Bild: Anna Schuster/Haufe Online Redaktion

Wissenswertes und Skurriles aus der Welt der Wirtschaft: die Top 10 Business News. Heute unter anderem: Wie der Irrsinn anfing. Vor 150 Jahren startete die Globalisierung der Finanzmärkte. Seitdem hat die Verflechtung der weltweiten Börsen und Handelsplätze immer weiter zugenommen und hält uns alle gefangen. Und: 7 Tricks, die produktiver machen. So schaffen Sie mehr am Tag.

TOP 1: Wie der Irrsinn anfing. Vor 150 Jahren startete die Globalisierung der Finanzmärkte – mit einem Unterseekabel. Seitdem hat die Verflechtung der weltweiten Börsen und Handelsplätze immer weiter zugenommen und hält uns alle gefangen. > Mehr
TOP 4: Nein, das hat Apple nicht erfunden! Das erste Smartphone, das vor 20 Jahren auf den Markt kam, war noch als mobiles Büro mit Fax-Anschluss konzipiert. Und es kam nicht von Apple. > Mehr
TOP 5: Neinsager. Kollegen, die ständig von ihren Kindern erzählen, endlose Meetings und vor allem: schreckliche Telefonkonferenzen! Bestsellerautorin Sarah Knight erklärt, wie man im Arbeitsalltag Nein sagt. > Mehr
TOP 6: Generation Y. Lange konnte sich die US-Wirtschaft auf den Nachwuchs verlassen. Die Millennials aber machen den Konzernen das Leben schwer: Warum nur wollen sie kein Haus und kein Auto? > Mehr
TOP 7: Uhu, Beck's, Metabo, Leitz und Knorr: Das sind doch urdeutsche Produkte, hergestellt von deutschen Firmen! Oder? Machen Sie unser Quiz und finden Sie heraus, welche Marken mittlerweile von Japan, Frankreich oder den USA aus geführt werden. > Mehr
TOP 8: Migranten als Jobmotor für Deutschland. Unternehmer mit ausländischen Wurzeln sorgen in Deutschland für eine wachsende Zahl von Jobs. > Mehr
TOP 9: Digitalen Nomaden. Es klingt eigentlich ganz toll. Unternehmen vergeben über Online-Plattformen Hilfsarbeiten oder kreative Projekte an Externe - und diese suchen sich dann aus, worauf sie Lust haben. Doch Crowdworking kann die soziale Sicherheit gefährden. > Mehr
TOP 10: Sprich! Mit! Mir! Chatbots, also Dialogautomaten, sollen den Kundenservice revolutionieren – zumindest, wenn es nach Facebook-Chef Mark Zuckerberg geht. Doch so neu sind Bots gar nicht. Und sie sind nur eine sinnvolle Ergänzung im Kundenservice, kein Ersatz für Menschen. > Mehr

Schlagworte zum Thema:  Agenda