10.04.2014 | Hannover Messe

Industrie warnt in Hannover vor Nachwuchsmangel

Die Bundeskanzlerin beim Rundgang über die Hannover Messe.
Bild: Hannover Messe

Die deutsche Industrie steuert volle Kraft voraus in ihr stärkstes Wachstumsjahr seit langem - und sorgt sich dennoch vor der Zukunft. Ihre Ingenieure sind überaltert, ohne Nachwuchs aus dem Ausland droht die heimische Innovationskraft zu ermatten.

Die Frage nach sicherer und bezahlbarer Energie bleibt zudem ein Dauerbrenner, wie die Hannover Messe zeigte. Demnach gibt es nach dem Start der Leistungsschau vom Montag, als die Verbände viel Optimismus für ein starkes Jahr 2014 verbreiteten, auch genug Anlass zur Sorge.

Problem der Überalterung

"Wir müssen die Wahrnehmung der Industrieproduktion durch junge Menschen ändern - vor allem in den USA haben wir da ein echtes Wahrnehmungsproblem", sagte der Chef der National Association of Manufacturers, Jay Timmons, der Nachrichtenagentur dpa. In Deutschland geht den Ingenieuren einer Studie zufolge der Nachwuchs aus, was sich absehbar zu einem echten Nachteil auswachsen könnte. "Etwa ab dem Jahr 2020 wird uns das Problem der Überalterung voll im Griff haben", warnte der Präsident des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI), Udo Ungeheuer.

Lücke bei den Ingenieuren

EU-weit seien die Ingenieure hierzulande schon heute die ältesten. Etwa ab 2020 schlage die Demografiefalle zu, wie der VDI unter Berufung auf die Analyse berichtete, die er mit dem arbeitgebernahen Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) erstellte. Künftig dürften bis zu 50.000 Ingenieure pro Jahr altersbedingt ausscheiden und zusätzlich konjunkturbedingt jährlich 40.000 neue Ingenieursstellen benötigt werden. Diesen Bedarf könnten die Hochschulen jedoch bei weitem nicht decken. Ein wichtiger Ausweg sei das verstärkte Werben um ausländische Ingenieure und um mehr Frauen.

Kritik an der Ökostrom-Reform

Im Fokus der Messe stand auch die Energie, während das Bundeskabinett parallel in Berlin nach zähem Ringen die Reform der Ökostromförderung auf den Weg brachte. Die Politik sieht mit ihrer Novelle des 2000 eingeführten Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) Förderkürzungen vor und reglementiert den Windenergieausbau besonders an Land. Die Präsidentin des Bundesverbandes Windenergie, Sylvia Pilarsky-Grosch, kritisierte die Reform als Weg in die falsche Richtung. "Es ist noch immer das Signal, dass nicht so viele Windenergieanlagen gebaut werden sollen", sagte sie auf der Messe.

Enercon will die Investitionsbremse lösen

Deutschlands größter Windenergieanlagenbauer Enercon sieht in der Anpassung trotz aller Kritik auch einen Treiber für neuen Fortschritt bei den modernen Strombringern. "Wir müssen nun die technischen Voraussetzungen schaffen, damit wir das EEG 2.0 auch meistern", sagte Enercon-Chef Hans-Dieter Kettwig. Die Reform sei ein weiteres Argument dafür, Anlagen noch gezielter auf Ertragsstärke zu trimmen. "Wir sind ganz optimistisch, dass wir in Deutschland jetzt noch einmal die Kurve bekommen haben", bewertete Kettwig den Entwurf für die Reform, den Enercon nun prüfe. Er stellte in Aussicht, dass Enercons Investitionsbremse hierzulande gelöst werden könne. Der deutsche Marktführer aus dem ostfriesischen Aurich hatte Pläne, die 2014 mindestens 110 Millionen Euro Ausgaben für Deutschland vorsehen, bis zur Klärung der anstehenden EEG-Reform auf Eis gelegt.

Wirtschaftsministerium kündigt neuen Preis an

Aus Aurich stammt auch das Recycling-Unternehmen B-Plast 2000, das gemeinsam mit der MTU-Tochter MTU Maintenance Hannover GmbH den diesjährigen Außenhandelspreis des niedersächsischen Wirtschaftsministeriums erhielt. Das Bundeswirtschaftsministerium kündigte auf der Messe den Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis 2014 an. Er soll kleine und mittlere Unternehmen auszeichnen, denen die Steigerung ihrer Rohstoff- und Materialeffizienz vorbildlich gelingt.

Energienetze müssen dringend modernisiert werden

Der Branchenverband ZVEI mahnte mehr Investitionen beim Ausbau der erneuerbaren Quellen an, die inzwischen schon fast ein Viertel der bundesweiten Stromerzeugung ausmachen. Die Netze gehörten dringend modernisiert, wenn die Energiewende daran nicht scheitern solle. Bisher sei es gerade noch möglich gewesen, stark schwankende Quellen wie Sonne und Wind zu integrieren. Nun drohe das Alter des Netzes alles zu stoppen. "Mehr verkraftet die Technik aus den 60er und 70er Jahren nicht. Netzausbau und -modernisierung müssen in Zukunft Hand in Hand mit dem Ausbau der Erzeugung aus erneuerbaren Energien gehen", sagte ZVEI-Fachverbandsvize Martin Schumacher.

>> Lesen Sie auch: Lernende Maschinen und denkende Lagersysteme

Schlagworte zum Thema:  Hannover Messe, Fachkräftemangel, Nachwuchs, Industrie

Aktuell

Meistgelesen