Coronahilfen richtig buchen

Wo die Probleme sind:

  • Richtiges Konto für Eingang der Coronahilfe finden
  • steuerpflichtige Einnahme
  • Verbuchung rückzahlbarer Darlehen

1 So kontieren Sie richtig!

 
Praxis-Wegweiser: Das richtige Konto
Kontobezeichnung SKR 03 SKR 04 Eigener Kontenplan Bilanz/GuV
Sonstige Erträge unregelmäßig 2709 4839   Sonstige betriebliche Erträge
Verbindlichkeiten ggü. Kreditinstituten 0630 3150   Verbindlichkeiten ggü. Kreditinstituten
Forderungen ggü. Bundesagentur für Arbeit 1544 1457   Forderungen ggü. Bundesagentur für Arbeit

So kontieren Sie richtig!

Um die erhaltenen Coronahilfen in der Buchhaltung richtig zu erfassen, erhalten Sie im Folgenden eine Anleitung. Diese erleichtert Ihnen die korrekte Kontierung der Zahlungseingänge von Bund und Ländern. Da es sich bei den Zahlungen um sonstige Erträge handelt, die unregelmäßige Erträge (aufgrund der außergewöhnlichen Situation der Coronakrise) darstellen, sind diese Erträge auf das Konto "Sonstige Erträge unregelmäßig" (2709/4839 SKR 03/04) zu buchen. Das Konto im Soll ist die Bank (1200/1800 SKR 03/04), auf der die Beträge eingehen.

 

Buchungssatz:

Sonstige Forderungen

an Sonstige Erträge unregelmäßig

2 Corona-Soforthilfen von Bund und Ländern

Bei den Corona-Sofortmaßnahmen von Bund und Ländern handelt sich um nicht rückzahlbare Ertragszuschüsse. Nach Ergehen der Bescheide über den Erhalt von Soforthilfen sowie deren Zahlungseingang auf Ihrem Konto sind sie als "Sonstiger Ertrag unregelmäßig" zu erfassen. Die Soforthilfen unterliegen der Einkommen- bzw. Körperschaftsteuer sowie der Gewerbesteuer.

 
Praxis-Beispiel

Corona-Soforthilfe: Buchung des Zahlungseingangs

Unternehmer Gabel betreibt seit 10 Jahren ein Restaurant. Aufgrund der Coronakrise und den damit verhängten Kontaktbeschränkungen der Bundesregierung musste er dieses für den Zeitraum von März bis Mai 2020 schließen. Die laufenden Kosten, wie Raummiete, Löhne für seine 4 Angestellten und laufende Betriebsnebenkosten musste Gabel trotz Corona weiter tragen.

Um die laufenden Kosten weiter bezahlen zu können, beantragte Gabel im April 2020 die Corona-Soforthilfe.

Gabel hat folgende Buchung in seiner Buchhaltung bei Zahlungseingang am 16.5.2020 vorzunehmen:

 
Konto SKR 03/04 Soll Kontenbezeichnung Betrag Konto SKR 03/04 Haben Kontenbezeichnung Betrag
1500/1300 Sonstige Vermögensgegenstände 9.000 2709/4839 Sonstige Erträge unregelmäßig 9.000
 
Hinweis

Höhe der Corona-Soforthilfe

Die Soforthilfe wurde entsprechend der Anzahl der Beschäftigten gestaffelt gezahlt. Bei bis zu 5 Beschäftigten betrug die Soforthilfe max. 9.000 EUR, bei bis zu 10 Beschäftigten maximal 15.000 EUR, bei bis zu 50 Beschäftigten maximal 30.000 EUR und bei bis zu 250 Beschäftigten maximal 50.000 EUR.

3 Überbrückungshilfe

Die Bundesregierung stellt mit der Überbrückungshilfe stark von der Coronakrise betroffenen Unternehmen, insbesondere im Mittelstand, eine finanzielle Unterstützung zur Seite.

Die Überbrückungshilfe kann von kleinen und mittelständischen Unternehmen und Organisationen aus allen Wirtschaftsbereichen, Soloselbstständigen, selbstständigen Angehörigen der Freien Berufe im Haupterwerb, gemeinnützigen Unternehmen und Organisationen, die dauerhaft am Markt tätig sind in Anspruch genommen werden. Unternehmen und Organisationen, die sich für den Wirtschaftsstabilisierungsfonds qualifizieren, sind nicht antragsberechtigt.

Wesentliche Voraussetzung ist die vollständige oder teilweise Einstellung der wirtschaftlichen Geschäftstätigkeit (und damit wesentliche Umsatzeinbrüche im Vergleich zu denselben Monaten des Vorjahres) aufgrund der Kontaktbeschränkungen und getroffenen Regelungen der Bundesregierung als Reaktion auf die Coronakrise.

3.1 Überbrückungshilfe I (Förderzeitraum Juni bis August 2020)

Bei der Überbrückungshilfe handelt es sich um eine steuerpflichtige Einnahme. Wie die Soforthilfe unterliegt auch die Überbrückungshilfe der Einkommen- bzw. Körperschaftsteuer sowie der Gewerbesteuer.

Die Überbrückungshilfe wird jedoch nicht nachträglich bei der Berechnung der Steuervorauszahlungen 2020 berücksichtigt. Insoweit sind nachträgliche Anpassungen der Vorauszahlungen für 2020 seitens der Finanzverwaltung nicht zu befürchten. Die Berücksichtigung als Einnahme erfolgt damit erst im Veranlagungsverfahren.

 
Praxis-Beispiel

Umsatzeinbruch durch Corona: Berechnung der Überbrückungshilfe und Buchung des Eingangs

Unternehmer Seeblick betreibt an der deutschen Ostsee ein kleines Hotel mit 10 Zimmern. Er hat sein Unternehmen im Januar 1997 gegründet. Aufgrund der Lage seines Hotels ist er fast ganzjährig ausgebucht. Durch die Coronakrise und den damit verbundenen gesetzlichen Einschränkungen der Bundesregierung hat er in den Monaten April und Mai 2020 eine Auslastung von nur rund 20 %. Sein Umsatz ist in den Monaten April und Mai 2020 um rund 90 % gegenüber dem Vorjahr (April und Mai 2019) eingebrochen.

Für die Monate Juni und Juli 2020 rechnet Seeblick mit einem Umsatzeinbruch von ebenfalls 90 % im Vergleich zu den jeweiligen Vorjahresmonaten.

Trotz der fehlenden Einnahmen aus der Vermietung seiner Hotelzimmer hat Unternehmer Seeblick folgende monatliche Fixkosten zu tragen:

 
2.500 EUR Miete
500 EUR Strom
7.800 EUR Lohn für 3 Angestellte
100 E...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge