23.09.2011 | Wirtschaft & Märkte

Viele Firmengründer scheitern mangels Vorbereitung

Bundesweit scheitern zwei Drittel aller Unternehmensgründer in den ersten fünf Jahren. "Der Grund ist meist ungenügende Vorbereitung", sagte Ulrich Lippe, Unternehmensberater bei der Handwerkskammer Düsseldorf, der Nachrichtenagentur dpa. Anlass des Gesprächs war die bundesweite Start-Messe für Existenzgründer, die an diesem Freitag in Essen beginnt.

"Viele machen einfach und legen erstmal los - allerdings ohne sich vorher genau zu informieren und ohne ein Konzept", sagt Lippe. Das sei fatal. Nach Meinung des Experten sind beim ersten Schritt in die Selbstständigkeit eine gute Idee und fachliche Fähigkeiten allein nicht ausreichend.

Hohe Ausfallquote

So wurden nach Angaben des NRW-Wirtschaftsministeriums im vergangenen Jahr in Nordrhein-Westfalen 87.545 neue Unternehmen gegründet. Gleichzeitig sind 85.735 Unternehmen gescheitert. Bundesweit wurden im selben Jahr 417.644 Unternehmen gestartet, und 384 220 haben sich vom Markt verabschiedet. Auch ein Ministeriumssprecher führte die "hohe Ausfallquote" darauf zurück, dass Entscheidungen aus dem Bauch getroffen würden, ohne sich vorher informiert zu haben.

Grundlegende Fragen klären

Bei der Vorbereitung müssen laut Ulrich Lippe zunächst grundlegende Fragen geklärt werden: "Habe ich das Geld, passt die Idee zu mir und wie sieht es auf dem Markt aus?" Eine Marktanalyse sei wichtig. "Wenn nötig gehen Sie in die Fußgängerzone, sprechen Sie Passanten an", rät er. Auch wichtig: "Suchen Sie sich eine Nische."

Oft fehlt kaufmännisches Wissen

Zudem werde der Aufwand einer Unternehmensgründung unterschätzt. Oft fehle es schlicht an kaufmännischem Wissen. "Ein typischer Anfängerfehler", so Lippe. "Es mag sein, dass Sie ein guter Tischler sind und tolle Ideen haben, aber am Ende müssen Sie sich auch mit Buchhaltung, Kalkulation und Preisen auskennen", gibt der Experte zu bedenken.

Die Vorbereitung brauche viel Zeit und Geduld. Aber die Unternehmensgründer sind nicht alleine. "In jeder Stadt gibt es Beratungsstellen für Existenzgründer". Finanzielle Durststrecken zu Beginn sollten unbedingt eingeplant werden.

Aktuell

Meistgelesen