05.07.2013 | Umfrage

Deutsche Start-ups machen einen Bogen um Banken

80 Prozent der deutschen Start-ups sind in der IT-Branche zu Hause.
Bild: Haufe Online Redaktion

Junge Unternehmen aus Wachstumsbranchen schaffen laut einer Umfrage überdurchschnittlich viele Arbeitsplätze.

Diese Start-ups, die meist Geschäftsmodelle in der Informationstechnologie verfolgen (80 Prozent), besorgen sich ihr Startkapital demnach nur selten bei Banken. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Online-Befragung des Bundesverbands Deutscher Start-ups und der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. An ihr beteiligten sich 454 Mitinhaber und Führungskräfte von Start-ups. Knapp 60 Prozent ihrer Unternehmen haben den Sitz in Berlin.

3,6 Angestellte im Schnitt 

Diejenigen unter den befragten Firmen, die nicht älter als ein Jahr waren, hatten im Durchschnitt bereits 3,6 Angestellte. In traditionellen Branchen seien es lediglich 0,8 Mitarbeiter. 76 Prozent der Start-ups seien in einem Team gegründet worden. Bei klassischen Gründungen seien es knapp 20 Prozent. Die Start-up-Szene ist der Umfrage zufolge eine Männerdomäne: Nur 13 Prozent der Gründer seien Frauen.

Finanzierung durch Familie und Freunde 

Als Finanzierungsquelle nannten die Start-up-Macher am häufigsten Familie und Freunde (77 Prozent), gefolgt von Fördergeld (50 Prozent) und externen Geldgebern (Business Angels). Lediglich für 19 Prozent der Start-ups seien Banken eine relevante Geldquelle.

 

Schlagworte zum Thema:  IT-Unternehmen, Arbeitsplatz, Finanzierung, Startup

Aktuell

Meistgelesen