Fachbeiträge & Kommentare zu Lohnsteuerermäßigung

Beitrag aus Steuer Office Basic
Beratungsbefugnis der Lohns... / 5.2 Ausschluss der Beratungsbefugnis

In einer 2. Stufe definiert das Gesetz die für die Beratungsbefugnis schädlichen Einkünfte. Es handelt sich dabei um die sog. Gewinneinkunftsarten, nämlich um Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft [1], Einkünfte aus Gewerbebetrieb [2] sowie Einkünfte aus selbstständiger Arbeit [3], deren Vorhandensein die Beratungsbefugnis, abgesehen von § 3 Nr. 12, 26, 26a oder 26b EStG und den...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Lohnsteuerklassen und Steue... / 2.3.3 Antrags- und Eintragungsverfahren

Für den Antrag auf Anwendung des optionalen Faktorverfahrens gelten dieselben formellen Anforderungen wie für einen Steuerklassenwechsel. Ein Steuerklassenwechsel, zu dem auch das Faktorverfahren zählt, ist grundsätzlich einmal während des Kalenderjahres zulässig. Zuständig ist das jeweilige Wohnsitzfinanzamt. Der Antrag kann von beiden Ehegatten nur gemeinsam gestellt werde...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Lohnsteuerermäßigungsverfah... / 3.3 Zuständigkeit für die Bescheinigung von Kindern

Kinder werden vom Finanzamt für Zwecke des Lohnsteuerabzugs bescheinigt. Für über 18 Jahre alte Kinder kann der Freibetrag ausschließlich durch Antragsstellung im Lohnsteuer­ermäßigungsverfahren beim Finanzamt als Lohnsteuerabzugsmerkmal gebildet werden. Das Antragsverfahren erfährt für die Bescheinigung von volljährigen Kindern keine Änderung. Der Antrag ist nach amtlichem V...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Lohnsteuerermäßigungsverfah... / 4.2.10 Verluste aus Vermietung und Verpachtung und anderen Einkunftsarten

Die Freibetragsmöglichkeiten für Verluste aus Vermietung und Verpachtung wurden auf sämtliche Objekte ausgedehnt, unabhängig davon, welche Abschreibungsmethode hierfür gewählt wird. In Betracht kommen z. B. erhöhte Absetzungen nach den Vorschriften der §§ 7c, 7h, 7i, 7k EStG sowie der entsprechenden Regelungen des BerlinFG [1], aber auch Sonderabschreibungen nach dem Förderg...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Lohnsteuerermäßigungsverfah... / 5.5 Verfahren

Sowohl die Bescheinigung des Freibetrags als auch des Hinzurechnungsbetrags als zusätzliches Besteuerungsmerkmal der ELStAM folgen denselben Regeln, die es für die Bescheinigung eines Steuerfreibetrags für die übrigen möglichen Lohnsteuerermäßigungsbestände zu beachten gilt.[1] Die 2-jährige Gültigkeit[2] der Bescheinigung eines Hinzurechnungsbetrags als ELStAM ist seit 2016...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Bewertung lohn- und einkomm... / Zusammenfassung

Überblick Das Einkommensteuergesetz regelt verschiedene Freibeträge, die unterschiedliche Zwecke verfolgen. Durch den Versorgungsfreibetrag, den Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag und durch den Altersentlastungsbetrag werden Besteuerungsunterschiede zwischen den Einkunftsarten angeglichen. Der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende gleicht einen Mehraufwand bei alleinerziehe...mehr

Kommentar aus TVöD Office Professional
Sauer, SGB II § 20 Regelbed... / 2.4.2 Anpassungen von 2012 bis 2016

Rz. 270 Die Verordnung zur Fortschreibung der Regelbedarfsstufen nach § 138 Nr. 2 des SGB XII für das Jahr 2012 (Regelbedarfsstufen-Fortschreibungsverordnung 2012 – RBSFV 2012) ist aufwändig begründet worden. Zusätzlich ist ein Bericht der Bundesregierung zur Anpassung der Regelbedarfe zum 1.1.2012 erschienen (vgl. BT-Ausschuss-Drs. 17(11)656). Die Regelbedarfsstufen-Fortsch...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Außenprüfung: Maritime Wirt... / Zusammenfassung

Überblick Im nachfolgenden Beitrag werden die Besonderheiten einer steuerlichen Außenprüfung bei einem Unternehmen aus dem Bereich der maritimen Wirtschaft dargestellt. Diese Besonderheiten resultieren zum einen daraus, dass dieser Wirtschaftszweig in einem besonders hohen Maße internationale Verflechtungen aufweist, zum anderen aber auch aus besonderen gesetzlichen Bestimmu...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 4 Ehegattenunterhalt / 2. Pflichten und Obliegenheiten des Gläubigers

Rz. 990 Der Gläubiger muss dem Realsplitting auf Verlangen des Schuldners schriftlich zustimmen, im Regelfall[1099] durch Unterzeichnung der Anlage U.[1100] Das ist möglich bei Einkommensteuererklärung, Lohnsteuerjahresausgleich und Antrag auf Lohnsteuerermäßigung. Ob die vom Schuldner geltend gemachten Zahlungen seine Steuerschuld tatsächlich ermäßigen werden, ist ohne Bede...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 12 Familienrecht / b) Pflichten und Obliegenheiten des Gläubigers

Rz. 655 Der Gläubiger muss dem Realsplitting auf Verlangen des Schuldners schriftlich zustimmen, im Regelfall[984] durch Unterzeichnung der Anlage U.[985] Das ist möglich bei Einkommensteuererklärung, Lohnsteuerjahresausgleich und Antrag auf Lohnsteuerermäßigung. Ob die vom Schuldner geltend gemachten Zahlungen seine Steuerschuld tatsächlich ermäßigen werden, ist ohne Bedeut...mehr

Kommentar aus Haufe Finance Office Premium
Frotscher/Geurts, EStG § 34... / 2.4.5 Veranlagung/Lohnsteuerermäßigung

Rz. 17 Das Baukindergeld wird im Rahmen der Veranlagung von der Steuerschuld abgezogen und kann dementsprechend auch schon bei der Festsetzung von Vorauszahlungen berücksichtigt werden. Liegen die Voraussetzungen für die Durchführung einer Veranlagung nicht vor, kann diese zum Zwecke der Berücksichtigung des Baukindergeldes beantragt werden.[1] Im Lohnsteuerermäßigungsverfahr...mehr

Kommentar aus Haufe Finance Office Premium
Lohnsteuerabzug: Erhöhte Freibeträge wirken sich ab Dezember 2015 aus

Kommentar Mit einem höheren Nettolohn können Arbeitnehmer in der Lohnabrechnung für Dezember 2015 rechnen, denn ab dann wirken sich erstmals diverse kürzlich angehobene Freibeträge steuermindernd aus. Die OFD Frankfurt am Main stellt die Details in einer aktuellen Verfügung dar. Mit dem Gesetz zum Abbau der kalten Progression und zur Anpassung von Familienleistungen vom 16.7....mehr

Kommentar aus Haufe Finance Office Premium
Lohnsteuerermäßigung bei fehlender Bescheinigung der Denkmalschutzbehörde

Kommentar Das LfSt Bayern erklärt, dass die Steuerbegünstigung für Baudenkmäler bei fehlender Bescheinigung der Denkmalschutzbehörde sowohl im Lohnsteuerermäßigungsverfahren als auch bei der Vorauszahlungsfestsetzung berücksichtigt werden kann. Es gelten AdV-Grundsätze[1]. Herstellungskosten für ein Baudenkmal werden steuerlich nur dann über eine bis zu 9 %ige Absetzung geför...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Finanzgericht gewährt Denkmal-AfA im Lohnsteuerermäßigungsverfahren

Leitsatz Erhöhte Absetzungen für Baudenkmäler nach § 7i EStG müssen nach Auffassung des FG Münster auch bei fehlender Bescheinigung der Denkmalschutzbehörde bereits im Lohnsteuerermäßigungsverfahren berücksichtigt werden, wenn der Denkmaleigentümer eine sogenannte qualifizierte Eingangsbestätigung der Denkmalschutzbehörde vorlegen kann. Sachverhalt Die Eheleute machten in ihr...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Häusliches Arbeitszimmer ab 2007

Leitsatz Es bestehen keine ernstlichen Zweifel an der gesetzlichen Regelung des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b EStG, dass die Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer ab 2007 nur noch dann als Werbungskos­ten abzugsfähig sind, wenn das Arbeitszimmer den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Betätigung bildet. Normenkette § 9 Abs. 5 Satz 1, § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Verfassungswidrigkeit der Kürzung der Entfernungspauschale ab 2007

Leitsatz Die seit dem 1.1.2007 geltende Neuregelung des § 9 Abs. 2 Satz 1 EStG, wonach Aufwendungen für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte keine Werbungskosten mehr darstellen und erst ab dem 21. Entfernungskilometer wie Werbungskosten abzugsfähig sind (Härtefall), ist verfassungswidrig, da sie gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz gem. Art. 3 GG verstößt. Arbeitnehme...mehr

Urteilskommentierung aus Deutsches Anwalt Office Premium
Verfassungswidrigkeit der Zwei-Jahres-Frist für den Abzug von Aufwendungen für doppelte Haushaltsführung

Leitsatz § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 5 Satz 3 EStG i.d.F. des Art. 1 Nr. 14 des JStG 1996 vom 11.10.1995 (BGBl I 1995, S. 1250) ist mit Art. 3 Abs. 1 GG unvereinbar, soweit die Vorschrift Fälle der fortlaufend verlängerten Abordnung ("Kettenabordnung") erfasst, und unvereinbar mit Art. 3 Abs. 1 i.V.m. Art. 6 Abs. 1 GG, soweit sie für beiderseits berufstätige Ehegatten Geltung bean...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Personal Office Platin
Lohnsteuerermäßigung: Nur negative Einkünfte aus Kapitalvermögen sind berücksichtigungsfähig

Kommentar Sollen sich individuelle Steuer minderungen , die z. B. auf erhöhten Werbungskosten, Sonderausgaben, außergewöhnlichen Belastungen, Baukindergeld usw. beruhen können, bereits beim laufenden Lohnsteuerabzug auswirken, kann der Arbeitnehmer beim Finanzamt beantragen , auf der Lohnsteuerkarte einen Lohnsteuerfreibetrag eintragen zu lassen (sogenanntes Lohnsteuere...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Zinsabschlag trotz hoher Verlustvorträge?

Kommentar Nach den gesetzlichen Bestimmungen muß der Zinsabschlag grundsätzlich auch einbehalten werden, wenn die Beträge bei der Veranlagung zu erstatten sind. Ausnahmen sieht das Gesetz lediglich für die Berücksichtigung der Sparer-Freibeträge vor (Freistellungsauftrag), für Steuerzahler, die voraussichtlich nicht veranlagt werden (NV-Bescheinigung), schließlich für Betr...mehr