Fachbeiträge & Kommentare zu DGUV

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Bauarbeiten / 5.2 Gemeinsame Arbeitsschutzbestimmungen

Zusammenfassend für die vielen Arten von Bauarbeiten enthält die DGUV-V 38 gemeinsame Bestimmungen zur Gewährleistung von Sicherheit und Gesundheitsschutz. Außerdem enthält der Anhang 5.2 ArbStättV Regelungen für Baustellen, insbesondere auch Vorgaben für die Notwendigkeit von Absturzsicherungen in Abhängigkeit von der Art der Arbeitsplätze bzw. der Arbsturzhöhen. Ebenfalls ...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Bauarbeiten / 4 Koordination

Führen Beschäftigte mehrerer Arbeitgeber gleichzeitig oder nacheinander Bauarbeiten aus, bei denen es zu Wechselwirkungen hinsichtlich des Arbeitsschutzes (gegenseitige Gefährdungen) kommt, muss für eine Abstimmung der Arbeiten gesorgt werden. Hierfür wird je nach Sachlage vom Bauherrn (gem. BaustellV) oder von den beteiligten Arbeitgebern (DGUV-V 1) ein Koordinator bestellt.mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Bauarbeiten / 5.3 Weitergehende Bestimmungen

Neben den gemeinsamen Arbeitsschutzbestimmungen gibt es in der DGUV-V 38 für eine Reihe spezieller Bauarbeiten zusätzlich zu beachtende Anforderungen. Zu diesen Arbeiten gehören: Montagearbeiten, Abbrucharbeiten, Arbeiten mit heißen Massen, Arbeiten in Baugruben und Gräben sowie an und vor Erd- und Felswänden, Bauarbeiten unter Tage, Arbeiten in Bohrungen, Arbeiten in Rohrleitungen.mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Bauarbeiten / Zusammenfassung

Begriff Unter Bauarbeiten im arbeitsschutzfachlichen Sinne werden Arbeiten zur Herstellung, Instandhaltung, Änderung und Beseitigung von baulichen Anlagen einschließlich der hierfür vorbereitenden und abschließenden Arbeiten verstanden. Zu den vorbereitenden und abschließenden Arbeiten zählen Tätigkeiten zur Baustelleneinrichtung und -räumung. Bauliche Anlagen sind mit dem E...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
ArbMedVV: Rechtsgrundlage f... / Zusammenfassung

Überblick Die Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) fasst die arbeitsmedizinischen Regelungen zum Schutz der Beschäftigten vor gesundheitsschädlichen Einwirkungen zusammen, die früher in den einzelnen Fachverordnungen enthalten waren. Die ArbMedVV konkretisiert also die Vorgaben zur arbeitsmedizinischen Vorsorge aus der Gefahrstoffverordnung, der Biostoffve...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
ArbMedVV: Rechtsgrundlage f... / 4 Allgemeine Pflichten des Arbeitgebers

Nach § 3 Abs. 1 ArbMedVV muss der Arbeitgeber anhand der Gefährdungsbeurteilung für eine angemessene arbeitsmedizinische Vorsorge sorgen. Dabei hat er die Vorschriften der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) einschließlich Anhang und die erstellten und bekannt gegebenen Regeln und Erkenntnisse zu berücksichtigen (vgl. § 9 Abs. 4 ArbMedVV). Bei Einhaltung ...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
GESTIS-Stoffdatenbank

Begriff GESTIS ist ein Gemeinschaftsprojekt der Berufsgenossenschaften, mit dem die Fülle der Informationen auf dem Gebiet der Gefahrstoffe in einer Datenbank zusammengefasst wird. Die Berufsgenossenschaften haben mit dem GESTIS einen eigenen Verbund zentraler und dezentraler Gefahrstoffdatenbanken aufgebaut. GESTIS besteht aus je einer Stoffdatei; Produktdatei; Exponiertendat...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Schutzmaßnahmen / 2.3 Personenbezogene Schutzmaßnahmen

Erst wenn technische bzw. organisatorische Schutzmaßnahmen nicht möglich sind bzw. Restgefährdungen bestehen, dürfen Persönliche Schutzausrüstungen (PSA) eingesetzt werden. Die Auswahl der geeigneten PSA hängt ab von der ausgeführten Tätigkeit und den verwendeten Stoffen und Verfahren – sie wird im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung festgelegt. Die Beschäftigten sind verpflic...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Inerte Gase

Begriff Inerte Gase sind Gase, die reaktionsträge sind und somit nur schwer an chemischen Reaktionen beteiligt werden können. Beispiele sind die Edelgase (Helium (He), Neon (Ne), Argon (Ar), Krypton (Kr), Xenon (Xe), Radon (Rn)) sowie in bestimmtem Maße Stickstoff (N2) und Kohlenstoffdioxid (CO2). Inertgase werden stets dann angewendet, wenn sauerstofffreie oder -arme Atmosp...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Werkzeugmaschinen / Zusammenfassung

Begriff Werkzeugmaschinen sind kraftbetätigte Maschinen zur Kaltbearbeitung von Metall. Beispiele für Werkzeugmaschinen sind: hydraulische, pneumatische und mechanische Pressen, Dreh-, Bohr- und Fräsmaschinen, Bearbeitungszentren, Schleifmaschinen, Tafelscheren, Gesenkbiegepressen, Funkenerodiermaschinen. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung Für die Beschaffenheit von Werkzeugmas...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Fußböden / Zusammenfassung

Begriff Die Anforderungen an Fußböden beziehen sich nach Arbeitsstättenrecht nicht nur auf die statisch wirksame Tragschicht, den Fußbodenaufbau und die Oberfläche, sondern auch auf Auflagen, z. B. Matten, Roste oder Teppiche. Fußböden müssen unter Arbeitsschutzgesichtspunkten sicher und gesundheitsschonend begehbar sein. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung Nummer 1.5 de...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Persönliche Absturzschutzau... / 1.3 Einsatzgebiete

Der Einsatz von Rettungssystemen kann erforderlich werden (s. Abschn. 3 DGUV-R 112-199): an Arbeitsplätzen mit Absturzgefahr, bei denen die Beschäftigten PSA gegen Absturz tragen; an schwer zugänglichen Arbeitsplätzen, z. B. Krane; in Behältern und engen Räumen, z. B. Schächte. Typische Rettungsverfahren sind: Rettung aus einem Schacht, Rettung aus einer Steigschutzeinrichtung, Ret...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Elektrokarren / Zusammenfassung

Begriff Elektrokarren sind Flurförderzeuge mit batterieelektrischem Antrieb, die überwiegend innerbetrieblich zum Befördern von Personen sowie zum Transportieren, Ziehen und Schieben, von Lasten aller Art verwendet werden. Sie laufen mit Rädern auf Flur und sind frei lenkbar. Elektrokarren zählen zu den Mitfahrer-Flurförderzeugen, die durch einen mitfahrenden Fahrer (Fahrers...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Persönliche Absturzschutzau... / Zusammenfassung

Begriff Persönliche Absturzschutzausrüstungen zum Retten aus Höhen und Tiefen (Rettungsausrüstungen) sind Rettungssysteme, die den Benutzer bzw. den zu Rettenden während des Rettungsvorgangs gegen Absturz schützen. Sie bestehen mind. aus einer Körperhaltevorrichtung (z. B. einem Rettungsgurt) und einem Befestigungssystem, die mit einer zuverlässigen Verankerung verbunden wer...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Persönliche Absturzschutzau... / 2 Gefährdungen

Der Arbeitgeber muss nach §§ 4 und 5 ArbSchG Gefährdungen ermitteln und Schutzmaßnahmen festlegen. Berücksichtigt werden müssen u. a. (Abschn. 4.2 DGUV-R 112-199): Arbeitsbedingungen, persönliche Konstitution der Beschäftigten, Gefährdungen, die bei der Benutzung der Rettungsausrüstungen entstehen bzw. von ihnen ausgehen können. Vorrangig sind technische und/oder organisatorisch...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Persönliche Absturzschutzau... / 1.2 Kennzeichnung

Rettungsausrüstungen müssen das CE-Kennzeichen tragen (Abschn. 5.1.1 DGUV-R 112-199). Jedes lösbare Bestandteil von Rettungsausrüstungen trägt – gut sichtbar, lesbar und dauerhaft gekennzeichnet mind. folgende Angaben (Abschn. 5.1.2 DGUV-R 112-199): Typ- und Modell-Bezeichnung, Angaben zum Hersteller oder Lieferanten bzw. den Handelsnamen, Chargen- oder Seriennummer oder andere...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Schutzmaßnahmen / Zusammenfassung

Begriff Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung werden Maßnahmen festgelegt, um Unfälle bei der Arbeit zu vermeiden und die Arbeitnehmer vor arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren zu schützen. Höchste Priorität hat die Beseitigung der Gefahr am Entstehungsort. Man unterscheidet im Arbeitsschutz technische, organisatorische und persönliche bzw. personenbezogene Schutzmaßnahmen. Ge...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Feuerverzinken / 3.3 Persönlich

Persönliche Schutzmaßnahmen sind z. B.: Kopf-, Gesichts-, Hand-, Rumpf- und Beinschutz (s. Anhang 1 DGUV-R 109-016): Schutzhelme aus Duroplast, Schutzschuhe und Gamaschen müssen leicht abwerfbar sein; Gehörschutz; Atemschutzausrüstung auch für Betriebsstörungen bereithalten.mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Rohbauarbeiten / 1 Organisation der Rohbauarbeiten

Der Bauherr trägt als Veranlasser der Baumaßnahmen zunächst die Gesamtverantwortung für das Bauvorhaben. Im Rahmen dieser Verantwortung hat er leistungsfähige und zuverlässige Unternehmer mit der Ausführung von Bauleistungen (hier: Rohbauarbeiten) zu beauftragen, sofern er diese Aufgaben nicht selbst erfüllen kann. Mit dieser Auswahl trägt der Bauherr bereits entscheidend zu...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Elektrokarren / 4.4 Auftrag zum Steuern einer E-Karre

Eine E-Karre steuern dürfen nur Personen die über 18 Jahre alt sind, geeignet und ausgebildet für diese Tätigkeit sind, Nachweis der Befähigung erlangt haben, schriftlich beauftragt sind, in der Handhabung unterwiesen sind. Die schriftliche innerbetriebliche Beauftragung zum Führen von Gabelstaplern ist in den meisten Betrieben mittlerweile gängige Praxis. Dass sich die Pflicht zu...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Spannung / Zusammenfassung

Begriff Mit zunehmender Spannung (gemessen in der Einheit Volt) steigt die Gefährdung. Unter Spannung stehende Teile elektrischer Anlagen und Betriebsmittel müssen daher gegen direktes Berühren geschützt werden. Arbeiten unter Spannung sind im Normalfall verboten. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung Die DGUV-V 3 "Elektrische Anlagen und Betriebsmittel" (bisher BGV A 3) l...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Spannung / 3 Was dürfen elektrotechnische Laien?

Folgende Tätigkeiten dürfen von elektrotechnischen Laien verrichtet werden: Bis 50 Volt Wechselspannung bzw. 120 Volt Gleichspannung dürfen alle Arbeiten, soweit eine Gefährdung ausgeschlossen ist, verrichtet werden. Bei allen Nennspannungen dürfen Arbeiten verrichtet werden, wenn die Stromkreise mit ausreichender Strom- oder Energiebegrenzung versehen sind und keine besondere...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Feuchtarbeiten / Zusammenfassung

Begriff Unter Feuchtarbeiten werden Tätigkeiten verstanden, bei denen die Beschäftigten einen erheblichen Teil ihrer Arbeitszeit Arbeiten im feuchten Milieu ausführen oder flüssigkeitsdichte Handschuhe tragen oder häufig oder intensiv ihre Hände reinigen. Feuchtarbeit wird als eine der wesentlichsten Ursachen für berufsbedingte Hauterkrankungen angesehen und muss daher in de...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Persönliche Absturzschutzau... / 3 Maßnahmen

Damit persönliche Absturzschutzausrüstungen zum Retten aus Höhen und Tiefen geeignet und funktionsfähig sind, muss der Arbeitgeber u. a. Folgendes organisieren: geeignetes Rettungssystem auswählen; Betriebsanweisung erstellen; mind. jährliche Unterweisung mit praktischen Übungen unter vergleichbaren Arbeits- und Einsatzbedingungen mit zweiter Sicherung (z. B. Schutznetze, Fangg...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Werkzeugmaschinen / 2.3 Einrichtbetrieb

Im Einrichtbetrieb besteht die Möglichkeit, Werkzeugmaschinen ohne trennende bzw. nicht trennende Schutzeinrichtungen zu betreiben. Der Einrichter bzw. der Bediener ist in dieser Betriebsart nicht gegen wegfliegende Werkstücke bzw. Werkzeuge geschützt. Daher sind in dieser Betriebsart die zulässigen Geschwindigkeiten (Drehzahlen, Vorschübe, etc.) normgemäß stark vermindert u...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Polyesterharze / Zusammenfassung

Begriff Polyesterharze lassen sich in 2 Gruppen unterteilen, in die gesättigten und die ungesättigten Polyesterharze (UP). Ungesättigte Polyesterharze gehören zu der Gruppe der Duroplasten. Einmal ausgehärtet, lassen sie sich nicht mehr verformen, auch nicht unter Einwirkung hoher Temperaturen. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung Es gelten folgende Regelungen: Gefahrstoff...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Kontaminationsschutzkleidung / Zusammenfassung

Begriff Kontaminationsschutzkleidung wird getragen, um beim Umgang mit radioaktiven Stoffen vor Kontamination geschützt zu sein. Diese Kleidung schützt jedoch nicht vor radioaktiver Strahlung, sondern nur vor Kontakt mit festen Partikeln. Bei vollem Schutz werden Atemschutzgerät und Vollmaske sowie Überschuhe und Handschuhe hinzugezogen. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprech...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Persönliche Absturzschutzau... / 4 Prüfungen

Die Gebrauchsdauer hängt von der Art des Rettungssystems und den Einsatzbedingungen ab. Angaben dazu enthält die Gebrauchsanleitung. Unter normalen Einsatzbedingungen geht man von einer Gebrauchsdauer für Gurte von 6 bis 8 Jahren und für Verbindungsmittel von 4 bis 6 Jahren aus (Abschn. 6.6 DGUV-R 112-199). Prüfungen sind erforderlich: vor jeder Benutzung: Sicht- und Funktions...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Fässer / Zusammenfassung

Begriff Fässer sind zylindrische Behältnisse aus Metall, Holz, Pappe, Kunststoff etc., die der Aufnahme, Aufbewahrung meist ganz oder teilweise flüssiger Substanzen, Materialien, Nahrungsmittel usw. dienen. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung Europäisches Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße (ADR) Wasserhaushaltsgesetz (WHG) V...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Vision Zero / 5 Betriebliche Umsetzung

Je nach Ausgangslage bieten sich 2 betriebliche Strategien an: Entweder das von der Internationalen Vereinigung für Soziale Sicherheit (IVSS) entwickelte Konzept der "Sieben Goldenen Regeln" oder der von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) beschriebene und in eine langjährige Kampagne umgesetzte strategische Ansatz einer Präventionskultur. Beide sind hier nu...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Spannung / 1 Schutzmaßnahmen

Die aktiven Teile elektrischer Anlagen und Betriebsmittel müssen grundsätzlich entsprechend ihrer Spannung (und weiteren Faktoren) durch Isolierung, Lage, Anordnung oder fest angebrachte Einrichtungen gegen direktes Berühren geschützt werden. Sofern der Schutz gegen direktes Berühren aufgehoben ist, muss der spannungsfreie Zustand der aktiven Teile hergestellt und sichergeste...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Feuerverzinken / 3.1 Technisch

Technische Schutzmaßnahmen sind z. B.: widerstandsfähige und rutschfeste Böden im Tropf- und Spritzbereich; widerstandsfähige Behälter und Rohrleitungen, gegen mechanische Beschädigung geschützt; widerstandsfähige Werkstoffe und Einrichtungen; offene Schmelztauchbäder abdecken oder Gefahrenbereich absperren; grundsätzlich Behälterrand offener Bäder mind. 1 m über der Standfläche ...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Pflegearbeiten / Zusammenfassung

Begriff Pflege umfasst die eigenverantwortliche Versorgung und Betreuung, allein oder in Kooperation mit anderen Berufsangehörigen, von Menschen aller Altersgruppen, von Familien oder Lebensgemeinschaften, sowie von Gruppen und sozialen Gemeinschaften, ob krank oder gesund, in allen Lebenssituationen. Pflege schließt die Förderung der Gesundheit, Verhütung von Krankheiten un...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Feuerverzinken / Zusammenfassung

Begriff Feuerverzinken ist eine Methode zur Oberflächenbehandlung und gehört zu den Schmelztauchverfahren; dabei wird Stahl in eine flüssige Zinkschmelze eingetaucht. Die Oberflächen von Stahldrähten, -rohren, -bändern und metallischen Werkstücken sollen so möglichst lange vor Korrosion geschützt werden. Feuerverzinkung bietet auch Schutz gegen mechanische Einflüsse. Man unt...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Medikamente / Zusammenfassung

Begriff Viele Beschäftigte nehmen regelmäßig oder gelegentlich Medikamente und stehen demnach, soweit sie nicht arbeitsunfähig krank sind, während der Arbeit unter deren Einfluss. Durch die Wirkungen oder auch unerwünschte Nebenwirkungen von Medikamenten können bestimmte Risiken am Arbeitsplatz entstehen oder erhöht werden. Besonders kritisch ist eine Medikamentenabhängigkei...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Elektrokarren / 3 Sicherheitsanforderungen

Elektrokarren sind nicht selbstfahrende mobile Arbeitsmittel. Die Mindestanforderungen an deren Sicherheit sind in der BetrSichV geregelt, v. a. in Anhang 1.1 BetrSichV. Konkretisiert werden diese Sicherheitsanforderungen in der DGUV-V 68 "Flurförderzeuge" und deren Durchführungsanweisungen. Folgende Sicherheitsanforderungen sind für E-Karren zu berücksichtigen: Eine plötzlich...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Fässer / 2.5 Schweißen und Löten an Fässern

Das Schweißen und Löten an Fässern, die brennbare Flüssigkeiten enthalten haben, kann tückisch und hochgefährlich sein. Auch wenn das Fass scheinbar leer ist, können Flüssigkeitsrückstände an der Innenwandung und in den Falzen haften. In einem bestimmten Gemisch mit Luft kann so eine explosionsfähige Atmosphäre entstehen, die sich entzündet sobald eine Zündquelle hinzukommt,...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Rohbauarbeiten / Zusammenfassung

Begriff Unter Rohbauarbeiten sind die Leistungen zu verstehen, die erforderlich sind, um die tragenden Teile und die Dachkonstruktion einer baulichen Anlage zu errichten. Bei den Rohbauarbeiten handelt es sich um Bauhauptleistungen. Dazu zählen Erdarbeiten Mauer-, Beton- und Stahlbeton-, Abbruch- und Montagearbeiten Stahlbau- und Metallbauarbeiten Zimmer- und Holzbauarbeiten, Da...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Tragmittel

Begriff Zum Heben schwerer Lasten sind Lastaufnahmeeinrichtungen erforderlich, dazu gehören auch Tragmittel. Tragmittel sind mit dem Hebezeug dauernd verbundene Einrichtungen zum Aufnehmen von Lastaufnahmemitteln, Anschlagmitteln oder Lasten. Zu den Tragmitteln gehören z. B. Kranhaken sowie fest eingebaute Greifer, Traversen, Zangen. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Hebebänder

Begriff Hebebänder sind Anschlagmittel, die zum Heben von Lasten mit besonders rutschiger oder empfindlicher Oberfläche geeignet sind, z. B. Walzen, Wellen, Fertigteile, lackierte Teile. Hebebänder bestehen häufig aus Polyester-, Polyamid- oder Polypropylen-Fasern. Beschichtungen oder Überzüge aus Kunststoff werden eingesetzt, um die Abrieb- bzw. Schnittfestigkeit zu erhöhe...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Erd- und Tiefbauarbeiten / Zusammenfassung

Begriff Tiefbau ist ein Oberbegriff über verschiedene Fachgebiete wie z. B. Erdbau, Kanal- und Rohrleitungsbau, Straßen- und Wegebau, Schienenwegebau, Wasserbau, Spezialtiefbau. Der Begriff des Tiefbaus dient vorrangig der Abgrenzung zum Hochbau. Durch Tiefbauarbeiten werden bauliche Anlagen an oder unter der Erdoberfläche oder unterhalb von Verkehrswegen errichtet. Auch der ...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Hebebühnen / Zusammenfassung

Begriff Hebebühnen sind Einrichtungen, die Lasten ähnlich wie ein Aufzug von tiefer zu höher gelegenen Positionen bewegen können. Dabei befindet sich die Last i. d. R. auf einer Plattform, die sich kraftbetrieben hebt und senkt. Mittels Hebebühnen werden große Lasten gehoben, was bei unsachgemäßer Handhabung ein großes Gefährdungspotenzial darstellen kann (z. B. Fahrzeughebe...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Schwefelkohlenstoff / Zusammenfassung

Begriff Kohlenstoffdisulfid wird auch als Schwefelkohlenstoff oder Kohlendisulfid bezeichnet und ist in reinem Zustand eine farblose Flüssigkeit, die sehr leicht flüchtig ist. Durch Verunreinigungen verfärbt sich die Flüssigkeit gelb, sie riecht dann nach faulem Rettich. Schwefelkohlenstoff wird hauptsächlich zur Herstellung von Viskosefasern in der Kunstseide- und Zellstoff...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Aerosole

Begriff Als Aerosol bezeichnet man eine Dispersion (Verteilung) aus festen oder flüssigen Teilchen in einem Gas (meist Luft). Aerosolteilchen haben eine Größe, die im Mikrometer-Bereich liegt (1000 Mikrometer entsprechen einem Millimeter). Aerosole können Gefahrstoffe sein, die durch Einatmen eine Gesundheitsgefährdung bewirken. Durch Einsatz geeigneter Filter lassen sich A...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Lastaufnahmeeinrichtungen

Begriff Lastaufnahmemittel, Anschlagmittel und Tragmittel sind Lastaufnahmeeinrichtungen, die beim Heben schwerer Lasten eingesetzt werden. Lastaufnahmemittel sind z. B. Ausgleicher, Brooken, C-Haken, Container-Geschirre, Gehänge, Gießpfannen, Greifer, Klauen, Klemmen, Kübel, Lasthebemagnete, Paletten-Geschirre, Pratzen, Traversen, Vakuumheber, Zangen. Lastaufnahmemittel kön...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Druckgießmaschinen

Begriff Mit Druckgießmaschinen werden Nichteisenmetalle geformt. Dazu wird flüssiges Metall in die Druckgießform gedrückt bzw. gefüllt und erstarrt unter Druck. Das Warmkammer-Verfahren wird v. a. für Zink-, Zinn- und Magnesiumlegierungen angewendet, für Aluminium- und Kupferlegierungen kommt v. a. das Kaltkammer-Verfahren zum Einsatz. Kunststoffe werden dagegen in Spritzgi...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Aluminiumstaub

Begriff Aluminium ist eines der wichtigsten, industriell eingesetzten Leichtmetalle. Beim Schleifen, Bürsten und Polieren von Aluminium entstehen brennbare Stäube, die zusammen mit Luft eine explosionsfähige Atmosphäre bilden können. Außerdem kann sich bei der Staubabscheidung im Nassabscheider durch Kontakt von Aluminiumstaub mit Wasser Wasserstoffgas entwickeln, das unter...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
PSA gegen Absturz / 2 Bestandteile

mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Anschläger / 1 Aufgaben und Bestellung

Werden im Unternehmen Lasten im Hebezeugbetrieb bewegt, muss eine befähigte Person (Sachkundiger) für Anschlagmittel und Lastaufnahmemittel bestellt werden (Abschn. 25 DGUV-I 209-013). Es empfiehlt sich eine schriftliche Beauftragung, um Aufgaben und Befugnisse, auch die Befugnisse zur Reparatur und Neubeschaffung zu dokumentieren (Muster s. Bild 25-1 in Abschn. 25 DGUV-I 20...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Alleinarbeit / 2 Gefährliche Alleinarbeit

Der Begriff "Gefährliche Arbeiten" ist u. a. in der DGUV-V 1 verankert und hat nicht nur, aber auch in Bezug auf Alleinarbeit Relevanz: "Wird eine gefährliche Arbeit von einer Person allein ausgeführt, so hat der Unternehmer über die allgemeinen Schutzmaßnahmen hinaus für geeignete technische oder organisatorische Personenschutzmaßnahmen zu sorgen" (§ 8 Abs. 2 DGUV-V 1). Die D...mehr