21.10.2011 | Wirtschaft & Märkte

Der "kleine Mann" ist Träger der Energiewende

Beim Ausbau der Ökoenergien in Deutschland sind nicht große Energieunternehmen, sondern Privatleute die wichtigsten Investoren. Beim Bau und Betrieb kleinerer Anlagen haben sie einen Anteil von 38,2 Prozent, gefolgt von Landwirten mit 26,4 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommen das Marktforschungsinstitut trend-research und das Klaus Novy-Institut in einer vom Bundesumweltministerium geförderten Studie.

40 Prozent der Solarenergie von Privaten

Im Bereich Windkraft an Land sind für mehr als ein Drittel der Stromgewinnung Privatleute verantwortlich. Bei der stark zunehmenden Installation von Solaranlagen sind durch die Energiegewinnung auf Hausdächern sogar knapp 40 Prozent der Erzeugung auf Investitionen von Privatleuten zurückzuführen. Die Landwirte steuerten hier im vergangenen Jahr 21,2 Prozent zur Energiegewinnung bei. Fonds und Banken folgten abgeschlagen mit Anteilen von jeweils gut 8 Prozent.

Große Energieversorgen unterrepäsentiert

Eine untergeordnete Rolle für den Ausbau der erneuerbaren Energien spielten bislang die großen Energieversorger, heißt es in der Studie, die im Auftrag der Agentur für erneuerbare Energien angefertigt worden ist. Dass Ökoenergien-Anlagen gerade bei Privatleuten so gut ankommen, liege nicht nur an der staatlich garantierten Einspeisevergütung für Ökostrom, die weit über Marktpreisen liegt.

Im Jahr 2020 35 Prozent Ökostrom

Die Autoren betonen, dass Solaranlagen ohne großen Aufwand zu installieren seien. Der große Anteil von Privatleuten bei Windkraft an Land wird mit vergleichsweise überschaubaren Investitionssummen bei der Kooperation in Bürgerwindparks begründet. Bis zum Jahr 2020 will die Regierung auch dank des Mitwirkens vieler Privatpersonen den Anteil von Ökostrom auf mindestens 35 Prozent schrauben, derzeit liegt er bei rund 20 Prozent.

Aktuell

Meistgelesen