Fachbeiträge & Kommentare zu Transparenzregister

Beitrag aus Finance Office Professional
Stiftungen: Besonderheiten ... / 3.2 Publizitätsgesetz

Rz. 24 Gemäß § 3 Abs. 1 Nr. 4 PublG sind die Offenlegungsvorschriften des Publizitätsgesetzes auch für Stiftungen des bürgerlichen Rechts gültig, sofern diese ein Gewerbe betreiben und die Größenmerkmale des § 1 Abs. 1 PublG überschreiten. Dann sind die für Kapitalgesellschaften geltenden Vorschriften des 2. Abschnitts im 3. Buch des HGB (§§ 264–335b HGB) ausnahmsweise auch ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Geldwäschegesetz und Transp... / 6.4 Datenübermittlung an das Transparenzregister

Meldungen an das Transparenzregister können ausschließlich nur elektronisch übermittelt werden. Das Transparenzregister wird vom Bundesanzeiger Verlag verwaltet: Voraussetzung ist zunächst eine Basis-Registrierung. Hierzu gibt der Steuerberater im Registrierungsformular zunächst eine gültige E-Mail-Adresse ein. Diese ist später als Zugangs-E-Mail-Adresse für das Transparenzre...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Geldwäschegesetz und Transp... / 6.5 Einsichtnahme in das Transparenzregister

Unbegrenzten Zugang zu den gespeicherten Daten haben die in § 23 GwG aufgelisteten Behörden. Den nach dem GwG Verpflichteten (also u. a. auch den Steuerberatern) soll ein Datenzugang dagegen nur fallbezogen und im Rahmen ihrer Sorgfaltspflichten gestattet werden (§ 23 Abs. 1 Nr. 2 GwG). Darüber hinaus kann jedermann Einsicht erhalten, der im Einzelfall ein berechtigtes Inter...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Geldwäschegesetz und Transparenzregister: Bedeutung und Sorgfaltspflichten für Steuerberater

Zusammenfassung Überblick Bezüglich der seit 2017 geltenden dokumentationspflichtigen Risikoanalyse sowie den Meldepflichten an das Transparenzregister haben Steuerberaterinnen und Steuerberater ihre Mandanten, die von den Neuerungen betroffen waren, i. d. R. bereits informiert. Sofern dies gegenüber Bestandsmandanten noch nicht geschehen ist, sollte ein diesbezügliches Infor...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Geldwäschegesetz und Transp... / 6 Transparenzregister

6.1 Meldepflichten für Steuerberater und deren Mandanten Mit der GwG-Reform 2017 wurde zum 1.10.2017 ein Transparenzregister eingeführt. Die einschlägigen Vorschriften zum Transparenzregister ergeben sich aus §§ 18 ff. GwG. Ziel dieser Einrichtung ist die Veröffentlichung von Angaben über wirtschaftlich Berechtigte von nahezu allen juristischen Personen, Vermögensmassen und w...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Geldwäschegesetz und Transp... / 6.2 Ausnahmen von der Meldepflicht

Einer Meldung an das Transparenzregister bedarf es dann nicht, wenn die betreffenden Angaben bereits in anderen öffentlichen Registern enthalten sind und dort abgerufen werden können. Öffentliche Register i. S. d. Vorschrift sind: Handelsregister (§ 8 HGB) Unternehmensregister (§ 8b Abs. 2 HGB) Partnerschaftsregister (§ 5 PartGG) Genossenschaftsregister (§ 10 GenG) Vereinsregiste...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Geldwäschegesetz und Transp... / 6.6 Bußgelder und Sanktionen

Verstöße gegen die Meldepflichten werden mit hohen Bußgeldern sanktioniert. Insbesondere Stiftungsvorstände und Treuhänder sowie Verwalter diverser Vermögensmassen müssen klären, inwieweit sich durch Inkrafttreten des neuen Geldwäschegesetzes Meldepflichten an das Transparenzregister ergeben. Eine sorgfältige Recherche lohnt in jedem Fall. Denn bereits einfache Verstöße werd...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Geldwäschegesetz und Transp... / 6.1 Meldepflichten für Steuerberater und deren Mandanten

Mit der GwG-Reform 2017 wurde zum 1.10.2017 ein Transparenzregister eingeführt. Die einschlägigen Vorschriften zum Transparenzregister ergeben sich aus §§ 18 ff. GwG. Ziel dieser Einrichtung ist die Veröffentlichung von Angaben über wirtschaftlich Berechtigte von nahezu allen juristischen Personen, Vermögensmassen und weiteren Rechtsgestaltungen, u. a. auch von Stiftungen un...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Geldwäschegesetz und Transp... / 6.3 Besonderheiten bei Beteiligungen an Stiftungen und Trusts

Einer Meldepflicht unterliegen neben privaten Stiftungen und Familienstiftungen auch gemeinnützige Stiftungen. Hinweis Mandanten auf die neuen Regelungen hinweisen Gehören Stiftungen zum Mandantenkreis oder weiß der Steuerberater, dass Mandanten an Stiftungen, Treuhandstiftungen oder Trusts beteiligt sind, sollte er die betreffenden Mandanten auf die neuen Regelungen hinweisen...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Geldwäschegesetz und Transp... / Zusammenfassung

Überblick Bezüglich der seit 2017 geltenden dokumentationspflichtigen Risikoanalyse sowie den Meldepflichten an das Transparenzregister haben Steuerberaterinnen und Steuerberater ihre Mandanten, die von den Neuerungen betroffen waren, i. d. R. bereits informiert. Sofern dies gegenüber Bestandsmandanten noch nicht geschehen ist, sollte ein diesbezügliches Informationsgespräch...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Geldwäschegesetz und Transp... / 2 Sorgfaltspflichten

2.1 Allgemeine Sorgfaltspflichten Zu den allgemeinen Sorgfaltspflichten gehören u. a. die Identifizierung des Vertragspartners sowie die Abklärung, ob der Vertragspartner für einen wirtschaftlich Berechtigten handelt mit der ggf. notwendigen Identifizierung des wirtschaftlich Berechtigten oder die Einholung und Bewertung von Informationen über den Zweck und über die angestreb...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Geldwäschegesetz und Transp... / 1 Steuerberater als Verpflichtete nach dem Geldwäschegesetz

Wirtschaftsprüfer, vereidigte Buchprüfer, Steuerberater und Steuerbevollmächtigte gehören zum Personenkreis der Verpflichteten i. S. d. Geldwäschegesetzes (§ 2 Abs. 1 Nr. 12 GwG).mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Geldwäschegesetz und Transp... / 2.1 Allgemeine Sorgfaltspflichten

Zu den allgemeinen Sorgfaltspflichten gehören u. a. die Identifizierung des Vertragspartners sowie die Abklärung, ob der Vertragspartner für einen wirtschaftlich Berechtigten handelt mit der ggf. notwendigen Identifizierung des wirtschaftlich Berechtigten oder die Einholung und Bewertung von Informationen über den Zweck und über die angestrebte Art der Geschäftsbeziehung. Au...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Geldwäschegesetz und Transp... / 2.3 Verstärkte Sorgfaltspflicht

Steuerberater müssen zusätzlich zu den allgemeinen Sorgfaltspflichten verstärkte Sorgfaltspflichten erfüllen, wenn sie im Rahmen der Risikoanalyse oder im Einzelfall unter Berücksichtigung der in den Anlagen 1 und 2 genannten Risikofaktoren feststellen, "dass ein höheres Risiko der Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung bestehen kann" (§ 15 Abs. 1, 2 GwG). Verstärkte Sorgfa...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Geldwäschegesetz und Transp... / 4 Bargeldgeschäfte

Der Schwellenwert für Bargeldgeschäfte der Güterhändler beträgt seit der GwG-Reform 2017 10.000 EUR (bislang 15.000 EUR). Steuerberater müssen bei Transaktionen außerhalb einer Geschäftsbeziehung die allgemeinen Sorgfaltspflichten erfüllen: wenn es sich um Geldtransfers nach EU-Verordnung handelt ab einem Betrag von 1.000 EUR oder mehr bzw. bei Durchführung einer sonstigen Tra...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Geldwäschegesetz und Transp... / 2.2 Vereinfachte Sorgfaltspflichten

Die allgemeinen u. a. auch für Steuerberater geltenden Sorgfaltspflichten wurden mit der Gesetzesrevision 2017 erweitert (§§ 10-17 GwG). Die Regelungen, wonach in bestimmten Fällen vereinfachte Sorgfaltspflichten angewendet werden können, blieben bestehen (§ 14 GwG). Steuerberater dürfen vereinfachte Sorgfaltspflichten "im Hinblick auf Kunden, Transaktionen und Dienstleistun...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Geldwäschegesetz und Transp... / 3 Risikomanagement und Risikoanalyse

Steuerberater müssen Inkrafttreten der GwG-Reform 2017 über ein "wirksames Risikomanagement" verfügen, welches "im Hinblick auf Art und Umfang ihrer Geschäftstätigkeit angemessen ist" (vgl. Abschn. 2 §§ 4-9 GwG). Das Risikomanagement muss eine Risikoanalyse nach § 5 GwG sowie interne Sicherungsmaßnahmen nach § 6 GwG umfassen. § 6 Abs. 2 GwG enthält beispielhafte Aufzählungen...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Geldwäschegesetz und Transp... / 5 Meldung von Geldwäscheverdachtsfällen

Einhergehend mit der Geldwäschegesetz-Reform 2017 wurde eine neue Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen (FIU) bei der Generalzolldirektion eingerichtet (§§ 27 ff. GwG). Steuerberater müssen dieser Institution nach Maßgabe des § 43 GwG alle Verdachtsmeldungen für Geldwäsche übermitteln. Der FIU sind Meldungen grundsätzlich in elektronischer Form zu übermitteln. H...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Geldwäschegesetz und Transp... / 7 Geschäftsfeld für Steuerberater

Das Geldwäschegesetz stellt nicht nur hohe Anforderungen an die Kanzleiorganisation, sondern auch an die Organisation betroffener Mandanten. Für Steuerberater und Angehörige der wirtschaftsberatenden Berufe sollten die Vorschriften des Geldwäschegesetzes nicht zuletzt angesichts der hohen Bußgelder, welche bei Verstößen drohen, als wichtiges Beratungsfeld ins Auge gefasst we...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Geldwäscheprävention: Maßna... / 2 Einzelheiten zu Sachverhalten, Identifizierung, Dokumentation und Aufbewahrung

Barzahlungsgeschäft ab 10.000 EUR = Bargeld annehmen oder ausbezahlen Wird die Bargeldannahme gestückelt, sind die einzelnen Zahlungen zusammenzurechnen (Smurfing). Smurfing liegt auch bei mehreren Transaktionen mit Barzahlung in enger, zeitlicher Verbindung vor. Eine Zahlung mit Bankscheck ist der Barzahlung gleichzustellen. Zahlung mit EC- oder Kreditkarte ist keine Barzahlu...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Geldwäscheprävention: Maßna... / 2.1.3 Kundenbezogene Sorgfaltspflichten (Kernpflichten)

Bei den Pflichten, die sich auf den Kunden oder Vertragspartner beziehen, spricht man auch von den Kernsorgfaltspflichten. Der Aufbau dieses wesentlichsten Pflichtenkreises im GwG folgt dem "Know Your Customer" (KYC)-Prinzip. Daneben lässt die Gesetzesstruktur bei den Sorgfaltspflichten mit den allgemeinen, den verstärkten ("enhanced") und den vereinfachten ("simplified") So...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Geldwäscheprävention: Maßna... / Zusammenfassung

Überblick Der Gesetzgeber will die Einschleusung illegaler Gelder in den legalen Wirtschaftskreislauf oder die Beschaffung von Geldern für terroristische Aktivitäten verhindern. Bei bestimmten Sachverhalten sind gewerbliche Güterhändler deshalb durch das Geldwäschegesetz (GwG) verpflichtet, Geschäftspartner zu identifizieren, Verdachtsfälle zu melden und eine Geldwäscherisi...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 5.4.2 Transparenzregister

Im Zuge der Reformierung des GWG wurde das zentrale, vom Bundesanzeiger elektronisch geführte Transparenzregister mit dem Ziel eingerichtet, die hinter den zum Teil komplexen und verschachtelten juristischen Strukturen stehenden natürlichen Personen (sog. wirtschaftlich Berechtigte) kenntlich zu machen. Wirtschaftlich berechtigt ist nach § 3 Abs. 1 GWG grundsätzlich jene natü...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 5.4.4 Sorgfaltspflichten

Die Sorgfaltspflichten, die den Verpflichteten auferlegt werden, sind von den jeweils identifizierten Geldwäscherisiken abhängig. Grundsätzlich kann dem (mittleren) Risiko der Geldwäsche durch die allgemeinen Sorgfaltspflichten (§ 10 GWG) begegnet werden. In diesen Fällen hat in der Regel vor der Begründung der Geschäftsbeziehung eine Identifizierung und eine Identitätsüberp...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 5.4.6 Ausblick zur 5. Geldwäscherichtlinie

Inzwischen wurde die Richtlinie (EU) 2018/843 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 30.5.2018 zur Änderung der Richtlinie (EU) 2015/849 zur Verhinderung der Nutzung des Finanzsystems zum Zwecke der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung und zur Änderung der Richtlinien 2009/138/EG und 2013/36/EU im Amtsblatt der EU (ABl. vom 19.6.2018, L 156/43) veröffentlicht. D...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 5.4.1 Überblick zum Geldwäschegesetz

Das Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz – GWG) wurde durch das am 23.6.2017 im Bundesgesetzblatt (BGBl I 2017 S. 1822) veröffentlichte Gesetz zur Umsetzung der 4. EU-Geldwäscherichtlinie, zur Ausführung der EU-Geldtransferverordnung und zur Neuorganisation der Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen neu gefasst. Das nah...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 4.1 Prozentuale Angabe der Beteiligung eines Gesellschafters in der neuen GmbH-Gesellschafterliste

Durch das Gesetz zur Umsetzung der 4. EU-Geldwäscherichtlinie wurden mit der Änderung von § 40 Abs. 1 GmbHG die Pflichtangaben in der Gesellschafterliste einer GmbH erweitert. Seit Juni 2017 muss nunmehr in allen neu zu erstellenden GmbH-Gesellschafterlisten erstmals auch die prozentuale Höhe der Beteiligung eines Gesellschafters am Stammkapital einer GmbH aufgeführt werden,...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Unternehmenspflichten beim ... / 8 Einsichtnahme in das Transparenzregister

Seit Ende Dezember 2017 ist es möglich, Einträge im Transparenzregister einzusehen (§ 23 GwG, Transparenzregistereinsichtnahmeverordnung = TrEinV). Der Zugang ist derzeit beschränkt auf bestimmte Personenkreise. 8.1 Wer darf Einsicht nehmen? 8.1.1 Bestimmte Behörden Zur Erfüllung ihrer gesetzlichen Aufgaben können Behörden Einsicht in das Transparenzregister nehmen. Zu den eins...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Unternehmenspflichten beim neuen Transparenzregister

Zusammenfassung Überblick Mit dem Gesetz zur Umsetzung 4. EU-Geldwäscherichtlinie wurde in Deutschland das elektronische Transparenzregister eingeführt. Seit dem 1.10.2017 sind zahlreiche Unternehmen und andere Rechtsgestaltungen mit Sitz in Deutschland verpflichtet, hintergründige Informationen zu ihren Eigentümer- und Beherrschungsstrukturen preiszugeben. Die neuen Offenleg...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Unternehmenspflichten beim ... / 8.1 Wer darf Einsicht nehmen?

8.1.1 Bestimmte Behörden Zur Erfüllung ihrer gesetzlichen Aufgaben können Behörden Einsicht in das Transparenzregister nehmen. Zu den einsichtsbefugten Behörden gehören, weil sie im Zusammenhang mir der Prävention und Bekämpfung von Geldwäsche, deren Vortaten, Steuervermeidung und Terrorismusfinanzierung tätig sind: Aufsichtsbehörden, die Zentralstelle für Finanztransaktionsunt...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Unternehmenspflichten beim ... / 8.2 Einsicht erst nach Registrierung

Alle Personen, die Einsicht in das Transparenzregister nehmen möchten, müssen sich online registrieren lassen. Darüber hinaus kann die Einsichtnahme protokolliert werden. Das soll einerseits vor missbräuchlicher Einsichtnahme schützen und andererseits die Gebührenerhebung ermöglichen. Wie üblich bei einer Registrierung auf einer Webseite gibt der Nutzer auch im Fall des Trans...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Unternehmenspflichten beim ... / 8.2.3 Änderung der Daten

Kommt es zu einer Änderung der Registrierungsdaten, ist der Nutzer verpflichtet, im Transparenzregister die entsprechenden Angaben unverzüglich zu ändern (§ 4 TrEinV). Dies soll die ggf. notwendige Kontaktaufnahme und Rechnungsstellung reibungslos ermöglichen.mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Unternehmenspflichten beim ... / 2 Registerführende Stelle

Das Transparenzregister wird in bundeseigener Verwaltung betrieben. Damit wird sichergestellt, dass alle im Transparenzregister vorgehaltenen Daten zentral an einer Stelle abrufbar zur Verfügung stehen. Die Bundesanzeiger Verlag GmbH ist seit Juli 2017 mit der Registerführung beauftragt. Deren Beleihung ist bis 31.12.2024 befristet (§ 1 Transparenzregisterbeleihungsverordnun...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Unternehmenspflichten beim ... / 3.4 Nicht Verpflichtete

Die in keinem Register verzeichneten Gesellschaften bürgerlichen Rechts (GbR), stille Gesellschaften oder nicht eingetragene Vereine brauchen demnach keine Angaben gegenüber dem Transparenzregister zu machen. Auch eine Erbengemeinschaft als Gesamthandsgemeinschaft ist als solche nicht eintragungsfähig bzw. -pflichtig. Allerdings: Wenn sich in der Erbmasse maßgebliche Geschäftsante...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Unternehmenspflichten beim ... / Zusammenfassung

Überblick Mit dem Gesetz zur Umsetzung 4. EU-Geldwäscherichtlinie wurde in Deutschland das elektronische Transparenzregister eingeführt. Seit dem 1.10.2017 sind zahlreiche Unternehmen und andere Rechtsgestaltungen mit Sitz in Deutschland verpflichtet, hintergründige Informationen zu ihren Eigentümer- und Beherrschungsstrukturen preiszugeben. Die neuen Offenlegungspflichten z...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Unternehmenspflichten beim ... / 5.3 Entfallen der Mitteilungspflicht

Das Gesetz sieht eine Mitteilungsfiktion vor (§ 20 Abs. 2 GwG). D.h. die Meldepflicht wird – ohne Mitteilung an das Transparenzregister – als erfüllt angesehen, wenn bestimmte Voraussetzungen vorliegen. Im Wesentlichen gilt: wenn sich die Daten, die dem Transparenzregister zu melden sind bereits aus anderen Registern ergeben, greift die Fiktion. Mit der Mitteilungspflicht de...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Unternehmenspflichten beim ... / 1 Orientierung

Das Transparenzregister wurde, nachdem die entsprechende Vorgabe der EU dies verlangte, komplett neu eingerichtet. In der deutschen Gesetzgebung sind die Regelungen zu dem neuen Register seit dem 26.6.2017 in das Geldwäschegesetz (GwG) eingewoben. Sie sind im Abschnitt 4 (§§ 18 bis 26 GwG) platziert. Die Bußgeldvorschriften für Verstöße gegen die Meldpflichten finden sich in...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Unternehmenspflichten beim ... / 8.3 Beschränkung der Einsichtnahme

Auf Antrag des wirtschaftlich Berechtigten kann die registerführende Stelle die Einsichtnahme in das Transparenzregister vollständig oder teilweise beschränken. Der Antrag bedarf der Schriftform, kann aber elektronisch per E-Mail an das Transparenzregister übersandt werden (§ 12 TrEinV). Der Antragsteller muss seine persönlichen Daten wie Vor- und Nachnamen, Anschrift, E-Mai...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Unternehmenspflichten beim ... / 5.3.2 Unternehmen öffentlicher Register

Ergeben sich die vom Transparenzregister geforderten Angaben bereits aus öffentlichen deutschen Registern, braucht keine zusätzliche Meldung gemacht werden. Berücksichtigt werden nur elektronisch abrufbare Dokumente, da anderenfalls eine Verlinkung und Inbezugnahme der Daten über das Transparenzregister nicht möglich wäre. D.h. selbst wenn die Angaben im haptischen Handelsre...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Unternehmenspflichten beim ... / 8.2.2 Identitätsnachweis

Darüber hinaus muss der Nutzer seine Identität nachweisen (§ 3 TrEinV). Natürliche Personen müssen eine Ausweiskopie, Passkopie oder Pass- oder Ausweisersatzkopie vorlegen. Bei unter 16jährigen und Ausländern, die nicht über diese IDs verfügen werden Alternativen nach § 1 Abs. 1 Zahlungskonto-Identitätsprüfungsverordnung zugelassen. Nicht natürliche Personen legen eine Kopie der ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Unternehmenspflichten beim ... / 8.3.2 Minderjährigkeit und Geschäftsunfähigkeit

Minderjährigkeit und Geschäftsunfähigkeit müssen durch entsprechenden Ausweis- und Dokumentkopien gegenüber der Registerstelle nachgewiesen werden (§ 12 TrEinV). Die Beschränkung bei Minderjährigen entfaltet Wirkung bis zun Eintritt der Volljährigkeit. Auch im Fall dieser Personengruppen entfaltet die Beschränkung gegenüber Behörden und Verpflichteten i. S. v. § 2 GwG keine W...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Unternehmenspflichten beim ... / 3.2 Eingetragene Personengesellschaften

Darüber hinaus müssen eingetragene Personengesellschaften Daten an das Transparenzregister übermitteln. Das sind insbesondere: Kommanditgesellschaften (KG) Offene Handelsgesellschaften (OHG) Partnerschaftsgesellschaften (PartG)mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Unternehmenspflichten beim ... / 9 Europäische Registervernetzung

Damit wirtschaftlich Berechtigte keine Möglichkeit haben, ihren Einfluss zu verschleiern, indem sie Gesellschaften oder Trusts in anderen Mitgliedstaaten zwischenschalten, soll das Transparenzregister EU-weit vernetzt sein. Die Daten sollen über das Europäische Justizportal (https://e-justice.europa.eu) zugänglich gemacht werden. Zu diesem Zweck werden die Daten von der regi...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Unternehmenspflichten beim ... / 5.3.1 Börsennotierte Gesellschaften

Bei börsennotierten Gesellschaften gilt die Pflicht zur Mitteilung an das Transparenzregister stets als erfüllt (§ 20 Abs. 2 Satz2 GwG).mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Unternehmenspflichten beim ... / 8.2.1 Nutzerdaten

Nach Freischaltung müssen mindestens nachfolgende Nutzerdaten übermittelt werden (§ 2 Abs. 4 TrEinV). Wenn der Nutzer eine natürliche Person ist: Vor- und Nachname, E-Mail-Adresse und Telefonnummer, Anschrift und ggf. andere Rechnungsanschrift. Wenn der Nutzer keine natürliche Person ist: Firma oder Name, Anschrift des Sitzes und ggf. andere Rechnungsanschrift, Vor- und Nachname der...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Unternehmenspflichten beim ... / 3.1 Juristische Personen des Privatrechts

Juristische Personen des Privatrechts sind gegenüber dem Transparenzregister mitteilungspflichtig, somit v.a.: Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH) Unternehmergesellschaften, haftungsbeschränkt (UG) Aktiengesellschaften (AG) Europäische Gesellschaften (SE) Kommanditgesellschaften auf Aktien (KGaA) rechtsfähige Stiftungen eingetragene Vereine (e. V.) eingetragene Genossensc...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Unternehmenspflichten beim ... / 6 Angabepflicht des wirtschaftlich Berechtigten

Die Angabepflicht des wirtschaftlich Berechtigten ist das Gegenstück zu den Einholungs-, Aufbewahrungs-, Aktualisierungs- und Weiterleitungspflichten der Unternehmen. Mit ihren Angaben arbeiten die wirtschaftlich Berechtigten ihren mitteilungspflichtigen Vereinigungen die notwendigen Informationen zu, die diese wiederum an das Transparenzregister weitergeben. Das Wissen darü...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Unternehmenspflichten beim ... / 8.1.3 Sonstige Personen mit berechtigtem Interesse

Jeder andere, der das Transparenzregister einsehen möchte, muss ein "berechtigtes Interesse" vorweisen (§ 23 Abs. 1 Nr. 3 GwG). Damit gemeint ist ein verständiges, durch die Sachlage gerechtfertigtes Interesse. Ein solches besteht insbesondere, wenn ein Bezug zur Verhinderung und Bekämpfung von Geldwäsche, damit zusammenhängenden Vortaten wie Korruption und Terrorismusfinanz...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Unternehmenspflichten beim ... / 5 Inhalt der Mitteilungspflicht

Oft werden bewusst Gestaltungen gewählt, bei denen sich die wahren Strippenzieher gerade nicht aus dem Handels- oder anderen Registern ergaben. Gründe dafür müssen nicht unbedingt kriminelle Machenschaften wie Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung sein, sondern können z. B. die Vermeidung von Erb- und Pflichtteilsstreitigkeiten sein oder die Angst, Opfer von Straftaten zu ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Unternehmenspflichten beim ... / 5.2 Fortlaufende Compliance-Pflichten

Mit der einmaligen Meldung ist es nicht getan. Die Meldungs- bzw. Überprüfungspflichten sind fortlaufend und bestehen unaufgefordert. Mindestens einmal jährlich müssen die Leitungsorgane prüfen, ob Mitteilungspflichten, z. B. bei Änderungen der Beteiligungsstruktur bestehen, entstehen und/oder ob die Mitteilungspflicht noch greift. Wechsel der wirtschaftlich Berechtigten Aufge...mehr