Fachbeiträge & Kommentare zu Überschuldung

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 3 Kurzfristig wirksame Ma... / c) Wirkung im Insolvenzverfahren

Rz. 209 Die harte interne Patronatserklärung beseitigt die Überschuldung nur, wenn sie der Gesellschaft einen eigenen durchsetzbaren Anspruch gegen den Patron einräumt. Außerdem ist erforderlich, dass die Leistungen des Patrons der Gesellschaft endgültig verbleiben, dass also nicht nur ein aufschiebend bedingtes, in der Krise zu gewährendes Darlehen vereinbart ist. Daher sol...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 11 Haftungsgefahren für B... / a) Hinweispflichten

Rz. 1829 Grundsätzlich besteht eine Hinweispflicht des Sanierungsberaters bei eingetretener oder drohender Insolvenzreife des Mandanten. Die Beteiligung des Beraters an Sanierungsmaßnahmen im Vorfeld der Insolvenzantragstellung kann zu persönlicher Haftung des Beraters wegen Schädigung des Mandanten diesem gegenüber und wegen Schädigung der Gläubiger des Mandanten auch gegen...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 2 Die Insolvenzreife der ... / II. Überschuldungsstatus

Rz. 94 Die Überschuldung ist anhand eines Überschuldungsstatus zu prüfen. Zum Stichtag (Tag der Vornahme der Prüfung) müssen in den Überschuldungsstatus das gesamte Vermögen sowie die dagegen stehenden Verbindlichkeiten aufgenommen werden. Sinn und Zweck des Überschuldungsstatus ist die Feststellung, ob das Gesellschaftsvermögen ausreicht, alle Gesellschaftsgläubiger zu befr...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 7 "Typische" Straftaten i... / I. Bankrott (§ 283 StGB)

Rz. 857 Wenn der Schuldner bei Überschuldung oder drohender oder eingetretener Zahlungsunfähigkeit Bestandteile seines Vermögens, die für den Fall der Insolvenzeröffnung zur Insolvenzmasse gehören, beiseiteschafft oder verheimlicht, wenn er Waren oder Wertpapiere auf Kredit beschafft und sie oder die aus diesen Waren hergestellten Sachen erheblich unter ihrem Wert in eine de...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 12 Sanierung im Insolvenz... / II. Insolvenz in der GmbH & Co. KG

Rz. 2326 Da es keine einheitliche Konzerninsolvenz gibt, handelt es sich um zwei getrennte Verfahren. Für die KG und die GmbH ist jeweils gesondert zu beurteilen, ob die Voraussetzung für die Eröffnung des jeweiligen Insolvenzverfahrens gegeben ist. Zur Prüfung der Überschuldung der Komplementär-GmbH s.o. bei Überschuldung unter § 10 Rdn 1813. 1. Insolvenz der Komplementär-Gm...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 9 Haftungsgefahren für Ge... / a) Erkennbarkeit der Insolvenzreife

Rz. 1608 Für den subjektiven Tatbestand bzw. das Verschulden des Geschäftsführers ist erforderlich, dass er die Insolvenzreife kennt oder fahrlässig nicht kennt. Es genügt also Erkennbarkeit der Insolvenzantragsvoraussetzungen. Entgegen dem Gesetzeswortlaut kommt es auf positive Feststellung der Überschuldung durch den Geschäftsführer nicht an. Ihr objektiver Eintritt und Er...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 3 Kurzfristig wirksame Ma... / VI. Umwandlung/Aufnahme einer natürlichen Person als Vollhafter

Rz. 269 Ein überschuldeter Rechtsträger kann an Umwandlungsverfahren teilnehmen, wenn dadurch die Überschuldung beseitigt wird. Rz. 270 Der Formwechsel in eine Personen(handels)gesellschaft mit natürlicher Person als Vollhafter oder die Verschmelzung auf den (natürlichen) Alleingesellschafter lassen nach dem Wortlaut des § 19 InsO den Insolvenzgrund Überschuldung entfallen. D...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 3 Kurzfristig wirksame Ma... / II. Harte Patronatserklärung

Rz. 203 Die Patronatserklärung ist grds. ein Mittel zur Verhinderung oder Beseitigung einer Überschuldung. Sie wird meist in Konzernsituationen, regelmäßig von der Muttergesellschaft abgegeben, kann aber auch von Dritten, etwa dem Gesellschafter oder dem Gesellschafter nahe stehenden Personen abgegeben werden. Die Rechtsfolgen einer Patronatserklärung richten sich nach ihrem...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 9 Haftungsgefahren für Ge... / 1. Allgemeines, Verortung in der InsO

Rz. 1636 Nach ständiger Rechtsprechung haben die Regelungen, welche Geschäftsführer haftungsbeschränkter Gesellschaften bei Eintritt der Insolvenzreife (Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung) zur Insolvenzantragstellung verpflichten, gläubigerschützenden Charakter. Ihre Verletzung kann also Schadensersatzansprüche nach § 823 Abs. 2 BGB gegen den die Insolvenz verschleppende...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 3 Kurzfristig wirksame Ma... / a) Nicht akzessorische Sicherheiten aus dem Schuldnervermögen

Rz. 247 Regelmäßig werden Sicherheiten für vom Rangrücktritt erfasste Forderungen nicht bestehen. Sind doch Sicherheiten aus dem Vermögen des Schuldners vereinbart, etwa Sicherungsübereignung, Sicherungszession, Grundschuld, erhebt sich die Frage nach der Wirksamkeit des Rangrücktritts und ggf. nach der Auswirkung des Rangrücktritts auf die Sicherheiten. Rz. 248 Grundsätzlich...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 3 Kurzfristig wirksame Ma... / 1. Kapitalerhöhung durch Geldeinlage und Besonderheiten in Sanierungsfällen

Rz. 161 Die Kapitalerhöhung, sei es eine Bar- oder eine Sachkapitalerhöhung, ist grds. ein Mittel, eine Überschuldung zu beseitigen, wenn sie der Höhe nach ausreichend ist. Bereits die wirksame Beschlussfassung über die Kapitalerhöhung und die wirksame Übernahme des neuen Geschäftsanteils gegen die Verpflichtung zur Leistung der Stammeinlage durch einen (neuen) Gesellschafte...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 3 Kurzfristig wirksame Ma... / 2. Kapitalschnitt

Rz. 173 Zu Sanierungszwecken kann sich auch ein sog. Kapitalschnitt anbieten. Zum einen werden das Nominalkapital und damit die Nominalbeträge der Beteiligungen der bisherigen Gesellschafter dem eingetreten Wertverlust angepasst, zum anderen wird Sanierungsgesellschaftern eine Beteiligung zu (Nominal-)Werten und Beiträgen ermöglicht, die den verbliebenen tatsächlichen Wertbe...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 2 Die Insolvenzreife der ... / 1. Funktion der Prognose

Rz. 98 Vor der Änderung des § 19 Abs. 2 InsO a.F. durch das FMStG 17.10.2008 (s.o.) war die Prognose eine reine Bewertungsregel: ausnahmsweise waren im Überschuldungsstatus die Fortführungswerte für die Vermögensgegenstände anzusetzen, wenn die Fortführung des Unternehmens überwiegend wahrscheinlich war, ansonsten (Regelfall) die Liquidationswerte, also die Werte, von deren ...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 3 Kurzfristig wirksame Ma... / d) Kündigung, Befristung, Aufhebung

Rz. 213 Nach einer jüngeren Entscheidung des BGH kann die Möglichkeit der Kündigung einer Patronatserklärung mit ex-nunc-Wirkung vereinbart werden. Dies kommt insbesondere in Betracht, wenn die Patronatserklärung die Überschuldung (und die Zahlungsunfähigkeit) nur in dem Zeitraum beseitigen soll, in dem die Sanierungsfähigkeit geprüft und ein Sanierungskonzept erstellt wird....mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 8 Haftungsgefahren für Ge... / V. Darlegungs- und Beweislast

Rz. 1208 Die Krise hat die Gesellschaft bzw. der Insolvenzverwalter darzulegen und zu beweisen. Für ihn greifen gewisse Beweiserleichterungen. Bei Darlegung der Überschuldung durch den Insolvenzverwalter muss der Gesellschafter die positive Prognose und die Maßnahmen zur Beseitigung der Überschuldung darlegen. Die positive Prognose kann nicht nur auf einseitige Sanierungsbem...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 3 Kurzfristig wirksame Ma... / 4. Auswirkungen auf Nebenforderungen und Sicherheiten

Rz. 246 Ob Nebenforderungen wie Zinsen vom Rangrücktritt erfasst sind, kann sich nur aus der Vereinbarung selbst bzw. ihrer Auslegung ergeben. Ist ein umfassender Rangrücktritt zur Beseitigung der Überschuldung vereinbart, dürfte die Auslegung ergeben, dass auch die Zinsen und weitere Nebenforderungen erfasst sind. a) Nicht akzessorische Sicherheiten aus dem Schuldnervermögen...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 9 Haftungsgefahren für Ge... / 2. Sorgfaltsmaßstab, Beginn der Drei-Wochen-Frist

Rz. 1644 Es handelt sich um eine Verschuldenshaftung. Maßstab ist die Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsführers. Zu dieser gehört es, die wirtschaftliche Lage des Unternehmens laufend zu beobachten und bei Anzeichen einer wirtschaftlichen oder finanziellen Krise der Gesellschaft sich durch Aufstellung eines Vermögensstatus einen Überblick über den Vermögensstand zu versch...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 3 Kurzfristig wirksame Ma... / a) Beginn

Rz. 242 Aus dem Wortlaut der Neuregelung in § 19 Abs. 2 Satz 2 InsO könnte sich ergeben, dass der Rangrücktritt erst ab dem Zeitpunkt der Insolvenzeröffnung wirksam sein muss. Das wäre m.E. jedoch nur eine auf das Insolvenzverfahren bezogene Verteilungsregel und würde dem Zweck widersprechen, die Gefährdung der vorgehenden Gläubiger bereits ab sofort zu vermeiden. Damit die ...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 3 Kurzfristig wirksame Ma... / I. Erhöhung des Eigenkapitals

1. Kapitalerhöhung durch Geldeinlage und Besonderheiten in Sanierungsfällen Rz. 161 Die Kapitalerhöhung, sei es eine Bar- oder eine Sachkapitalerhöhung, ist grds. ein Mittel, eine Überschuldung zu beseitigen, wenn sie der Höhe nach ausreichend ist. Bereits die wirksame Beschlussfassung über die Kapitalerhöhung und die wirksame Übernahme des neuen Geschäftsanteils gegen die Ve...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 3 Kurzfristig wirksame Ma... / V. Forderungsverzicht

1. Zivilrechtlich Rz. 261 Der Forderungsverzicht ist eine klassische Maßnahme im Bereich der finanziellen Sanierung. Rechtlich handelt es sich um einen Erlassvertrag. Mit seinem wirksamen Abschluss sind die umfassten Forderungen nicht mehr im Überschuldungsstatus auszuweisen. Rz. 262 Mit dem Verzicht erlöschen auch die akzessorischen Sicherheiten (z.B. Bürgschaft) und auch die...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 2 Die Insolvenzreife der ... / III. Fortführungsprognose

1. Funktion der Prognose Rz. 98 Vor der Änderung des § 19 Abs. 2 InsO a.F. durch das FMStG 17.10.2008 (s.o.) war die Prognose eine reine Bewertungsregel: ausnahmsweise waren im Überschuldungsstatus die Fortführungswerte für die Vermögensgegenstände anzusetzen, wenn die Fortführung des Unternehmens überwiegend wahrscheinlich war, ansonsten (Regelfall) die Liquidationswerte, al...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 3 Kurzfristig wirksame Ma... / a) Finanzierungszusagen und Zuzahlungen in freie Rücklagen

Rz. 198 Bei Finanzierungszusagen des Gesellschafters muss genau geprüft werden, wie weit sie reichen und ob sie auch für den Insolvenzfall gelten. Eine Finanzierungszusage, die nicht im Insolvenzfall gilt, ist im Überschuldungsstatus nur so lange zu aktivieren, wie eine positive Fortführungsprognose besteht. Die Beweislast hierfür trägt derjenige, der sich auf die positive P...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 8 Haftungsgefahren für Ge... / 2. Kreditunwürdigkeit

Rz. 1201 Kreditunwürdigkeit liegt vor, wenn die Gesellschaft ihren Kapitalbedarf nicht mehr durch einen verständigen außenstehenden Dritten zu marktüblichen Konditionen, also nicht mehr ohne die Hilfe der Gesellschafter decken kann und daher ohne diese liquidiert werden müsste. Zur Beurteilung dieser Frage ist eine Gesamtbetrachtung des Unternehmens anzustellen mit einem Pro...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 2 Die Insolvenzreife der ... / 4. Darlegungs- und Beweislast

Rz. 109 Die Umstände, die eine positive Prognose rechtfertigen, hat im Zweifelsfall der Geschäftsführer zu beweisen. Die positive Prognose ist daher ausreichend zu dokumentieren.mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 3 Kurzfristig wirksame Ma... / a) Wesen

Rz. 205 Nur die harte Patronatserklärung des Patrons (häufig eines verbundenen Unternehmens im Konzern) ggü. dem Schuldner (sog. interne Patronatserklärung) kann die Überschuldung dadurch beseitigen, dass sie als für die Befriedigung aller Gläubiger zur Verfügung stehender Vermögensgegenstand des Schuldners im Überschuldungsstatus auf der Aktivseite in Höhe ihres Wertes bzw....mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 9 Haftungsgefahren für Ge... / a) Insolvenzreife

Rz. 1626 Der Insolvenzverwalter hat die Darlegungs- und Beweislast für die Insolvenzreife. Er genügt seiner Darlegungslast, wenn er eine Handelsbilanz mit dem Ausweis eines nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrages vorlegt und erläutert, ob ggf. Abweichungen zum Überschuldungsstatus zu berücksichtigen sind bzw. dass stille Reserven nicht vorhanden sind. Den Geschäftsfü...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 12 Sanierung im Insolvenz... / IV. Sog. "Schutzschirmverfahren", § 270b InsO

Rz. 2177 Außerdem hat der Gesetzgeber mit den im Folgenden zu erörternden Regelungen ein sog. "Schutzschirmverfahren" für eine Sanierung des Unternehmens in Eigenverwaltung geschaffen. Auch dies ist zunächst ein vorläufiges Eigenverwaltungsverfahren. Dieses ist unabhängig von weiteren Eröffnungsanträgen. Wird bspw. der Antrag auf Einleitung des Schutzschirmverfahrens zurückg...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 2 Die Insolvenzreife der ... / I. Definition

1. Frühere Rechtslage (KO, GesO) – der Überschuldungsbegriff bis 31.12.1998 Rz. 87 In den früheren gesellschaftsrechtlichen Regelungen und in der KO bzw. der GesO war der Begriff der Überschuldung nicht gesetzlich definiert. Nach der für die KO und die GesO vom BGH geprägten zweistufigen Überschuldungsbegriff lag Überschuldung vor, wenn das Vermögen der Gesellschaft bei Ansat...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 8 Haftungsgefahren für Ge... / I. Nebeneinander von gesetzlicher Regelung und Rechtsprechungsregeln

Rz. 1187 Hat ein Gesellschafter der Gesellschaft in einem Zeitpunkt, in dem ihr die Gesellschafter als ordentliche Kaufleute Eigenkapital zugeführt hätten (Krise der Gesellschaft), stattdessen ein Darlehen gewährt, so kann er den Anspruch auf Rückgewähr des Darlehens im Insolvenzverfahren über das Vermögen der Gesellschaft nur als nachrangiger Insolvenzgläubiger geltend mach...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 3 Kurzfristig wirksame Ma... / 5. Sonstige Erhöhung des Eigenkapitals

a) Finanzierungszusagen und Zuzahlungen in freie Rücklagen Rz. 198 Bei Finanzierungszusagen des Gesellschafters muss genau geprüft werden, wie weit sie reichen und ob sie auch für den Insolvenzfall gelten. Eine Finanzierungszusage, die nicht im Insolvenzfall gilt, ist im Überschuldungsstatus nur so lange zu aktivieren, wie eine positive Fortführungsprognose besteht. Die Bewei...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 3 Kurzfristig wirksame Ma... / b) Stille Gesellschaftereinlage

Rz. 202 Fraglich ist, ob eine stille Einlage – sowohl typisch als auch atypisch – die Überschuldung beseitigen kann. Dies hängt davon ab, ob sie im Überschuldungsstatus als Verbindlichkeit zu berücksichtigen ist, wenn und soweit der stille Gesellschafter eine Verlustbeteiligung übernimmt und diese noch nicht erschöpft ist. Da dies jedoch streitig ist (s.o. § 2 Rdn 97 "Passiv...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 3 Kurzfristig wirksame Ma... / b) Verhältnis zwischen Patronatserklärung und Darlehen

Rz. 208 Die (angenommene) Patronatserklärung selbst ist noch kein Darlehensvertrag, da die Mittel auch als dauerhaftes Eigenkapital gegeben werden könnten. Wird dann aber aufgrund einer vor Eintritt der Krise der Gesellschaft gegebenen Patronatserklärung ein Darlehen gewährt, dürfte es rechtlich ein Finanzplankredit mit den sich daraus ergebenden Rechtsfolgen sein. Ob bei ei...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 3 Kurzfristig wirksame Ma... / 3. "Weiche" Patronatserklärung

Rz. 224 Neben den vorstehend beschriebenen sog. harten Patronatserklärungen gibt es eine Vielzahl sog. weicher Patronatserklärungen. Hier finden sich Formulierungen wie "Wir werden das Unternehmen auch weiterhin wohlwollend begleiten." oder "Wir stehen auch künftig zu unserer Gesellschaft". Die Erklärung der Muttergesellschaft an die Tochtergesellschaft, es entspreche ihrer ...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 3 Kurzfristig wirksame Ma... / b) Nicht akzessorische Sicherheiten aus Drittvermögen

Rz. 252 Eine solche Sicherheit könnte der Rangrücktrittsgläubiger auch im Fall der Insolvenz des Schuldners verwerten. Dann würde die Gläubigerforderung durch den Regressanspruch des Drittsicherungsgebers ersetzt, der Rangrücktritt wäre also gegenüber den anderen Gläubigern wirkungslos. Für die den Überschuldungsstatus entlastende Wirkung der Rangrücktrittsvereinbarung ist a...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 3 Kurzfristig wirksame Ma... / 6. Rechtsfolgen von dem Rangrücktritt widersprechenden Zahlungen

Rz. 254 Leistet der Schuldner Zahlungen auf von einem wirksamen Rangrücktritt erfasste Forderungen, so erfolgen diese ohne Rechtsgrund und können kondiziert werden. Außerdem sind die Zahlungen als unentgeltliche Leistungen nach § 134 InsO anfechtbar. Das gilt selbstverständlich nur, wenn und soweit Insolvenzreife des Schuldners besteht oder durch die Bedienung herbeigeführt ...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 3 Kurzfristig wirksame Ma... / a) Besonderheiten in Sanierungsfällen

Rz. 163 Der Einzahlungsbetrag auf die Kapitalerhöhung muss endgültig zur freien Verfügung der Geschäftsführung gestellt werden (§§ 8 Abs. 2, 14 GmbHG, §§ 36, 36a, 54 AktG).mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 8 Haftungsgefahren für Ge... / III. Schuldrechtliche Verlustausgleichsverpflichtungen

Rz. 1417 Die Erklärung eines Gesellschafters ggü. seiner Gesellschaft, er werde alle ihr entstehenden Verluste ausgleichen, ist nicht eine unentgeltliche, notariell zu beurkundende Verpflichtung, sondern eine causa societatis formfrei eingehbare Verpflichtung. Fällt die Gesellschaft später in die Insolvenz, hat der Gesellschafter diese mit dem Insolvenzeintritt nicht hinfäll...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 3 Kurzfristig wirksame Ma... / 2. Steuerrechtlich

Rz. 265 Praxishinweis Achtung! Der Forderungsverzicht ist für den Schuldner ein steuerbarer Ertrag. Die Festsetzung eines Gewerbesteuermessbetrages ist auch dann nicht unbillig, wenn der Gewerbeertrag allein durch Forderungsverzichte von Gläubigern entstanden ist. Rz. 266 Durch das Gesetz zur Fortsetzung der Unternehmenssteuerreform vom 29.10.1997 wurde § 3 Nr. 66 EStG (Steue...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 3 Kurzfristig wirksame Ma... / a) Debt-equity-swap (DES)

aa) Sachverhaltsgestaltungen Rz. 180 Die Überschuldung der Gesellschaft kann auch dadurch beseitigt werden, dass ein Gläubiger seine Forderung gegen die Gesellschaft ganz oder teilweise in eine Kapitalbeteiligung umwandelt. Die Umwandlung (Swap) von Schulden der Gesellschaft (Debt) in Gesellschaftsanteile (Equity) des Gläubigers hat als Transaktions- und Sanierungsinstrument ...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 2 Die Insolvenzreife der ... / 2. Voraussetzungen und Anforderungen an eine positive Prognose

a) Zahlungsfähigkeit und Fortführungswille Rz. 100 Selbstverständlich muss das Unternehmen im Prognosezeitpunkt zahlungsfähig sein oder die Zahlungsfähigkeit muss innerhalb der Drei-Wochen-Frist des § 15a Abs. 1 InsO wieder hergestellt sein. Darüber hinaus darf der Schuldner während des Prognosezeitraums (s.u.) nicht zahlungsfähig werden. Rz. 101 Ferner ist für eine positive P...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 4 "Freie" Sanierung (auße... / a) Verschmelzungen

Rz. 380 Die Verschmelzung ist grundsätzlich Sacheinlage gegen Gewährung neuer Anteile. Dabei sind selbstverständlich die Kapitalaufbringungsvorschriften zu beachten, was vom Registergericht auch zu prüfen ist. Deshalb wird die Überschuldung des übernehmenden Rechtsträgers die Verschmelzung ausschließen, wenn dieser eine GmbH oder AG ist (§§ 54 Abs. 1 Satz 1 Nrn. 1 – 3, 68 Ab...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 3 Kurzfristig wirksame Ma... / 3. Zeitliche Dauer des Rangrücktritts

Rz. 241 Zweifel waren auch aufgekommen, für welchen Zeitraum der Rangrücktritt gelten muss, um den Überschuldungsstatus um die erfasste Verbindlichkeit zu entlasten. a) Beginn Rz. 242 Aus dem Wortlaut der Neuregelung in § 19 Abs. 2 Satz 2 InsO könnte sich ergeben, dass der Rangrücktritt erst ab dem Zeitpunkt der Insolvenzeröffnung wirksam sein muss. Das wäre m.E. jedoch nur ei...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 4 "Freie" Sanierung (auße... / II. Anforderungen an ein Sanierungsgutachten gemäß IDW S 6 n.F.

Rz. 315 Das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) hat mit dem Standard S 6 "Anforderungen an die Erstellung von Sanierungskonzepten" v. 15.10.2009 die Anforderungen an die Erstellung eines Sanierungskonzepts auf der Grundlage der früheren Stellungnahme des Fachausschusses Recht 1/1991 neu gefasst. Die zentrale Neuerung bestand in der Möglichkeit, ein Vollkonzept in mehrere Ko...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 3 Kurzfristig wirksame Ma... / 7. Steuerrechtliche Auswirkung des Rangrücktritts beim Schuldner

Rz. 255 Für die Frage, ob der Rangrücktritt eines Darlehensgläubigers die Passivierung der betreffenden Verbindlichkeit in der (Steuer-)Bilanz unberührt lässt, ist auf die konkrete Abfassung des Rangrücktritts abzustellen. Leider lässt sich nicht grundsätzlich sagen, dass jeder Rangrücktritt die Passivierung in der (Steuer-)Bilanz unberührt lässt. Rz. 256 Nach § 5 Abs. 2a ESt...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 1 Krisenfrüherkennung / 2. Insolvenzrechtlicher Begriff der Unternehmenskrise

Rz. 7 Insolvenzrechtlich ist Krise der Eintritt der Insolvenzreife, also der Insolvenzantragsvoraussetzungen Zahlungsunfähigkeit, drohende Zahlungsunfähigkeit oder, bei haftungsbeschränkten Gesellschaften zusätzlich, Überschuldung.mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 3 Kurzfristig wirksame Ma... / 4. Umwandlung von Verbindlichkeiten, insbesondere Gesellschafterdarlehen in Stammkapital (Debt-Equity-Swap, DES)

a) Debt-equity-swap (DES) aa) Sachverhaltsgestaltungen Rz. 180 Die Überschuldung der Gesellschaft kann auch dadurch beseitigt werden, dass ein Gläubiger seine Forderung gegen die Gesellschaft ganz oder teilweise in eine Kapitalbeteiligung umwandelt. Die Umwandlung (Swap) von Schulden der Gesellschaft (Debt) in Gesellschaftsanteile (Equity) des Gläubigers hat als Transaktions- ...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 2 Die Insolvenzreife der ... / a) Zahlungsfähigkeit und Fortführungswille

Rz. 100 Selbstverständlich muss das Unternehmen im Prognosezeitpunkt zahlungsfähig sein oder die Zahlungsfähigkeit muss innerhalb der Drei-Wochen-Frist des § 15a Abs. 1 InsO wieder hergestellt sein. Darüber hinaus darf der Schuldner während des Prognosezeitraums (s.u.) nicht zahlungsfähig werden. Rz. 101 Ferner ist für eine positive Prognose subjektiv der Fortführungswille de...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 7 "Typische" Straftaten i... / 1. Geschäftsführer

Rz. 869 Für den Geschäftsführer der GmbH ist die Verletzung der Pflicht zur Stellung des Insolvenzantrages strafbar. Die Insolvenzantragspflicht ist verletzt, wenn der Geschäftsführer nach Eintritt der Insolvenzreife (Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung) der Gesellschaft den Insolvenzantrag nicht, nicht rechtzeitig oder nicht richtig stellt. Der neue Überschuldungsbegriff...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 8 Haftungsgefahren für Ge... / 1. Insolvenzreife

Rz. 1200 Insolvenzreife der GmbH besteht bei Vorliegen einer der Insolvenzantragsvoraussetzungen Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung, §§ 17, 19 InsO (zu diesen s.o. § 2 Rdn 83 ff.).mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 2 Die Insolvenzreife der ... / C. Zahlungsunfähigkeit

Rz. 114 Zahlungsunfähigkeit ist als allgemeiner Eröffnungsgrund der weitere Grund für die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über das Vermögen der GmbH und, anders als Überschuldung, auch ein Grund für die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen jedes insolvenzfähigen (§ 11 InsO) Schuldners, etwa einer natürlichen Person als Betreiber eines einzelkaufmännischen ...mehr