• Selbstständige Computer-Anwendungsprogramme aller Kategorien – Software – sind grundsätzlich immaterielle Wirtschaftsgüter, die gesondert neben der Datenverarbeitungsanlage (Hardware) als körperlichem Wirtschaftsgut stehen.[1] Das gilt grundsätzlich auch dann, wenn es sich um Standardsoftware handelt, die auf einem Datenträger gespeichert ist.[2] Auch eine etwa bestehende urheberrechtliche Beschränkung der Weitergabe der Software, z. B. Weitergabe nur in Verbindung mit einer Überlassung auch des Rechners, steht ihrer Einordnung als (selbstständiges) Wirtschaftsgut nicht entgegen.[3]
  • Nur in Ausnahmefällen, wenn z. B. Systemsoftware im Rahmen eines sog. Bundling zusammen mit der Hardware ohne gesonderte Berechnung angeboten wird, kann ein einheitliches (körperliches) Wirtschaftsgut angenommen werden.[4]
  • Um kein immaterielles Wirtschaftsgut handelt es sich bei Datensammlungen, die keine Befehlselemente enthalten, jedenfalls dann, wenn die Daten, wie etwa Zahlen oder Buchstaben, allgemein bekannt und jedermann zugänglich sind.[5]

    S. a. "Adressdatei/Börsendaten/Datenbestand".

    Etwas anderes gilt bei auf Datenträgern in Form von Zahlenkolonnen gespeicherten Koordinaten des Gebäudebestandes der Bundesrepublik (sog. Geopunkte); hierbei handelt es sich um immaterielle Wirtschaftsgüter.[6]

    S. a. "Geodaten".

  • Digitale Druckvorlagen, die im sog. CtP-Verfahren hergestellt werden, sind zumindest dann immaterielle Wirtschaftsgüter, wenn es unwahrscheinlich ist, dass eine unveränderte Folgeauflage gedruckt wird und die digitalen Druckvorlagen deshalb ohne die jeweilige physische Druckplatte aufbewahrt werden.[7]
  • Bei der Wertung eines Computerprogramms steht sein geistiger Inhalt (Befähigung, im Betrieb vielfältige Aufgaben zu erledigen wie die Durchführung mathematischer, wissenschaftlicher und technischer Berechnungen, die Steuerung von Produktionsvorgängen, die Lösung von Kalkulationen und Buchführungsaufgaben oder die Erstellung von Texten usw.) im Vordergrund.[8]
  • Wirtschaftlich bedeutend ist der Programminhalt. Der Datenträger tritt demgegenüber in den Hintergrund. Er dient nur dazu, das Programm nicht zu verlieren sowie als Eingabemedium für den Computer, auf dem es eingesetzt werden soll. Sein Materialwert ist daher regelmäßig zu vernachlässigen.[9]
  • ERP-Software (= betriebswirtschaftliches Softwaresystem) ist regelmäßig Standardsoftware und bei entgeltlichem Erwerb ein aktivierungspflichtiges immaterielles Wirtschaftsgut des Anlagevermögens. Wegen ihres einheitlichen Nutzungs- und Funktionszusammenhangs bilden alle Module zusammen ein Softwaresystem, d. h. ein Wirtschaftsgut. Dies gilt auch, wenn die Module zu unterschiedlichen Zeitpunkten oder von unterschiedlichen Softwareherstellern erworben werden, es sei denn, der Steuerpflichtige weist nach, dass einzelne Module nicht in das Gesamtsystem zur Steuerung der Geschäftsprozesse integriert werden, also selbstständig nutzbar sind. Der Steuerpflichtige erwirbt mit der Software entsprechende Lizenzrechte vom Anbieter (Softwarehersteller oder ein von diesem berechtigter Unternehmer). Die erforderliche Implementierung der ERP-Software macht diese nicht zu einer Individualsoftware und führt damit nicht zu einem Herstellungsvorgang, wenn keine wesentlichen Änderungen am Quellcode vorgenommen werden.[10]

     
    Hinweis

    Änderung der Verwaltungsauffassung

    Die Finanzverwaltung ändert mit dem BMF-Schreiben v. 26.2.2021 ihre Auffassung zur Nutzungsdauer von Computern und Software, ggf. einschl. ERP-Software. Für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2020 enden, werden die Regelungen des BMF, Schreiben v. 18.11.2005, BStBl 2005 I S. 1025, aufgehoben. Die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer beträgt nunmehr nur noch 1 Jahr.[11]

  • Selbstständig zu beurteilende Systemsoftware kann bei Trivialprogrammen zu einem beweglichen (körperlichen) Wirtschaftsgut werden. Die Finanzverwaltung geht sogar so weit, Computerprogramme, deren Anschaffungskosten nicht mehr als 800 EUR (bis einschl. 31.12.2017: 410 EUR) betragen, stets wie Trivialprogramme zu behandeln; diese können als geringwertige Wirtschaftsgüter sofort abgeschrieben werden.[12]

    Übersteigen die Anschaffungs- oder Herstellungskosten jeweils 250 EUR (bis 31.12.2017: 150 EUR), sind sie in ein besonders zu führendes Verzeichnis aufzunehmen.[13] Das gilt auch für Steuerpflichtige mit Überschusseinkünften mit der Ausnahme, dass sie kein Verzeichnis zu führen brauchen.[14]

    S. a. "Lizenzen".

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge