• 2021

Aufteilung des Werts einer Personengesellschaft / Variable Kapitalkonten / § 97 Abs. 1a Nr. 1 Buchst. a BewG

 

Nach § 97 Abs. 1a Nr. 1 Buchst. a BewG i. V. m. R B 97.4 ErbStR 2019 ist der Wert einer Personengesellschaft nach der ertragsteuerlichen Gesamthandsbilanz unter Berücksichtigung der variablen Kapitalkonten, soweit es sich dabei ertragsteuerlich um Eigenkapital der Gesellschaft handelt, auf die Gesellschafter aufzuteilen. Die Einbeziehung variabler Kapitalkonten, die ertragsteuerlich als Eigenkapital anzusehen sind, dürfte, insbesondere im Fall eines aktivischen Gesellschafterkontos, zu einem fehlerhaften Anteilswert führen. Gelten dürfte dies auch im Hinblick auf die Aussage, dass einem Kommanditisten kein negativer Wert des Gesamthandsvermögens der KG zugerechnet werden kann (R B 97.5 Abs. 2 ErbStR 2019). Die Verteilung des Unternehmenswerts auf die Gesellschafter hat nach den Bestimmungen des Handelsrechts und des Gesellschaftsvertrags zu erfolgen. Ohne Bedeutung ist die ertragsteuerliche Beurteilung. Vor diesem Hintergrund ist für die Aufteilung des Werts einer Personengesellschaft von entscheidender Bedeutung, dass eine den handelsrechtlichen und gesellschaftsvertraglichen Vorschriften entsprechende Bilanzierung vorgenommen wird, damit das für die Verteilung maßgebliche Kapitalkonto i. S. d. § 97 Abs. 1a Nr. 1 Buchst. a BewG zutreffend ausgewiesen wird. Das Urteil des BFH v. 17.6.2020, II R 43/17 dürfte dem nicht entgegenstehen.

(so Ros, Erbschaftsteuerlicher Wert des Kommanditanteils am Betriebsvermögen bei aktivistischem Gesellschafterkonto, DStR 2021, 841)

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Steuer Office Excellence. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Steuer Office Excellence 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge