Innergemeinschaftliches Dre... / 1.2 Vereinfachungsregelung für innergemeinschaftliche Dreiecksgeschäfte

Da der Liefer- bzw. Besteuerungsort sich beim grenzüberschreitenden Reihengeschäft entweder im Ursprungsland oder im Bestimmungsland befindet, müssen ein oder mehrere Lieferer des Reihengeschäfts sich u. U. in einem anderen EU-Mitgliedsstaat umsatzsteuerlich registrieren lassen. Dies soll die – leider nur für 3 Beteiligte geltende – Vereinfachungsregelung für innergemeinschaftliche Dreiecksgeschäfte verhindern.

Folgende Voraussetzungen müssen bei einem innergemeinschaftlichen Dreiecksgeschäft komplett erfüllt sein:

  • 3 Unternehmer schließen über denselben Gegenstand Umsatzgeschäfte ab. Bei mehr als 3 beteiligten Unternehmern ist es ausreichend, wenn die 3 unmittelbar nacheinander liefernden Unternehmer am Ende der Lieferkette stehen (= das Dreiecksgeschäft umfasst dann die vorgenannten 3 letzten Unternehmer in der Kette, vgl. nachstehendes Beispiel 2, Abschn. 25b.1 Abs. 2 UStAE).
  • Die 3 Unternehmer sind in jeweils verschiedenen EU-Mitgliedstaaten umsatzsteuerlich erfasst. Es reicht aus, dass der Unternehmer lediglich für Zwecke der Umsatzsteuer in einem Mitgliedstaat erfasst ist und mit der von dort erteilten USt-IdNr. auftritt (z. B. bei einem in der Schweiz ansässigen Unternehmer, der nach Erfassung in Deutschland mit deutscher USt-IdNr. auftritt).
  • Der Gegenstand gelangt unmittelbar vom ersten Lieferer an den letzten Abnehmer von einem EU-Mitgliedstaat in einen anderen EU-Mitgliedstaat.
  • Der Liefergegenstand wird durch den ersten Lieferer oder den ersten Abnehmer (= Mittelmann) befördert oder versendet.
  • Der erste Abnehmer (= Mittelmann) ist nicht in dem Mitgliedstaat ansässig, in dem die Beförderung/Versendung endet. Er darf weder eine USt-IdNr. des Abgangslands noch des Ankunftslands benutzen.
  • Der letzte Abnehmer muss die USt-IdNr. des Mitgliedstaats verwenden, in dem die Beförderung/Versendung endet.
 

Praxis-Tipp

Mehrere Unternehmer mit USt-IdNrn. des gleichen Mitgliedstaats

Treten mehrere der an dem Dreiecksgeschäft beteiligten Unternehmer unter der USt-IdNr. desselben Mitgliedstaats auf, liegt kein innergemeinschaftliches Dreieckgeschäft vor.

 

Praxis-Beispiel

Innergemeinschaftliches Dreiecksgeschäft

Beispiel 1

Unternehmer C aus Freiburg bestellt beim Großhändler B in Brüssel eine Maschine. B bestellt selbst beim Hersteller A aus Amsterdam. A befördert die Maschine mit eigenem Lkw von Brüssel nach Freiburg zu C. Alle 3 Unternehmer verwenden jeweils ihre nationale USt-IdNr.

Folge: Es liegt ein innergemeinschaftliches Dreiecksgeschäft vor. Der Ort der Lieferung 1 des A, der die Beförderung zugerechnet wird, ist im Ursprungsland Niederlande. Dort ist die Lieferung steuerfrei. A hat in den Niederlanden eine Zusammenfassende Meldung abzugeben. Mittelmann B muss einen innergemeinschaftlichen Erwerb in Deutschland versteuern und hat dort in gleicher Höhe den Vorsteuerabzug. Die nachfolgende Lieferung 2 des B unterliegt in Deutschland der Umsatzsteuer. B muss sich in Deutschland registrieren lassen.

 

Praxis-Tipp

Vereinfachungsregelung vermeidet Erklärungspflicht im Ausland

Die Registrierung des Belgiers B in Deutschland lässt sich durch die Vereinfachungsregelung für innergemeinschaftliche Dreiecksgeschäfte nach § 25b UStG vermeiden. Danach gilt Folgendes:

Der im Bestimmungsland Deutschland ansässige letzte Abnehmer C

  • übernimmt für den mittleren Unternehmer B die aus dessen Lieferung 2 resultierende Steuerschuld (Angabe in Kz. 69 der Umsatzsteuer-Voranmeldung bzw. in der Umsatzsteuererklärung in Zeile 94 sowie in der Anlage UR in Kz. 751, 746 oder 747)
  • und kann die o. g. nach § 25b UStG geschuldete Umsatzsteuer als Vorsteuer abziehen, soweit er grds. vorsteuerabzugsberechtigt ist.

Der vom mittleren Unternehmer B getätigte innergemeinschaftliche Erwerb gilt als besteuert, also als erledigt. B wird von den Erklärungspflichten im Bestimmungsland befreit. Jedoch muss der mittlere Unternehmer B in seinem Ansässigkeitsstaat Belgien seine Lieferung an C gegenüber den belgischen Finanzbehörden wie folgt erklären:

  • in der USt-Voranmeldung bzw. -Jahreserklärung (ohne Umsatzsteuerschuld gem. § 25b UStG) sowie
  • in der Zusammenfassenden Meldungmit Angabe der deutschen USt-IdNr. des Abnehmers C (= dies soll der Kontrolle dienen, ob der Abnehmer C in Deutschland seinen umsatzsteuerlichen Pflichten nachkommt).

Die Vereinfachungsregelung erfordert materiell-rechtlich zwingend, dass der mittlere Unternehmer in seiner Rechnung an den letzten Abnehmer des Dreiecksgeschäfts

  • die Umsatzsteuer nicht gesondert ausweist,
  • auf das innergemeinschaftliche Dreiecksgeschäft hinweist (z. B. "Innergemeinschaftliches Dreiecksgeschäft nach § 25b UStG" oder "Vereinfachungsregelung nach Art. 141 MwStSystRL")
  • den letzten Abnehmer auf die auf ihn überwälzte Steuerschuldnerschaft hinweist,
  • seine eigene USt-IdNr. und die des letzten Abnehmers im Dreiecksgeschäft angibt.
 

Praxis-Beispiel

Reihengeschäft und Dreiecksgeschäft

Beispiel 2

Wie Beispiel 1. Da jedoch A die Maschine selbst nicht im Lager hat, bestellt er sie beim in Spanien ansässigen Unternehmer SP, der die Maschi...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge