Fachbeiträge & Kommentare zu Mandant

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
ABC der immateriellen Wirts... / Firmen- oder Geschäftswert/Praxiswert

Bei dem Firmen- oder Geschäftswert handelt es sich um den Mehrwert, der einem gewerblichen Unternehmen über den Substanzwert der einzelnen materiellen und immateriellen Wirtschaftsgüter abzüglich Schulden innewohnt; er wird durch die Gewinnaussichten bestimmt. Ob ein Firmen- oder Geschäftswert vorhanden ist, ist eine Frage des jeweiligen Einzelfalls.[1] Auch die Frage, ob ein...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Literaturauswertung AO/FGO/... / 2.23 § 87d AO (Datenübermittlungen an Finanzbehörden im Auftrag)

• 2018 Freizeichnungsdokument / Risiken für den Mandanten / § 87d Abs. 3 AO Fraglich ist, welche straf- und bußgeldrechtlichen Risiken sich aus dem Freizeichnungsdokument für den Mandanten ergeben. Grundsätzlich ist der Mandant verpflichtet, die Richtigkeit und Vollständigkeit der Erklärung zu prüfen. Diese Überprüfung kann vor oder nach der Erklärungsabgabe erfolgen. Die ges...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Literaturauswertung AO/FGO/... / 2.42 § 162 AO (Schätzung von Besteuerungsgrundlagen)

• 2016 Zeitreihenvergleich - Programmierprotokolle - Summarische Risikoprüfung - Inhaftungnahme der Kassenhersteller Elektronische Aufzeichnungssysteme lassen Manipulationen in unbegrenztem Ausmaß zu. Mit den herkömmlichen Prüfungssystemen kann dieser Art der Steuerhinterziehung nicht begegnet werden. Vor diesem Hintergrund hat die Finanzverwaltung mathematisch-statistische P...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Literaturauswertung AO/FGO/... / 2.73 § 378 AO (Leichtfertige Steuerverkürzung)

• 2019 Leichtfertige Steuerverkürzung durch Steuerberater / § 378 AO Die Frage, ob ein Steuerberater eine leichtfertige Steuerverkürzung begangen hat, kann sich dann stellen, wenn die FinVerw eine Steuerverkürzung feststellt, ein Steuerberater an der Steuererklärung oder im Vorfeld der Steuerfestsetzung mitgewirkt hat und Anhaltspunkte dafür bestehen, dass sich dem Steuerbera...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Literaturauswertung AO/FGO/... / 2.39 § 153 AO (Berichtigung von Erklärungen)

• 2016 Strafbarkeit des Steuerberaters bei Nichtkorrektur von Fehlern seines Rechtsvorgängers Fraglich ist, ob sich ein Steuerberater strafbar macht, wenn er Fehler seines Vorgängers, die in der Vergangenheit zu einer zu niedrigen Steuerfestsetzung geführt haben, erkennt und diese für die Zukunft korrigiert, ohne seinen Mandanten auf die sich aus § 153 AO ergebende Berichtigu...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Literaturauswertung EStG/KS... / 2.12 § 5 EStG (Gewinn bei Kaufleuten und bei bestimmten anderen Gewerbetreibenden)

• 2016 Rangrücktritt / § 5 Abs. 2a EStG Nicht gefolgt werden kann der Auffassung, wonach in der Rangrücktrittsvereinbarung die Möglichkeit der Tilgung der Verbindlichkeit aus dem freien Vermögen vorgesehen werden sollte. Dies deshalb, weil auf einen Rangrücktritt, der dem Konzept des BFH-Urteils v. 15.4.2015, I R 44/14 entspricht, § 5 Abs. 2a EStG keine Anwendung findet. Die ...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Literaturauswertung AO/FGO/... / 3 Finanzgerichtsordnung

• 2018 Bescheidänderung während des Klageverfahrens/§ 68 FGO Wird während des finanzgerichtlichen Verfahrens ein Verwaltungsakt geändert, wird dieser kraft Gesetzes zum Gegenstand des Verfahrens mit der Folge, dass nur noch über den geänderten Verwaltungsakt zu entscheiden ist. Ein Einspruch gegen den geänderten Verwaltungsakt kommt nicht in Betracht. Enthält der Änderungsbes...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Literaturauswertung EStG/KS... / 2.29 § 15 EStG (Einkünfte aus Gewerbebetrieb)

• 2016 Betriebsaufspaltung / Wegfall der personellen Verflechtung / Betriebsverpachtung / § 15 Abs. 1 EStG Liegen die Voraussetzungen einer Betriebsaufspaltung vor und entfällt die personelle Verflechtung durch Übertragung von Anteilen an der Betriebskapitalgesellschaft, liegen nach Auffassung der Finanzverwaltung regelmäßig die Voraussetzungen einer Betriebsaufgabe vor mit d...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Literaturauswertung EStG/KS... / 2.15 § 6b EStG (Übertragung stiller Reserven bei der Veräußerung bestimmter Anlagegüter)

• 2016 Investitionsabsicht Das OLG Koblenz hat mit Urteil vom 22.10.2014, 5 U 385/13 entschieden, dass der Steuerberater, wenn der Steuerpflichtige im Vorfeld einer geplanten Umwandlung seines Einzelunternehmens dessen Betriebsgrundstück veräußert, diesen auf die Möglichkeit der Rücklagenbildung nach § 6b Abs. 3 EStG hinweisen muss. Versäumt er dies, muss der Steuerberater di...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Literaturauswertung AO/FGO/... / 2.26 § 89 AO (Beratung, Auskunft)

• 2016 Verbindliche Auskunft / Zweifelsfragen Neben der verbindlichen Auskunft nach § 89 Abs. 2 AO bestehen weitere Möglichkeiten, eine verbindliche Steuer- und Abgabenplanung zu erreichen. Hierzu gehören die verbindliche Zusage nach §§ 204 ff. AO, die Anrufungsauskunft nach § 42e EStG, das Statusfeststellungsverfahren nach § 7a SGB IV, die Vorabverständigung nach § 178a AO u...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Literaturauswertung AO/FGO/... / 2.41 § 158 AO (Beweiskraft der Buchführung)

• 2017 Auszählung der Tageslosung oder Einzelaufzeichnungs- und Belegpflicht bei offenen Ladenkassen / § 158 AO Fraglich ist, ob eine mittels Auszählung der Tageslosung geführte offene Ladenkasse zulässig ist. Dies dürfte zu verneinen sein. Eine derartige Kassenführung ist formell schwer fehlerhaft und widerspricht den Grundsätzen der Ordnungsmäßigkeit der Kassenführung. Auch...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Literaturauswertung AO/FGO/... / 2.71 § 370 AO (Steuerhinterziehung)

• 2016 Unentgeltlich genutzte Ferienfinca im Ausland Vielfach werden ausländische Ferienimmobilien über Kapitalgesellschaften gekauft und vom Gesellschafter unentgeltlich genutzt. Lediglich die laufenden Kosten werden beglichen. In der unentgeltlichen Nutzung hat der BFH mit Urteil vom 12.6.2013, I R 109-111/10 eine verdeckte Gewinnausschüttung gesehen, die als Einkünfte aus ...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
FF 04/2021, Nebengüterrecht... / 2. Zuständigkeit nach § 266 FamFG verneint

Zu dem in der Entscheidung des Oberlandesgerichts Bremen[10] angesprochenen Zusammenhang zwischen der Einordnung der Sache nach § 266 FamFG und der Kostenfolge liegt eine aktuelle Entscheidung des Oberlandesgerichts Karlsruhe vor, dass es sich um eine Ehewohnungssache nach § 200 Abs. 1 Nr. 1 FamFG handelt – und nicht um eine so sonstige Familiensache nach § 266 FamFG, wenn e...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
FF 04/2021, Nebengüterrecht... / b) Ehegattengesellschaft

Auf eine Entscheidung des OLG Brandenburg[33] wird, obwohl sie zu einer BGB-Außengesellschaft ergangen ist (Ehegattenanwaltssozietät), hingewiesen, weil sie Gelegenheit gibt, einen wichtigen Unterschied zur Innengesellschaft aufzuzeigen. Die Ehegattensozien waren bereits geschieden und die Sozietät zu einem in der Vergangenheit liegenden Zeitpunkt gekündigt. Die Gesellschaft...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Außerordentliche Wirtschaft... / 8.2 Mandatsspezifische Zeiten und Tätigkeiten

Identifizierung des Antragstellers (Einholung aktueller HR-Auszug, Ausweis, Bevollmächtigung, Gesellschaftsvertrag, Prüfung Bankverbindung beim Finanzamt usw.) Vorbereitung und Einholung Auftrag Unterlagenanforderung, Bearbeitung der Checkliste der BStBK für Steuerberater zu Unterlagen, Erklärungen & Belehrungen des Antragstellers Prüfung der Antragsberechtigung und Antragsvora...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Beratungskosten / 1.1 Rechtsanwaltskosten

Rechtsanwaltskosten entstehen im Zusammenhang mit einer vorsorglichen Beratung oder bei konkretem Anlass außergerichtlich oder im Rahmen eines Prozesses. Praxis-Beispiel Wann Rechtsanwaltskosten Betriebsausgaben sind Unternehmer lässt sich über die neuesten Vorschriften im Arbeitsrecht (z. B. Mindestlohn, Kurzarbeit wegen Corona-Pandemie) informieren oder neue Arbeitsverträge ...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Beratungskosten / 1.2 Gerichtskosten

Gerichtskosten fallen an bei Anträgen auf Erlass eines Mahnbescheids[1] oder bei Erhebung einer Klage an oder nach Beendigung eines Prozesses, in dem die beklagte Partei unterlegen ist. Die Höhe der Gerichtskosten richtet sich nach dem Streitwert.[2] Gerichtskosten sind Betriebsausgaben, wenn der Freiberufler bzw. Gewerbetreibende Forderungen oder andere Ansprüche aus seiner ber...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Beratungskosten / 6 Kosten der Aufbewahrung von Mandantendaten/Handakten im DATEV-Rechenzentrum

Eine Rückstellung für die Kosten der 10-jährigen Aufbewahrung von Mandantendaten im DATEV-Rechenzentrum bei einer Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft setzt eine öffentlich-rechtliche oder eine zivilrechtliche Verpflichtung zur Aufbewahrung dieser Daten voraus. Eine öffentlich-rechtliche Verpflichtung folgt weder aus § 66 Abs. 1 StBerG noch aus einer eigenstä...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Beratungskosten / 1.3 Inkassokosten

Die Einschaltung eines Inkassobüros kommt in Betracht vor Inanspruchnahme anwaltlicher/gerichtlicher Hilfe oder nach Vorlage einer "titulierten" Forderung (Vollstreckungsbescheid, Urteil). Die Kosten, die dem Unternehmer durch die vorgerichtliche Beauftragung eines Inkassobüros entstehen, werden von vielen Gerichten nicht als erstattungsfähig angesehen, sodass es günstiger sein...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Beratungskosten / 2.1 Steuerberaterkosten

Die Einschaltung eines Steuerberaters durch den Einnahme-Überschuss-Rechner[1] ist wegen der Kompliziertheit des Steuerrechts sinnvoll. Mitgliedsbeiträge für den Bund der Steuerzahler sind laut BFH keine abziehbaren Steuerberaterkosten.[2] Steuerberaterkosten, die auf private Einkünfte entfallen, dürfen beim Unternehmer nicht als Betriebsausgaben gebucht werden. Nur die Steu...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Chancen und Herausforderung... / 4 Digitale Kanäle für die persönliche Mandanten-Kommunikation

Während das Social Web ein gutes Instrument für eine One-to-Many-Kommunikation ist, sind andere digitale Kanäle dafür prädestiniert, direkt und persönlich mit den Mandanten zu kommunizieren. Diese 1-zu-1-Kommunikation stellt besondere Anforderungen an die Datensicherheit und den Datenschutz. Im Folgenden werden diese Kanäle näher betrachtet: Newsletter/E-Mail WhatsApp/SMS Video...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Chancen und Herausforderungen der digitalen Mandanten-Kommunikation

Zusammenfassung Überblick Die Kommunikation mit den Mandanten spielt eine zentrale Rolle für den Erfolg einer Steuerkanzlei. Sie schafft Vertrauen und liefert dem Mandanten gleichzeitig wichtige Informationen zu allen Steuerthemen, die dieser für seine Geschäfte benötigt. Auch für Abstimmungen und optimale Prozesse zwischen Mandanten und Steuerberater ist eine zuverlässige Ko...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Zielgruppe Millenials: Neue Generationen, Mandanten und Erwartungen

Zusammenfassung Kennen Sie das Durchschnittsalter Ihrer Mandanten? Machen Sie doch einmal eine Altersstrukturanalyse und ermitteln Sie, wie viel Prozent Ihrer Mandanten jeweils zur Generation der Baby Boomer (geboren bis 1965), Generation X (geboren zwischen 1966 und 1980) und Generation Y (geboren zwischen 1981 und 1999) gehören. Das eigene Alter spiegelt dabei häufig das Du...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Chancen und Herausforderung... / 4.4 Cloud Portale

Sichere Cloud-Lösungen sind eine gute Möglichkeit, um mit Mandanten Informationen und Dokumente auszutauschen. Z. B. lassen sich DSGVO-konforme Kanzlei-Cloud-Lösungen einrichten, in die sich der Mandant einloggen kann. Innerhalb der Cloud-Lösung können z. B. Fibu, Lohn oder BWA sicher abgelegt werden. Steuerberater und Mandant haben über alle Geräte via Login Zugriff auf all...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Steuerberater und Kanzleimi... / 4 Über Schnittstellen Mandanten anbinden

Mandanten digitalisieren sich häufig in Eigenregie. Die Folge ist ein Flickenteppich unterschiedlichster Buchhaltungslösungen in der eigenen Mandantschaft. Doch als Kanzlei kann Aufklärungsarbeit dahingehend geleistet werden, dass Mandanten nur mit solchen Systemen arbeiten, die eine digitale Zusammenarbeit mit ihrem Steuerberater unterstützen. In der Regel erfolgt diese Zus...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Chancen und Herausforderung... / 7 Kanäle in der Übersicht

mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Chancen und Herausforderung... / 4.1 Newsletter/E-Mail

Die E-Mail ist einer der wenigen bereits seit Jahren etablierten digitalen Kommunikationskanäle zwischen Steuerberater und Mandant. Die E-Mail-Adresse erlaubt es, Mandanten bei deren Einverständnis direkt anzusprechen und mit ihnen im direkten Kontakt Informationen auszutauschen. Problematisch ist es, wenn die Kommunikation unverschlüsselt erfolgt. Theoretisch kann eine E-Ma...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Zielgruppe Millenials: Neue... / Zusammenfassung

Kennen Sie das Durchschnittsalter Ihrer Mandanten? Machen Sie doch einmal eine Altersstrukturanalyse und ermitteln Sie, wie viel Prozent Ihrer Mandanten jeweils zur Generation der Baby Boomer (geboren bis 1965), Generation X (geboren zwischen 1966 und 1980) und Generation Y (geboren zwischen 1981 und 1999) gehören. Das eigene Alter spiegelt dabei häufig das Durchschnittsalte...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Chancen und Herausforderung... / 4.3 Video-Telefonie

Waren Telefonkonferenzen früher mit aufwendigen Installationen und teurem Equipment verbunden, genügen heute wenige Mausklicks und eine gute Internetverbindung. Für Steuerberater eröffnet die Video-Telefonie zahlreiche Möglichkeiten: Zum einen lassen sich so überregionale Kunden besser betreuen – ein Gespräch von Angesicht-zu-Angesicht schafft mehr Vertrauen und erleichtert ...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Chancen und Herausforderung... / 4.5 Mobile Applikationen

Mobile Applikationen eignen sich vor allem, um Dokumente zu digitalisieren und sie zentral verfügbar zu machen. So sind bei den meisten Cloud-basierten Buchhaltungslösungen Smartphone-Apps Bestandteil der Lösung. Mithilfe der Smartphone-Kamera können Mandanten ihre Belege digitalisieren und in der Cloud direkt in der Online-Buchhaltungslösung ablegen. Dies vereinfacht die Zu...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Chancen und Herausforderung... / Zusammenfassung

Überblick Die Kommunikation mit den Mandanten spielt eine zentrale Rolle für den Erfolg einer Steuerkanzlei. Sie schafft Vertrauen und liefert dem Mandanten gleichzeitig wichtige Informationen zu allen Steuerthemen, die dieser für seine Geschäfte benötigt. Auch für Abstimmungen und optimale Prozesse zwischen Mandanten und Steuerberater ist eine zuverlässige Kommunikation une...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Chancen und Herausforderung... / 1 Grundlagen

Eine eigene Website ist daher auch für Steuerberater der Standard, ebenso sollte ein regelmäßiger Online-Newsletter nicht fehlen, der die Mandanten mit aktuellen Informationen rund um Steuern und Kanzlei-Leben versorgt. Darüber hinaus gibt es aber viele weitere digitale Möglichkeiten, um mit Mandanten zu kommunizieren. In sozialen Netzwerken beispielsweise können Kanzleien i...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Chancen und Herausforderung... / 2 Das digitale Basislager – die Kanzlei-Homepage

Die Homepage ist eines der wenigen digitalen Elemente, die in der Steuerberater-Branche weitgehend etabliert ist. Doch längst nicht alle Kanzleiseiten werden den Kommunikationsbedürfnissen der Nutzer tatsächlich gerecht, denn das Smartphone ist mittlerweile das wichtigste Gerät, mit dem Nutzer – und somit auch Mandanten – online gehen. Bestehende Websites sollten daher in re...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Chancen und Herausforderung... / 4.2 WhatsApp und SMS

WhatsApp und SMS sind verlockende Möglichkeiten, um Mandanten jederzeit und an jedem Ort zu erreichen. Auch lassen sich über WhatsApp Gruppen einrichten, mit denen man seine Mandanten theoretisch clustern und individuell ansprechen könnte. Allerdings ist WhatsApp für die Mandanten-Kommunikation ungeeignet, auch von SMS raten Juristen ab. So greift WhatsApp automatisch auf al...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Zielgruppe Millenials: Neue... / Neue Wege mit pfiffigen Lösungen

Generation Y Unternehmer sind davon überzeugt, dass es für nahezu alles eine bessere (digitale) Lösung gibt. Sie hinterfragen alles und probieren gern Neues so lange aus bis die bestmögliche Lösung gefunden wird. Deshalb schrecken sie vor Dienstleistern zurück, die am Status Quo festhalten. Wenn Sie also beispielsweise weiter auf dem Pendelordner bestehen, da sich dieser "bi...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Chancen und Herausforderung... / 3.3 YouTube

YouTube ist das bekannteste Videoportal der Welt und mit 1 Mrd. Nutzern auch das größte. Für Steuerberater ist es ein gut geeigneter Kanal, um zu den Mandanten zu sprechen und sich zu präsentieren. Das Medium eignet sich sehr gut, um authentische Einblicke hinter die Kulissen zu geben – z. B. wenn der Steuerberater einen Tag mit der Kamera begleitet wird oder Videos Einblick...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Chancen und Herausforderung... / 5 Ausblick

An einer digitale Mandanten-Kommunikation führt mittelfristig kein Weg vorbei. Noch ist die Entwicklung in der Branche auf digitale Vorreiter beschränkt. Aber Chat, Videotelefonie, selbstbuchbare Terminkalender und ein digitales Dokumentenmanagement werden schon in wenigen Jahren im Kanzlei-Alltag ebenso Normalität sein wie eine digitale Aufgabenverwaltung, automatische News...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Zielgruppe Millenials: Neue... / Werte

Nachhaltigkeit und Sinnhaftigkeit sind zwei starke innere Treiber. Für Generation Y Unternehmer ist es wichtig, der Gesellschaft etwas zurückzugeben und eigene Fußspuren zu hinterlassen. Sie sind sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst und kritisieren die vorhergehenden Generationen für ihren Egoismus. Engagieren Sie sich mit der Kanzlei für soziale Projekte, ist ...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Chancen und Herausforderung... / 3.4 Xing und Linkedin

Xing und Linkedin sind reine Business-Netzwerke. Hier haben Steuerberater die Chance, sich mit Mandanten zu vernetzen und sich als Experte in einem Fachgebiet zu profilieren. Während Xing traditionell in der D-A-CH-Region stark vertreten ist und dort 15 Mio. Mitglieder zählt, ist der Fokus von LinkedIn mit insgesamt 610 Mio. Mitgliedern stark international. Doch immer mehr N...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Chancen und Herausforderung... / 3.1 Facebook

Auf Facebook sind rd. 140 Mio. Unternehmen aktiv und sie treffen dort auf rund 2,4 Mrd. aktive Nutzer. Damit ist Facebook das mit Abstand größte soziale Netzwerk. Auch für Steuerberater ist es eine interessante Möglichkeit, eine Kanzlei zu präsentieren. Eine Facebook-Unternehmensseite bietet die Möglichkeit, sich mit Profil-Foto, Standort und Kontaktmöglichkeiten vorzustelle...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Chancen und Herausforderung... / 3 Social Media Kommunikation

Rund 84 % der Deutschen mit Internet-Zugang sind im Social Web unterwegs. 3 von 10 Onlinern nutzen die sozialen Medien sowohl privat als auch beruflich (Social-Media-Atlas 2019, Faktenkontor). Die große Reichweite macht die sozialen Medien für Unternehmen attraktiv. Hier erreichen sie Zielgruppen, die in klassischen Kanälen immer schlechter anzusprechen sind. Viele Firmen si...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Zielgruppe Millenials: Neue... / Autonomie/Selbstbestimmung

Generation Y Unternehmer sind selbstbewusst und schätzen ihre Unabhängigkeit. Sie möchten umfassenden Zugang zu Wissen und Informationen, um selbstständig Entscheidungen treffen zu können und in der Lage zu sein, Dinge selbst zu erledigen. Sie haben gelernt "Frag erst Dr. Google" und "Für alles gibt es eine App". Beratung in Echtzeit heißt die Devise. Eine Buchhaltung, die au...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Zielgruppe Millenials: Neue... / Technologie

Als Digital Natives ist der Einsatz der neuesten Technologie für diese Generation selbstverständlich. Sie wissen was möglich ist und halten sich über die Entwicklungen auf dem Laufenden. Big Data, Cloud und mobile gehören zum Alltag. Datensicherheit ist zwar ein Thema, aber darf nicht dazu führen, dass Fortschritt verhindert wird. Eine Beleg-App, Youtube-Erklär-Videos, Online...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Steuerberater und Kanzleimi... / 3 Buchhaltung wird digital

Ein weiterer Treiber der Digitalisierung ist die Buchhaltung. Immer mehr Selbstständige und kleine Unternehmen arbeiten mit webbasierten Lösungen, um ihre Buchhaltung zu vereinfachen. Belege werden abfotografiert, Angebote mit wenigen Klicks erstellt und Rechnungseingänge automatisiert abglichen. Mandanten erwarten, dass die Zusammenarbeit mit ihrem Steuerberater ebenso einf...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Steuerberater und Kanzleimi... / 1 Motivation für den Einstieg

Belege werden digital erfasst, Rechnungen per Knopfdruck erstellt und statt Papierdokumente im Pendelordner zu sammeln, werden die Daten in Echtzeit über das Internet vom Mandant zur Kanzlei übertragen. Ein wesentlicher Treiber der Digitalisierung sind die Mandanten. Sie stecken selbst im Prozess der digitalen Umgestaltung, optimieren kontinuierlich ihre Prozesse und nutzen ...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Zielgruppe Millenials: Neue... / Erreichbarkeit – aber immer doch

Die "8 bis 17 Uhr"-Mentalität ist ihnen fremd. Mit Smartphone und Social Media unterwegs wickeln sie Kommunikation und Geschäft nicht zu starren Öffnungszeiten oder im Büro ab, sondern wie es in den Tagesablauf passt. Eine WhatsApp um 20 Uhr bedeutet dabei aber nicht, dass Sie die Anfrage sofort lösen müssen. Doch ein kurzes "Hab´s gelesen, melde mich übermorgen dazu" ist da...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Zielgruppe Millenials: Neue... / Effizient Arbeiten: Smart statt hart

Generation Y Unternehmer wollen nicht härter arbeiten, sondern "smarter". Für sie gilt es nicht mehr als Statussymbol des Erfolgs 60, 70 oder mehr Stunden zu arbeiten. Wenn sich das gleiche Ergebnis in 4 statt 8 Stunden erzielen lässt, machen sie den Rest des Tages lieber frei als sich noch mehr Arbeit aufzuhalsen. Das heißt nicht, dass sie faul sind oder sich nicht anstreng...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Zielgruppe Millenials: Neue... / Transparenz

Das Vertrauen der Generation Y Unternehmer bekommen Sie über Offenheit und frühzeitige Kommunikation – sowohl für gute als auch schlechte Nachrichten. Wenn Sie die Steuernachzahlung erst bei der Bilanzbesprechung kommunizieren oder nicht über Honorare reden, haben Sie Ihren Vertrauensvorschuss schnell verspielt. Das Honorar ist Pflichtthema. Zu Beginn der Zusammenarbeit wird ...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Chancen und Herausforderung... / 3.2 Instagramm

Das zu Facebook gehörende Bildernetzwerk Instagram wird weltweit von 1 Mrd. Menschen genutzt, in Deutschland gibt es mehr als 15 Mio. Nutzer. Während sich auf Facebook sehr gut Menschen im mittleren Alter erreichen lassen, können junge Zielgruppen vor allem auf Instagram angesprochen werden. Daher macht es Sinn, als Kanzlei in beiden Netzwerken präsent zu sein. Die Kommunika...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Chancen und Herausforderung... / 6 Glossar

App: Abkürzung für „Applikation“. Im deutschsprachigen Raum versteht man darunter eine kleine Anwendungssoftware für Smartphones und Tablets. Blog/Weblog: Eine interaktive Website, auf welcher der „Blogger“ Inhalte mit seinen Besuchern teilen kann. In der Regel handelt es sich um eine chronologische Liste mit Einträgen des Bloggers. Buzz: Der Buzz steht dafür, wie intensiv von...mehr