Fachbeiträge & Kommentare zu DGUV

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sichere Gestaltung von Stei... / 2.2 Zweiläufige Steigeisengänge

Zweiläufige Steigeisengänge sind in abwassertechnischen Anlagen nach § 5 Abs. 7 DGUV-V 21 nur bei Schachtdurchmessern bis max. 1,2 m sowie für Notausstiege zulässig. Der zweiläufige Steigeisengang stellt an den Benutzer die höchsten Anforderungen beim Besteigen. Er bietet den Füßen 2 voneinander getrennte Trittflächen von sehr begrenzter Größe. Der Benutzer muss die Trittfläc...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Ortsfeste und bewegliche Ra... / 2.2 Anforderungen

Konkrete sicherheitstechnische Anforderungen an Ladebrücken und fahrbare Rampen enthalten die Regeln der Unfallversicherungsträger für Ladebrücken und fahrbare Rampen (DGUV-R 108-006 (bisher BGR 233)). Regelungen für Bau und Ausführung sind darüber hinaus in der europäischen Norm DIN EN 1398: Ladebrücken festgelegt. Nach Abschn. 4.4 DGUV-R 108-006 (bisher BGR 233) muss die Ne...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Ortsfeste und bewegliche Ra... / Zusammenfassung

Überblick Rampen sind geneigte Teilflächen im Verlauf von Verkehrswegen, die 2 unterschiedlich hohe Verkehrsebenen miteinander verbinden. Sie dienen dem Geh- und dem Fahrverkehr. Rampen werden im gewerblichen, öffentlichen und privaten Bereich häufig eingesetzt. Für den Gehverkehr durch Personen werden z. B. Rampen mit geringen Abmessungen häufig zur bequemen Überwindung kle...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sichere Gestaltung von Stei... / 4.2 Ortsveränderliche Absturzsicherungen

Beim Einsatz eines Höhensicherungsgerätes (s. DIN EN 360) als ortsveränderliche Absturzsicherung, kombiniert mit einer an der gleichen Anschlageinrichtung (s. DIN EN 795, z. B. Dreibock) montierten bzw. im Höhensicherungsgerät integrierten Rettungshubeinrichtung (Abb. 10), wird nur ein Gesamtsystem benötigt, um den Absturz zu verhindern und eine hilflose (z. B. ohnmächtige) ...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Die gesetzliche Unfallversi... / 6.1 Unternehmer und Führungskräfte

Hauptadressat sowohl des staatlichen als auch des berufsgenossenschaftlichen Arbeitsschutzrechts ist der Arbeitgeber bzw. der Unternehmer. Nach § 21 SGB VII ist dieser für die Durchführung der Maßnahmen zur Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren sowie für eine wirksame Erste Hilfe verantwortlich. Diese Regelung wird durch di...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sichere Gestaltung von Stei... / 6 Benutzung

Die Benutzung von Steigeisengängen erfolgt je nach Einsatzgebiet durch entsprechend in Nutzung und Rettung qualifizierte Personen, die insbesondere bei Vorhandensein von PSA gegen Absturz in regelmäßigen Abständen hierüber unterwiesen werden müssen. Dazu gehören auch regelmäßig durchgeführte Rettungsübungen. Einzelheiten enthalten z. B. die entsprechenden Schriften der UV-Tr...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sichere Gestaltung von Stei... / 4.1 Ortsfeste Absturzsicherungen

Ortsfeste Absturzsicherungen sind fest am Steigeisengang montierte Einrichtungen, die kurz als "Steigschutzeinrichtungen" (bei manchen Herstellern auch als "Fallschutz") bezeichnet werden. Unter dem Begriff "Steigschutzeinrichtungen" werden folgende Systeme subsumiert (s. a. DGUV-R 112-198): Auffangsysteme mit mitlaufendem Auffanggerät einschließlich beweglicher Führung (Seil)...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Die gesetzliche Unfallversi... / 6.6 Unternehmermodell

Unfall- und Gesundheitsrisiken sind in kleineren Betrieben häufig höher als in Großunternehmen. Zudem sind Kleinbetriebe von unfall- oder krankheitsbedingtem Arbeitsausfall besonders stark betroffen. Das Unternehmermodell dient der betriebsärztlichen und sicherheitstechnischen Betreuung und wurde gezielt für Kleinbetriebe entwickelt. Rechtsgrundlage ist ab 1.1.2011 die neue ...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Luftbefeuchtung: Feuchte Lu... / 10 Literatur- und Linkliste

DGUV, Auswahl und Einsatz von Schnelltests zur Überprüfung der mikrobiologischen Wasserqualität in raumlufttechnischen Anlagen, Poster, 2011, www.dguv.de. Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitsschutz, Auswahlhilfe für Raumluftbefeuchter, 2003. INQA-Büro, Zu trockene Luft macht krank!, Der Bürotipp 10, 2008. Institut für Arbeit und Gesundheit (IAG), www.dguv.de/iag Deuts...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Schweißen, Schneiden und ve... / 9 Arbeitsmedizinische Vorsorge

Die Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) schreibt für Schweißrauche, also beim Schweißen und Schneiden eine Pflichtvorsorge bei einer Überschreitung der Schweißrauchkonzentration von 3 mg/m3 und eine Angebotsvorsorge bei der Einhaltung der 3 mg/m3 vor. Wichtig Luftgrenzwert für alveolengängigen Staub (A-Fraktion) Entsprechend der TRGS 900 "Luftgrenzwerte" gi...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Schweißen, Schneiden und ve... / 7 Atemschutzgeräte

Der Einsatz von Atemschutzgeräten darf nur dann erfolgen, wenn sichergestellt wurde, dass alle organisatorischen und technischen Schutzmaßnahmen erschöpft sind. Die GefStoffV fordert das Tragen von Persönlichen Schutzausrüstungen unter bestimmten Randbedingungen. Bei bestimmten Verfahrens-/Werkstoff-Kombinationen, wie z. B. MIG-Schweißen von Aluminium-Werkstoffen, ist erfahrun...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Die gesetzliche Unfallversi... / 6.3 Arbeitsmedizinische Vorsorge

Durch die arbeitsmedizinische Vorsorge sollen die Versicherten über die Gesundheitsrisiken aufgeklärt und beraten werden. Ziel ist es, Beeinträchtigungen der Gesundheit zu verhindern oder frühzeitig zu erkennen. Darüber hinaus sollen aus der Erkenntnis über Ursachen arbeitsbedingter Erkrankungen auch Verbesserungen der Arbeitsbedingungen abgeleitet werden. Im Falle eines Ber...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Schweißen, Schneiden und ve... / 10 Betriebsanweisung und Unterweisung

Zur Reduzierung der Belastung des Schweißers gehört, neben den technischen und organisatorischen Schutzmaßnahmen, auch das individuelle Verhalten des Schweißers. Regelmäßig durchzuführende Unterweisungen, Festlegungen zu grundlegenden Verhaltensweisen in einer Betriebsanweisung sowie Korrektur des Verhaltens der Mitarbeiter untereinander, z. B. zum sachgerechten Anwenden vo...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sichere Gestaltung von Stei... / 1 Einsatzbereiche

Steigeisengänge werden hauptsächlich in Schächten bzw. Bauwerken der Wasserwirtschaft verwendet. Sie kommen i. d. R. dann zum Einsatz, wenn der Einbau von Treppen betrieblich nicht möglich oder wegen geringer Unfallgefahr nicht erforderlich ist. Nicht möglich ist z. B. der Einbau von Treppen an schlanken, turmartigen und in engen unter Tage liegenden baulichen Anlagen wie Sc...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Schweißen, Schneiden und ve... / 8 Wirksamkeitsüberprüfung

Die Wirksamkeit der getroffenen Schutzmaßnahmen muss entsprechend Abschn. 5 TRGS 528 überprüft werden (vgl. Tab. 1). Dementsprechend sind technische Schutzmaßnahmen regelmäßig, mind. jährlich, auf ihre ausreichende Funktion und Wirksamkeit zu überprüfen (z. B. Lüftungs- und Absaugeinrichtungen). Bei Schadstoffen, für die in der TRGS 900 ein Arbeitsplatzgrenzwert (AGW) aufgest...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sichere Gestaltung von Stei... / 3 Montage

Steigeisen müssen so angeordnet und eingebaut sein, dass sie sicher begangen werden können. Dazu gehören: Typ: Verwendung der geeigneten Steigeisen nur eines Typs im gesamten Steigeisengang. Befestigung: Zuverlässige Befestigung nach den Angaben des Herstellers. Senkrechte Abstände: Einhalten des stets gleichen Abstandes (a) zwischen den Steigeisen. Bei Verwendung von Schachtri...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sichere Gestaltung von Stei... / 5 Haltevorrichtungen

Im Unterschied zu Haltevorrichtungen an Steigleitern, die i. d. R. durch die über die Austrittsstelle weitergeführten Steigleiterholme gebildet werden, besteht die Haltevorrichtung für Steigeisengänge aus separaten Bauteilen in Form eines Halterohres oder -bügels und jeweils einem Befestigungselement (z. B. Einsteckhülse). Entsprechend der Durchführungsanweisung zu § 5 Abs. 1...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Luftbefeuchtung: Feuchte Lu... / 2 Gesundheitliche Beeinträchtigungen

Zu geringe Luftfeuchte kann dazu führen, dass man sich unwohl fühlt, die Schleimhäute im Bereich der Augen und Atemwege austrocknen, die Augen brennen oder sich entzünden, die Augenlider anschwellen, eine Bindehautreizung entsteht, die Lichtempfindlichkeit zunimmt, die Augenoberfläche mit zu wenig Tränenflüssigkeit benetzt wird, die Selbstreinigungsfunktion und Barrierefunktion gege...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Luftbefeuchtung: Feuchte Lu... / Zusammenfassung

Überblick Trockene Luft ist unangenehm. Die Augen brennen, die Haut beginnt zu jucken, die Schleimhäute trocknen aus. Viel Trinken allein hilft da kaum. Besser und gesünder ist es, für eine angenehme und wohltuende Luftfeuchtigkeit zu sorgen, besonders an Arbeitsplätzen. Denn zu trockene Luft kann Erkrankungen begünstigen. In der Natur sorgen Regen, Nebel oder Schnee sichtbar...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Die gesetzliche Unfallversi... / 6.2 Betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung

Artikel 7 der Europäischen Rahmenrichtlinie zum Arbeitsschutz (RL 89/391/EWG) wird in Deutschland durch das "Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit" (ASiG) umgesetzt. Die UV-Träger konkretisieren durch Unfallverhütungsvorschriften die Umsetzung des ASiG, insbesondere hinsichtlich der erforderlichen Fachkunde von Betriebsä...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Abbrucharbeiten / Zusammenfassung

Begriff Abbrucharbeiten sind Arbeiten zur Beseitigung von baulichen Anlagen, einschließlich der dafür notwendigen vorbereitenden und abschließenden Arbeiten. Zu den vorbereitenden und abschließenden Arbeiten zählen Tätigkeiten zur Baustelleneinrichtung und -räumung (Aufstellung/Abbau von Großgeräten, Bauwagen und Containern, Verkehrsflächen und Transportwegen, Lagerflächen, ...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Elektrosmog / 2.2 HF-Bereich

Im HF-Bereich ist die Risikoanalyse weiterhin Gegenstand auch der seriösen Forschung. Es geht v. a. um die noch nicht hinreichend geklärten Gesundheitsrisiken durch HF-Felder unterhalb der Auslöseschwelle thermischer Effekte. Dabei handelt es sich um allgemeine Gesundheitsbelastungen wie Schlaf-, Konzentrations- und andere Hirnfunktionsstörungen, aber auch um Krebserkrankung...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Compliance Office Online
Aushangpflichten / 2 Welche Vorschriften sind aushangpflichtig?

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Arbeitszeitgesetz (ArbZG) Arbeitsgerichtsgesetz (ArbGG; Auszug) Bürgerliches Gesetzbuch (BGB; nur arbeitsrechtliche Vorschriften) Druckluftverordnung (nur in Betrieben, die dem Schutzbereich unterfallen) Heimarbeitsgesetz (nur in Betrieben, die dem Schutzbereich unterfallen) Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) Jugendarbeitsschutzuntersuchu...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Elektrosmog / Zusammenfassung

Begriff Elektrosmog ist eine umgangssprachliche Bezeichnung für vermutete gesundheitsschädliche Wirkungen von elektromagnetischen Feldern, die bei der Nutzung elektrischer Energie in allen Lebensbereichen auftreten. Schwierig ist, dass mit dem Begriff unspezifisch befürchtete Gefahrenquellen zusammengefasst werden, die verschiedenste physikalische Eigenschaften haben, was ih...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Abbrucharbeiten / 2.2 Abbruchplanung des Abbruchunternehmers

Auf Basis der Abbruchgenehmigung und der sonstigen maßgeblichen Unterlagen aus der Untersuchung des Abbruchobjektes trifft der Abbruchunternehmer seine Vorbereitungen. Hierzu ist ggf. eine ergänzende Untersuchung des baulichen Zustandes erforderlich. Mit den vorliegenden Informationen wählt der Arbeitgeber die Abbruchtechnologien und -methoden (s. Abschn. 3) sowie die dazu n...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Abbrucharbeiten / 4 Durchführung von Abbrucharbeiten

Dem Arbeitgeber obliegt die ordnungsgemäße, den technische Baubestimmungen und den genehmigten Abbruchvorlagen entsprechende Ausführung der Arbeiten. Dazu gehört die ordnungsgemäße Einrichtung der Abbruchbaustelle (z. B. Absperrung und Kennzeichnung der Abbruchbaustelle, Fluchtwege, sanitäre Anlagen, Warnposten, Signalgeräte), aber auch der sichere Betrieb. Gefahrenbereiche, ...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Xylol / Zusammenfassung

Begriff Xylol (Dimethylbenzol) ist eine farblose Flüssigkeit, die leicht flüchtig ist, aromatisch riecht, stark rußend brennt, leichter als Wasser und mit vielen Lösemitteln mischbar ist (kaum löslich in Wasser). Xylol ist ein aromatischer Kohlenwasserstoff (Aromat). Es gibt 3 Isomere von Xylol, i. d. R. liegt Xylol als Isomerengemisch vor. Xylol für technische Anwendungen e...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Gaststätten / Zusammenfassung

Begriff Eine Gaststätte bzw. ein Gaststättengewerbe i. S. des Gaststättengesetzes betreibt, wer Getränke und/oder zubereitete Speisen "… verabreicht". Grundsätzlich ist dafür eine Erlaubnis erforderlich. Gaststätten sind z. B. Cafés, Restaurants oder Eisdielen, sie können auch Teil von Beherbergungsbetrieben, wie z. B. Hotels, sein. Der Arbeitsplatz "Gaststätte" umfasst eine...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Isocyanate / Zusammenfassung

Begriff Isocyanate können aliphatische oder aromatische Verbindungen sein, handelsüblich sind Flüssigkeiten oder Pulver bzw. Flocken. Isocyanate mit einer Isocyanat-Gruppe werden als Monoisocyanate bezeichnet, mit 2 Gruppen als Diisocyanate. Monoisocyanate werden z. B. zur Herstellung von Pestiziden verwendet, Diisocyanate sind v. a. Ausgangsstoff zur Herstellung von Kunstst...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Erste Hilfe / 8 Unterstützungspflichten der Beschäftigten

Im Rahmen ihrer Unterstützungspflicht nach § 15 Abs. 1 DGUV-V 1 müssen sich Beschäftigte zum Ersthelfer ausbilden und über einen Zeitraum von 2 Jahren auch fortbilden lassen. Nach der Ausbildung müssen sie sich für Erste-Hilfe-Leistungen zur Verfügung stellen. Jeder Beschäftigte ist nach § 28 DGUV-V 1 verpflichtet, Arbeitsunfälle (Verletzungen, Gesundheitsschäden) sofort der...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Laboratorien / Zusammenfassung

Begriff Ein Labor ist ein Arbeitsraum, in dem fachkundiges Personal Proben, Stoffe und Materialien auf spezifische Eigenschaften untersucht oder Stoffe in – üblicherweise – kleinen Mengen herstellt. Bau und Ausrüstung eines Labors bestimmen im Wesentlichen, welche Tätigkeiten darin ausgeübt werden können. Man unterscheidet analytische Labore, Forschungs-Labore und Labore zur ...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Flüssiggasanlagen / Zusammenfassung

Begriff Flüssiggasanlagen sind ortsfeste bzw. stationäre Druckbehälter für Flüssiggas. Flüssiggas ist bei normalen Druck und normaler Temperatur gasförmig. Gasförmiges Flüssiggas lässt sich schon durch geringe Druckveränderung verflüssigen und somit abfüllen. Flüssiggasanlagen werden mit Flüssiggas abgefüllt. Bei einer Abnahme wird das Flüssiggas innerhalb der Anlage zu Gas ...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Laboratorien / 2 Gefährdungsbeurteilung

Wegen der unterschiedlichen Arten von Laboren und der Vielzahl von Tätigkeiten genügt zur Gefährdungsbeurteilung oft nicht die sonst übliche Vorgehensweise, nämlich die Beurteilung der Stoffeigenschaften und der ausgeübten Tätigkeiten. Typische Gefährdungen in Laboren sind (vgl. Abschn. 3.1 TRGS 526): Gefahr von Gesundheitsschäden, Augen- und Hautgefährdung durch Ätz- oder Reiz...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Zoneneinteilung / 2 Zoneneinteilung gemäß Gefahrstoffverordnung

Im Explosionsschutz existieren 6 verschiedene Zoneneinteilungen: Zonen 0, 1, 2 für Gas-Luft-Gemische und Zonen 20, 21, 22 für Staub-Luft-Gemische. Diese Zonen sind in Anhang I Nr. 1 Abschn. 1.7 GefStoffV folgendermaßen definiert (vgl. auch Tab. 1): Zone 0 ist ein Bereich, in dem gefährliche explosionsfähige Atmosphäre als Gemisch aus Luft und brennbaren Gasen, Dämpfen oder Nebel...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Quecksilber / Zusammenfassung

Begriff Quecksilber (chemische Formel: Hg) ist ein silberglänzendes, bei Raumtemperatur flüssiges Schwermetall. Es besitzt mit 0,00163 mbar (bei 20 °C) zwar einen geringen Dampfdruck, erreicht aber besonders in geschlossenen Räumen gefährliche Konzentrationen, sofern es offen gelagert oder verschüttet wird. Quecksilber ist geruchlos, nicht brennbar und praktisch unlöslich in...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Formaldehyd / Zusammenfassung

Begriff Formaldehyd ist ein farbloses, stechend riechendes Gas, das in Wasser leicht löslich ist. Handelsüblich sind wässrige Lösungen mit unterschiedlichen Konzentrationen – je nach Verwendungszweck. Formalin ist eine 35-37 %ige Lösung des Gases in Wasser, es wird auch als Synonym für Formaldehyd benutzt. Formaldehyd ist wichtiger Ausgangsstoff für die Herstellung von Kunst...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Acetylen / 4.1 Technisch

sehr gute Be- und Entlüftung des Arbeitsraumes Einrichtungen zum Erkennen und Melden von Gasgefahren sollten vorhanden sein nur geschlossene Apparaturen verwenden geeignete Sicherheitseinrichtungen vorsehen, wenn durch Wärmeeinwirkung ein gefährlicher Druck entsteht ggf. Absaugung: Deckenabsaugung ggf. Abluftreinigung ggf. über Fackel ins Freie führen Leitungen sollten von ungefähr...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Flüssiggasanlagen / 3.3 Prüfungen

Überwachungsbedürftige Flüssiggasanlagen unterliegen den in der Betriebssicherheitsverordnung festgelegten Prüfpflichten. Für nicht überwachungsbedürftige Flüssiggasanlagen sind im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung Prüfungen durchzuführen. Es ist empfehlenswert, sich dabei an die in § 33 DGUV-V 79 aufgeführten Prüfungen und Prüffristen zu orientieren. Überwachungsbedürftige F...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Erste Hilfe / Zusammenfassung

Begriff Unter dem Begriff Erste Hilfe werden alle Maßnahmen zusammengefasst, die bei Unfällen, Vergiftungen oder akuten Erkrankungen ergriffen werden, um einen akuten gesundheitsgefährdenden oder lebensbedrohlichen Zustand von einer Person abzuwenden, und diese zur weiteren Behandlung an den Rettungsdienst, einen Arzt oder das Krankenhaus zu übergeben. Die Maßnahmen der Erst...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Xylol / 3.2 Organisatorische Maßnahmen

Betriebsanweisung erstellen und Unterweisung regelmäßig durchführen explosionsgefährdete Bereiche in Zonen einteilen, Explosionsschutzdokumente erstellen Sicherstellen, dass die Arbeitsplatzgrenzwerte eingehalten werden Einhaltung des Biologischen Grenzwerts (BGW) für den Stoff im Rahmen der arbeitsmedizinischen Vorsorge prüfen Das Betreten der Betriebsbereiche nur Beschäftigten...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Peroxide / Zusammenfassung

Begriff Peroxide sind chemische Verbindungen, die Sauerstoff in Form einer -O-O-Gruppe enthalten. Es gibt anorganische Peroxide (M2O2) und organische Peroxide (R-O-O-R’). Das wichtigste und einfachste Peroxid ist Wasserstoffperoxid (H2O2). Organische Peroxide sind Stoffe, die sich vom Wasserstoffperoxid ableiten und bei denen eine oder beide Wasserstoffatome durch organische ...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Flüssiggasanlagen / 3.1 Sichere Aufstellung

Die Anlagen müssen grundsätzlich so aufgestellt werden, dass Betrieb, Wartung und Instandhaltung sicher durchgeführt werden können. Flüssiggasanlagen können unterirdisch im Freien oder in Räumen, die nicht unter Erdgleiche liegen, aufgestellt werden. Die Anlagen müssen fest installiert auf Fundamenten aufgestellt und technisch dicht sein. Tritt dennoch Flüssiggas aus, darf es ...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Xylol / 3.1 Technische Maßnahmen

Technische Schutzmaßnahmen sind u. a.: Bildung von Dämpfen und Nebeln vermeiden, ggf. Absaugung gute Be- und Entlüftung des Arbeitsraumes bei hoher Gefährdung durch Hautkontakt möglichst in geschlossenen Anlagen arbeiten ggf. technische Lüftung ggf. Abluftreinigung Maßnahmen zum Brand- und Explosionsschutz, u. a.: von Zündquellen (auch elektrische Geräte ohne Ex-Schutz) fernhalten,...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Quecksilber / 3.3 Persönliche Maßnahmen

Augenschutz: Gestellbrille mit Seitenschutz, ggf. Korbbrille ggf. Atemschutz: Maske mit Spezialfilter: Hg-P3 (Kennfarbe: rot-weiß), die Gebrauchsdauer beträgt i. A. 50 Stunden (grundlegend sind aber die Herstellerangaben, vgl. Anhang 1 A 1.2.2 DGUV-R 112-190) geeignete Schutzkleidung, ggf. Chemikalienschutzanzug, Arbeitskleidung ohne Taschen oder nur Taschen mit Patten geeignet...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Sitz-Steh-Dynamik / Zusammenfassung

Begriff Sitz-Steh-Dynamik ist der häufige Wechsel zwischen Sitzen, Stehen und Bewegen bei der Displayarbeit mit dem Ziel, die einseitige Belastung durch langes Sitzen zu vermeiden. Die Sitz-Steh-Dynamik will einen durch Dauersitzen geprägten Arbeitsstil durch den Wechsel zwischen Sitzen und Stehen zugunsten von mehr Bewegung verändern, um Gesundheit, Wohlbefinden und Leistun...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Selbstentzündliche Stoffe / Zusammenfassung

Begriff Pyrophore (bisher: selbstentzündliche) Stoffe sind Stoffe, die sich ohne äußere Flammeneinwirkung bzw. Wärmezufuhr erhitzen und schließlich selbst entzünden. Die Gefahr der Selbstentzündung entsteht unter bestimmten Umgebungsbedingungen durch eine physikalische (Anlagerung von Sauerstoff an der Oberfläche, z. B. von Metallpulver), chemische (stoffliche Veränderung bzw....mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Flüssiggasanlagen / 3.2 Sicheres Betreiben und Instandhalten

Flüssiggasanlagen dürfen nur durch unterwiesenes und zuverlässiges Personal betrieben und gewartet werden. Räume und Bereiche im Freien müssen deutlich erkennbar und dauerhaft gekennzeichnet sein. Ortsfeste Druckanlagen für Gase sind vor Eingriffen Unbefugter zu schützen. Praxis-Beispiel Beispiel für Schutzmaßnahmen zum Schutz vor Eingriff Unbefugter Umfriedung der Anlage (z. B....mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
KMR-Stoffe / Zusammenfassung

Begriff KMR-Stoffe (oder CMR-Stoffe) sind Stoffe mit den folgenden Eigenschaften: krebserzeugend bzw. karzinogen, keimzellmutagen (erbgutverändernd), reproduktionstoxisch (fortpflanzungsgefährdend). Das Europäische Altstoffregister (EINECS) enthält etwa 100.000 Substanzeinträge. Darunter sind auch CMR- bzw. KMR-Stoffe. Bei Verwendung von KMR-Stoffen müssen besondere Vorkehru...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Erste Hilfe / 6 Ersthelfer

Um eine effektive Erste Hilfe im Betrieb sicher zu stellen, ist jeder Betrieb verpflichtet, Ersthelfer zu benennen. Die Schulung der Ersthelfer muss durch eine von den Berufsgenossenschaften anerkannte Ausbildungseinrichtung erfolgen. I. d. R. sind das die etablierten Hilfsorganisationen (Arbeiter-Samariter-Bund, Malteser Hilfsdienst, Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter Unfallh...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Gefahrstoffe – Schritte der... / 2.7 Gefährdungsbeurteilung fortschreiben

Sie müssen sicherstellen, dass Änderungen von Gesetzen, Verordnungen, Technischen Regeln und DGUV-Regelwerk berücksichtigt werden. Fortbildungen helfen, auf dem neuesten Stand zu bleiben. Die wichtigsten Punkte für eine anlassbezogene Gefährdungsbeurteilung sind: Einführung neuer Gefahrstoffe, Änderung der Arbeitsbedingungen (Mengen, Arbeitsverfahren, Schutzmaßnahmen, Lüftungsv...mehr