28.12.2015 | Wachstum und Beschäftigung

Familienunternehmen optimistisch für 2016

Familienunternehmen blicken optimistisch in die Zukunft.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Mehrheit der deutschen Familienunternehmen setzt auch im kommenden Jahr auf Wachstum und zusätzliche Beschäftigung. Nach einer aktuellen Umfrage des Verbandes "Die Familienunternehmer" rechnen etwa zwei Drittel der Unternehmen 2016 mit Zuwächsen im operativen Geschäft.

51 Prozent erwarten demnach ein Plus von bis zu 10 Prozent, 13 Prozent noch stärkere Wachstumsraten. Jedes vierte der an der Umfrage teilnehmenden 745 Unternehmen stellt sich auf stabile Geschäfte ein. Die Familienunternehmen bleiben zudem ein Jobmotor: 39 Prozent planen für 2016 die Einstellung zusätzlicher Mitarbeiter. Das wären mehr als in diesem Jahr (34 Prozent). 51 Prozent wollen die Arbeitsplatzzahl konstant halten. Lediglich sieben Prozent (2015: 12 Prozent) planen einen Stellenabbau, wie aus der Umfrage hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Danach macht die Situation auf dem Arbeitsmarkt den Familienunternehmen am meisten zu schaffen: Fast zwei Drittel der befragten Firmen haben für 2016 "große Sorgen" wegen einer "Verkrustung des Arbeitsrechts". Jedes zweite Unternehmen sorge sich zudem stark wegen des Fachkräftemangels. Ein Anstieg der Sozialabgaben und mögliche Steuererhöhungen bereiteten 49 beziehungsweise 46 Prozent der Familienunternehmen "große Sorgen". Erst auf Platz fünf rangiert die Sorge um die Integration von Flüchtlingen. Die Energiepreise, Digitalisierung sowie mögliche Finanzierungsengpässe beunruhigen die Familienunternehmen laut der Umfrage dagegen eher weniger.

>> Das könnte Sie auch interessieren:

Schlagworte zum Thema:  Konjunktur, Familienunternehmen

Aktuell

Meistgelesen