10.04.2015 | Digitalisierung

Hunderttausende neue Jobs durch Industrie 4.0

Für die Industrieproduktion 4.0 werden Fachkräfte gesucht.
Bild: Haufe Online Redaktion

Gewerkschaften sehen die wachsende Digitalisierung in der industriellen Produktion mit Argusaugen. Vor allem einfache Tätigkeiten könnten durch Roboter ersetzt werden. Eine Studie rechnet nun aber vor, dass Hunderttausende neue Jobs entstehen könnten.

Die wachsende Digitalisierung der Industrie wird nach Einschätzung der Boston Consulting Group (BCG) in den kommenden zehn Jahren tausende zusätzliche Jobs in Deutschland schaffen. Insgesamt 390.000 neue Arbeitsplätze könnten durch den Trend hin zur Industrie 4.0 entstehen, wie es in Studie heißt. Mit dem Schlagwort "Industrie 4.0" ist der wachsende Einsatz von Software und Robotern in Fabriken gemeint. Mit Hilfe von Barcodes auf Bauteilen und der Kommunikation zwischen den Maschinen soll die Produktivität gesteigert und individuelle Fertigung möglich werden. "Die menschenleere Fabrik wird es nicht geben", sagt Studienautor Michael Rüßmann der Deutschen Presse-Agentur. "Es wird erstens weiter auch Arbeiter geben, die gemeinsam mit Robotern arbeiten. Zweitens werden Arbeitsplätze in der Fertigung IT-lastiger, das heißt, es entstehen andere Arten von Arbeitsplätzen." Einfache manuelle Jobs in der Fertigung und Fabriklogistik - wie Gabelstaplerfahrer - könnten aber wegfallen, räumte Rüßmann ein.

Investitionsbedarf in Höhe von 250 Milliarden Euro

Gewerkschaften wie die IG Metall mahnen bereits, dass Beschäftigte künftig gezielt ausgebildet und qualifiziert werden müssen. Beschäftigte bräuchten unabhängig von ihrem Arbeitsplatz die Chance, sich umzuorientieren, sagte IG-Metall-Vize Jörg Hofmann jüngst in einem Interview. Eine gewaltige Aufgabe. Denn allein im deutschen Maschinenbau arbeiteten zuletzt rund eine Million Menschen. In der gesamten Metall- und Elektroindustrie sind es 3,7 Millionen. Wie viel in die Weiterbildung gesteckt werden müsste, beziffern die Studienautoren von BCG allerdings nicht. Insgesamt gehen die Autoren von einem Investitionsbedarf von 250 Milliarden Euro bis 2025 aus. Im Gegenzug wird der Wandel nach der Prognose der Experten in den kommenden zehn Jahren etwa 30 Milliarden Euro zum Bruttoinlandsprodukt beitragen. "Das Wachstum wird zum Einen von intelligenteren, Industrie 4.0 unterstützenden Produkten im Maschinenbau herrühren", sagt Rüßmann. "Zum Anderen wird mit Industrie 4.0 die Fertigung individueller Produkte möglich und damit eine bessere Bedienung der Nachfrage insgesamt und in Nischen." Die volle Umsetzung dieses Wandels wird nach Einschätzung der Experten aber noch 20 Jahren dauern.

Internationale Standards gesucht

Deutschland hinke zwar nicht hinterher, sagte Rüßmann, sondern sei in Summe gleichauf mit den USA. "Deutschland kommt allerdings aus einer Position der Führung in Maschinenbau und Automatisierung. Man könnte also den Anspruch haben, führend zu sein." In den USA haben sich führende Firmen, darunter Cisco, General Electric, aber auch deutsche Firmen wie Bosch und Siemens zum Industrial Internet Consortium (IIC) zusammengeschlossen, das Standards und Pilotprojekte für den Einsatz von Industrie 4.0 entwirft. Dessen Ansatz sei viel pragmatischer. "Es wäre wünschenswert, wenn man so etwas auch für Europa auf die Beine stellt". Ein guter Ansatz sei hier das geplante Industrial Data Space Consortium.

>> Das könnte Sie auch interessieren:

Für die Industrie 4.0 fehlt es an Fachkräften

Digitalisierung: Mehr als 37 Prozent der Unternehmen ohne Strategie

Firmen unterschätzen die digitale Transfomation

 

Schlagworte zum Thema:  Arbeitsmarkt, Digitalisierung

Aktuell

Meistgelesen