11.07.2016 | "Neuerfindung des Automobils"

VW-Digitalchef erwartet Schub durch Roboterautos

Google hat bereits Millionen Kilometer Erfahrung mit selbstfahrenden Autos.
Bild: Google

Roboterautos werden nach Einschätzung von Volkswagens Digitalchef Johann Jungwirth schon in den nächsten drei bis fünf Jahren Alltag werden und der Autobranche einen starken Schub geben.

Fahrzeuge würden künftig zwar oft nur gemietet, aber alle zwei Jahre schon durch neue ersetzt. Außerdem könnten autonom fahrende Autos zu einer bequemen Alternative für Busse und Bahnen werden, sagte Jungwirth in München. Unter dem Strich bauten die Autokonzerne dann womöglich aber sogar mehr Autos als heute. Das computergesteuerte Auto sei die "Neuerfindung des Automobils" und werde den Alltag so massiv verändern wie die Dampfmaschine, die Eisenbahn oder die Elektrizität, meinte der frühere Apple-Manager, der jetzt bei VW die Digitalisierung vorantreiben soll. Man stehe noch am Anfang, aber "es wird in drei bis fünf Jahren losgehen in den ersten Städten", sagte Jungwirth. Ähnlich hatte er sich vor kurzem in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur geäußert.

Auch Continental erwartet raschen Umbruch

Auch der Autozulieferer Continental erwartet einen raschen Umbruch. Bereits in fünf Jahren werde ein Auto ohne Autopilot als befremdlich empfunden werden, sagte Conti-Managerin Seval Oz. Viele Großstädte wollten selbstfahrende Autos, weil sie weniger Parkplätze bräuchten und weniger Unfälle verursachten, schätzte Nikolaus Lang von der Unternehmensberatung Boston Consulting.

>> Das könnte Sie auch interessieren:

Schlagworte zum Thema:  Auto

Aktuell

Meistgelesen