25.08.2011 | Wirtschaft & Märkte

ProFirma-Dossier: Unternehmensgründung

Die ersten fünf Jahre nach der Gründung sind entscheidend. In dieser Phase muss der Gründer zum Unternehmer werden - und vor allem typische Fehler vermeiden.

  • Vom Gründer zum Unternehmer
    Die Zeit läuft. Für Gründerinnen und Gründer sogar besonders schnell: Fünf Jahre haben sie - mehr nicht. Wer innerhalb dieser Frist sein Geschäft nicht wirklich zum Laufen bringt, hat seine Chance verspielt. Eine Statistik zeigt: Nach fünf Jahren ist nur noch rund die Hälfte der in einem Jahrgang gegründeten Unternehmen am Markt.
  • Businessplan: Tipps zur Aufstellung
    Kapitalgeber wollen von einer Geschäftsidee überzeugt werden. Ein geeignetes Instrument, die Geschäftsidee gegenüber Dritten zu dokumentieren, ist der Businessplan. Im vorliegenden Artikel wird vorgestellt, wann ein Businesplan aufgestellt werden sollte und wie der Inhalt eines Businessplans aussehen sollte.
  • Leitbild für Unternehmer
    Die Vision und Strategien für ein Unternehmen entstehen in den Köpfen des Unternehmers - und dort bleiben diese häufig auch. Fragen Sie sich einmal ganz konkret: Kennen Ihre oder Kollegen die Vision und Strategien des Unternehmens? Wo will das Unternehmen hin, wie will es dort hinkommen? Schon Mark Twain sagte: "Wer nicht weiß, wo er hin will, darf sich nicht wundern, wenn er woanders ankommt." Damit dies nicht geschieht, haben Unternehmen ein Leitbild.
  • Liquiditätssteuerung
    Elektriker Schmitt ist entrüstet: Sein Betrieb läuft so gut, dass er ihn weiter ausbauen möchte. Aber die Bank verweigert ihm den notwendigen Kredit für größere Investitionen. Sie weist ihn auf bisherige Kontoüberziehungen hin, auf fehlende Bilanzen und zudem ist sie nicht davon überzeugt, dass Schmitt den Finanzbedarf für den zu erwartenden wesentlich höheren Umsatz im Griff hat. Schmitt wird sich also in Zukunft zur Steuerung seiner Finanzen stärker mit der betrieblichen Planung beschäftigen müssen: Vom Investitionsplan und Umsatzplan bis hin zum Liquiditätsplan.
  • Strategie: Der Will zum Erfolg entscheidet
    Die Zukunft ist ungewiss; aber sie wird für den zu einer Chance, der sich besser auf sie vorbereitet als seine Wettbewerber. Strategischen Erfolg erreicht nur, wer sich die Anstrengungen auf dem Weg dorthin auch antun will. Wirtschaftliche Kraft als Grundlage für strategischen Erfolg braucht mehr als Geld; sie erwächst aus der Kombination von individueller Motivation, gemeinsamen Zielen, Geld und verfügbarer Zeit. Wer heute in der Wirtschaft strategische Erfolge sucht, muss sein Team gewinnen und begeistern können. Denn wirtschaftliche Kraft allein reicht nicht aus, um erfolgreich zu sein.
  • GmbH-Gründung: Ihre Ansprechpartner
    Sie wissen nicht, wer Ihre Ansprechpartner bei den einzelnen Gründungsschritten sind? - Wir haben eine Übersicht für Sie vorbereitet, die Ihnen die passenden Antworten liefert.
  • Verlgeich der Gesellschaftsformen: (Mini-)GmbH und Limited
    Seit der GmbH-Reform steht Existenzgründern neben der Limited auch noch die Mini-GmbH als Alternative zur GmbH zur Verfügung. Die tabellarische Übersicht zeigt auf einen Blick wichtige Ähnlichkeiten und Unterschiede.

Aktuell

Meistgelesen