Jörg Baetge/Peter Wollmert/... / B. Grundlagen
 

Tz. 2

Stand: EL 35 – ET: 6/2018

 
  IFRS HGB IFRS für KMU
Anwendungsbereich in Deutschland*

Pflicht im gesetzlichen Abschluss:

  • KA von kapitalmarktorientierten MU (EU-Verordnung (EG) Nr. 1606/2002 vom 19.07.2002, Art. 4; ergänzende HGB-Vorschriften gem. § 315e Abs. 1 HGB zu beachten)
  • KA von MU, die eine Zulassung zum Kapitalmarkt beantragt haben (§ 315e Abs. 2 HGB)

Wahlrecht im gesetzlichen Abschluss:

Hinweis:

Pflicht zur Anwendung von IFRS 1 im ersten IFRS-Abschluss

(IFRS 1.2, App. A)

Pflicht im gesetzlichen Abschluss:

Freiwillige Anwendung

für KMU (zusätzlich zum gesetzlichen Abschluss)

(sec. 1.1, sec. 1.5f.)

KMU: Unternehmen, die keiner öffentlichen Rechenschaftspflicht (Kapitalmarkt, bestimmte Treuhänder (sec. 1.3) unterliegen u. für allgemeine Zwecke aufgestellte Abschlüsse für externe Adressaten veröffentlichen (sec. 1.2ff.)

Hinweis:

Gesonderte Bestimmungen für Erstanwendung des IFRS für KMU (sec. 35)
Normen­setzende ­Instanzen

Internationale privatrechtliche Rechnungslegungsinstitution:

IASB, IFRS IC (ehemals SIC)

Nationaler Gesetzgeber

DRSC

BGH/BFH

Internationale privatrechtliche Rechnungslegungsinstitution:

IASB

* Auf etwaige ergänzende kapitalmarktrechtliche Pflichten wird vorliegend nicht eingegangen

 
  IFRS HGB IFRS für KMU
Normen

IFRS/IAS

IFRIC/SIC Interpretationen

Handelsgesetzbuch

DRS

Höchstrichterliche Rechtsprechung
IFRS für KMU
Dominierende Grundsätze Entscheidungsnützlichkeit für die Abschlussadressaten (Decision Usefulness CF.1.2) durch relevante (Relevance) u. glaubwürdige Darstellung (Faithful Representation) der Informationen Vorsichtsprinzip infolge des Gläubigerschutzgedankens Entscheidungsnützliche Informationen für die Abschlussadressaten (Decision Usefulness; sec. 2.2) durch glaubwürdige Darstellung der Informationen (Fair Presentation; sec. 3.2)
Allgemeine Rechnungs­legungs­grundsätze

Qualitative Anforderungen aus dem Conceptual Framework:

2 grundlegende Merkmale CF.2.5:

  • Relevanz (Relevance, CF.2.6ff.) durch Vorhersagewert (Predictive Value CF.2.8) und/oder Bestätigungswert (Confirmatory Value CF.2.9) sowie Wesentlichkeit (Materiality CF.2.11)
  • Glaubwürdige Darstellung (Faithful Representation CF.2.12ff.) durch Vollständigkeit (complete), Neutralität/Willkürfreiheit (neutral) u. Fehlerfreiheit (free from ­error)

4 unterstützende Merkmale CF.2.23 ff.:

  • Vergleichbarkeit durch Vergleichsangaben (Comparability CF.2.24 f.) u. Stetigkeit (Consistency CF.2.26)
  • Überprüfbarkeit (Verifiability CF.2.30ff.)
  • Zeitnähe (Timeliness CF.2.33)
  • Verständlichkeit (Understandability CF.2.34ff.)
  • kein Vorsichtsprinzip (Prudence einst in F.37; dann in CF (rev. 2010) gestrichen; jedoch in CF. (rev. 2018) wieder aufgenommen (CF. 2.16 f., CF.BC2.37 ff.).

Einschränkung entscheidungsnützlicher Informationen durch Kosten-Nutzen-Abwägung (Cost Constraint CF.QC35ff.)

Weitere allgemeine Anforderungen aus IAS 1:

  • Vermittlung eines den tatsächlichen Verhältnissen entspr. Bildes als übergeordneter Grundsatz (Overriding Principle, IAS 1.19)

  • Unternehmensfortführung (Going concern CF.3.9, IAS 1.25–28)
  • Periodenabgrenzung (Accrual basis of accounting CF.1.17 ff.; IAS 1.27f.)
  • Wesentlichkeit u. Zusammenfassung von Posten (CF.2.11; IAS 1.29ff.; IAS 8.8; IFRS Practice ­Statement 2: Making Materiality Judgements)
  • Saldierung (Offsetting IAS 1.32ff.)
  • Häufigkeit der Berichterstattung (Frequency of reporting IAS 1.36f.)

Anforderungen aus weiteren IFRS:

  • Stichtagsprinzip: Differenzierung zwischen werterhellenden (berücksichtigungspflichtigen) u. wertbestimmenden (nicht zu berücksichtigenden; ggf. Angabepflicht) Ereignissen nach dem Bilanzstichtag (IAS 10)
  • Bilanzierung in der funktionalen Währung des Unternehmens, Veröffentlichung in einer anderen Währung zulässig (sog. Darstellungswährung) (IAS 21)
  • Keine Vorgaben an die Sprache
  • Keine Dokumentationsvorgaben

Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB):

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Baetge, Rechnungslegung nach IFRS (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Baetge, Rechnungslegung nach IFRS (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge