zuschüsse zu der Ausbildungsvergütung von bis zu 60 %, bei schwerbehinderten Menschen in Höhe von bis zu 80 % der Vergütung einschließlich eines pauschalierten Arbeitgeberanteils zur Sozialversicherung in Höhe von 20 % der berücksichtigungsfähigen Vergütung. In Ausnahmefällen können bis zu 100 % der Vergütung bezuschusst werden. Bei Übernahme in ein Anschlussarbeitsverhältnis kann ein Eingliederungszuschuss von bis zu 70 % des Arbeitsentgelts bis 12 Monate lang gezahlt werden.[1]

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge