Baumängelbeseitigung / 3 Baumängel gehören zu den Herstellungskosten und wirken sich über die Abschreibung aus

Aufwendungen zur Beseitigung von Baumängeln vor Fertigstellung eines Betriebsgebäudes sind keine als Erhaltungsaufwand sofort abziehbaren Betriebsausgaben, sondern gehören zu den Herstellungskosten des Gebäudes.[1]

Aufwendungen zur Beseitigung von Schäden am Bauvorhaben, die durch fehlerhafte Bauarbeiten verursacht wurden, sowie für sonstige Folgekosten, etwa Verteuerungen aufgrund von Bauverzögerungen, dienen ebenfalls der Herstellung des Gebäudes. Auch Kosten für die Abtragung einzelner unselbstständiger Teile des Gebäudes während der Bauphasestellen (vergebliche) Herstellungskosten dar. Mangels bestehendem, abnutzbarem Wirtschaftsgut kommt eine Absetzung für außergewöhnliche technische oder wirtschaftliche Abnutzung (AfaA) nicht in Betracht.[2]

Nach Fertigstellung aufgetretene und behobene Baumängel dürfen nicht als sofort abziehbare Betriebsausgaben gebucht werden. Auch sie gehören vielmehr zu den nachträglichen Herstellungskosten/Anschaffungskosten des Gebäudes und wirken sich als solche erst über die Abschreibung (AfA) aus.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge