18.02.2015 | Standards

Suche nach einer Sprache für Industrie 4.0

Vor allem die Autoindustrie ist an der digitalen Produktion interessiert.
Bild: Haufe Online Redaktion

Künftig sollen Maschinen und die Teile, die sie bearbeiten, Informationen austauschen können. Auf diese Weise hofft die deutsche Wirtschaft auf eine höhere Produktivität. Damit das funktioniert, müssen allerdings alle die gleiche Sprache sprechen.

Der Autozulieferer und Technikkonzern Bosch will bei der digital unterstützten Produktion - der sogenannten Industrie 4.0 - eine Vorreiterrolle einnehmen. Der Konzern wolle vor allem die Ausarbeitung notwendiger Standards vorantreiben, sagte Rainer Kallenbach, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Bosch Software Innovations, der Deutschen Presse-Agentur. Er warnte aber davor, "die erstbeste Technologie" zu verwenden. Standards gelten als Grundvoraussetzung für Industrie 4.0. Darunter versteht man in Deutschland die Digitalisierung der industriellen Fertigung. Indem Produktionsteile mit Sensoren und Chips ausgestattet werden, können sie Informationen an Maschinen oder Zulieferer schicken. Auf diese Weise soll die Produktivität gesteigert werden. Die Standards sind gewissermaßen die Sprache, mit der Chips und Maschinen kommunizieren.

Bosch-Manager sieht keine Konkurrenz der Initiativen

Doch ob diese Sprache am Ende tatsächlich vom deutschen Maschinenbau geprägt wird, ist noch offen. In Deutschland hat sich die Plattform Industrie 4.0 gebildet, um die Standards zu erarbeiten. In den USA haben Cisco, General Electric und IBM sich mit ausländischen Unternehmen wie Hitachi und Huawei zum International Industrie Consortium (IIC) zusammengeschlossen. Bosch-Chef Volkmar Denner warnte jüngst: "Das Konsortium zielt auf schnelle Ergebnisse und will dabei ganz pragmatisch auf Bestehendem aufbauen." Neben Bosch ist bislang Siemens als einziges deutsches Unternehmen im IIC vertreten. Bosch-Manager Kallenbach dagegen sieht die Initiativen nicht als Konkurrenten. Das IIC sei sehr viel breiter aufgestellt und habe nicht nur industrielle Fertigung, sondern auch das "Internet der Dinge" im Blick, in dem einfache Alltagsgegenstände kommunikationsfähig sein sollen. "Beide Zielrichtungen sind attraktiv", sagte er.

Standardisierung ist erst der zweite Schritt

Der Technikkonzern hatte vergangene Woche angekündigt, am ersten aus Europa getriebenen Projekt des IIC teilzunehmen. Dabei geht es darum, die Position von Akkuschraubern in einer Werkshalle zu bestimmen. Auf diese Weise soll automatisch das richtige Drehmoment für die jeweilige Aufgabe eingestellt werden. Der Vorteil: Sicherheitsrelevante Schrauben würden dann immer mit der genau vorgeschriebenen Kraft angezogen. Für die Zukunft der Wirtschaft in Deutschland sei es sehr wichtig, dass solche Technologien für Industrie 4.0 umgesetzt werden, sagte Kallenbach. Das hänge aber nicht an Gremien, sondern an Unternehmen. "Die Standardisierung ist der zweite Schritt", betonte er. "Wir müssen erst lernen, was man tun muss. Wir brauchen erste Erfahrungen. Die Kunst ist, Nutzen daraus zu ziehen."

>> Das könnte Sie auch interessieren:

Die digitale Revolution schafft neue Arbeitsfelder

SAP setzt auf das "Internet der Dinge"

Lernende Maschinen und denkende Lagersysteme

 

Schlagworte zum Thema:  Digitale Wirtschaft, Produktion, Digitalisierung

Aktuell

Meistgelesen