| Für Infrastruktur

Kommunen wollen Lkw-Maut auf allen Straßen

Die Kommunen wollen die Lkw-Maut ausweiten.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Kommunen fordern eine Ausweitung der Lkw-Maut auf alle Straßen, um die Sanierung des Verkehrsnetzes zu finanzieren.

"Die erwarteten Mehreinnahmen von circa 4,4 Milliarden Euro würden dazu beitragen, den Investitionsstau in der Verkehrsinfrastruktur aufzulösen, und zusätzliche Arbeitsplätze schaffen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg. Die Maut solle schadstoffarme Lastwagen begünstigen und Staus vermeiden helfen. "Man könnte zum Beispiel stark befahrene Teilstücke zur Rushhour verteuern, so dass die Verkehrsströme entzerrt werden."

ADAC begrüßt die Forderungen 

Eine Ausweitung der Lkw-Maut enthält auch die Empfehlung einer Kommission, mit der sich eine Sonderkonferenz der Verkehrsminister heute befasst. Die Länder wollen sich bei der künftigen Bundesregierung zudem für einen milliardenschweren Sanierungsfonds stark machen. Derzeit gilt die Lkw-Maut auf Autobahnen und größeren Bundesstraßen und bringt jährlich rund 4,5 Milliarden Euro ein. Eine Ausdehnung auf alle Bundesstraßen könnte nach Angaben der Kommission 2,3 Milliarden Euro zusätzlich einbringen. Der Autofahrerclub ADAC begrüßte, dass über eine mehrjährige Zweckbindung von Haushaltsmitteln und vielleicht auch über eine Ausweitung der Lkw-Maut diskutiert werde.

Schlagworte zum Thema:  Lkw-Maut, Straßennetz, Infrastruktur, Bundesstraße, Kommune

Aktuell

Meistgelesen