Forderungsverzicht
  
Begriff

Bei einem Forderungsverzicht verzichtet der Gläubiger auf eine vom Schuldner geschuldete Sache. Verzichtet der Arbeitgeber auf die Rückzahlung eines dem Arbeitnehmer gewährten Arbeitgeberdarlehens, begründet dieser Forderungsverzicht einen Zufluss von Arbeitslohn (keinen Sachbezug), der in voller Höhe als sonstiger Bezug lohnsteuerpflichtig und als Einmalzahlung sozialversicherungspflichtig ist.

Die umgekehrte Variante ist bei der Gewährung eines Darlehens vom Gesellschafter einer GmbH an die GmbH zu beobachten. Verzichtet der Gesellschafter auf die Rückzahlung des Darlehens, entsteht auf der Seite der GmbH ein ertragssteuerlich relevanter Vorgang, der grundsätzlich die Steuerlast der GmbH erhöht.

 
Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Lohnsteuer: Die Steuerpflicht ergibt sich aus § 8 Abs. 1 EStG.

Sozialversicherung: Die Beitragspflicht des Arbeitsentgelts in der Sozialversicherung ergibt sich aus § 14 Abs. 1 SGB IV.

 
Kurzübersicht
 
Entgelt LSt SV
Forderungsverzicht pflichtig pflichtig

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge