| Wirtschaft & Märkte

Innovationstest für KMU

Mit einem Schnelltest können jetzt Unternehmen ihre Stärken und Schwächen selbst analysieren und erste Schritte für mehr Innovationskraft einleiten. Der branchenunabhängige „Quick Check Innovation“ für Kleinst-, Klein- und mittelständische Unternehmen wurde im Rahmen des Projektes „Innovationfähigkeit von KMU in einer alternden Gesellschaft stärken“ gemeinsam vom Institut Arbeit und Technik (IAT/FH Gelsenkirchen) und der Agentur Mark GmbH entwickelt.

Unter www.iat.eu/inkas_mark/#ziel1 kann der Test kostenlos aus dem Internet auf den eigenen Rechner geladen und dort bearbeitet werden. Zu dem Schnelltest gibt es für jedes Handlungsfeld Vertiefungsfragebögen und einen umfangreichen Instrumentenkoffer mit einer Sammlung von in der Praxis erprobten Maßnahmen zur Personal- und Organisationsentwicklung - vom Arbeitsbewältigungs-Coaching über den Unternehmensauftritt bis zu Personalsuche oder Wissensmanagement. Sowohl einfache, in Eigenregie nutzbare Instrumente sind enthalten wie auch komplexe Maßnahmen, für deren Umsetzung sich möglicherweise die Hilfe eines externen Beraters empfiehlt.

Verbesserung von Prozessen und Strukturen

Die Instrumente und Beispiele können problemlos für die Anwendung im eigenen Unternehmen verändert oder vervielfältigt werden. „Die Verbesserung von Arbeitsprozessen und Strukturen im Unternehmen ist allerdings ein fortlaufender Prozess und kann nicht mit einem Mal abgeschlossen werden“, so die Autoren aus dem IAT, Elke Dahlbeck und Michael Cirkel. Es biete sich daher an, die Selbstanalyse in regelmäßigen Abständen zu wiederholen, die Ergebnisse zu vergleichen und erzielte Fortschritte, Stillstand oder weiteren Handlungsbedarf zu erkennen.

Gefördert vom Europäischen Sozialfonds

Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert. Damit möglichst viele Unternehmen den Quick Check Innovation nutzen können, soll für eine weite Verbreitung gesorgt werden. So können auch kommunale und regionale Wirtschaftsförderungen den Schnelltest auf ihren Internetseiten anbieten.

Aktuell

Meistgelesen