27.11.2012
Top-Thema Zusammenfassende Meldungen innerhalb der EU

Meldezeitraum und Abgabefristen von ZM

Kapitel
Meldezeitraum und Abgabefristen von ZM
Bild: Michael Bamberger

Gewöhnlich müssen Unternehmer monatlich ihre Zusammenfassende Meldung abgeben, doch unter gewissen Voraussetzungen, wie z. B. die Unterschreitung von Umsatzgrenzen, ist dies auch (viertel-)jährlich möglich.

Aber Vorsicht: Wird die Bagatellgrenze wider Erwarten doch überschritten, muss dies bereits im Folgemonat gemeldet werden. Zudem unterscheidet der Gesetzgeber auch hier zwischen einer Warenlieferung und einer sonstigen Leistung.

Meldung bis zum 25. Tag nach Ablauf des Meldezeitraums erforderlich
Der Meldezeitraum ist grundsätzlich der Kalendermonat. Bis zum 25. Tag nach Ablauf des Meldezeitraums müssen Unternehmen ihre Zusammenfassende Meldung erbracht haben. Diese Regel gilt unabhängig davon, ob der Unternehmer seine Umsatzsteuer-Voranmeldung monatlich oder quartalsweise abgeben muss oder, ob er für die Abgabe der Umsatzsteuer-Voranmeldung eine Dauerfristverlängerung in Anspruch nimmt.

Praxis-Hinweis: Unternehmer müssen Zusammenfassende Meldungen nur für die Monate abgeben, in denen sie entsprechende innergemeinschaftliche Warenlieferungen oder steuerpflichtige sonstige Leistungen (s. Kapitel 1) ausgeführt haben.

Meldepflicht spätestens im Folgemonat nach Ausführung
Unternehmer müssen ihre innergemeinschaftlichen Warenlieferungen für den Meldezeitraum erklären, in dem die Rechnung für die innergemeinschaftliche Warenlieferung ausgestellt wird, spätestens jedoch am Ende des Monats, der auf den Monat der Ausführung der Lieferung folgt.

Bei Sonstigen Leistungen und innergemeinschaftlichen Dreiecksgeschäften kommt es hingegen nicht auf den Zeitpunkt der Rechnungsstellung an. Die Angaben für solche Geschäfte müssen für den Meldezeitraum gemacht werden, in dem diese Leistungen und Lieferungen ausgeführt worden sind.

Praxis-Hinweis: Es kommt nicht darauf an, ob der Unternehmer bereits eine (An-)Zahlung erhalten hat oder nicht. Lediglich der Ausführungszeitpunkt ist maßgeblich.

Tipp: Reine Anzahlungen auf eine Lieferung müssen nicht gemeldet werden.

Ausnahme 1: Kalenderjahr als Meldezeitraum
Für bestimmte Unternehmer genügt eine jährliche Zusammenfassende Meldung jeweils zum 25.1. des Folgejahrs. Dabei handelt es sich um Unternehmer, die

  • von der Verpflichtung zur Abgabe von USt-Voranmeldungen und der Entrichtung von Umsatzsteuer-Vorauszahlungen befreit sind und
  • gewisse Betragsgrenzen im vergangenen Jahr nicht überschritten haben und
  • gewisse Betragsgrenzen im laufenden Kalenderjahr voraussichtlich nicht überschreiten.

Maßgebliche Grenzen/Vorgaben des Vorjahrs sind:

  • Die Summe aller Lieferungen und sonstigen Leistungen war nicht höher als 200.000 EUR.
  • Die Summe der innergemeinschaftlichen Warenlieferungen oder der im übrigen Gemeinschaftsgebiet ausgeführten steuerpflichtigen sonstigen Leistungen, für die der ansässige Leistungsempfänger die Steuer dort schuldet, war nicht höher als 15.000 EUR.
  • In den innergemeinschaftlichen Warenlieferungen waren keine Lieferungen von Neuwagen an Abnehmer mit USt-IdNr. enthalten.

Ausnahme 2: Quartal als Meldezeitraum
Unternehmer, bei denen die innergemeinschaftliche Warenlieferungen und Dreiecksgeschäfte

  • in den letzten vier Kalendervierteljahren
  • und auch im laufenden Kalendervierteljahr
  • jeweils nicht mehr als 50.000 EUR ausgemacht haben,

können die Meldung vierteljährlich abgeben. Stichtag ist der 25. Tag nach Ablauf des Kalendervierteljahrs (Abgabe bis zum 25.4., 25.7., 25.10., 25.1).

Tipp: Die vorstehende Bagatellgrenze von 50.000 Euro ist erst zum 1.1.2012 von bisher 100.000 EUR gesenkt worden.

Praxis-Hinweis: Überschreitet ein Unternehmer die Bagatellgrenze im Laufe eines Quartals, muss er die Zusammenfassende Meldung bereits im Folgemonat (zum 25. Tag) abgeben (und zwar für alle abgelaufenen Monate des besagten Quartals).

Wichtig: Innergemeinschaftliche sonstige Leistungen müssen grundsätzlich vierteljährlich abgegeben werden. Eine monatliche Angabe ist nur dann nötig, wenn derselbe Unternehmer seine innergemeinschaftlichen Lieferungen monatlich erklären muss (z. B. wegen Überschreitung der Bagatellgrenze). In diesem Fall werden alle Angaben monatlich gemacht.

Unternehmer können sich aber auch jederzeit dafür entscheiden, ihre zusammenfassende Meldung monatlich zu erbringen. Dies muss dann lediglich gegenüber dem Bundeszentralamt für Steuern angezeigt werden.

Haufe Online-Redaktion

EU, EU-Kommission, EU-Bilanzrichtlinie, Organschaft, Meldepflicht