Fachbeiträge & Kommentare zu Gemeinkosten

Beitrag aus Finance Office Professional
Berücksichtigung von Vorlei... / 2 Gemeinkosten in der Kalkulation

Verschiedene Varianten Eine der größten Herausforderungen der Vollkostenrechnung ist die möglichst verursachungsgerechte Zuordnung der Gemeinkosten. Im Rahmen einer klassischen Zuschlagskalkulation auf Ebene eines Einzelprodukts erfolgt diese wie, in Abb. 2 dargestellt, wobei schon an dieser Stelle auf die unterschiedlichen Varianten hingewiesen sei (ausführliche Diskussion f...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Berücksichtigung von Vorlei... / 2.1 Abgrenzung von produkttyp- und stückzahlabhängigen Kosten

Abgleich der Definitionen Im hiesigen Zusammenhang von Einzel- und Gemeinkosten ist es sinnvoll, zwei Betrachtungsebenen zu unterschieden, nämlich: einzelne Erzeugnisse bzw. Einzelobjekte sowie die Produktgattung, verstanden als die Summe aller gleichartigen Erzeugnisse, die von einem Typus produziert werden bzw. werden sollen. Bezogen auf die Einzelobjekte (wie z. B. im Kalkula...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Renaissance von Produktbenc... / 2.3 Anwendung von Produktbenchmarking im Target Costing

Schnittstellen und Synergien Produktbenchmarking wird häufig im Rahmen von Target Costing angewendet. Die Erkenntnisse aus dem Produktbenchmarking liefern dabei eine gute Datenbasis für das weitere Vorgehen im Target Costing. Die Schnittstellen und Synergien werden in Abb. 4 als Überblick dargestellt. Abb. 4: Nutzen der Ergebnisse des Produktbenchmarking im Target Costing Vere...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Prozesskostenrechnung / 2.3 Prozessorientierte Kalkulation

Gemäß dem kostenstellenübergreifenden Ansatz bei der Bildung der Prozesskostensätze löst sich die prozessorientierte Kalkulation ebenfalls von der Kostenstelleneinteilung. Sie verrechnet die Gemeinkosten, deren Prozessleistung sich direkt auf das Produkt bezieht, über die ermittelten Hauptprozesskosten je Einheit auf das Produkt. Sie ergänzt somit die traditionelle Kalkulati...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Berücksichtigung von Vorlei... / 2.2 Abgrenzung nach zeitlichen Unterschieden bei der Leistungserbringung

Zeitschiene beachten Insofern scheint ein weiterer Differenzierungsfaktor angebracht: der Zeitpunkt der Erstellung einer Leistung im Verhältnis zum Produktionsprozess. Während die vielen Arten von Gemeinkosten zugrunde liegenden Leistungen (z. B. Verwaltung, Kantine, …) zeitgleich mit dem Produktionsprozess erfolgen, haben wir es bei anderen mit den bereits erwähnten Vorleist...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Kalkulation als Basis der P... / 1 Produktkostenkalkulation und Produktkostensteuerung

Kosten sind das Ergebnis der Art ihrer Ermittlung Ziel der Produktkostensteuerung ist es, möglichst frühzeitig Niveau, Struktur und zeitlichen Anfall der Produktkosten zu beeinflussen. Man spricht daher auch von Produktkostenmanagement. Diese Abgrenzung macht die starke Nähe zu sog. modernen Formen der Kalkulation deutlich, insbesondere zum Target Costing. Ziel dieses Ansatz...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Kalkulation als Basis der P... / 3 Kalkulation nach dem Verursachungsprinzip am Beispiel der Grenzkostenkalkulation

Stärken in den direkten Bereichen Die Grenzkostenkalkulation ist das in der Grenzplankostenrechnung (GPKR) eingesetzte Kalkulationsverfahren. In der Grenzkostenkalkulation werden die pro Produkteinheit geplanten Planeinzelkosten um die proportionalen Plangemeinkosten ergänzt. Die Summe aller Einzel- und proportionalen Gemeinkosten ergibt die proportionalen Planselbstkosten pr...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Prozesskostenrechnung / 1 Wozu wird die Prozesskostenrechnung verwendet?

Trotz immer noch geäußerter kritischer Bedenken aus der betriebswirtschaftlichen Theorie ist die Prozesskostenrechnung dabei, sich mehr und mehr in der Praxis durchzusetzen. Dies beruht darauf, dass sich die Anforderungen des Managements an die Kostenrechnung geändert haben. Mit der steigenden Bedeutung der Kosten der sogenannten indirekten Bereiche und einer gleichzeitigen ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Energiebilanzen in Unterneh... / 2.4 Produktbilanz

Beispielprodukt Bisher wurde der Bilanzbereich durch Betriebsmittel in unterschiedlicher Gruppierung definiert. Dies bildet die Basis für die nun erläuterte Bewertung von Produkten. Zur Veranschaulichung dienen die Informationen über die Herstellung einer Pizza im obigen Beispiel, die drei Schritte durchläuft: Rührwerk, Ofen und Lager. Der Energieverbrauch des Rührwerks pro P...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Energiebilanzen in Unterneh... / 5 Verbindung mit der Kosten- und Erlösrechnung

Erlösrechnung Die Begriffe Prosumer, Demand Side Management und dezentrale Energiespeicherung weisen darauf hin, dass Energie nicht nur durch Kostensenkungen zum Unternehmenserfolg beitragen kann. Deshalb ist die Erlösrechnung einzubeziehen. Auf der Seite der Kostenrechnung gibt es starke Verbindungen zwischen unterschiedlichen Arten von Energiebilanzen und der Kostenarten-, ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Moderne Budgetierung im Übe... / 5.2 Organisation abbilden

Unternehmens­organisation in der Planung und Budgetierung verankern Um das Verhalten der in einem Unternehmen vorhandenen Personen auf ein Ziel auszurichten und die Tätigkeiten auf unterschiedliche Personen aufzuteilen, ist eine formale Struktur notwendig. Die organisatorische Gliederung schafft Hierarchien, die einerseits Orientierung geben, andererseits der Delegation von A...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Berücksichtigung von Vorlei... / 3.2.2 … und Abschreibung ab Vermarktungsbeginn

Kalkulatorische Abschreibung Mit Beginn der Vermarktung des Produkts beginnt die kalkulatorische Abschreibung über die Nutzungsdauer des Anlageguts. Diese entspricht der geplanten Vermarktungsdauer. Nun muss noch die Abschreibungsmethodik geklärt werden: Aufgrund des meist in Form einer Glockenkurve verlaufenden Absatzes eines Produkts über den Produktlebenszyklus ist die übl...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Prozesskostenrechnung / Zusammenfassung

Begriff Die Prozesskostenrechnung stellt einen Ansatz dar, mit dessen Hilfe die Kosten der indirekten Unternehmensbereiche (oder die Kosten eines Dienstleistungsunternehmens) besser geplant und gesteuert bzw. auf die Produkte oder Leistungen zugerechnet werden können. Die in den Kostenstellen des Unternehmens abgewickelten Aufgaben werden in prozessbezogene Aktivitäten zerle...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Umsatz- und Ergebnisanalyse... / 4 Planung

Die Planung besteht im Wesentlichen aus den beiden Schwerpunkten Planung von Mengen und Umsätzen und Übernahme von Gemeinkosten durch Umlagen und Abrechnungen. Die Ergebnisplanung wird in einer sog. CO-Version abgebildet. Für alternative Planungsszenarien können mehrere Versionen verwendet werden. 4.1 Manuelle Ergebnisplanung Ziel der Ergebnisplanung ist die Erfassung von Absatzm...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Renaissance von Produktbenc... / Literaturtipps

mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Berücksichtigung von Vorlei... / 2.3 Bewertung der Prozesskostenrechnung

Prozesskostenrechnung als Alternative? Ist nun die Lösung zur verursachungsgerechten Zuordnung der F&E-Kosten vielleicht in der Prozesskostenrechnung zu finden? Dem ist nicht so. Denn die Prozesskostenrechnung eignet sich besonders für repetitive Prozesse, wie sie z. B. in Einkauf oder Logistik vorzufinden sind. Für kreative, in jedem Projekt unterschiedliche Tätigkeiten in F...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Kalkulation als Basis der P... / 2.2 Kostenzurechnung nach dem Beanspruchungsprinzip

Beanspruchungsprinzip: Jeder Produkteinheit werden die Nutzkosten zugerechnet Nach dem Beanspruchungsprinzip können einer Kostenträgereinheit die Kosten der bei Entstehung dieser Mengeneinheit zusätzlich genutzten Produktionsfaktoren zugerechnet werden. Die Frage "Was kostet uns Produkt XY?" kann damit bei Anwendung des Beanspruchungsprinzips folgendermaßen präzisiert werden...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Berichte gekonnt kommentier... / 2.1 Keep it conversational

Besonders wichtig ist der Ausdruck bei der Formulierung. Gleich einem Tweet sollte die Kommentierung prägnant, aber dennoch einfach und verständlich sein. Das Top-Management soll auf einen Blick verstehen können, warum bestimmte Abweichungen existieren. Ausschweifende Erläuterungen werden überlesen und sind daher nicht hilfreich. Kurz, prägnant und strukturiert In der Praxis h...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Vertriebsplanung: Absatzmen... / 2.1 Fokus auf Absatzmenge und Preis

Eigene Planungsgrößen "Der" Controller ist es normalerweise gewöhnt, sich intensiv mit Kostenplanung auseinanderzusetzen. Einzel- und Gemeinkosten, fixe und variable Kosten, Material- und Personalkosten – das alles kennt er zur Genüge. Natürlich fallen auch in Marketing und Vertrieb Kosten an, die konsequenterweise Gegenstand der Planung sind. Doch da diese bei Weitem keinen ...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Prozesskostenrechnung / 2.4 Planung und Steuerung mit Prozesskosten

Das Kostenmanagement mit Prozesskosten vollzieht sich auf drei Ebenen. Zunächst werden bei der Einführung im Rahmen der Tätigkeitsanalyse Unwirtschaftlichkeiten sichtbar, die ein Einsparungspotenzial darstellen. Im laufenden Einsatz hilft die Prozesskostenrechnung, die Gemeinkosten mengenorientiert, d. h. Prozessmenge x Prozesskostensatz, zu planen. Bei der Gegenüberstellung ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Kalkulation als Basis der P... / 2.3 Kostenzurechnung nach dem Durchschnittsprinzip

Durchschnittsprinzip: Sämtliche Kosten werden auf die Produkteinheiten verteilt Will man auch solche Kosten auf eine Produkteinheit zurechnen, für welche die vorgenannten Zurechnungsprinzipien nicht angewandt werden können, so muss man sich mit dem Durchschnittsprinzip behelfen. Nach dem Durchschnittsprinzip lautet die zentrale Fragestellung: "Wie wird der gesamte Faktoreins...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Kalkulation als Basis der P... / 2.1 Kostenzurechnung nach dem Verursachungsprinzip

Verursachungsprinzip: Jeder Produkteinheit werden die Grenzkosten zugerechnet Nach dem Verursachungsprinzip können einer Kostenträgereinheit die Kosten der bei Entstehung dieser Mengeneinheit zusätzlich eingesetzten Produktionsfaktoren zugerechnet werden. Die Frage "Was kostet uns Produkt XY?" kann damit bei Anwendung des Verursachungsprinzips folgendermaßen präzisiert werde...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Kalkulation als Basis der P... / 5 Kalkulation nach dem Durchschnittsprinzip am Beispiel der Normalkostenkalkulation

Normalkostenkalkulation glättet Beschäftigungsschwankungen Nach dem Durchschnittsprinzip werden sämtliche Kosten den Produkteinheiten zugerechnet: die Kostenträgereinzelkosten direkt, die Kostenträgergemeinkosten unter Verwendung von Kalkulationssätzen indirekt. Werden Istkosten nach dem Durchschnittsprinzip kalkuliert, so wirken insbesondere Beschäftigungsschwankungen voll au...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Berücksichtigung von Vorlei... / 1 Vorleistungskosten in der Kostenrechnung angemessen berücksichtigen

Zweifel an klassischen Methoden Erfüllen die Methoden der "klassischen" Kostenrechnung noch ihren Zweck der Wirtschaftlichkeitskontrolle und Bewertung der Kostenträger? Die Grundvoraussetzung hierfür besteht schließlich darin, dass die zugrunde liegenden Methoden der Kostenarten-, Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung eine verursachungsgerechte Kostenzuordnung gewährleisten...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Berücksichtigung von Vorlei... / 3.1 Aktivierung von Eigenleistungen im externen und internen Rechnungswesen

F&E-Projekte als Kostenträger Bei Kostenträgern handelt es sich laut Coenenberg um eine "selbstständige Leistungs- bzw. Produkteinheit einer Organisation". Somit können bereits F&E-Projekte als innerbetriebliche Leistungen und damit als eigenständige Kostenträger gesehen werden – eine Betrachtung als Gemeinkosten erscheint weder zwangsläufig noch zweckmäßig. Bei den innerbetr...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Prozesskostenrechnung / 2.2 Ermittlung des Prozesskostensatzes

Die Ableitung von Prozesskosten kann auf der analytischen Kostenplanung der Kostenstellen aufbauen, auf Vorjahreswerten aufgesetzt werden oder aber auf Prozessebene analytisch erfolgen. Da der Aufwand einer analytischen Planung der Kosten auf Prozessebene relativ hoch ist, wird in der Praxis häufig auf nach Kostenarten differenzierte Kostenstellenpläne zurückgegriffen. Dabei...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Controlling / 3 Welche Instrumente stehen im Rahmen des Controllings zur Verfügung?

Um die anspruchsvollen Ziele des Controllings zu erreichen, stehen den Mitarbeitern dieser Abteilung umfangreiche Instrumente zur Verfügung. Je nach den Anforderungen des Unternehmens werden diese unterschiedlich eingesetzt. Als Grundlage benutzen alle Werkzeuge die Datenbasis, die in der Buchhaltung und der Kostenrechnung erfasst wurde. Planung Das wichtigste Instrument für e...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Durchlaufende Posten und Ge... / 1.1.2.2 Beispiele für Betriebseinnahmen und -ausgaben (keine durchlaufenden Posten)

Rz. 12 Pfändung: Ein Geldzufluss bei dem Steuerpflichtigen, der wegen eines Herausgabeanspruchs nach § 667 BGB gepfändet wird, zählt gemäß § 11 Abs. 1 Satz 1 EStG als zugeflossen und somit zu den Betriebseinnahmen. Der Umstand, dass Einnahmen, die in eigenem Namen und für eigene Rechnung vereinnahmt werden, aus Rechtsgründen zurückgezahlt werden müssen, macht sie nicht zu dur...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Umsatzkostenverfahren / 3 Wie ermittelt man die Kosten des Unternehmens?

Die Kostenermittlung im Umsatzkostenverfahren ist sehr komplex. Bei der Verwendung von Plankosten kann der Aufwand reduziert werden, da diese pro Produktgruppe und Periode aus der Budgetierung feststehen sollten. Die Abweichungen werden über Differenzenkonten gebucht und müssen analysiert werden. Grundsätzlich wird unterschieden, ob die Ergebnisermittlung im Umsatzkostenverf...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Konsolidierung von Aufwand ... / 2.2 Ermittlung der Konzernanschaffungs- und Konzernherstellungskosten

Rz. 8 Die Zwischenergebniseliminierung bedingt die Bestimmung der Konzernanschaffungs- und Konzernherstellungskosten und hängt eng mit der Aufwands- und Ertragskonsolidierung zusammen. Dabei ist die Bewertung von Vermögensgegenständen aus konzerninternen Lieferungen und Leistungen im Konzernabschluss in § 304 HGB nicht explizit geregelt. Die Konzernanschaffungs- und Konzernh...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Roadmaps zur Einführung von... / 2.4 Standardisierungsbedarf ermitteln

Analysen zeigen, wo Standardisierung sinnvoll ist Nach der erfolgten Implementierung eines Leitbilds und eines unternehmensspezifischen Kompetenzmodells können nun die einzelnen Controllingprozesse und -Methoden analysiert werden. Dabei ist je Bereich zu entscheiden, ob eine Standardisierung und Harmonisierung sinnhaft und effizient erscheint. Für die dazu notwendigen Analyse...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Moderne Kalkulationsverfahr... / 3.1 Differenzierung von Einzel- und Gemeinkosten

Nach der Zurechenbarkeit auf einzelne Bezugsobjekte wird in der Kostenrechnung zwischen Einzelkosten und Gemeinkosten unterschieden. Vom Kostenzurechnungsprinzip hängt es ab, welche Kosten direkt zugerechnet werden können. In der Literatur werden mit dem Verursachungsprinzip, dem Identitätsprinzip, dem Proportionalitätsprinzip und dem Leistungsentsprechungsprinzip verschiede...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Moderne Kalkulationsverfahr... / 4.4 Gemeinkosten über Deckungsbudgets je Kundengruppe decken

Sinn von Deckungsbudgets fraglich Um die Gemeinkosten decken zu können, werden auf Ebene der Kundengruppe Deckungsbudgets vorgegeben. Nach den Ausführungen in Kapitel 3.5 wäre es auch denkbar, Deckungsbudgets auf Lieferantenebene vorzugeben. Dies erscheint in der Praxis aber nicht sinnvoll, da ein Artikel eines Lieferanten unterschiedliche Rollen wahrnehmen kann: Neben der Er...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Gemeinkostenwertanalyse (GW... / 2.2 Klärung der Ausgangslage

Um sich einen weiteren Überblick im Rahmen der Vorbereitung einer Gemeinkostenwertanalyse zu verschaffen, sollte unbedingt eine Aufnahme der Ist-Situation durchgeführt werden. Sehr nützlich ist die Untersuchung der Kostenstruktur im Unternehmen oder dem zu untersuchenden Unternehmensbereich. Die entscheidenden Fragen lauten (s. Tab. 1):mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Gemeinkostenwertanalyse (GW... / 1 Was ist die Gemeinkostenwertanalyse (GWA)?

Bei der Gemeinkostenwertanalyse, kurz GWA, handelt es sich um ein Verfahren mit dem Ziel, die Gemeinkosten eines Betriebes – aber auch im Bereich der öffentlichen Verwaltung – nachhaltig zu verringern. Hinter dem Begriff steht die Methodik für ein ganzes Bündel von Maßnahmen, mit denen das gesteckte Ziel des Gemeinkostenabbaus in einer streng vorgegebenen Systematik erreicht...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Kostenrechnung und Buchhalt... / 4.4 Fragen an die Kostenrechnung

Die Kostenrechnung gehört zu den wichtigsten Entscheidungsgrundlagen der Unternehmensleitung. Beinahe jede Entscheidung im Betrieb wird durch das Abwägen von Kosten und Erlösen entscheidend beeinflusst. Wird der Betrieb mit Zahlen aus der Kostenrechnung konfrontiert, so sollten die Verantwortlichen mit dem notwendigsten Wissen um das "Was" und "Wie" ausgestattet sein. Sie so...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Kostenrechnung: Fehler der ... / 2.1 Fehler und Kostenarten

Eine fehlerhafte Zuordnung von Kosten zu einer bestimmten Kostenart wird durch die Buchung in der Finanzbuchhaltung festgeschrieben. Fehlbuchungen lassen sich oft durch die Bekanntheit oder Regelmäßigkeit der Kosten korrigieren. Bei unregelmäßig auftretenden Kosten ist jedoch die Zuordnung durch den Sachbearbeiter bzw. den Verursacher notwendig. Sind Materialkosten immer ein...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Interne Steuerung mit korre... / 3.1 Mangelnde Vergleichbarkeit der Kalkulationen

Ursachen für Unterschiede der Kalkulation In der Unternehmenspraxis lässt sich häufig beobachten, dass vordergründig in Unternehmen ein einheitliches Kalkulationsschema vorgegeben und angewendet wird. Trotzdem wird die Vergleichbarkeit der Kalkulationen (z. B. unterschiedlicher Standorte) intern oftmals infrage gestellt. Dies ist häufig auf unterschiedliche inhaltliche Interp...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Interne Steuerung mit korre... / 1 Die Kalkulation als interdisziplinäres Steuerungsinstrument

Kalkulation als Bindeglied in der Kostenrechnung Die Kostenträgerstückrechnung wird oftmals als das letzte Bindeglied in der Kette der Kostenrechnung bezeichnet. Diese Kette beginnt typischerweise mit der Kostenartenrechnung in enger Abstimmung mit der Finanzbuchhaltung und der Kontierung der Kostenarten auf verschiedene Kostenrechnungsobjekte wie Aufträge, Kostenstellen oder...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Interne Steuerung mit korre... / 3 Typische Schwachstellen und Lösungsansätze der Unternehmenspraxis

Wesentliche Schwachstellen Durch die zunehmende Bedeutung der Kalkulation zu internen Steuerungszwecken können in der Praxis drei regelmäßig beobachtbare Schwachstellen identifiziert werden. Diese sind: mangelnde Vergleichbarkeit der Herstell- oder Selbstkostenkalkulationen zwischen verschiedenen Legaleinheiten oder Standorten bzw. Werken eines Unternehmens, mangelnde Aussagef...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Moderne Kalkulationsverfahr... / Zusammenfassung

Die Praxis hat andere Anforderungen an Kalkulationsverfahren als die Theorie. An zwei für Handelsunternehmen relevanten Beispielen (Ermittlung der Kunden- und Lieferantenprofitabilität sowie der Steuerung des Net Working Capital) werden beide Sichtweisen diskutiert. Die Ermittlung einer Artikel-, Kunden- oder Lieferantenprofitabilität kann bei unreflektierter Verteilung von G...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Moderne Kalkulationsverfahr... / 4 Ausgestaltung in der Praxis

In Kapitel 2 wurden die Zusammenhänge auf der Beschaffungs- und Absatzseite sowie die zwischen beiden Seiten aufgeführt. Sowohl eine Kunden- als auch eine Lieferantenprofitabilität ließen sich ermitteln, wenn für jeden Artikel ein Deckungsbeitrag zugeordnet werden könnte, was jedoch aufgrund der vorliegenden Wechselwirkungen nicht möglich ist. In Kapitel 3 wurde mit der rela...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Kostenrechnung und Buchhalt... / 3.1 Aufgabengebiete

Die klassische Kostenrechnung wird hauptsächlich in produzierenden Unternehmen eingesetzt. In diesen Unternehmen erfüllt die Kostenrechnung folgende allgemeine Aufgaben: Ermittlung von Kostenfaktoren wie Material, Arbeit und Gemeinkosten Vorgabe von Richtwerten (= Sollkosten) Kontrolle der Zielerreichung (= Istkosten) Preis- und Gewinnermittlungmehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Kostenrechnung und Buchhalt... / 6 Checkliste für Handlungsbedarf

Je mehr Fragen mit "Ja" beantwortet werden, desto größer ist der Handlungsbedarf im Unternehmen!mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Moderne Kalkulationsverfahr... / 3.5 Deckungsbeiträge und Deckungsbudgets

In Auswertungsrechnungen sind die für Kontrollzwecke geeigneten Kennzahlen und die für die betrieblichen Entscheidungstatbestände relevanten Deckungsbeiträge zu ermitteln. Als Deckungsbeitrag (DB) wird dabei die Differenz zwischen Einzelerlösen und Einzelkosten eines Bezugsobjekts bezeichnet, mit dem dieser dazu beiträgt, die verbleibenden Gemeinkosten zu decken und einen Ge...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Durchführung von Kalkulatio... / 3.4 Periodenabschluss und Nachkalkulation

Analog zu den Abschlussarbeiten im Gemeinkosten-Controlling sind bei den Fertigungsaufträgen im Produktkosten-Controlling diverse Abschlussarbeiten durchzuführen. Gemeinkostenzuschläge: Periodische Verrechnung von Material- und Fertigungsgemeinkosten durch Zuschlagsberechnung auf Fertigungs- und Kundenaufträgen. Ware in Arbeit (work in progress, WIP): Ermittlung des Kostenbest...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Durchführung von Kalkulatio... / 3.4.2 Ware in Arbeit – WIP

Der Saldo auf jenen Fertigungsaufträgen, die noch nicht endrückgemeldet sind, bildet den Bestand der Ware in Arbeit (work in process, kurz WIP). Er wird zum Monatsende ermittelt und auf dem Fertigungsauftrag abgespeichert. Die Ware in Arbeit umfasst alle unfertigen Erzeugnisse und Fertigungsleistungen, die noch zu keiner Lieferung von fertigem Material an das Lager geführt h...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Kostenrechnung: Fehler der ... / 2.2 Falsche Zuordnung zu Kostenstellen

Fehlerhafte Kostenstellenabrechnungen entstehen, wenn die Gemeinkosten den falschen Verursachern zugeordnet werden. Für den Kostenrechner hat diese Ungenauigkeit bei der Kontierung erhebliche Auswirkungen: Wird durch die fehlerhafte Zuordnung erreicht, dass Kosten den eigentlich Bereich verlassen (z. B. von Materialkostenstellen zu Fertigungskostenstellen), werden die Kalkula...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Interne Steuerung mit korre... / 3.2 Mangelnde Aussagefähigkeit der Stückkosten

Bedeutung der Kostenzuordnung In Bezug auf Entscheidungen zum Produktprogramm sowie die Ableitung von Preisen und Preisgrenzen ist die verursachungsgerechte Kostenzuordnung auf Kostenträger von besonderer Bedeutung. Die abgeleitete Struktur des Kalkulationsschemas bildet die Voraussetzung, um Verrechnungsmethoden für Einzel- und Gemeinkosten in die Kalkulationszeilen zu ident...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Moderne Kalkulationsverfahr... / 3.2 Identitätsprinzip beachten

In der Grundrechnung werden Einzelkosten den Bezugsobjekten zugeordnet In einer zweckneutralen Grundrechnung werden alle Kosten und Erlöse sowie andere für die Auswertungsrechnungen benötigten Daten erfasst und verschiedenen Bezugsobjekten zugeordnet. Die in der Grundrechnung erfassten Werte können somit gleichzeitig für verschiedene Bezugsobjekte und alternative Rechnungszwe...mehr