Jörg Baetge/Peter Wollmert/... / 3. Motive und Zielvorstellungen im Rahmen der Neuorganisation des IASC
 

Tz. 35

Stand: EL 40 – ET: 02/2020

Aufgrund der vormaligen Kritik an der mangelnden Legitimation, Qualifikation und fehlenden Unabhängigkeit des IASC und seiner Gremien sah sich der Board in der Pflicht, die Zielsetzungen, die Organisationsstruktur und das Vorgehen des IASC zu überarbeiten und die Vorschläge öffentlich zur Diskussion zu stellen. Ziel dieser Überlegungen war es, die Position des IASC als führender internationaler Standardsetter zu stärken und eine Konvergenz zwischen nationalen Rechnungslegungsstandards und IAS herbeizuführen.

 

Tz. 36

Stand: EL 40 – ET: 02/2020

Vor diesem Hintergrund wurde die Strategy Working Party (SWP), gemäß eines Board-Beschlusses vom September 1996, ins Leben gerufen. Die Hauptaufgabe dieser zwölfköpfigen Arbeitsgruppe bestand darin, die damalige Strategie des IASC nach Verabschiedung der Core Standards zu analysieren und dem Board Empfehlungen hinsichtlich der weiteren strategischen Ausrichtung, Organisation und Vorgehensweise des IASC zu unterbreiten. Im Dezember 1998 wurde hierzu ein Diskussionspapier mit dem Titel "Shaping IASC for the Future" veröffentlicht. Unter Berücksichtigung der 86 eingegangenen Stellungnahmen wurde dann im November 1999 der endgültige Bericht mit dem Titel "Recommendations on Shaping IASC for the Future" herausgegeben. Darin wurden Vorschläge zur Restrukturierung sowie zur strategischen Neuausrichtung des IASC erarbeitet.

 

Tz. 37

Stand: EL 40 – ET: 02/2020

Die in dem Bericht der Strategy Working Party veröffentlichten Vorschläge zur Modifikation der Zielsetzung, Aufgaben und Organisation des IASC sahen vor,

  • die Ziele und Aufgaben des IASC präziser zu formulieren und stärker am Kapitalmarkt auszurichten;
  • eine eindeutigere Aufgabenteilung zwischen den Gremien herbeizuführen sowie
  • den Prozess des Standard Setting effektiver zu gestalten, indem mit nationalen Standardsetters, hinsichtlich der Umsetzung der IAS in nationale Regelungen frühzeitig kooperiert werden sollte.
 

Tz. 38

Stand: EL 40 – ET: 02/2020

Zur Sicherung der Aktualität der IAS sollten zukünftig Änderungen wirtschaftlicher Aktivitäten und Rahmenbedingungen schneller als bisher antizipiert und in der Entwicklungsarbeit berücksichtigt werden. Durch erneut verbesserte Transparenz und Vergleichbarkeit der Abschlüsse sollte überdies den Anforderungen der Kapitalmärkte zur vereinfachten Vorbereitung von Investitionsentscheidungen einmal mehr entsprochen werden. Es ist erklärtes Ziel, weltweit ein einziges und in sich abgestimmtes System von Rechnungslegungsstandards zu entwickeln, das den hohen Anforderungen der Kapitalmärkte gerecht wird. Letztlich ging es dem IASC darum, einen weltweit anerkannten Satz von Rechnungslegungsregelungen zu verabschieden (vgl. Tz. 17f.).

 

Tz. 39

Stand: EL 40 – ET: 02/2020

Die Vorschläge der Strategy Working Party wurden zusammen mit der neuen Satzung am 17.03.2000 vom Board gebilligt und auf der Mitgliederversammlung des IASC am 24.05.2000 einstimmig von den 143 Mitgliedsorganisationen angenommen. Die neue Organisationsstruktur wurde mit dem Inkrafttreten der neuen Satzung am 01.04.2001 wirksam (vgl. IASC, IASC Constitution, 2000, Tz. 16 iVm. IASB, 2001, S. 4). In Verbindung mit der neuen Satzung wurde auch der rechtliche Status des IASC geändert (vgl. Tz. 75f.). Im weiteren Verlauf wurden im Jahr 2002 einzelne Abschnitte der Constitution als Grundlage der Organisationsstruktur überarbeitet.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Baetge, Rechnungslegung nach IFRS (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Baetge, Rechnungslegung nach IFRS (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge