Fachbeiträge & Kommentare zu Personalplanung

Beitrag aus TVöD Office Professional
Vorübergehende höherwertige... / 4.2.1 Rechtsprechung

Umstrukturierung, Auflösung eines Arbeitsgebiets ohne genauen Zeitpunkt. Haushaltsrechtliche Überlegungen; hier vorübergehende Tätigkeit auf einem Beamtendienstposten. Dies ist auch gegeben, wenn eine Tätigkeit sofort erledigt werden muss, jedoch haushaltsrechtliche Voraussetzungen noch nicht erfüllt sind. Soweit diese nicht mehr erfüllt werden können, muss allerdings die Zula...mehr

Kommentar aus TVöD Office Professional
Sauer, SGB II § 16 Leistung... / 2.1.3.3 Leistungen zur Förderung der beruflichen Weiterbildung (Drittes Kapitel, Vierter Abschnitt, §§ 81 bis 87)

Rz. 53 Die Teilnahme an beruflicher Weiterbildung verfolgt grundsätzlich das Ziel einer Förderung der individuellen Beschäftigungsfähigkeit. Dazu sind Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten in beruflicher Hinsicht auszubauen. Individuell soll für den Teilnehmer der Erhalt oder eine Erweiterung der Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten herauskommen, sollen diese den tech...mehr

Kommentar aus TVöD Office Professional
Sauer, SGB II § 1 Aufgabe u... / 2.2 Ausrichtung der Grundsicherung

Rz. 9 Abs. 1 Satz 1 beschreibt die Unabhängigkeit der Bedarfsgemeinschaften von den Leistungen zur Grundsicherung als Hauptziel. Das schließt neben den erwerbsfähigen Personen in der Bedarfsgemeinschaft auch Kinder und ggf. nicht erwerbsfähige Personen ein. Die Vorschrift räumt ein, dass die Grundsicherung für Arbeitsuchende dazu nur einen Beitrag leisten kann. Dieser Beitra...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Tillmanns, Heise, u. a., Be... / 4.1.2 Bericht des Unternehmers über das Personal- und Sozialwesen

Rz. 26 Der Unternehmer erstattet einen Lagebericht. Darin ist Auskunft zu geben über das Personal- und Sozialwesen (z. B. Personalplanung und Ausbildungswesen) einschließlich des Stands der Gleichstellung von Frauen und Männern im Unternehmen, die Integration der im Unternehmen beschäftigten ausländischen Arbeitnehmer, die wirtschaftliche Lage und Entwicklung des Unternehmen...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Mitarbeitermotivation: Mehr... / 4.5 Was das für Vorgesetzte bedeutet

Um Mitarbeiter nachhaltig zu motivieren, ist es wichtig, dass Vorgesetzte die Motivationsquellen ihrer Mitarbeiter kennen und die Personen richtig einschätzen können. Denn jeder Mensch tickt anders und muss daher anders motiviert und geführt werden. Vorgesetzte sollten deshalb herausfinden: welcher Typ Mensch der Mitarbeiter ist (z.B. eher zurückhaltend, Abenteurer, scheut Ris...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Qualitätsmanagement nach IS... / 3.3 Hauptabschnitt 6: "Planung"

Der Hauptabschnitt 6 der Norm enthält Anforderungen zur Planung des Qualitätsmanagementsystems. Diese beziehen sich auf die Planung von Maßnahmen zur Handhabung von Risiken und Chancen, die Ableitung von Qualitätszielen und die Planung von Änderungen am Qualitätsmanagementsystem. Der Hauptabschnitt 6 der ISO 9001:2015 enthält folgende Unterabschnitte:mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
HR als Business-Partner & B... / 5.5 FAQ's: Die wichtigsten Fragen und Antworten - Führungskräfte

1. Kann ich frühzeitig erkennen, ob mein Mitarbeiter in Betracht zieht, das Unternehmen zu wechseln? Ja, es gibt ein Frühwarnsystem, das Sie erkennen bzw. vermeiden lässt, ob Ihr Mitarbeiter bereits "innerlich" gekündigt hat. Frühindikatoren können sein: Leistungsabfall des Mitarbeiters, häufige Kurzerkrankungen, familiäre oder private Probleme, häufige und ausgedehnte Pausen...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
HR als Business-Partner & B... / 9.4 FAQ's: Die wichtigsten Fragen und Antworten - Personaler

1. Gibt es Maßnahmen, die eine erfolgreiche Meisterung der Krise begünstigen? Ja, es gibt zahlreiche Maßnahmen, die bei einer Bewältigung von Krisensituationen in Anspruch genommen werden können. Diese Maßnahmen reichen von verschiedenen Formen flexibler Arbeitszeitmodelle, Strategieentwicklung zur Krisenbewältigung bis hin zur Festigung eines vertrauensvollen, transparenten,...mehr

Beitrag aus TVöD Office Professional
Ausbildung / 2.6.2.1 Voraussetzungen

Die Verpflichtung, den Auszubildenden im Anschluss an die Ausbildung zu übernehmen, haben die Tarifvertragsparteien an folgende Voraussetzungen geknüpft: Die/der Auszubildende muss seine Abschlussprüfung erfolgreich bestanden haben. Wurden von dem bisher in § 16a Abs. 1 TVAöD – Besonderer Teil BBiG – a. F. geregelten Übernahmeanspruch nur Auszubildende erfasst, die ihre Abschl...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Rentner / 3 Befristung

Eine bei oder nach Erreichen des Renteneintrittsalters getroffene Vereinbarung über die befristete Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses, die nicht in den Anwendungsbereich des § 41 Satz 3 SGB VI fällt, kann sachlich gerechtfertigt i. S. d. § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 6 TzBfG sein, wenn der Arbeitnehmer einen Anspruch auf Altersrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung hat und...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Inventur und Inventar: Rech... / 6.1.1.3 Personalplanung

Rz. 101 Es ist möglichst frühzeitig ein Inventurleiter einzusetzen, der für die Vorbereitungsmaßnahmen und die ordnungsmäßige Durchführung der Inventur verantwortlich ist. Der Inventurleiter bestimmt die Aufnahmeleiter in den einzelnen Aufnahmebereichen, die die weitere Einteilung des Aufnahmepersonals vornehmen und zur Beantwortung auftretender Fragen zur Verfügung stehen s...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Planung / 2 Operative Planung

Die operative Planung ist eine kurzfristige Planung, die sich auf das kommende, maximal auf das übernächste Geschäftsjahr, erstreckt. Bei der operativen Planung werden vor allem Umsätze, Kosten, Gewinn und Liquidität geplant. Alle Abteilungen, die von der Planung betroffen sind, z. B. Vertrieb, Produktion, Einkauf, Personal, F&E, erstellen dazu Teilpläne, z. B. Absatzmengen- ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Corona-Pandemie: Handlungsm... / 1.3 Betriebsbedingte Kündigung

Die Kündigung ist aus betriebsbedingten Gründen nach § 1 Abs. 2 KSchG gerechtfertigt, wenn der Arbeitsplatz infolge dringender betrieblicher Erfordernisse wegfällt, der Arbeitnehmer nicht auf einem anderen freien Arbeitsplatz im Unternehmen weiterbeschäftigt werden kann und bei der Auswahl des gekündigten Arbeitnehmers die Sozialdaten ausreichend berücksichtigt wurden. Betriebli...mehr

Beitrag aus TVöD Office Professional
§ 76 BPersVG (und entsprech... / 1.3.2 Inhalt von Personalfragebogen für Beamte (Abs. 2 Nr. 2)

Unter dem Begriff "Personalfragebogen" ist für die Frage, ob ein Personalfragebogen vorliegt, ist allein sein materieller Inhalt entscheidend (Abfrage personenbezogener Daten im vorgenannten Sinn) und nicht die formale Bezeichnung ("Etikettierung") des Fragebogens oder der (ggf. nur vorgeschobene) Zweck seines Einsatzes. Schwierig kann die Abgrenzung sein zur (mitbestimmungs...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Low Performance und fähigke... / 3 Fähigkeitsprofile Mitarbeiter und Anforderungsprofile Arbeitsplatz/-tätigkeit

Um im Unternehmen Low Performance zu vermeiden, zu verringern oder im Falle einer Behinderung adäquate Lösungen zur Integration und Weiterbeschäftigung betroffener Mitarbeiter in den Arbeitsprozess zu ermöglichen, ist die Erstellung von Fähigkeits- und Anforderungsprofilen erforderlich. Fähigkeitsprofile betreffen den Menschen. Dabei werden die individuellen Fähigkeiten und ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Kostenmanagement: agile Org... / 3 Umsetzung mit Serviceware Performance

Serviceware Performance ist eine Planungsplattform, mit der unterschiedliche Planungskonzepte und Planungsprozesse umgesetzt werden können. Das Einsatzgebiet reicht von der klassischen integrierten Finanzplanung von GuV, Bilanz und Cashflow über Personalplanung, Investitionsplanung bis zu Projektkosten und Projektressourcenplanung. Als Werkzeug für integriertes Performance M...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Austrittsinterviews richtig... / 1 Austrittsinterview als Instrument des Personalmanagements

Rückmeldungen austretender Mitarbeiter erlauben es, Schwachstellen in der Personalführung aufzudecken und Lösungen zu erarbeiten. Wenn sich ungewollte Fluktuation häuft, ist i. d. R. auch der "Leidensdruck" bei den Führungskräften so hoch, dass selbst ungern gehörtes Feedback (Kritik an Führungsstil, Personalpolitik, Personalplanung u. a.) zumindest angehört und eventuell au...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategische Personalplanun... / 4.3 Strategische Personalplanung als Bestandteil einer integrierten Unternehmensplanung

Wechselwirkungen zwischen strategischen Prozessen Bei SAP werden in einem iterativen Prozess die strategische Unternehmensplanung formuliert und der Fünf-Jahres-Finanzplan erstellt, der Umsatzwachstum, Kostenwachstum und damit die Profitabilitätsentwicklung modelliert. Parallel dazu wird die Produkt-Portfolio-Planung im Hinblick auf das erwartete Umsatzwachstum erstellt. Dane...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategische Personalplanun... / 4.2 Rollen in der strategischen Personalplanung

Wenige Rollen im strategischen Personal­planungs­prozess In den Prozess der strategischen Personalplanung sind nur wenige Rollen involviert. Es handelt sich dabei um den jeweiligen Verantwortlichen für den Geschäftsbereich oder den spezifischen Geschäftsplan, der für die Strategie verantwortlich ist und insofern klare Vorgaben zu strategischem Bedarf und weiteren strategische...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategische Personalplanun... / 4.4 Erfahrungen aus der Einführung einer strategischen Personalplanung

Strategische Personalplanung lebt von der Kombination aus quantitativen und qualitativen Informationen. Quantitative Informationen über die Zusammensetzung der aktuellen Belegschaft im Unternehmen liegen generell über ein ausgereiftes Berichtswesen vor. Diese gilt es, mit externen qualitativen Informationen über relevante Märkte zu kombinieren. Information über Fachwissen in ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategische Personalplanun... / 4.1 Für die strategische Personalplanung relevante Belegschaft

Anwendung der strategischen Personalplanung Generell stellt sich die Frage, welcher Teil der Belegschaft überhaupt relevant für die strategische Personalplanung ist und ob strategische Personalplanung gleichermaßen global und über alle Unternehmensbereiche oder nur für ausgewählte, neu zu implementierende Geschäftspläne und Geschäftsmodelle angewendet werden soll. Fokus auf de...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategische Personalplanun... / 4 Weitere Überlegungen zur strategischen Personalplanung

4.1 Für die strategische Personalplanung relevante Belegschaft Anwendung der strategischen Personalplanung Generell stellt sich die Frage, welcher Teil der Belegschaft überhaupt relevant für die strategische Personalplanung ist und ob strategische Personalplanung gleichermaßen global und über alle Unternehmensbereiche oder nur für ausgewählte, neu zu implementierende Geschäfts...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategische Personalplanung: Prozess und Umsetzung bei SAP

Zusammenfassung In den nächsten 20 Jahren werden Talente eine der wichtigsten Ressourcen für den Wettbewerbsvorteil der meisten Unternehmen sein. Strategische Personalplanung ist der Geschäftsprozess, der sicherstellen soll, dass eine Organisation adäquaten Zugriff auf Talente hat, um zukünftigen Geschäftserfolg sicherstellen zu können. Die strategische Personalplanung ist ein ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategische Personalplanun... / 3.2 Der strategische Personalplanungsprozess bei SAP

Notwendigkeit einer strategischen Personalplanung Daraus ergibt sich die Notwendigkeit einer gesamthaften langfristigen und strategischen Personalplanung und die Abkehr von taktischer Personalbeschaffung und fragmentierten Ansätzen für Personal-, Führungskräfte- und Organisationsentwicklung. Einer der wichtigsten Faktoren für einen erfolgreichen strategischen Personalplanungs...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategische Personalplanun... / Zusammenfassung

In den nächsten 20 Jahren werden Talente eine der wichtigsten Ressourcen für den Wettbewerbsvorteil der meisten Unternehmen sein. Strategische Personalplanung ist der Geschäftsprozess, der sicherstellen soll, dass eine Organisation adäquaten Zugriff auf Talente hat, um zukünftigen Geschäftserfolg sicherstellen zu können. Die strategische Personalplanung ist ein Prozess, der ni...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategische Personalplanun... / 5 Fazit

Voraussetzung für eine strategische Personalplanung ist, dass diese sich an der Unternehmensstrategie ausrichtet und die Strategie in alle Geschäftsbereiche und deren untergeordnete Einheiten heruntergebrochen und kommuniziert wird. Darüber hinaus muss der Prozess sicherstellen, dass alle planungsrelevanten Informationen über alle Geschäftsbereiche transparent gemacht werden...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategische Personalplanun... / 3 Der strategische Personalplanungsprozess

Anforderungen an erfolgreiche Strategieumsetzung In der von PricewaterhouseCoopers (PwC) durchgeführten "14th Annual Global CEO Survey" haben 65 % der befragten CEOs (1.201 CEOs in 69 Ländern) ausgesagt, dass sie nicht über die richtige Belegschaft verfügen, um ihre Strategie erfolgreich umsetzen zu können (s. Abb. 1). Abb. 1: PwC-Umfrage unter CEOs: Falsche Belegschaft für di...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategische Personalplanun... / 3.3 Ableitung des strategischen Bedarfs ("Demand")

Ermittlung des quantitativen und qualitativen Bedarfs Der erste Prozessschritt behandelt die Übersetzung der Unternehmensstrategie in strategischen Bedarf an Mitarbeitern unter Berücksichtigung von quantitativen und qualitativen Aspekten. Dies bedingt die Segmentierung in Schlüsselrollen, die im Rahmen der strategischen Personalplanung festgelegt werden sollen, und die Priori...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategische Personalplanun... / 3.5.2 Ausführung der Aktionspläne

Schnittstelle zwischen strategischer und operativer Personalplanung Der fünfte Prozessschritt betrifft die Ausführung der Aktionspläne durch die jeweiligen operativen Einheiten und Verantwortlichen in den Geschäftsbereichen. Dieser Schritt ist nicht Teil des strategischen Planungsprozesses im engeren Sinne. Jedoch müssen die Aktionspläne in einer Form vorliegen, die es den op...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategische Personalplanun... / 3.5.1 Entwicklung von Aktionsplänen zur Schließung des Deltas

Entwicklung optimaler, minimaler und realistischer Pläne Der vierte Prozessschritt beinhaltet die Entwicklung von unterschiedlichen Szenarien für Aktionspläne, um die identifizierten Lücken gemäß ihrer Priorisierung zu schließen und um die Szenarien gemäß ihrer Machbarkeit, ihren Auswirkungen auf Kosten und ihrem erforderlichen Change Management zu bewerten. Diese Szenarien k...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategische Personalplanun... / 2 Herausforderungen in der IT-Branche

Sicherstellen des Unternehmens­erfolgs durch Mitarbeiter Gemäß einschlägigen Studien führender Beratungsunternehmen werden in den nächsten 20 Jahren Talente eine der wichtigsten Ressourcen für den Wettbewerbsvorteil der meisten Unternehmen sein. Auch der Erfolg von SAP als Wachstumsunternehmen hängt wesentlich von den Mitarbeitern ab. Neue innovative Lösungen wie Analyse- und...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategische Personalplanun... / 3.5.3 Überwachen der Ausführung der Aktionspläne

Effektivität und Effizienz der Aktionspläne Im letzten Prozessschritt werden die Ausführung der Aktionspläne überwacht, Abweichungen identifiziert und die Auswirkungen von Abweichungen evaluiert. Die Pläne müssen schließlich bei Bedarf angepasst werden. Änderungen, die sich durch eine geänderte Unternehmensstrategie oder geänderte Rahmenbedingungen ergeben, werden dokumentiert. Di...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategische Personalplanun... / 3.1 Auswahl der richtigen Mitarbeiter

Letztlich geht es darum, die richtigen Mitarbeiter zu haben, und zwar in folgender Hinsicht: in der richtigen Position durch neue und verbesserte Karriereentwicklungsmöglichkeiten (z. B. Talent- und Führungskräfteentwicklung, Akquisition der richtigen Talente), zum richtigen Preis durch angemessene Bezahlung der Mitarbeiter im Vergleich mit nationalen Benchmarks sowie durch Üb...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategische Personalplanun... / 3.5 Analyse des Deltas zwischen "Demand" und "Supply"

Identifikation von Über- und Unterkapazitäten Auf Basis der in den vorangegangenen Prozessschritten gewonnenen Erkenntnisse über "Demand" und "Supply" werden im dritten Schritt die Lücken in quantitativer und qualitativer Hinsicht identifiziert, d. h., es werden Annahmen darüber getroffen, in welchen Rollen, in welchen Geschäftsbereichen und an welchen Standorten wie viele Mi...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategische Personalplanun... / 1 SAP – Unternehmensporträt

40-jähriges Unternehmen der Softwarebranche SAP hat sich seit der Gründung im Jahr 1972 durch Innovation und Wachstum zu einem der weltweit führenden Anbieter von Unternehmenssoftware entwickelt. Das Unternehmen beschäftigt heute mehr als 87.000 Mitarbeiter an Vertriebs- und Entwicklungsstandorten in über 130 Ländern. Im Jahr 2016 betrug der Gesamtkonzernumsatz 23,6 Mrd. EUR....mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategische Personalplanun... / 3.4 Analyse der vorhandenen Belegschaft ("Supply")

Analyse von quantitativen und qualitativen Daten Im zweiten Prozessschritt geht es darum, quantitative und qualitative Daten zur vorhandenen Belegschaft zu analysieren. Die quantitativen Daten umfassen deren Zusammensetzung nach Seniorität (Welchen Erfahrungsschatz hat ein Mitarbeiter?) und Berufserfahrung (Wie lange ist ein Mitarbeiter in der aktuellen Position?), nach Altersk...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Erstellung und Einsatz von ... / 3.2 Ermittlung des Personalbedarfs

Nur wenn der Planer über die Aufgaben und deren Verteilung im Unternehmen informiert ist, kann der Personalbedarf korrekt ermittelt werden. Die Arbeit kann dann nach den jeweiligen Erfordernissen strukturiert und der Personaleinsatz entsprechend geplant werden. Eine Stellenbeschreibung legt die Funktion einer bestimmten Stelle innerhalb des betrieblichen Geschehens fest. Sie ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Erstellung und Einsatz von ... / 4 Einführung von Stellenbeschreibungen

Die Einführung von Stellenbeschreibungen läuft in folgenden Schritten ab:mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Arnold/Tillmanns, BUrlG § 7... / 2.7.3 Leistungsverweigerungsrecht bei Wunsch des Arbeitnehmers

Rz. 48 Urlaubswünschen des Arbeitnehmers hat der Arbeitgeber grundsätzlich zu entsprechen. Der Arbeitgeber ist daher zur Gewährung des Urlaubs durch Abgabe der Freistellungserklärung verpflichtet, wenn ihm kein Leistungsverweigerungsrecht nach § 7 Abs. 1 Satz 1 BUrlG zusteht. Seiner Verpflichtung zur Urlaubsgewährung kann sich der Arbeitgeber im Urlaubsjahr nur und nur so la...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz und neue Medien... / 5.5.1 Umfang der Mitbestimmung

Wie weit die Mitbestimmungsrechte der Betriebsräte bei digitalisierten Personalakten gehen, ist umstritten. Die Meinungen unterscheiden nach den Auswertungsmöglichkeiten, die sich aus dem jeweiligen System ergeben. Da der Grund für die Einführung der digitalisierten Akten letztlich immer auch die besseren Kontroll- und Auswertungsmöglichkeiten sein werden, ist die zumindest ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Zeitkonten richtig gestalten / 4.4 Empfehlungen für Langzeit- und Lebensarbeitszeitkonten

Allgemeine Empfehlungen für die Gestaltung von Lebensarbeitszeitkonten sind weitaus schwieriger als etwa Empfehlungen für Zeitkonten für den fortlaufenden Zeitausgleich: Hängt die Ausgestaltung von Wertguthabenkonten doch in besonderem Maße von einer Analyse der betrieblichen und persönlichen Rahmenbedingungen ab, nicht zuletzt von den Erwartungen hinsichtlich Auftrags- und ...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Controlling / 3 Welche Instrumente stehen im Rahmen des Controllings zur Verfügung?

Um die anspruchsvollen Ziele des Controllings zu erreichen, stehen den Mitarbeitern dieser Abteilung umfangreiche Instrumente zur Verfügung. Je nach den Anforderungen des Unternehmens werden diese unterschiedlich eingesetzt. Als Grundlage benutzen alle Werkzeuge die Datenbasis, die in der Buchhaltung und der Kostenrechnung erfasst wurde. Planung Das wichtigste Instrument für e...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Liquidität: Maßnahmen zur V... / 4.1 Finanzplanung sichert die Zahlungsfähigkeit

Die Finanzplanung sichert die Zahlungsfähigkeit des Unternehmens auf der Grundlage aller Ein- und Auszahlungen. Die wesentlichen Ziele der Finanzplanung des Unternehmens sind die: Finanzierung aller Investitionen, Sicherstellung einer ausreichenden Liquidität, positive Beeinflussung der Rentabilität. Grundlage der Finanzplanung sind die verschiedenen betrieblichen Teilpläne, z. B...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Kurzarbeit: Einführung und ... / 3 Betriebsrat – Unterrichtung und Mitbestimmung

Neben dem Unterrichtungsanspruch im Rahmen der Personalplanung nach § 92 BetrVG hat der Betriebsrat ein zwingendes Mitbestimmungsrecht nach § 87 Abs. 1 Nr. 3 BetrVG. Das Mitbestimmungsrecht bei der Kurzarbeit erstreckt sich auf die Frage, ob und in welchem Umfang Kurzarbeit eingeführt werden soll und wie die geänderte Arbeitszeit auf die einzelnen Wochentage zu verteilen ist...mehr

Beitrag aus TVöD Office Professional
Befristete Arbeitsverträge / 6.2 Pflichten des Arbeitgebers nach Teilzeit- und Befristungsgesetz

Das TzBfG enthält zudem allgemeine Regelungen zu befristeten Verträgen, die neben dem § 30 TVöD Beachtung finden müssen und für beide Befristungsarten gelten. - Diskriminierungsverbot Ein befristet beschäftigter Arbeitnehmer darf wegen der Befristung des Arbeitsvertrags nicht schlechter behandelt werden als ein vergleichbarer unbefristet beschäftigter Arbeitnehmer, es sei denn...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Personalplanung, Umsetzung ... / 2.2 Umfang der Mitwirkung bei der Personalplanung

Der Arbeitgeber hat den Betriebsrat über die Personalplanung, insbesondere über den gegenwärtigen und künftigen Personalbedarf, sowie über die sich daraus ergebenden personellen Maßnahmen anhand von Unterlagen rechtzeitig und umfassend zu unterrichten. In rechtlicher Hinsicht gehören zur Personalplanung alle Pläne über den gegenwärtigen und zukünftigen Personalbedarf (inkl. St...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Personalplanung, Umsetzung ... / 4 Zyklus und Häufigkeit der Personalplanung

Orientieren Sie sich mit der Durchführung der Personalplanung am Zyklus der Unternehmensplanung. So wird es möglich, dass die Personalplanung integraler Bestandteil der Unternehmensplanung wird und Sie als Personalmanager rechtzeitig beteiligt werden. Wichtig Ändern sich im laufenden Geschäftsjahr die Unternehmensziele, muss umgehend eine Überprüfung und ggf. eine Anpassung a...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Personalplanung: Umsetzung ... / 4 Zyklus und Häufigkeit der Personalplanung

Orientieren Sie sich mit der Durchführung der Personalplanung am Zyklus der Unternehmensplanung. So wird es möglich, dass die Personalplanung integraler Bestandteil der Unternehmensplanung wird und Sie als Personalmanager rechtzeitig beteiligt werden. Wichtig Ändern sich im laufenden Geschäftsjahr die Unternehmensziele, muss umgehend eine Überprüfung und ggf. eine Anpassung a...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Personalplanung, Umsetzung ... / 2 Personalplanung als Teil der Unternehmensplanung

Die Personalplanung wird aus der Unternehmensplanung abgeleitet und spiegelt zukunftsbezogen wider, welche Anforderungen die unternehmerischen Ziele in qualitativer und quantitativer Hinsicht auf das Personal haben. Ableitung der Personalplanung aus der Unternehmensplanung Das heißt, um eine adäquate und realistische Personalplanung erstellen zu können, müssen wenigstens die E...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Personalplanung: Umsetzung ... / 1 Personalplanung als Teil der Unternehmensplanung

Die Personalplanung wird aus der Unternehmensplanung abgeleitet und spiegelt zukunftsbezogen wider, welche Anforderungen die unternehmerischen Ziele in qualitativer und quantitativer Hinsicht auf das Personal haben. Abb. 1: Ableitung der Personalplanung aus der Unternehmensplanung Entwicklung des Unternehmens berücksichtigen Das heißt: Um eine adäquate und realistische Personal...mehr