01.10.2015 | Die Nr. 4 der Welt

Deutschland stark im globalen Wettbewerb

Deutschland punktet mit hohen Qualitätsstandards und hoch entwickelten Produktionsprozessen.
Bild: Bosch Deutschland

Die deutsche Volkswirtschaft hat ihre Position im internationalen Wettbewerb weiter gestärkt - allerdings vor Bekanntwerden des VW-Skandals. Im "Globalen Wettbewerbsindex 2015" des Weltwirtschaftsforums (WEF) erreichte die Bundesrepublik nach der Schweiz, Singapur und den USA den vierten Platz.

Damit verbesserte sich Deutschland gegenüber 2014 um einen Rang, wie aus dem in der Nacht zum Mittwoch veröffentlichten WEF-Bericht hervorgeht. Allerdings war die Datenanalyse für den renommierten Index schon abgeschlossen, als die Abgas-Betrügereien beim weltgrößten Autohersteller VW ruchbar wurden. Wichtig sei nun, inwieweit die Folgen des Ansehensverlustes für "Made in Germany" mittel-und langfristig wettgemacht werden könnten, sagte die leitende WEF-Ökonomin Margareta Drzeniek der Deutschen Presse-Agentur. "Deutschland profitiert von hoher Innovationskraft und einem hohen Entwicklungsgrad der Unternehmen. Es besitzt also die Grundlagen, wettbewerbsfähig zu bleiben." Zu den industriellen Faktoren, die Deutschland auf Platz 4 des Konkurrenz-Index brachten, gehörten hohe Qualitätsstandards, hoch entwickelte Produktionsprozesse sowie eine hohe Dominanz auf den Märkten. Hingegen hat die Einführung des Mindestlohns - anders als von einigen Ökonomen befürchtet - "nach unseren Daten keine Konsequenzen für Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit", sagte Drzeniek. Den Zustrom von Flüchtlingen mit allen Folgen für die Sozialkassen sieht die Expertin nicht als Nachteil, sondern als Chance. Es bestehe ein "enger Zusammenhang zwischen Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft und ihrer Fähigkeit, Talente zu fördern und für sich einzusetzen". Flüchtlinge könnten helfen, demografische Probleme Deutschlands zu lösen. "Ob und wie dies gelingen wird, hängt jedoch davon ab, inwiefern es gelingt, Flüchtlinge vollständig in die Gesellschaft zu integrieren.

>> Das könnte Sie auch interessieren:

Schlagworte zum Thema:  Weltwirtschaft, Wettbewerb

Aktuell

Meistgelesen