Bildschirmarbeitsplatz

Zusammenfassung

 

Begriff

Ein Bildschirmarbeitsplatz ist der räumliche Bereich im Arbeitssystem einschließlich der unmittelbaren Arbeitsumgebung, der mit einem Bildschirmgerät sowie ggf. mit Zusatzgeräten und sonstigen Arbeitsmitteln ausgerüstet ist (§ 2 Abs. 5 ArbStättV).

 

Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Seit 3.12.2016 ist die frühere Bildschirmarbeitsverordnung (BildscharbV) in die Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) integriert, in aktualisierter Form und dem Stand der Technik angepasst. Die Bildschirmarbeitsverordnung war für die aktuelle Praxis überholt, denn weder Flachbildschirme, noch Notebooks, Smartphones oder das iPad waren zum Zeitpunkt ihres Entstehens erfunden. Der Stand der Technik ändert sich hier schneller als die dazugehörigen Regeln. Die Anforderungen an die Bildschirmarbeit können so auch vom Ausschuss für Arbeitsstätten (ASTA) in einer Arbeitsstättenregel (ASR) zur Bildschirmarbeit differenzierter ausgeführt werden.

Der Dynamik der technischen Entwicklung wird jedoch über § 4 Nr. 3 ArbSchG und § 3a Abs. 1 ArbStättV Rechnung getragen. Der Arbeitgeber hat den Stand der Technik und die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu berücksichtigen und damit eine Verpflichtung, sich der aktuellen Entwicklung anzupassen.

Der Stand der Technik und die wissenschaftlichen Erkenntnisse sind in folgenden offiziellen Veröffentlichungen zu finden:

  • DGUV-I 215-410 "Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Leitfaden für die Gestaltung". Sie umfasst auch die aktuellen arbeitswissenschaftlichen Erkenntnisse der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Je nach Thema ist aber auch hier mit einer Reaktionszeit auf die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse und den Stand der Technik zu rechnen. Inwieweit auch neuere Erkenntnisse noch einfließen gilt es abzuwarten.
  • DGUV-I 215-441 "Büroraumplanung"
  • VBG-Schrift "Büroarbeit – sicher, gesund und erfolgreich"
  • VBG-Schrift "Gesundheit im Büro – Fragen und Antworten"

1 Was ist ein Bildschirmarbeitsplatz?

1.1 Begriffsbestimmung

Ausgangspunkt ist die Definition des Bildschirmgerätes in § 2 Abs. 6 ArbStättV: "Bildschirmgeräte sind Funktionseinheiten, zu denen insbesondere Bildschirme zur Darstellung von visuellen Informationen, Einrichtungen zur Datenein- und -ausgabe, sonstige Steuerungs- und Kommunikationseinheiten (Rechner) sowie eine Software zur Steuerung und Umsetzung der Arbeitsaufgabe gehören." Diese Definition ist bewusst weiter gefasst worden, da das Bildschirmgerät aus § 2 BildscharbV nur einen Teil des Bildschirmarbeitsplatzes ausmacht.

In § 2 Abs. 5 ArbStättV sind die Bildschirmarbeitsplätze beschrieben:

  1. Arbeitsplätze, die sich in Arbeitsräumen gemäß § 2 Abs. 3 ArbStättV befinden,
  2. die mit Bildschirmgeräten und
  3. sonstigen Arbeitsmitteln ausgestattet sind.

Heute ist fast jeder Büroarbeitsplatz auch ein Bildschirmarbeitsplatz. Darüber hinaus sind viele weitere Arbeitsplätze in der Produktion gem. der Bildschirmarbeitsplatzdefinition ein Bildschirmarbeitsplatz. Welche Arbeitsplätze ausgenommen sind und damit nicht dem Anhang 6 ArbStättV entsprechen müssen, wird in § 1 Abs. 2 und 4 formuliert.

Nicht nur in der Produktion ist zu überlegen, wie die Arbeitsplätze ergonomisch gestaltet werden können: Mit der explosionsartigen Verbreitung mobiler Geräte (z. B. Tablet, Smartphone) muss deren vermehrte Nutzung unter Arbeits- und Gesundheitsschutzaspekten kritisch und konstruktiv begleitet werden. Es gilt, die Mitarbeiter in einem gesundheitsgerechten Umgang zu schulen (Verhaltensprävention).

1.2 Mobile Arbeitsplätze gesund und sicher

Mit § 1 Abs. 4 Nr. 2 ArbStättV ist die Frage, ob die mobile Nutzung als Arbeiten am Bildschirmarbeitsplatz verstanden werden muss, geklärt. Tragbare Bildschirmgeräte für die ortsveränderliche Verwendung, die nicht regelmäßig an einem Arbeitsplatz verwendet werden, müssen nicht die Anforderungen des Anhang 6 ArbStättV mit einer externen Tastatur, Maus und Bildschirm erfüllen. Sicher ist heute schon, dass längeres Arbeiten mit mobilen Geräten Augen (Bildschirmgröße und Sehabstand), Hände (kleine oder virtuelle Tastatur) und Rücken (Zwangshaltung auf dem Schoß, im Zug oder Hotel) wesentlich mehr belastet als die Arbeit an einem ergonomisch gestalteten Bildschirmarbeitsplatz.

Hier gilt es, besonders auf den regelmäßigen Gebrauch von Notebooks im Büro zu achten; denn auch wenn die Bildschirmdarstellung und -qualität moderner Notebooks normalerweise üblichen Flachbildschirmen entspricht, hat das Arbeiten mit Notebooks folgende Nachteile:

  • Durch die feste Verbindung zwischen Bildschirm und Tastatur ist eine flexible Anordnung nicht möglich, was Zwangshaltungen Vorschub leistet.
  • Die Notebooktastaturen sind kleiner als normale Tastaturen; sie haben keinen separaten Nummernblock und zahlreiche Doppelbelegungen einzelner Tasten, die mit Funktionstasten abgerufen werden müssen. Bei länger dauernder Eingabetätigkeit am Notebook führt die umständlichere Tastenbedienung zu schnellerer Ermüdung.

Wenn aus betrieblichen Gründen regelmäßig auch an einem Büroarbeitsplatz gearbeitet werden muss, ist mind. eine separate Tastatur/Maus erforderlich, besser ist jedoch eine Dockingstation m...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge