Fachbeiträge & Kommentare zu Logistik

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Digitalisierung im Controll... / 4 Vorstudie als S/4HANA-Vorbereitung

Verbesserungspotenziale im Finance & Controlling durch SAP S/4HANA Wie im vorangegangen Kapitel beschrieben, kann S/4HANA zahlreiche Verbesserungspotenziale mit sich bringen. Diese schaffen nicht nur eine gesteigerte "User Experience", sondern ermöglichen vor allem in den Bereichen Finance & Controlling sowie der IT auch tatsächliche Kosteneinsparungen (s. Abb. 4).mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Steuerung digitaler Geschäf... / 3.2.2 Beispiel 2, KUKA Automotive: Matrixproduktion/KUKA SmartProduction

Mit der Matrixproduktion bietet KUKA ein zur klassischen Linienproduktion alternatives Produktionskonzept (KUKA SmartProduction) an, welches insbesondere an Kunden im Automobilbereich gerichtet ist. Kerngedanke ist es dabei, Produktion (Industrieroboter) und Logistik (Warenfluss: Produktionsteile, Werkzeuge) räumlich zu entkoppeln und mittels mobiler Robotik (AGVs) und durch...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Digitalisierung im Controll... / 4.1 Analyse und Bewertung der Handlungsfelder

Beurteilung und Bewertung von Vorteilen, Chancen und Risiken In Schritt 1, der Analyse und Bewertung der Handlungsfelder, gilt es unternehmensspezifische Vorteile, Chancen und Risiken zu beurteilen und zu bewerten. Um die Identifikation der Handlungsfelder strukturiert aufzubauen, ist es vorteilhaft die Analyse (zumindest) in die 3 Bereiche "Accounting & Controlling", "Planun...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Steuerung digitaler Geschäf... / 3.1 Unternehmensorganisation und I4.0 Definition

Die Begriffe "Digitalisierung" und "Industrie 4.0" (I4.0) bzw. "Internet of Things" (IoT) sind derzeit aus dem Zukunftsdiskurs vieler Industrieunternehmen nicht wegzudenken. Auch vor KUKA macht diese Entwicklung nicht halt. Der Augsburger Konzern für Automatisierungstechnik (Maschinenbau/Anlagenbau) mit Standorten in Europa, USA und China hat in den letzten Jahrzehnten die f...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Digital Transformation in M... / 4.5 Wandernde Werkzeuge und Formteile

Flexible und intelligente Werkzeugdisposition und -logistik Formgebung bzw. Umformung mithilfe von investitionsintensiven Werkzeugen wird durch die Flexibilisierung der Fertigung vor neue Herausforderungen gestellt. Die hohen Investitionsausgaben für die Anschaffung oder Erstellung von Formen und Werkzeugen verhindert oder erschwert die Bevorratung mehrerer Ausführungen desse...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Digitale Transformation und... / 1.2.1 Neue Herausforderungen für das Management von Information

Der richtige Umgang und Einsatz von Informationen ist zunehmend entscheidender dafür, ob es gelingt, sich im Wettbewerb zu behaupten. In diesem Kontext können – wie nachfolgend skizziert – verschiedene Phasen identifiziert werden. Abb. 3: Lebenszyklusmodell des Managements von Informationen[1] Management der Informationsquellen Das Management der Informationsquellen umfasst das...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Digitale Transformation und... / 1.1.2 Reifegrade einer informationsbasierten Unternehmensführung

Integrierter Gesamtansatz informationsbasierter Unternehmensführung Business Intelligence (BI)/Big Data und Analytics stehen in diesem Kontext für einen integrierten Gesamtansatz, moderner, informationsbasierter Unternehmensführung.[1] Dabei haben sich Umfang und Reichweite in den letzten Jahren deutlich weiterentwickelt. Empirisch lassen sich unterschiedliche BI/Big Data Re...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Cloud Computing: Was IT-Con... / 1 Vom Rechenzentrum zur Cloud

Vor mehreren Jahrzehnten war die Art und Weise der Bereitstellung von IT-Leistungen noch überschaubar komplex. Viele Unternehmen hatten eine eigene IT-Abteilung mit integriertem Rechenzentrum (Data Center). Die für das Unternehmen wichtigen Anwendungen wurden von überwiegend eigenem IT-Personal entwickelt und betreut oder als Standardsoftware gekauft und betrieben. Die hierd...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategieentwicklung: Werkz... / 5 Beschreibung des Geschäftsmodells, Bewertung der Strategie

Geschäftsmodellbeschreibung ist auch für etablierte Geschäftsfelder sinnvoll Wird im Zuge der Strategieentwicklung die Erschließung neuer Geschäftsfelder angedacht, so soll das neue Geschäftsmodell ausführlich beschrieben werden. Vor allem, wenn man auf der Suche nach Investoren ist, muss dieser Schritt zwingend passieren. Die Empfehlung ist, dass man auch die etablierten Ges...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Veränderung von Prozessen u... / 1.1 Die strategische Ausrichtung als Eckpfeiler für die digitale Transformation

Die Digitalisierung macht vor keiner Branche halt. Die digitalen Trends der letzten Jahre brachten Unternehmen wie bspw. UBER und Airbnb hervor, die neue Geschäftsmodelle am Markt etablierten. Zudem haben Unternehmen verstanden, in Ökosystemen zu denken und zu agieren. So entwickeln sich z. B. Automobilhersteller zunehmend von reinen Produzenten zu Anbietern umfassender Mobi...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Ergebnisverantwortung in me... / 2.1 Digitale Strukturen

Für die Business Units ist die korrekte Zuordnung und Abgrenzung der Bereiche bzgl. der Kosten, der Leistungen und der Verantwortung erfolgsbestimmend. In der Praxis kommt es immer wieder zu dem Problem, dass die einzelnen Bereiche nur schwer mit den vorhandenen digitalen Anwendungen z. B. in der Kostenrechnung dargestellt werden können. Die IT muss in der Lage sein, die Zus...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Ergebnisverantwortung in me... / 1.1.2 Der Preis

Grundsätzlich sind für alle Leistungsarten die entstandenen Kosten für die Ermittlung der Verrechnungspreise heranzuziehen. Danach kann entschieden werden, ob bei der Kalkulation der berechneten Preise eine Veränderung erfolgen soll, um die Entscheidungen in den eigenständigen Bereichen in eine gewünschte Richtung zu lenken. Die Kalkulation der Produktleistungen kann aus der ...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Die geplante Anzeigepflicht... / 4. Anzeigepflicht von grenzüberschreitenden Steuergestaltungen

Mit dem neuen § 138d AO und den Folgeparagrafen soll eine Mitteilungspflicht für grenzüberschreitende Steuergestaltungen eingeführt werden. Intermediäre: § 138d Abs. 1 AO-E sieht zunächst für Intermediäre eine Pflicht zur Mitteilung grenzüberschreitender Steuergestaltungen vor. Wer eine grenzüberschreitende Steuergestaltung vermarktet, für Dritte konzipiert, organisiert oder ...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Internationale Gewinnabgren... / 4.4.5.2.4.2 Kommissionärsmodell

Tz. 1185c Stand: EL 91 – ET: 11/2017 Ein Kommissionär wird künftig grds als abhängiger Vertreter behandelt, wenn dieser seine Tätigkeit "exclusively or almost exclusively" für verbundene Unternehmen "for the transfer of ownership…" or "for the provision of services" ausübt (Art 5 Abs 5 und 6 OECD-MA nF). Nach dem BEPS-Bericht zu Aktionspunkt 7 gilt eine Person als unabhängiger...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Internationale Gewinnabgren... / 3.4.8.1 Allgemeines und Überblick

Tz. 565 Stand: EL 79 – ET: 12/2013 Wesentliches Element der ges Sonderregelung ist die Abkehr von der bisherigen Betrachtung der Verrechnungspreisfestlegung und -prüfung auf Basis von Einzeltransaktionen durch den Übergang zum sog Transferpaket. Die Bewertung im Wege des hypothetischen Fremdvergleichs und damit der grds Ansatz eines Transferpakets werden für die Fälle der Fun...mehr

Beitrag aus Baetge, Rechnungslegung nach IFRS (Schäffer-Poeschel)
Jörg Baetge/Peter Wollmert/... / I. Informationsbeschaffung

Tz. 13 Stand: EL 38 – ET: 6/2019 Primäre Quelle des Finanzanalysten über ein Unternehmen sind die Veröffentlichungen des Unternehmens, in erster Linie der Jahresabschluss, die Quartalsberichte, Ad-hoc-Meldungen sowie Pressemitteilungen. Auch Analystenkonferenzen, Investorenkonferenzen, Forschungs- und Entwicklungstage und persönliche Gespräche mit Unternehmensvertretern (sog....mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
SAP Digital Boardroom: Echt... / 4.2 Schritt 2: Design Thinking nutzen

Mehr Raum für betriebswirtschaftliche Argumentation Um die Boardroom-Inhalte für die jeweilige Sitzung zu gestalten wird die moderne, intuitive Benutzeroberfläche in der Design-Umgebung der SAP-BusinessObjects-Cloud-Lösung benutzt. Die Controller, die normalerweise für den inhaltlichen Aufbau zuständig sind, können alle benötigten Modelle, Berichte und Funktionen ganz ohne Pr...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
SAP Digital Boardroom: Echt... / 2 Vorteile eines digitalen Konferenzraums – Erfahrungen aus der Einführung

SAP Digital Boardroom Der digitale Konferenzraum SAP Digital Boardroom wird als eigenes, vordefiniertes Anwendungsszenario auf der Standardlösung SAP BusinessObjects Cloud betrieben. Diese nutzt als Software-as-a-Service (SaaS)-Angebot die Vorteile der SAP HANA Cloud Platform und ist mit anderen SAP-eigenen sowie externen Datenquellen integriert. Seine intuitive und explorati...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit in der Logistik

Zusammenfassung Überblick Unter Logistik versteht man die Planung, Steuerung und Abwicklung des Warenflusses innerhalb eines Unternehmens oder zwischen einem Unternehmen und seinen Kunden. Hierzu gehören das Transportieren, Lagern, Umschlagen, Kommissionieren, Sortieren, Verpacken und Verteilen von Waren. Ein Hauptbestandteil der Logistik ist die Lagereinrichtung. Aus diesem ...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit in der Logistik / Zusammenfassung

Überblick Unter Logistik versteht man die Planung, Steuerung und Abwicklung des Warenflusses innerhalb eines Unternehmens oder zwischen einem Unternehmen und seinen Kunden. Hierzu gehören das Transportieren, Lagern, Umschlagen, Kommissionieren, Sortieren, Verpacken und Verteilen von Waren. Ein Hauptbestandteil der Logistik ist die Lagereinrichtung. Aus diesem Grund sind die ...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit in der Logistik / 10 Temperaturen

Da in Lagerräumen Menschen ihre Arbeit verrichten, muss für eine der Gesundheit zuträgliche Raumluft gesorgt werden. Die Zuführung frischer, sauerstoffreicher Luft ist beim Vorhandensein von Toren, die zwecks Anlieferung oder Versand regelmäßig geöffnet werden, selten ein Problem. Im Winter hingegen wird die Einhaltung einer angemessenen Temperatur, insbesondere in älteren H...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit in der Logistik / 2 Regalanlagen

Bei Regalen handelt es sich um serienmäßig hergestellte Bauteile. Regale verfügen zunächst über Stützrahmen, die wiederum mit Traversen verbunden werden, auf denen das Lagergut direkt oder aber auf Fachböden oder Auflagen gelagert wird. Zur sicheren Lagerung von Ladeeinheiten gibt es bestimmte Forderungen, die erfüllt werden müssen. Sofern Paletten gelagert werden, müssen bei...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit in der Logistik / 2.2 Einfahrregale

Bei Einfahrregalen (Abb. 3) befinden sich mehrere Lagerplätze unmittelbar hintereinander. Diese Regalart ist platzsparend, bedeutet aber, dass Flurförderzeuge in die Regalgassen hineinfahren müssen, um an die hinteren Lagerplätze zu gelangen. Der Abstand der Auflagen, auf denen die Lasten (üblicherweise Paletten) lagern, ist durch deren Breite vorgegeben. Daher ist der Absta...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit in der Logistik / 3.2 Kommissionierarbeitsplätze

In den meisten Lägern übernehmen Kommissionierer das Zusammenstellen der Waren. Da diese Tätigkeit meistens manuell erfolgt, bringt sie eine erhebliche körperliche Belastung mit sich. Um die Belastung nach Möglichkeit zu reduzieren, sollte zunächst darauf geachtet werden, dass dauerndes oder häufiges Bücken vermieden wird. Dies ist durch eine ergonomisch günstige Höhe, in de...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit in der Logistik / 4 Verkehrswege

In Lägern gibt es üblicherweise Wege für Personen sowie für Flurförderzeuge. Bei der Planung eines neuen Lagers sollte darauf geachtet werden, dass diese Wege voneinander getrennt sind, sodass es hier zu keinen Konflikten kommt. Auch sollten Kreuzungen von Fahrwegen, z. B. von Wareneingang und -ausgang, im Sinne der Unfallverhütung tunlichst vermieden werden. Verkehrswege für...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit in der Logistik / 3 Kleinteilelager

Kleinteilelager sind i. d. R. vom Rest des Lagers etwas abgetrennt. In diesem Bereich erfolgt oftmals kein Staplerverkehr. Das Bestücken des Kleinteilelagers sowie die Entnahme erfolgt manuell. Als Hilfsmittel zum Transport dienen oftmals Transportwagen. Diese Transportwagen sollten Griffe in ergonomisch günstiger Höhe besitzen, sodass eine bückende Zwangshaltung beim Schieb...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit in der Logistik / 3.2.2 Einsatz von Hilfsmitteln beim Handling von Lasten

Ein häufiges Bücken beim Umgang mit Lasten sollte in jedem Fall vermieden werden. Eine einfache Möglichkeit zur höheren Positionierung von Waren ist der Einsatz eines Palettenstapels. Behälter o. Ä., in die kommissioniert werden soll, können auf diese Weise in eine Höhe gebracht werden, in der ein Bücken nicht mehr notwendig ist. Es fehlt in diesem Fall jedoch die Flexibilit...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit in der Logistik / 8 Ladebrücken

Ladebrücken stellen das bewegliche Verbindungselement zwischen dem Hallenboden und den Fahrzeugen dar, die be- oder entladen werden sollen. Beim Befahren von Fahrzeugen mit Flurförderzeugen, auch mit Elektroameisen, müssen diese Fahrzeuge gegen Wegrollen gesichert sein. Diese Verpflichtung dürfte den meisten Lkw-Fahrern sehr wohl bewusst sein, sie wird dennoch nur allzu oft i...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit in der Logistik / 2.1 Kennzeichnung

Ein Regal kann immer nur eine bestimmte Last aufnehmen. Aus diesem Grund muss an ortsfesten Regalen (mit einer Fachlast > 200 kg und einer Feldlast > 1.000 kg), an fahrbaren Regalen und an Regalen mit kraftbetriebener Inneneinrichtung folgende Kennzeichnung vorhanden sein: Hersteller oder Importeur, Typbezeichnung, Baujahr oder Kommissionsnummer, zulässige Fach- und Feldlasten, e...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit in der Logistik / 1 Grundlagen der Lagerhaltung

Gemäß DGUV-R 108-007 müssen Lagereinrichtungen und -geräte so beschaffen und aufgestellt sein, dass sie bei bestimmungsgemäßer Verwendung die Last des Lagergutes sicher aufnehmen können. Ein einwandfreier technischer Zustand der Regale, Staplerbehälter wie auch der Stapler muss somit gegeben sein. Stapel müssen so errichtet werden, dass Personen durch herabfallende, umfallend...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit in der Logistik / 2.3 Lagerschränke mit kraftbetriebener Inneneinrichtung (Pater-Noster-Regale)

Der Vorteil dieses Regaltyps liegt im schnellen Zugriff auf die Lagerteile und die hohe Lagerkapazität. Um eine Gefährdung von Personen zu verhindern, müssen mögliche Quetschstellen, beispielsweise zwischen Gehäuse und der beweglichen Inneneinrichtung, abgesichert sein. Üblicherweise werden hier Lichtschranken oder Schaltleisten verwendet. Selbstverständlich ist das Einsteig...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit in der Logistik / 3.2.1 Manuelles Handling von Lasten

Gemäß Lastenhandhabungsverordnung ist eine manuelle Handhabung jedes Befördern oder Abstützen einer Last durch menschliche Kraft. Darunter fallen u. a. das Heben, Absetzen, Schieben, Ziehen, Tragen oder Bewegen einer Last. Ungünstige ergonomische Bedingungen können eine hohe Belastung der Beschäftigten zur Folge haben, insbesondere im Lendenwirbelbereich. Dazu gehört z. B. d...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit in der Logistik / 3.1 Übergabestellen

Das Be- oder Entladen auf bzw. von erhöhten Ebenen (Emporen) mittels Flurförderzeug ist kritisch zu sehen. Die Empore verfügt über ein Geländer, an den Stellen zum Be- und Entladen befinden sich meistens Tore oder Übergabestellen. Der Nachteil bei Toren oder herausnehmbaren Steckgeländern ist jedoch, dass diese oftmals aus Bequemlichkeit offengelassen (oder blockiert) werden...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit in der Logistik / 3.3 Persönliche Schutzausrüstung

Da in Lägern üblicherweise mit Fußverletzungen, beispielsweise durch fahrende Flurförderzeuge oder das Handling schwerer Lasten zu rechnen ist, sind dort zwingend Sicherheitsschuhe zu tragen. Dies gilt selbstverständlich nicht nur für die dort tätigen Mitarbeiter, sondern auch für jene, die nur gelegentlich durchs Lager laufen oder sich nur für eine gewisse Zeit dort aufhalt...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit in der Logistik / 5 Boden

Die Böden in Lagern müssen frei von Hindernissen und eben sein. Stolperstellen für Fußgänger oder Unebenheiten, die auch für Flurförderzeuge eine hohe Beanspruchung beim Überfahren nach sich ziehen, sind zu vermeiden. Bei Abdeckungen von Gruben oder Schächten sollte darauf geachtet werden, dass diese nach Möglichkeit ebenerdig verbaut sind. Kanten können für Personen zur Sto...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit in der Logistik / 9 Beleuchtung

Lagereinrichtungen müssen ausreichend und blendfrei beleuchtet sein. Dies gilt auch oder sogar insbesondere für die Regalanlagen. Die ASR A3.4 "Beleuchtung" gibt Mindestbeleuchtungsstärken für Läger an. Problematisch gestaltet sich die Beleuchtung des Öfteren in hohen Regalgängen. Da die Leuchtmittel verständlicherweise unter der Decke in luftiger Höhe angebracht sind, kommt ...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit in der Logistik / 7 Tore

Durch die Tore werden Waren ein- oder ausgelagert, durch sie findet der Verkehr mit Fahrzeugen und Flurförderzeugen statt. Um Verletzungen durch herabfahrende Tore zu verhindern, müssen elektrisch betriebene Tore über eine entsprechende Schutzeinrichtung verfügen. Durch einen Totmannschalter wird sichergestellt, dass bei Loslassen des Schalters das Tor unverzüglich anhält. Du...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit in der Logistik / 11 Brandschutz

Gemäß vds 2199 (Brandschutz im Lager) ereignet sich mehr als ein Drittel der großen Brandschäden in Industrie und Gewerbe in Lägern. Folgerichtig werden viele Bereiche der Lagerung (z. B. Lager mit Lacken und Lösungsmitteln, Altpapierlager, Holzlager, Lagerbereiche für Verpackungsmaterial …) in der ASR A2.2 als Bereiche mit erhöhter Brandgefährdung eingestuft. Grund genug, u...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit in der Logistik / 6 Ladeeinheiten

Zum Transport und zur Lagerung der Waren müssen geeignete Ladeeinheiten verwenden werden. Oftmals werden, insbesondere beim Transport mit Flurförderzeugen, Gitterboxen oder Paletten verwendet. Beim Stapeln von Paletten oder Stapelbehältern (z. B. Gitterboxen) dürfen die zulässigen Lasten und Stapelhöhen nicht überschritten werden. Die jeweiligen Tragfähigkeiten des Fußbodens ...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit in der Logistik / 13 Beauftragter für Lagersicherheit

Die DIN EN 15635 fordert die Bestellung eines Beauftragten für Lagersicherheit. Der Name dieses Beauftragten sollte den Mitarbeitern im Lagerbetrieb bekanntgegeben werden. Der Beauftragte für Lagersicherheit, in der DIN 15635 auch "Sicherheitsbeauftragter" genannt (nicht zu verwechseln mit dem Sicherheitsbeauftragten nach § 22 SGB VII), muss angewiesen werden, sich über den ...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheit in der Logistik / 12 Prüfung von Regalen

Per Definition gelten Regale als Arbeitsmittel. Demzufolge müssen Regale, wie andere Arbeitsmittel auch, in regelmäßigen Abständen geprüft werden. Gemäß § 14 BetrSichV müssen Arbeitsmittel, die Schäden verursachenden Einflüssen ausgesetzt sind, die zu Gefährdungen der Beschäftigten führen können, wiederkehrend von einer zur Prüfung befähigten Person geprüft werden. Die Prüfun...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Ergebnisverantwortung in me... / 2.3 Servicecenter

Im Unternehmen gibt es Bereiche, die nicht direkt mit der Herstellung oder dem Vertrieb der Produkte zu tun haben, deren Leistungen aber von mehreren Stellen nachgefragt werden. Beispiele dafür sind die Logistik, das Personalwesen, die IT oder das Rechnungswesen. Es kann sinnvoll sein, diese Funktionen in die einzelnen Units zu integrieren. So kann z. B. ein als Business Uni...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Ergebnisverantwortung in me... / 2.1 Die richtigen Grenzen

Mit der zunehmenden Flexibilisierung von Abläufen wird die Bildung tatsächlich abgrenzbarer Unternehmensbereiche immer schwieriger. Das beginnt in der Fertigung, wo flexible Fertigungszentren die Aufgaben von starren Bearbeitungsmaschinen übernommen haben und damit die Zuordnung von Kosten und Leistungen zu Produktgruppen erschweren. Diese Situation endet auch nicht mit der ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Ergebnisverantwortung in me... / 2 Erfolgsfaktor 1: Definition der Bereiche

Der wichtigste Parameter für eine erfolgreiche Verteilungsrechnung ist die korrekte Definition der Bereiche. Nur die richtigen Grenzen der Business Units erlauben es den Mitarbeitern, eigenverantwortlich unternehmerisch zu handeln. Verantwortung kann nur getragen werden, wenn die Kompetenz für die gesamte Einheit vorhanden ist. In der Kostenrechnung muss daher geprüft werden...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Ergebnisverantwortung in me... / 2.2 Verantwortung nur mit Kompetenz

Es können nur diejenigen Verantwortung tragen, die auch die Parameter des Ergebnisses beeinflussen können. Darum ist bei der Festlegung der Profitcenter darauf zu achten, dass die Einflussnahme durch die Bereichsleitung sowohl auf der Kosten- als auch auf der Leistungsseite möglich ist. Die notwendige Kompetenz muss sowohl in der Person liegen, als auch in den Strukturen und...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Planungsplattform als Dreh-... / 4.2 Fachliche Integration und Kollaboration

In der organisatorischen Realität sind Geschäftsmodelle und -prozesse meist über diverse Abteilungen, Fachbereiche, Geschäftseinheiten und andere Organisationsformen verteilt. Anaplan möchte der hiermit einhergehenden Planungskomplexität ein Ende setzen und führt die gesamte Businessplanung auf einer Planungsplattform zusammen. Durch die Integration verschiedenster Teil-Plän...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Integration von Finanz-Fore... / 5.1 Inhaltlich-funktionale Integration herstellen

Im ersten Schritt wird mithilfe eines Treibermodells ein einheitliches Verständnis über die (Absatz-)Märkte und Geschäftsmodelle eines Unternehmens über alle Fachbereiche hinweg geschaffen. Die Systematik des Treibermodells stellt dabei das Fundament der Planungslogik dar, die in den nachfolgenden Schritten des Vorgehensmodells in Prozesse und IT-Systeme umgesetzt wird. Zum A...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Personal Office Platin
"Tätigkeitsstätte" nach neuem Reisekostenrecht (5): Fahrtkosten eines Gesamthafenarbeiters

Leitsatz 1. Lohnsteuerrechtlicher Arbeitgeber eines Gesamthafenarbeiters, der sowohl in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis zur Gesamthafen-Betriebsgesellschaft steht als auch durch die arbeitstägliche Arbeitsaufnahme ein weiteres befristetes Arbeitsverhältnis bei einem Hafeneinzelbetrieb begründet, ist der Hafeneinzelbetrieb. 2. Für die Frage, ob der Gesamthafenarbeiter üb...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Prozesskostenrechnung / 1 Wozu wird die Prozesskostenrechnung verwendet?

Trotz immer noch geäußerter kritischer Bedenken aus der betriebswirtschaftlichen Theorie ist die Prozesskostenrechnung dabei, sich mehr und mehr in der Praxis durchzusetzen. Dies beruht darauf, dass sich die Anforderungen des Managements an die Kostenrechnung geändert haben. Mit der steigenden Bedeutung der Kosten der sogenannten indirekten Bereiche und einer gleichzeitigen ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategieentwicklung: Proze... / 4.2 Wettbewerbs- und Umfeldanalyse

Was kann man vom Wettbewerber lernen? Der 2. Blick gilt den Marktbegleitern, den Wettbewerbern, der Konkurrenz. Wie gut sind diese bei der Befriedigung der Bedürfnisse der Kunden, wie schätzen wir deren Fähigkeiten und Möglichkeiten ein und wie werden sich diese wohl entwickeln? Welche neuen Wettbewerber könnten in den Markt eindringen, können diese gefährlich werden? Welche...mehr