| Wirtschaft & Märkte

Deutsche Arbeitgeber planen mehr Einstellungen

Die Zahl der Arbeitgeber, die im kommenden Quartal Mitarbeiter einstellen wollen, ist trotz Euro- und Staatsschuldenkrise in Deutschland weiter gestiegen. Das ist das Ergebnis des jüngsten Manpower Arbeitsmarktbarometers.

Laut der Studie planen elf Prozent der Arbeitgeber ihre Belegschaft von April bis Juni 2012 zu erhöhen – für das erste Quartal waren es noch zehn Prozent gewesen. Der saisonbereinigte Netto-Beschäftigungsausblick erreicht für das zweite Quartal einen Wert von plus neun Prozent und bleibt damit im Vergleich zum ersten Quartal 2012 unverändert. Im Jahresvergleich ergibt sich ein relativ stabiler Wert.

Meiste Einstellungen im Bergbau und der Land- und Forstwirtschaft geplant

Die stärkste Einstellungsbereitschaft zeigt sich im Bergbau sowie in der Land- und Forstwirtschaft. Der Ausblick erreicht einen Wert von plus 15 Prozent, sowohl im Vergleich zum ersten Quartal als auch im Jahresvergleich. Gleichzeitig ist dies die optimistischste Prognose in diesem Sektor seit der ersten Erhebung in Deutschland im dritten Quartal  2003. Überdurchschnittlich ist die Einstellungsbereitschaft zudem im Sektor Finanzen und Dienstleistungen. Die pessimistischsten Aussichten vermelden Strom-, Gas- und Wasserversorger mit einer rückläufigen Einstellungsprognose (minus drei). 

Große Unterschiede zwischen München und dem Ruhrgebiet

Darüber hinaus zeigt das Arbeitsmarktbarometer starke regionale Unterschiede. In München profitieren Jobsuchende von der hervorragenden Auftragslage im Maschinenbau. Der Standort konnte seine Spitzenposition noch weiter ausbauen (plus 16). Im Ruhrgebiet brach die Einstellungsbereitschaft dagegen regelrecht ein. Dort sank die saisonal bereinigte Einstellungsbereitschaft dramatisch von plus vier auf minus neun Prozent – der einzige negative Wert unter den acht erfassten deutschen Regionen. Im Jahresvergleich stürzte sie gar um 37 Punkte ab.

Aktuell

Meistgelesen