Gaststätten, Imbiss, Cateri... / 5.5 Richtsatzverprobung

Überprüft ein Betriebsprüfer des Finanzamts die Einnahmen eines Gastwirts, verprobt er pauschal, ob die innerbetrieblichen Daten in sich selbst schlüssig sind und mit gewissen Erfahrungswerten übereinstimmen (amtliche Richtsätze).

Fehlen im Betrieb geeignete Buchhaltungsunterlagen, werden Kassenfehlbeträge festgestellt oder anderweitige gravierende Fehler entdeckt, kann der Prüfer die umsatzsteuerlichen Entgelte an Hand einer Richtsatzverprobung schätzen. Hierbei versucht er, den Wareneinkauf an Hand vorgefundener oder ermittelter Daten möglichst genau und richtig zu erfassen. Mittels des Wareneinsatzes errechnet er den Rohgewinnaufschlag und gelangt somit zum umsatzsteuerlichen Entgelt. In der Richtsatzsammlung sind nur branchenübliche Umsätze erfasst. Als nicht branchenüblich gelten folgende Umsätze:

  • Erträge aus gewillkürtem Betriebsvermögen;
  • Einnahmen aus Hilfsgeschäften (z. B. Veräußerung von Anlagevermögen);
  • Einnahmen aus Kundenforderungen, die in einem der Vorjahre ausgebucht wurden;
  • Eigenverbrauch;
  • Leistungen an die Bediensteten.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge