| Branchenverband Bitkom

Digitalisierung bringt 20.000 neue Jobs in der ITK-Branche

Am deutlichsten dürfte durch die Digitalisierung der Bereich der Informationstechnologie zulegen.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Wirtschaft stellt auf digitale Prozesse um, davon profitieren vor allem das Geschäft mit Software. Rund 20.000 weitere Jobs sollen in diesem Jahr in der ITK-Branche entstehen. Der Bitkom gibt zum Auftakt der CeBIT einen positiven Ausblick auf das Jahr.

Ein leichtes Wachstum von 1,7 Prozent erwartet der Digitalverband Bitkom für die Branche der Informationstechnologie, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik in diesem Jahr. "Treiber des erfreulichen Wachstums ist das Softwaregeschäft, das um mehr als sechs Prozent zulegen kann", sagte Bitkom-Präsident Thorsten Dirks zum heutigen Start der IT-Messe CeBIT in Hannover. Der Umsatz dürfte erstmals auf über 160 Milliarden Euro steigen. Im Jahr 2015 wies die ITK-Branche noch einen Umsatz von 157,6 Milliarden Euro aus.

Informationstechnologie legt deutlich zu

Am deutlichsten dürfte demnach der Bereich der Informationstechnologie zulegen - um 3,0 Prozent auf 83,5 Milliarden Euro Umsatz. Software macht dabei einen Anteil von 21,5 Milliarden Euro aus, wächst aber um 6,2 Prozent. Für IT-Dienstleistungen, zu denen auch IT-Beratung gezählt wird, erwartet der Bitkom ein Wachstum von 2,7 Prozent auf 38,2 Milliarden Euro. Der relativ geringe Zuwachs sei dem Umstand geschuldet, dass es etwa bei Cloud-Angeboten inzwischen viel Standard-Komponenten gebe und deshalb weniger Beratung erforderlich sein, sagte Dirks. Der Umsatz mit IT-Hardware steigt demnach leicht um 0,8 Prozent auf 23,8 Milliarden Euro.

Kaum Zuwächse bei der Telekommunikation

In der Telekommunikation wird die Branche laut Prognosen des Bitkom in diesem Jahr ein minimales Plus von 0,2 Prozent auf 67 Milliarden Euro einfahren. Nachdem es 2015 einen regelrechten Smartphone-Boom gegeben habe, dürfte der Umsatz mit den Geräten noch leicht um 0,7 Prozent auf 10,4 Milliarden steigen. Im vergangenen Jahr machten die Anbieter einen Umsatz von 10,3 Milliarden Euro mit neuen Smartphones, das war ein Zuwachs um 22,1 Prozent - fast dreimal so stark wie ursprünglich erwartet. Knapp 50 Euro mehr hatten die Käufer für ein neues Smartphone ausgegeben. Der durchschnittliche Umsatz mit mobilen Sprach- und Datendiensten pro SIM-Karte ging dagegen im Vergleich zum Vorjahr um ein Prozent auf 178 Euro zurück.

Nachwuchssorgen in der Branche

In der ITK-Branche gibt es nach Angaben des Bitkom derzeit 43.000 offene und nur schwer zu besetzende Stellen. 62 Prozent der Unternehmen in Deutschland wollten in diesem Jahr weitere neue Stellen schaffen - damit dürften 20.000 Arbeitsplätze hinzukommen. Bitkom-Präsident Dirks unterstrich deshalb erneut die Forderung des Verbands, Informatik als Pflichtfach in den Schulen einzuführen. Auch Englisch müsse als "Weltsprache der digitalen Wirtschaft" bereits in der 1. Grundschulklasse unterrichtet werden. Zudem sei die Branche dringend auf Zuwanderung von Studierenden und Fachkräften angewiesen.

>> Das könnte Sie auch interessieren:

 

Schlagworte zum Thema:  Digitalisierung, IT-Dienstleister, IT-Unternehmen

Aktuell

Meistgelesen