09.04.2013 | Konferenz

Deutsche Wirtschaft sollte in Afrika investieren

Der afrikanische Kontinent bietet der deutschen Wirtschaft neue Investitionschancen.
Bild: Uwe Drewes ⁄

Afrika leidet unter Energiearmut; der Kontinent ist mit Kraftwerken unterversorgt. Das soll sich in den kommenden Jahren ändern. Die deutsche Wirtschaft will sich ein Stück vom Kuchen abschneiden.

Der afrikanische Kontinent bietet für die deutsche Wirtschaft in den kommenden Jahren neue Investitions- und Wachstumschancen. Das gelte besonders für den Aufbau der Energie-Infrastruktur, sagte Stefan Liebing, Vorsitzender des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft, zum Auftakt des Deutsch-Afrikanischen Energieforums in Hamburg. Die gegenwärtige afrikanische Kapazität zur Stromerzeugung von 125 Gigawatt werde bis zum Jahr 2040 auf 700 Gigawatt steigen. Die Staaten Afrikas wollen bis dahin bis zu einer Billion Euro in den Energiesektor investieren. Für deutsche Unternehmen sei ein Anteil von rund 80 Milliarden Euro erreichbar.

Korruption hat sich gemildert 

"Jetzt ist der Zeitpunkt für deutsche Unternehmen, intensiv nach Afrika zu schauen", sagte Liebing. In fast allen Ländern gebe es Entwicklungen in die richtige Richtung. Die Korruption gehe zurück, die Investitionssicherheit steige, die gesetzlichen Rahmenbedingungen hätten sich verbessert. "Die deutsche Wirtschaft hat einen Lern- und Nachholbedarf", sagte der Vereinsvorsitzende. "Sie muss Afrika auf den Radarschirm nehmen. Afrika ist so weit." In der Korruptionsliste der Organisation Transparency International seien 33 der 54 afrikanischen Länder besser bewertet als Russland. Und durch die Erlöse aus der Förderung von Rohstoffen sei in vielen Ländern genug Liquidität vorhanden, um den Aufbau der Energie-Infrastruktur zu finanzieren. Das sei die Voraussetzung für alle weitere wirtschaftliche Entwicklung.

Zweistelliges Wirtschaftswachstum 

Afrika werde in den kommenden Jahren mit Wachstumsraten von mehr als fünf Prozent ein Motor der Weltwirtschaft werden, sagte Liebing. In einigen Ländern werde ein zweistelliges Wachstum erreicht, wenngleich von einem niedrigen Niveau. "Wenn sich dort die ersten Schwellenländer entwickeln, sollten wir schon da sein." Kein Land habe einen so guten Ruf in der Energietechnik und eine so breite Palette an Produkten wie Deutschland. Es gehe nicht nur darum, Produkte zu verkaufen, sondern Problemlösungen im Paket anzubieten, von der Planung über die Finanzierung bis zum Bau von Infrastruktur. Deutsche Unternehmen könnten auch in der Konkurrenz mit China bestehen, das sich dort sehr engagiere. Die deutschen Produkte seien qualitativ höherwertig und langlebiger. In Afrika gebe es auch ein wachsendes Interesse für erneuerbare Energien.

 

Zum deutsch-afrikanischen Energieforum kommen in Hamburg an zwei Tagen rund 430 Teilnehmer zusammen, davon die Mehrzahl aus Afrika. Sie diskutieren alle wesentlichen Themen der deutsch-afrikanischen Energiebeziehungen, von der Förderung von Öl und Gas über die Stromwirtschaft bis hin zur Energieeffizienz.

Schlagworte zum Thema:  Wirtschaftswachstum, Energie, Investition

Aktuell

Meistgelesen