10.07.2012 | Handwerkerzählung

Baugewerke haben die Nase vorn

Das Handwerk bleibt in Deutschland ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Im Jahr 2009 waren in Deutschland rund 573.00 Unternehmen im zulassungspflichtigen und zulassungsfreien Handwerk tätig. Das geht aus den neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor.

Diese Zahl wurde auf Basis der registergestützt durchgeführten Handwerkszählung 2009 errechnet. Wie das Bundesamt weiter mitteilte, erwirtschafteten diese Unternehmen rund 464 Milliarden Euro Umsatz. In den Handwerksunternehmen waren am 31. Dezember 2009 etwa 4,9 Millionen Personen tätig. Darunter waren knapp 3,6 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte und etwa 746 000 geringfügig entlohnte Beschäftigte.

Die Unternehmen des Handwerks sind in sieben Gewerbegruppen gegliedert. Bezogen auf die Anzahl der Unternehmen, die tätigen Personen sowie den Umsatz war das Ausbaugewerbe die größte Gewerbegruppe. Im Jahr 2009 erwirtschafteten in dieser Gruppe etwas mehr als 228.000 Unternehmen rund 125,3 Milliarden Euro Umsatz. Am 31. Dezember 2009 waren dort mehr als 1,3 Millionen Personen tätig. Zu der Gewerbegruppe des Ausbaugewerbes gehören beispielsweise Installateure und Heizungsbauer, Maler und Lackierer sowie Elektrotechniker.

Die Handwerke für den privaten Bedarf waren gemessen an der Anzahl der Unternehmen die zweitgrößte Gewerbegruppe. Zu dieser Gewerbegruppe gehören beispielsweise Friseure, Textilreiniger sowie Steinmetze und Steinbildhauer. Im Jahr 2009 gab es in den Handwerken für den privaten Bedarf rund 85.500 Unternehmen. Mit durchschnittlich fünf tätigen Personen je Unternehmen und etwa 40.000 Euro Umsatz je tätiger Person waren die Handwerke für den privaten Bedarf stärker von kleinen Unternehmen geprägt als die anderen Gewerbegruppen.

Schlagworte zum Thema:  Mittelstand, Handwerk

Aktuell

Meistgelesen