Fachbeiträge & Kommentare zu Betriebsanweisung

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Hochbau / 2.2 Sichere Maschinen und Geräte

Der Einsatz kraftbetätigter Maschinen und Geräte erhöht ganz wesentlich die Arbeitsleistung und führt auch zu einer Entlastung der Beschäftigten von körperlich schweren Arbeiten. Oft erzeugen diese dann zusätzliche Belastungen und Gefahren. Sachgerechte Handhabung und sicherer Zustand sind von erheblicher Bedeutung für den gefahrarmen Arbeitseinsatz. Wesentlich ist die Nutzu...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Hochbau / 2.5 Gefahrstoffe

Moderne Bauverfahren beziehen neben quasi natürlichen Stoffen (die jedoch auch nicht immer ungefährlich sind, z. B. Asbest) immer mehr künstliche Stoffe mit ein. Selbst Zement oder Löschkalk ist aufgrund der chemischen Eigenschaften für Haut und Augen gefährlich. Mithilfe von Zuschlagstoffen können besondere gewünschte Eigenschaften erzeugt werden. Diese Zuschläge sind jedoc...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Arbeitsschutz nach dem Coro... / 4 Informationsquellen

Mittlerweile stellen nahezu alle fachlich betroffenen Behörden von Bund, Ländern und Kommunen sowie alle Unfallversicherungsträger Informationen und Materialien zum Umgang mit dem Infektionsrisiko durch SARS-CoV-2 zur Verfügung. Daher besteht die Herausforderung für betrieblich Verantwortliche weniger in der Beschaffung von Informationen, sondern darin, aus der Vielfalt und ...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Kontamination / 4.2 Organisatorische Maßnahmen

Beschäftigte in kontaminierten Bereichen müssen von fachlich geeignetem Führungspersonal geleitet und von weisungsbefugten Personen überwacht werden. Führungspersonal muss sich regelmäßig fort- und weiterbilden. Betriebsanweisungen müssen erstellt, Beschäftigte müssen regelmäßig unterwiesen und unterrichtet werden.mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Oberflächenbehandlung / 4.2 Organisatorische Maßnahmen

Beschäftigte müssen Gefährdungen und geeignete Schutzmaßnahmen kennen. Durch ihre Mitwirkung können Unfälle und berufsbedingte Erkrankungen vermieden werden. Verantwortung für die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben trägt der Arbeitgeber. Die Verantwortlichen im Arbeitsschutz beraten und unterstützen. Organisatorische Maßnahmen sind z. B.: Betriebsanweisung erstellen und Unterwe...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Peroxide / 2 Eigenschaften und Gefahren

Peroxide wirken reizend oder ätzend auf Haut, Schleimhaut und Atemwege. Beim Umgang mit Peroxiden sind daher Schutzbrille, Schutzhandschuhe und Schutzkleidung zu tragen. Die meisten Peroxide haben eine starke Neigung zu zerfallen und sind daher explosiv (Piktogramm "Explodierende Bombe" GHS01). Peroxide sind oxidierend (bisher: brandfördernd) (Piktogramm "Flamme über einem Kre...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Spindelpresse / 3 Verwendung

Für die sichere Verwendung (Betrieb) von Spindelpressen sind die Forderungen der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) zu beachten. Eine Spezifizierung dieser Betriebsvorschriften für Spindelpressen enthält DGUV-R 100-500 "Betreiben von Arbeitsmitteln". In Kap. 2.3 "Pressen der Metallbe- und -verarbeitung" wurden die Betriebsvorschriften der 1993 außer Kraft gesetzten VB...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Galvanotechnik / 3.2 Organisatorisch

Organisatorische Schutzmaßnahmen sind u. a.: Betriebsanweisungen erstellen und Unterweisungen durchführen und dokumentieren. Arbeiten an elektrischen Anlagen und Einrichtungen grundsätzlich nur durch Elektrofachkraft durchführen. Beschäftigungsbeschränkungen für Jugendliche sowie schwangere und stillende Mütter beachten. Prozessbehälter, Rohrleitungen und Apparaturen kennzeichne...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Neue, geänderte und neu gef... / 4 Technisches Regelwerk

mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Infektionsschutz / 2 Infektionsschutz in besonderen Bereichen

In Bereichen, in denen besondere Infektionsrisiken bestehen, greift für den Schutz der Beschäftigten die BioStoffV. Danach muss eine Gefährdungsbeurteilung durchgeführt werden, wobei die zu erwartenden Infektionserreger nach Kriterien wie Gefährlichkeit der Erkrankung, Ansteckungsgefahr/Impfmöglichkeit und Gefahr für die Allgemeinheit in 4 vorgegebene Risikogruppen eingestuf...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Nanotechnologie: Hohes Entw... / 6.3 Organisatorische Schutzmaßnahmen

Wichtigste organisatorische Schutzmaßnahme ist die Minimierung der Expositionszeit für die Beschäftigten. Außerdem sollten auch nur die tatsächlich für den Produktions- oder Forschungsprozess erforderlichen Personen in Kontakt mit den (ungebundenen) Nanomaterialien kommen. Unbefugten und nicht unterwiesenen Personen darf der Zugang zu entsprechenden Arbeitsbereichen nicht ge...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Atemschutz / 4.5 Unterweisung

Für die Benutzung von Atemschutzgeräten werden Geräteträger durch den Vorgesetzten auf Grundlage von Betriebsanweisungen unterwiesen. Beispielhafte Betriebsanweisungen enthält Anhang 5 DGUV-R 112-190. Sofern Mund-Nasen-Schutz betrieblich genutzt wird, muss deren Gebrauch unterwiesen werden. Für Mund-Nase-Bedeckungen empfiehlt es sich, dass der Arbeitgeber seine Beschäftigten d...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit im Außendienst / 4 Betriebsanweisung für den Außendienst

Die besonderen Gefährdungen und Schutzmaßnahmen für Beschäftigte im Außendienst können in einer allgemeinen Betriebsanweisung zusammengefasst werden (Abb. 1). Sie beinhaltet wichtige Gefährdungen, Schutzmaßnahmen und Hinweise für die Außendienstmitarbeiter und kann auf das jeweilige Tätigkeitsfeld im Außendienst erweitert werden. Abb. 1: Muster-Betriebsanweisung für den Außen...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Bauaufzüge (Personenbeförde... / 2 Verwendung

Für die sichere Verwendung (Betrieb) von Bauaufzügen ist die BetrSichV maßgebend. Außerdem sind die Betriebsvorschriften der TRBS 3121 "Betrieb von Aufzugsanlagen" einzuhalten. Bauaufzüge dürfen erst verwendet werden, nachdem der Arbeitgeber eine Gefährdungsbeurteilung durchgeführt hat, die dabei ermittelten Schutzmaßnahmen nach dem Stand der Technik getroffen hat und festgestel...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Persönliche Schutzausrüstun... / 3 Einsatz

Vor der Benutzung von PSA sind in einzelnen Fällen (z. B. bei Atemschutzgeräten oder Gehörschutz) arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen erforderlich. Diese sind dann vor dem ersten Einsatz und anschließend in entsprechen Zyklen durchzuführen. Beschäftigte müssen beim Einsatz von PSA unterwiesen werden, wie die PSA sicherheitsgerecht benutzt wird (§ 3 PSA-BV). Bei PSA, di...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Hubgeräte / 5 Verwendung

Für die sichere Verwendung (Betrieb) von Hubgeräten sind die Festlegungen Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) zu beachten, insbesondere Anhang 1, Abschnitt 2 "Besondere Vorschriften für die Verwendung von Arbeitsmitteln zum Heben von Lasten". Eine Spezifizierung der Betriebsvorschriften enthält Abschnitt IV "Betrieb" der DGUV-V 54. Dort sind u. a. die folgenden Themen g...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Flüssigkeitsstrahler / 3.2 Organisatorisch

Für jeden Flüssigkeitsstrahler eine Betriebsanweisung nach § 12 BetrSichV und § 14 GefStoffV erstellen und zwar in verständlicher Form und Sprache. Unterweisungen nach § 12 ArbSchG bzw. § 14 GefStoffV vor der erstmaligen Aufnahme der Tätigkeit und danach mind. jährlich durchführen (Kap. 2.36 Abschn. 3.3.1 DGUV-R 100-500). Beschäftigungsbeschränkungen beachten: Grundsätzlich dü...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Arbeiten mit Druckluft / 3.1 Zerknall

Ursachen für einen Zerknall können unzulässiger Druck, Werkstoffmängel, Beschädigungen oder das Versagen von Überdruckventilen sein. Um Gefährdungen durch Druck zu vermeiden, sind Druckluftanlagen bzw. ihre Anlagenteile vor Inbetriebnahme und wiederkehrend zu prüfen. Die Ermittlung der Prüffristen erfolgt auf Basis einer durchzuführenden Gefährdungsbeurteilung bzw. bei der P...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Stäube / 3 Schutzmaßnahmen

Nach GefStoffV muss grundsätzlich geprüft werden, ob Stoffe mit einem geringeren gesundheitlichen Risiko verwendet werden können. Können Gefahrstoffe nicht substituiert werden, sind Schutzmaßnahmen erforderlich. Arbeitsverfahren sind so zu gestalten, dass gefährliche Dämpfe und Schwebstoffe nicht frei werden. Ein Entweichen von Stäuben kann z. B. durch staubdichte Anlagen ode...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Arbeiten mit Druckluft / 5 Unsachgemäße Nutzung

Immer wieder wird Druckluft zum Abblasen der Arbeitskleidung verwendet oder aus reiner Neckerei der Druckluftstrahl auf Personen gerichtet. Das Abblasen der Haut oder der Kleidung mit Druckluft kann jedoch Hautschäden verursachen, die je nach Intensität und/oder in Verbindung mit Gefahr- oder Biostoffen zu schweren Verletzungen bzw. Erkrankungen führen können. Beim Abblasen ...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Laboratorien / 4.4 Abfälle und Entsorgung

Laborabfälle müssen nach Art und Eigenschaften getrennt gesammelt werden, um gefährliche Reaktionen zu verhindern. Geeignete Behälter gewährleisten, dass keine gefährlichen Stoffe austreten und die Abfallbehälter sicher transportiert werden können. Sammelbehälter für Gefahrstoffabfälle im Labor müssen gemäß § 8 Abs. 2 GefStoffV gekennzeichnet sein. Chemikalienabfälle werden ü...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicheres Arbeiten in Laboren / 5.5.2 Entsorgung

Chemikalienabfälle werden üblicherweise über Dritte entsorgt. Ist dies nicht möglich, müssen sie im Labor vernichtet bzw. in eine transportfähige Form umgewandelt werden. Eine entsprechende Betriebsanweisung ist Pflicht. Arbeitsplätze müssen mind. einmal jährlich auf gefährliche Abfälle überprüft und die Abfälle dann entsorgt werden (Abschn. 4.16 TRGS 526). Praxis-Tipp Autokl...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicheres Arbeiten in Laboren / 3.1 Arbeitgeber

Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten zu gewährleisten (§ 3 ArbSchG). Das gilt auch für Labore, in denen die Beschäftigten mit entzündbaren, explosiven oder gesundheitsgefährdenden Stoffen umgehen bzw. in Kontakt kommen können (vgl. Gefahrenklassen nach § 3 GefStoffV), den Kontakt mit biologischen Arbeitsstoffen, die Infektionen ausl...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicheres Arbeiten in Laboren / 3.2 Laborleiter

In der Praxis beauftragt der Arbeitgeber den Laborleiter, sicheres Arbeiten im Labor zu organisieren und zu gewährleisten. Achtung Aufgaben schriftlich fixieren Aufgaben und Zuständigkeiten des Laborleiters sollten schriftlich festgelegt werden. Damit übernimmt der Laborleiter Aufgaben des Arbeitgebers: Er wählt u. a. aus, welche Betriebsanweisungen zu erstellen sind, führt Un...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Fluorwasserstoff / 3.2 Organisatorische Maßnahmen

Betriebsanweisung erstellen und regelmäßig Unterweisungen durchführen, Beschäftigungsbeschränkungen für Jugendliche sowie für werdende und stillende Mütter, Elektroinstallation wegen erhöhter Korrosionsgefahr regelmäßig überprüfen, Betreten der Betriebsbereiche nur den Beschäftigten gestatten, entsprechende Hinweisschilder anbringen, spezielle arbeitsmedizinische Vorsorge (vgl. ...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Formaldehyd / 3.2 Organisatorische Maßnahmen

Betriebsanweisung erstellen und Unterweisungen regelmäßig durchführen, Beschäftigungsbeschränkungen für Jugendliche und werdende und stillende Mütter beachten, Betriebsbereiche nur für Beschäftigte zulassen, entsprechende Hinweisschilder anbringen. Den Personen, die Begasungen durchführen, ist arbeitsmedizinische Vorsorge anzubieten, und zwar vor Aufnahme der Tätigkeit und dana...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Isocyanate / 3.2 Organisatorische Maßnahmen

Betriebsanweisung erstellen und regelmäßig Unterweisungen durchführen, Beschäftigungsbeschränkungen für Jugendliche sowie für werdende und stillende Mütter (JArbSchG, MuSchG), Allergiker, Asthmatiker bzw. Personen, die zu Erkrankungen der Atemwege neigen, sowie durch Isocyanate sensibilisierte Personen dürfen nicht mit Isocyanaten arbeiten, das Betreten der Betriebsbereiche ist...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Xylol / 3.2 Organisatorische Maßnahmen

Betriebsanweisung erstellen und Unterweisung regelmäßig durchführen explosionsgefährdete Bereiche in Zonen einteilen, Explosionsschutzdokumente erstellen Sicherstellen, dass die Arbeitsplatzgrenzwerte eingehalten werden Einhaltung des Biologischen Grenzwerts (BGW) für den Stoff im Rahmen der arbeitsmedizinischen Vorsorge prüfen Das Betreten der Betriebsbereiche nur Beschäftigten...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Gefährdung / 1 Mögliche Gefährdungen

Gefährdungen werden durch verschiedene Ursachen bedingt. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin nennt als mögliche Ursachen Mängel der Gestaltung des Arbeitsplatzes (vgl. auch § 5 Abs. 3 ArbSchG) bezüglich: Arbeitsstätte, Arbeitsplatz, Arbeitsmittel (Maschinen, Werkzeuge), Arbeitsstoffen (Material), physikalischer, chemischer und biologischer Einwirkungen, Mängel i...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Ether / 3.2 Organisatorische Maßnahmen

Betriebsanweisung erstellen und regelmäßig Unterweisungen durchführen, explosionsgefährdete Bereiche in Zonen einteilen und kennzeichnen, Explosionsschutzdokumente erstellen, Arbeitsbereich abgrenzen und Verbotszeichen P003 "Keine offene Flamme; Feuer, offene Zündquelle und Rauchen verboten" und Warnzeichen D-W021 "Warnung vor explosionsfähiger Atmosphäre" anbringen, Zutritt nu...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Ammoniumnitrat / 2.2 Organisatorische Maßnahmen

arbeitsbereich- und stoffbezogene Betriebsanweisung erstellen und regelmäßige Unterweisungen durchführen Staubbildung vermeiden, Staub nicht aufwirbeln Instandhaltungsarbeiten und Arbeiten in Behältern oder engen Räumen nur mit schriftlicher Erlaubnis durchführen vor Aufheizung z. B. durch Sonneneinstrahlung, Heizkörper, Heizungsrohre schützen Feuer- und Heißarbeiten mit schrift...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Schädlingsbekämpfungs- und ... / 3.2 Organisatorische Maßnahmen

Allgemein gilt für den Umgang mit Schädlingsbekämpfungsmitteln bzw. Pflanzenschutzmitteln: Anwendung nur durch geeignete und sachkundige Personen. Minderjährige Personen und schwangere oder stillende Frauen dürfen nicht beauftragt werden (JArbSchG bzw. MuSchG). Anwendung muss so erfolgen, dass Menschen und Umwelt nicht geschädigt werden. Unbefugte dürfen sich nicht im Gefahrenb...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Acetylen / 4.2 Organisatorisch

Betriebsanweisungen erstellen und regelmäßig Unterweisungen durchführen Behälter und Leitungen eindeutig kennzeichnen explosionsgefährdete Bereiche festlegen und Explosionsschutzdokumente erstellen von Zündquellen (z. B. elektrischen Geräten, offenen Flammen, Wärmequellen und Funken) fernhalten Rauchverbot Schweißverbot im Arbeitsraum Arbeiten an Behältern und Leitungen nur nach s...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Schwefelkohlenstoff / 3.2 Organisatorische Maßnahmen

Explosionsgefährdete Bereiche in Zonen einteilen und Explosionsschutzdokumente erstellen; Betriebsanweisungen erstellen und regelmäßige Unterweisungen durchführen; spezielle arbeitsmedizinische Vorsorge nach Grundsatz G 6 "Kohlendisulfid (Schwefelkohlenstoff)" sowie ggf. nach G 20 "Lärm" anbieten; Beschäftigungsbeschränkungen für Jugendliche sowie werdende und stillende Mütter.mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Ozon / 3.2 Organisatorisch

Unterweisung anhand von Betriebsanweisungen vor der Beschäftigung und danach mind. einmal jährlich durchführen; ggf. Flucht- und Rettungsplan aufstellen; Überwachung des Ozongehalts in der Luft wird empfohlen, insbesondere in Ozonisierungsanlagen, Röntgenlaboren, beim Elektroschweißen, beim Plasmaschneiden und bei Elektroarbeiten, bei denen Lichtbogen entstehen; Beschäftigungsb...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Kohlenwasserstoffe / 3 Einstufung und Kennzeichnung

Nach der europäischen CLP-Verordnung 1272/2008/EG müssen Reinstoffe wie auch die Kohlenwasserstoffe seit Dezember 2010 neu eingestuft und gekennzeichnet werden. Die Übergangsfrist für die Neueinstufung und -kennzeichnung von Gemischen ist abgelaufen, Gemische müssen seit 1.6.2015 nach CLP-Verordnung eingestuft werden. Übergangsfrist für Lagerware: Gebinde mit Kohlenwasserstof...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Quecksilber / 3.2 Organisatorische Maßnahmen

Betriebsanweisungen erstellen und regelmäßig Unterweisungen durchführen Zugang nur für Fachkundige Einhaltung des Biologischen Grenzwerts (BGW) für den Stoff im Rahmen der arbeitsmedizinischen Vorsorge prüfen Beschäftigungsbeschränkungen für Jugendliche sowie werdende und stillende Mütter berücksichtigen. Quecksilber ist im Tierversuch reproduktionstoxisch (bisher: fruchtschädi...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Persönliche Schutzausrüstun... / 4.1 Benutzung

Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz wird i. d. R. bei Arbeiten geringen Umfangs, z. B. in der Nähe von Flachdachkanten oder in der Nähe von Bodenöffnungen, an Gittermasten, bei Montagearbeiten und in Verbindung mit Steigeinrichtungen genutzt eingesetzt. Bei der Benutzung müssen folgende Maßnahmen beachtet werden: Die Betriebsanleitung muss beachtet werden. Die PSA ist n...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Arbeitsmittel / 5 Unterweisung

Bevor Beschäftigte ein Arbeitsmittel erstmalig verwenden, muss der Arbeitgeber ihnen ausreichende und angemessene Informationen anhand der Gefährdungsbeurteilung in einer für die Beschäftigten verständlichen Form und Sprache zur Verfügung stellen. Er muss die Beschäftigten vor der Benutzung von Arbeitsmitteln und danach in regelmäßigen Abständen (i. d. R. jährlich) tätigkeit...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Arbeitsmittel / 2 Gefährdungsbeurteilung und Schutzmaßnahmen

Der Arbeitgeber muss vor der Verwendung von Arbeitsmitteln die auftretenden Gefährdungen beurteilen (Gefährdungsbeurteilung) und daraus notwendige und geeignete Schutzmaßnahmen ableiten. Das Vorhandensein einer CE-Kennzeichnung am Arbeitsmittel entbindet nicht von der Pflicht zur Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung. Der Arbeitgeber hat darauf zu achten, dass die Beschäf...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Gefahrstoffe in Betrieben –... / 3.1 Anweisungen für die betroffenen Mitarbeiter: Betriebsanweisung und Unterweisungen

Der Arbeitgeber muss unabhängig von der Menge an Gefahrstoffen in seinem Betrieb gem. § 14 GefStoffV arbeitsbereichs- und stoffbezogene Betriebsanweisungen erstellen. Diese sollen auf die Gefahren für die Mitarbeiter und die Umwelt hinweisen, die aus dem Umgang mit dem jeweiligen Gefahrstoff resultieren. Das heißt, sie müssen das Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung berücksic...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Gefahrstoffe in Betrieben –... / Zusammenfassung

Überblick In vielen Unternehmen werden heute Stoffe und Zubereitungen eingesetzt, die die Gesundheit des Menschen und die Umwelt schädigen können. Diese sog. Gefahrstoffe dürfen daher nicht unsachgemäß eingesetzt werden. Es müssen Rahmenbedingungen geschaffen werden, die die innerbetriebliche Einführung, Anwendung und Entsorgung dieser Stoffe regeln. Der Arbeitgeber hat eine...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Betriebliche Mitbestimmung ... / 3.1.1 Gegenstand der Mitbestimmung

Der Betriebsrat hat immer dann ein Mitbestimmungsrecht, wenn eine Arbeitsschutzvorschrift im Betrieb umgesetzt wird, die durch betriebliche Regelungen ausgefüllt werden muss. Das heißt umgekehrt, dass Vorschriften, die bereits konkrete Anweisungen enthalten, zur Umsetzung im Betrieb nicht der Mitbestimmung des Betriebsrats bedürfen. Praxis-Beispiel Mitbestimmung Nach § 26 DGUV...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Gefahrstoffe in Betrieben –... / 2.1 Schutzmaßnahmen

Bei der Festlegung von Schutzmaßnahmen hat der Arbeitgeber nach TRGS 500 "Schutzmaßnahmen" das sog. STOP-Prinzip zu berücksichtigen. Somit soll die Gefährdung der Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten beseitigt oder auf ein Minimum reduziert werden. Dazu ist bevorzugt eine Substitution durchzuführen. Das STOP-Prinzip baut auf die im Arbeitsschutz bekannte TOP-Reihenfol...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Stech- und Schnittschutz / 1 Grundlage Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungen beim Umgang mit handgeführten Kettensägen, Handmessern oder scharfen Gegenständen können nur teilweise durch technische oder organisatorische Schutzmaßnahmen vermieden werden, z. B. durch Gestaltung von Messergriffen gegen Abrutschen oder versenkbare Klingen, räumliche und/oder zeitliche Trennung der Beschäftigten von der Gefahrenquelle. Sind technische und organis...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Schutzmaßnahmen / 2.3 Organisatorische Schutzmaßnahmen

Organisatorische Maßnahmen haben zum Ziel, die Exposition der Beschäftigten möglichst kurz und die Zahl der exponierten Personen möglichst gering zu halten sowie Gefährdungsbereiche (z. B. Lärmbereiche, kontaminierte Bereiche) gegen Zutritt fremder bzw. nicht zugangsberechtigter Personen abzusichern. Mögliche organisatorische Maßnahmen (vgl. auch TRGS 500): Kennzeichnung und W...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Gaststätten / 2.2 Organisatorisch

Gefährdungen ermitteln und Schutzmaßnahmen festlegen; Unterweisungen bei Neueinstellungen, Veränderungen im Aufgabenbereich, Einführung neuer Arbeitsmittel oder einer neuen Technologie sowie mind. einmal jährlich durchführen, u. a. anhand von Betriebsanleitungen sowie Arbeits- und Betriebsanweisungen. Auch ein Hautschutz- und Hygieneplan sollte Thema der Unterweisung sein; arb...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Ladebrücken / 5 Schulung der Mitarbeiter

Beim Umgang mit Ladebrücken – unabhängig von ihrer Bauart – müssen die Mitarbeiter entsprechend eingewiesen werden. Dies muss anhand der vom Hersteller mitzuliefernden Betriebsanleitungen durchgeführt werden. Die wichtigsten Inhalte wie Gefährdungen, Tragkraft, Handhabung, Verhalten während des Betriebs und bei Notsituationen oder Defekten können in einer Betriebsanweisung (...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Ladebrücken / 3 Sicherheitsanforderungen an ortsveränderliche Ladebrücken

Die wichtigsten Sicherheitsanforderungen an ortsveränderliche Ladebrücken sind in Tab. 2 zusammengefasst.mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Hand- und Armschutz / 3 Gefährdungsbeurteilung und Auswahl

Das Arbeitsschutzgesetz und die PSA-Benutzungsverordnung schreiben eine Gefährdungsbeurteilung vor (vgl. Persönliche Schutzausrüstung). Ergibt sich aus der Gefährdungsbeurteilung, dass trotz technischer und organisatorischer Maßnahmen Handschutz erforderlich ist, muss der geeignete Handschuhtyp festgelegt werden. Typischerweise gibt es im betrieblichen Alltag 2 Ausgangssitua...mehr