Lohnsteuer-Ermäßigungsverfa... / 13.1 Pflicht zur Abgabe der Steuererklärung

Der Abzug bzw. die Eintragung eines Freibetrags im Lohnsteuerverfahren hat zur Folge, dass der Arbeitnehmer zur Einkommensteuer zu veranlagen und deshalb nach Ablauf des Kalenderjahres grundsätzlich zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet ist.[1] Nur falls das Finanzamt lediglich einen Erhöhungsbetrag zum Steuerentlastungsbetrag für Alleinerziehende mit Kindern, den Behinderten-Pauschbetrag und/oder den Hinterbliebenen-Pauschbetrag eingetragen hat, besteht wegen des eingetragenen Freibetrags allein keine Pflicht zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung (gegebenenfalls aber aufgrund anderer Umstände).

 
Wichtig

Einkommensteuer-Veranlagungspflicht nur bei Überschreiten der Arbeitslohngrenze

Für 2021 besteht nur eine Veranlagungspflicht für unbeschränkt und beschränkt steuerpflichtige Arbeitnehmer, wenn der im Kalenderjahr erzielte Arbeitslohn des Arbeitnehmers 12.200 EUR (2020: 11.900 EUR) übersteigt bzw. 23.250 EUR (2020: 22.600 EUR) bei Ehe-/Lebenspartnern, welche die Voraussetzungen für eine Zusammenveranlagung zur Einkommensteuer erfüllen.[2]

[2] § 46 Abs. 2 Nr. 4 EStG i. d. Entwurfsfassung des 2. Familienentlastungsgesetzes.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge