| Hausaufgaben

BDI präsentiert neuer Regierung eine To-Do-List

BDI-Chef Ulrich Grillo forderte rasche Regierungsbildung.
Bild: Christian Kruppa +491711438425

Die deutsche Industrie drängt auf zügige Koalitionsverhandlungen und eine rasche Regierungsbildung in Berlin.

"Überall warten die Hausaufgaben - national und international", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo, in Düsseldorf. Es sei keine Zeit für einen Poker um 15 Ministerjobs, es gehe um fast 42 Millionen Arbeitsplätze in Deutschland. Ganz vorne auf der Tagesordnung der neuen Regierung muss nach Grillos Worten eine umfassende Reform der Energiewende stehen. Bundeskanzlerin Angela Merkel müsse dieses Thema zur Chefsache machen und in den ersten 100 Tagen der neuen Regierung angehen. "Wir haben wenig Zeit. Jeden Tag wird es teuerer", sagte der BDI-Chef.

Grillo dringt auf steuerliche Forschungsförderung

Außerdem müsse die neue Bundesregierung ein investitionsfreundlicheres Klima schaffen, drängte Grillo. Die deutsche Industrie brauche endlich eine steuerliche Forschungsförderung, wie sie in anderen Ländern längst üblich sei. Wichtig sei aber auch dass die Bundesregierung den Euro weiter stabilisiere und die Währungsunion stärke. "Da müssen wir schnell handlungsfähig sein", sagte der BDI-Präsident. "Wir brauchen den Euro."

Schlagworte zum Thema:  Bundesverband der Deutschen Industrie, Regierung, Energiewende, Forschung und Entwicklung

Aktuell

Meistgelesen