| Innovationskraft

Deutsche Tüftler auf Platz drei

Deutschlands helle Köpfe liegen in der EU auf Rang drei.
Bild: Haufe Online Redaktion

Deutschland belegt bei der Innovationskraft im europäischen Vergleich nur noch den dritten Platz. Gegenüber dem Vorjahr rutschte die Bundesrepublik in der Rangliste der EU-Kommission einen Platz nach hinten.

Schweden und Dänemark lagen dagegen vorn, teilte die EU-Behörde in Brüssel mit. Die EU-Kommission prüft jährlich, wie es um Forschung und Innovationskraft in den Mitgliedsstaaten steht. Deutschland bleibt demnach eines der innovativsten Länder der EU und legte weiter zu. Da Dänemark allerdings beim Ideenreichtum noch stärker wurde, überholte es Deutschland. Besonders stark präsentierten sich deutsche Wissenschaftler mit internationalen Veröffentlichungen. Die Zahl der Uni-Absolventen mit Doktortitel stieg deutlich. Relativ schwer tut sich die Bundesrepublik dagegen damit, Patente und Lizenzen im Ausland zu Geld zu machen.

Deutschland in der Spitzengruppe

Regional aufgeschlüsselt sind es vor allem Süd- und Westdeutschland, die zur Innovationsfähigkeit der Bundesrepublik beitragen. Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen-Anhalt fallen dagegen etwas ab. In Europa bilden Schweden, Dänemark, Deutschland und Finnland die Spitzengruppe der sogenannten Innovationsführer der Gemeinschaft. Diese vier Länder investieren am meisten in Forschung und Innovation.  Großbritannien und Frankreich finden sich im vorderen Mittelfeld, während Italien und Spanien zur unteren Hälfte der Rangliste zählen. Die Schlusslichter sind Bulgarien, Lettland und Rumänien.

International liegt die EU vor China

Im internationalen Vergleich der Innovationskraft liegt die EU hinter Südkorea, den USA und Japan - aber vor Kanada, Australien und China. Dabei konnte Europa den Innovationsrückstand gegenüber den USA und Japan verringern. Für Deutschland sieht eine aktuelle Studie aber vor allem in der Industrie noch viel Potenzial für Innovationen. Demnach bewerten nur wenige Manager ihr Unternehmen in diesem Bereich mit einer Bestnote - nur zwei von fünf sehen es im oberen Drittel der Skala. Für den "Industrie-Innnovationsindex" befragte das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag des Chemieunternehmens Altana 250 Manager und 250 Berufseinsteiger.

>> Lesen Sie auch: Wie die digitale Revolution die Fertigung verändert

Schlagworte zum Thema:  EU-Kommission, Innovation

Aktuell

Meistgelesen