Altersgrenze / 4.1 Weiterbeschäftigung nach § 33 Abs. 5 TVöD

In § 33 Abs. 5 TVöD ist bestimmt, dass bei einer Weiterbeschäftigung nach Eintritt der Altersgrenze nach § 33 Abs. 1a TVöD ein neuer schriftlicher Arbeitsvertrag abzuschließen ist. Das Schriftformerfordernis ist jedoch wie auch in § 2 Abs. 1 TVöD nicht konstitutiver, sondern nur deklaratorischer Natur, ist also kein Wirksamkeitserfordernis.

Beschäftigte, die die Voraussetzungen nach § 33 Abs. 1a TVöD erfüllen, sind nicht vom Anwendungsbereich des TVöD – mit Ausnahmen der Kündigungsfristen – ausgenommen (vgl. § 1 Abs. 2 TVöD). Damit sind die weiteren Bestimmungen bei der Weiterbeschäftigung anzuwenden und zu beachten. Dabei ist sowohl der Abschluss eines insgesamt neuen Arbeitsvertrags (andere Arbeitszeit, andere Tätigkeiten) ebenso möglich, wie auch die Vereinbarung der Arbeitsbedingungen des bisherigen Arbeitsverhältnisses. Es handelt sich in beiden Fällen jedoch nicht um eine bloße Verlängerung des alten Arbeitsverhältnisses, sondern um eine völlige Neubegründung eines Arbeitsverhältnisses.

Hinsichtlich der Stufenzuordnung ist allerdings in den Fällen der Weiterbeschäftigung die neue Rechtsprechung des BAG zu beachten. Das BAG hat in seinen Entscheidungen ausdrücklich klargestellt, dass die Regelungen der §§ 16 (Bund) Abs. 4 Satz 1 und 16 (VKA) Abs. 3 Satz 1 TVöD gegen § 4 Abs. 2 Satz 3 TzBfG verstoßen, gesetzeswidrig und damit teilnichtig sind.

Damit sind – entgegen den Regelungen in § 16 TVöD – die Zeiten, die im vorangegangenen befristeten Arbeitsverhältnis (Altersbefristung nach § 33 Abs. 1a TVöD) in einer Stufe einer Entgeltgruppe erreicht wurden, bei der Weiterbeschäftigung zu berücksichtigen. Dies gilt selbst für Zeiten, die noch nicht zu einer höheren Stufe geführt haben (sog. Restzeiten). Auch auf die Berücksichtigung dieser Restzeiten haben die Beschäftigten einen Anspruch. Dies gilt im Fall der Weiterbeschäftigung jedenfalls dann, wenn es sich bei den übertragenen Tätigkeiten um solche handelt, die im Hinblick auf die Bewertung (Eingruppierung) mit den im vorherigen Arbeitsverhältnis wahrgenommenen Tätigkeiten vergleichbar sind.

 
Praxis-Beispiel

AN – Mitglied bei ver.di – war bei der Kommune K beschäftigt und bearbeitete ein längerfristiges Projekt. Die Tätigkeit des AN war der EG 9 zugordnet. Der AN befindet sich seit 3 Jahren in der EG 9 Stufe 4.

Er soll nach Erreichen der Altersgrenze (§ 33 Abs. 1a TVöD) bis zum Abschluss des Projekts in voraussichtlich 2 Jahren weiterbeschäftigt werden.

Es handelt sich somit um dieselben Tätigkeiten der EG 9. Die Weiterbeschäftigung muss in Stufe 4 erfolgen. Nach einem weiteren Jahr erreicht der AN nach §§ 16 (Bund) Abs. 4, 16 (VKA) Abs. 3 TVöD die Stufe 5.

Wird einem Beschäftigten allerdings im Zusammenhang mit der Weiterbeschäftigung eine höherwertige Tätigkeit übertragen, ist die Stufenzuordnung neu zu entscheiden. Nach BAG erfolgt hierbei die "Höhergruppierung" nach § 17 Abs. 4 TVöD nicht unter Berücksichtigung der im Rahmen des vorherigen Arbeitsverhältnisses erreichten Stufe und evtl. Stufenlaufzeiten, da diese Regelungen nur die Stufenzuordnung von Beschäftigten bei Höhergruppierung in einem bestehenden Arbeitsverhältnis regeln und nicht im Zusammenhang mit einer Weiterbeschäftigung (Einstellung).

Ergänzend wird auf die Kommentierung zu § 16 TVöD hingewiesen.

 
Praxis-Beispiel

AN – Mitglied bei ver.di – war bei der Kommune K beschäftigt. Die Tätigkeit des AN war der EG 9 zugordnet. Der AN befindet sich seit 3 Jahren in der EG 9 Stufe 4.

Er soll nach Erreichen der Altersgrenze (§ 33 Abs. 1a TVöD) weiterbeschäftigt werden. Es sollen ihm Tätigkeiten übertragen werden, die der EG 10 zugeordnet sind.

Die Stufenzuordnung richtet sich in diesem Fall grundsätzlich nach § 16 (VKA) Abs. 2, § 16 (Bund) Abs. 2 und 3 TVöD. Die bisherige Stufenzuordnung und die Stufenlaufzeiten in der EG 9 finden keine Berücksichtigung.

Soweit im Arbeitsvertrag nichts anderes vereinbart wurde, kann das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von 4 Wochen zum Monatsende gekündigt werden (§ 33 Abs. 5 Satz 2 TVöD). § 34 Abs. 2 findet keine Anwendung (siehe oben unter Ziff. 4.)

Erfolgt die Weiterbeschäftigung ohne ausdrückliche Vereinbarung, sind die Grundsätze zum faktischen Arbeitsverhältnis anzuwenden.

4.1.1 Unbefristete Weiterbeschäftigung

Die Weiterbeschäftigung in einem Arbeitsverhältnis auf unbestimmte Zeit mit den bisherigen oder auch veränderten Vertragsbedingungen ist möglich, wobei die Bestimmungen des TVöD weiterhin zur Anwendung kommen.

Im Fall einer Kündigung kommt das Kündigungsschutzgesetz zur Anwendung (vgl. § 1 Abs. 1, § 23 KSchG), wobei sich die Beschäftigungszeit unter Anrechnung der vorher beim selben Betrieb verbrachten Beschäftigungszeit errechnet.

Die Kündigungsfrist ergibt sich aus § 33 Abs. 5 Satz 2 TVöD.

4.1.2 Befristete Weiterbeschäftigung

Bei einer befristeten Weiterbeschäftigung ist das TzBfG i. V. m. § 30 TVöD zu beachten.

Eine sachgrundlose Befristung nach § 14 Abs. 2 TzBfG wäre bei demselben Arbeitgeber nicht möglich, da es sich um keine Neueinstellung handelt. Auch eine sachgrundlose Befristung nach § 14 Abs. 3, der nun europarechtskonform neu gefasst ...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt TVöD Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich TVöD Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge