Software, Anschaffung und A... / 4.1 Aktivierung von Software

Hinsichtlich der Aktivierung in der Steuerbilanz ist zwischen erworbener und selbst erstellter Software des Anlagevermögens zu unterscheiden:

  • Erworbene Softwareprogramme sind aufgrund des Vollständigkeitsgebots des § 246 Abs. 1 Satz 1 HGB aktivierungspflichtig.
  • Hingegen gilt für selbst erstellte immaterielle Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens gemäß § 5 Abs. 2 EStG ein Aktivierungsverbot. Software gilt auch steuerlich als immaterielles Wirtschaftsgut, so dass selbst erstellte Software des Anlagevermögens nicht aktiviert werden darf.

Somit darf der Unternehmer die Software, die er selbst entwickelt nicht als Wirtschaftsgut im Anlagevermögen ausweisen. Alle Aufwendungen, die mit der Entwicklung von Software des Anlagevermögens im Zusammenhang stehen, sind daher sofort als Betriebsausgaben abzuziehen.

Eine Software gilt als erworben, wenn sie im Zuge eines Hoheitsaktes (oder eines Rechtsgeschäfts) unter Hingabe einer Gegenleistung übertragen oder eingeräumt wird. Damit gelten die gleichen Kriterien wie im Handelsrecht. Zur Abgrenzung zwischen selbst hergestellter und erworbener Software wird auf die Ausführungen oben verwiesen.

Ebenso kann für die Abgrenzung zwischen Software, die als materielles oder immaterielles Wirtschaftsgut zu behandeln ist, auf die Ausführungen zu den handelsrechtlichen Regelungen verwiesen werden. Insbesondere ist Systemsoftware – wie oben dargestellt – nur dann als eigenständiges Wirtschaftsgut auszuweisen, wenn sie auf der Rechnung gesondert ausgewiesen wird. Hingegen ist Anwendungssoftware immer als eigenständiges Wirtschaftsgut zu behandeln.

Erworbene und selbst erstellte Software, die dem Umlaufvermögen zuzuordnen ist, muss aktiviert werden.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge